Loxone erhält Unterstützung für Apple HomeKit & Siri-Sprachsteuerung

Zum Betrieb eines „Smart Homes“ gibt es verschiedenste Lösungen. Die meisten setzen da wohl auf Funklösungen wie Hue und Co, denn die lassen sich einfach nachrüsten und stellen damit auch in Mietobjekten keine Probleme beim Betrieb dar. Zuverlässiger ist da, wie auch bei der Internetverbindung, eine kabelgebundene Lösung heranzuziehen. Die sind dann eher in Neubauten zu finden. Vielfach verbreitet ist da das KNX-Bussystem, ebenfalls nicht unbekannt: das Smart-Home-System Loxone, des gleichnamigen österreichischen Herstellers. Beim Einsatz scheiden sich da oftmals die Geister, aber auch Loxone bietet eine Schnittstelle zum KNX-Standard. Übrigens: Zur Realisierung von Audiolösungen hat Loxone im Jahr 2020 den deutschen Lautsprecherhersteller Quadral übernommen.

Während bei „Bastellösungen“ oftmals ein Raspberry Pi (mit Home Assistant, iOBroker & Co) als Zentrale und „Gehirn“ des Smart-Homes dient, setzt man auch bei Loxone auf einen Miniserver. Jener hat nun eine offizielle Zertifizierung für Apples HomeKit erhalten, was fortan auch die Sprachsteuerung des Loxone-Smart-Homes durch Sprachassistentin Siri erlaubt.

Damit sei man, so Loxone, der erste Hersteller von professionell installierten Automatierungslösungen mit nativer HomeKit-Unterstützung, wenngleich auch einige KNX-Gateways mit HomeKit kommunizieren können. Notwendig für die HomeKit-Unterstützung bei Loxone ist ein Miniserver der zweiten Generation sowie die Config Version 12.2.12.1 oder höher.

Die Einrichtung bzw. die Verbindung zu HomeKit ist denkbar einfach. Notwendig ist hierzu ein lokaler Vollzugriff auf den Miniserver. Für den Einrichtungsprozess ist ein Internetzugang notwendig. In den Einstellungen findet sich nun der neue Menüpunkt „Apple HomeKit“. Jener führt Schritt für Schritt durch die Einrichtung und spuckt unter anderem den benötigten HomeKit-Setup-Code bzw. QR-Code aus. Über jenen erfolgt wie gewohnt die Einrichtung in der Home-App von Apple. Im Zuge des Setup-Prozesses könnt ihr außerdem auswählen, auf welche Funktionen der angelegten Loxone-Nutzer HomeKit verfügbar gemacht werden sollen. Zuletzt habt ihr die Auswahl darüber, welche Geräte ihr in die Home-App übernehmen und von dort aus steuern wollt.

Eingerichtet, reicht Loxone diverse Geräte und Szenarien zu HomeKit durch. Darunter Lichter, Fenster, Tore, die Raumlüftungssteuerung, diverse Schalter und Audioplayer sowie in der Loxone-App definierte Szenen.

Folgende Bausteine bzw. Funktionen werden unterstützt:

  • Lichtstimmungen Szenen
  • Automatikjalousie, Automatikjalousie Integriert und Dachfenster-Beschattung
  • Raumlüftungssteuerung
  • Dachfenster
  • Tor
  • Intelligente Raumregelung
  • Audio Player (Nur Ein/Aus)
  • Schalter
  • Treppenlicht– und Komfortschalter
  • virtueller Eingang als Schalter
  • in der Loxone App definierte Szenen

Mittels Siri lassen sich dann diverse Befehle zur Steuerung absetzen:

„Hey Siri… Lüfter auf 50%“

„Hey Siri… Licht „Gemütlich“ an“

„Hey Siri… Espressomaschine ein“

„Hey Siri… Wohnzimmer Rollo zu“

„Hey Siri… Büro Licht aus“

„Hey Siri… Dachfenster auf“

„Hey Siri… Wohnzimmer „Kinomodus“ ein“

„Hey Siri… Küche Musik an“

In puncto Datensicherheit gilt: HomeKit und der Miniserver kommunizieren im lokalen Netzwerk. Über einen HomePod, ein als Zentrale eingerichtetes iPad oder ein Apple TV ist aber auch ein Fernzugriff via HomeKit möglich.

Zusätzlich: Loxone Bausteine lassen sich für weitere Automationen nun auch in Apples Kurzbefehle-App heranziehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Kingshill says:

    Grundsätzlich klingt das Laxone-System interessant. ABER: kein Verkauf an Privatpersonen? In der Suche nach Luxone-Partnern in Deutschland keine Treffer.
    Viel Werbesprech aber wenig Konkretes:
    – Auto kann geladen werden: Welche Wallboxen? Welche Regeln?
    – Welche Wärmepumpen werden unterstützt? Wie erfolgt die Einbindung?

    Finde alles zu wenig konkret….

    • Andreas H. says:

      Sorry. Es mag ja sein, dass du dich zufälligerweise zweimal vertippt hast und vielleicht auch ein drittes Mal beim Googeln …aber Loxone selber bietet eine Karte an, wo man sogar anhand der Postleitzahl die Partner finden kann.

      Auch zu deinen anderen Fragen habe ich eben in 5 Minuten Googeln antworten gefunden.

      Und dass man etwas im Internet kaufen kann, was Hersteller nur an Gewerbe verkauften, ist nicht neu. Sogar billiger als der Hersteller es im Internet ohne MwSt. angibt.

    • Keine Ahnung wie du suchst, aber alleine um Nürnberg herum gibt es unzählige Partner…
      https://www.loxone.com/dede/kaufen/partner-finden/

      Loxone ist ein super System. Modern, etwas fancy, geht mit der Zeit. Aus meiner Sicht einziger Nachteil: Proprietär. Kann jedoch auch mit einer KNX Extension erweitert werden.

      • Kingshill says:

        Musste den pi-hole ausschalten, um die Suchtreffer zu sehen….

        Ich hatte übrigens nicht gesagt, dass ich nichts über Google finde, sondern dass ich die Beschreibungen beim Hersteller selber merkwürdig finde. Wenn bei euch alles super läuft, dann prima. Für mich ist allerdings immer ein Warnsignal, wenn ich die wesentlichen Infos erst durch die Community bekommen kann. Aber das kann jeder halten, wie er will

    • Dazu kommt, dass du dich an einen Hersteller binden musst.
      Wenn einmal ein Gerät in deiner Installation ausfällt und der Hersteller die Produktion dafür eingestellt hat, oder sogar ganz vom Markt verschwindet stehst du begossen da und musst deine komplette Installation ersetzen.

      Auch ist es nicht gerade optimal das ein ein zentrales Element gibt, das für die komplette Funktionalität zuständig ist.
      Fällt dieses aus, stehst du so lange im Dunkeln bis Ersatz dafür da ist.

      • Mick R. Osoft says:

        Na ja, wenn man auf eine Raspberry PI Lösung setzt und diese ausfällt, ist die Gefahr das man lange im Dunkeln steht auch gegeben. Musste ich letztens leidvoll erfahren. Glücklicherweise hatte ich eine Sicherung und einen zweiten PI daheim und konnte nach nur 4 Stunden das System wieder in Betrieb nehmen.

    • Loxone klingt nicht nut gut, sondern ist ne feine Sache. Hab das bei mir im Einsatz.

      Es gibt auch Partner in Deutschland: Ich bin auch einer ;D

      Bisher ging die Sprachsteuerung auch über den Raspberry, aber mit gefummel. Alles aus dem Haus Loxone selbst funktioniert einfach ohne Probleme 🙂

    • Loxone kannst du doch ganz nomal über Händler im Internet kaufen, hat bei mir auch geklappt

  2. Loxone ist nicht günstig aber für mich seinen Preis wert durch die jeweils schnelle Integration ohne Gefummel.
    Komplexe Logiken lassen sich schnell und einfach umsetzen. Den Audioteil erledigt bei mir der MusicServer4home (vielleicht eine Vorstellung hier wert) da ich nur AirPlay dafür nutze. Angefangen mit den Loxone Air Komponenten und nun bei anstehenden Renovierungen auf das Bussystem gewechselt.
    Neben Beleuchtung, Beschattung, Audio eine PV Überschussgesteuerte Wallbox integriert.
    Komponentenbezug ist als Privatperson kein Problem.

  3. Ich habe Loxone in kombination mit KNX und Dali im Einsatz

    Ist hald echt toll da ich von der Heizung, Lüftung, PV, sogar sachen wie Geschirrspüler, Waschmaschine, Staubsaugroboter alles problemlos integrieren konnte

    Die Community mit den Loxforum ist hier auch echt stark

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.