LKA Niedersachsen warnt erneut vor telefonischen Betrugsmaschen

Das LKA Niedersachsen warnt regelmäßig vor Betrugsmaschen: egal ob online oder per Telefon. Jetzt habe man von vielen Menschen Informationen zu betrügerischen Anrufen erhalten, sodass da Kriminelle wohl mit einem weiteren Dreh rangehen. Derzeit geben sich die Betrüger am Telefon gerne als unterschiedliche deutsche Behörden aus und geben vor, ein „verdächtiges Paket“ des jeweiligen Angerufenen gestoppt zu haben.

Die Anrufer sprechen dabei Englisch, was nicht so ganz zu einer deutschen Behörde passen will. Offenbar ist diese Masche also eher ungeschickt. Offenbar wollen sie hier eine Art „Auslöse“ erwirken und / oder sensible Daten der vermeintlichen Paketempfänger erhalten. Aber auch einen weiteren Kniff haben sich Kriminelle ausgedacht: Sie rufen gezielt bei älteren Menschen an und faseln etwas von der Rentenkasse und zu hohen Auszahlungen. Darum müssten die Angerufenen eine Rücküberweisung tätigen. Da soll natürlich nur Geld eingeheimst werden. Teilweise melden sich diese Anrufer offenbar bei denselben Personen mehrfach, um Druck aufzubauen.

Letzten Endes gibt das Landeskriminalamt Niedersachsen die üblichen Tipps: Man sollte sich nicht unter Druck setzen lassen und logisch darüber nachdenken, was gefordert werde. Zudem sollte nie irgendwelche fremde Software installiert bzw. Websites besucht werden, die womöglich eine Kompromittierung des eigenen Rechners erlauben. Auch sensible Daten wie Bank- oder Kreditkarteninformationen sollte man nicht weitergeben.

Wer sich fragt, wie die Täter überhaupt an die Daten kommen: Teilweise wühlen sie tatsächlich in örtlichen Telefonbüchern, wo insbesondere ältere Menschen sich oft noch haben eintragen lassen. Es ist auch möglich, dass die Daten aus Leaks stammen oder bei Gewinnspielen an Dritte weitergegeben worden sind. Wer viel in sozialen Netzwerken aktiv ist oder z. B. eine Vereins- oder Firmen-Website betreibt, machte seine Daten eventuell auch dort selbst öffentlich.

Letzten Endes denkt man immer selbst schnell, man könnte nicht auf so eine Masche hereinfallen – für die Kriminellen lohnt es sich aber offenbar immer noch.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Es wäre natürlich fein, wenn das LKA Niedersachsen gleich die Nummern der anrufenden Anschlüsse mitliefern könnte.

    • Bringt doch eh nichts, die Betrüger haben doch meist hunderte oder mehr an Nummern, ist ja nicht schwer.

  2. Noch feiner wäre, wenn man die Anrufer mal fassen und hinter Gitter sperren könnte. Ist mir rätselhaft, warum man den Anschluss nicht zurückverfolgen kann.

    • Der Kommentar says:

      Die sitzen im Ausland. Wahrscheinlich weiß keiner genau wo. Und selbst wenn, dann interessiert das die Behörden dort wahrscheinlich kaum.
      Technisch ist es auch kaum möglich die Anschlüsse zu sperren, da diese ebenfalls aus dem Ausland anrufen und Rufnummern beliebig „gefälscht“ werden können.

      Man kann anderen, insbesondere Ältere immer nur wieder darauf hinweisen, mit solchen Anrufern nicht zu sprechen – auflegen – man muss auch nicht freundlich sein und sich in irgendeiner Form rechtfertigen warum man kein Interesse oder denen irgendwelche persönlichen Daten geben. Man darf einfach auflegen. Und man muss sich bei unbekannten Rufnummern auch nicht mit Namen melden. Besser noch gar nicht ran gehen.
      Und wer nicht geschäftlich oder unternehmerisch Tätig ist, sollte heute nicht mehr im Telefonbuch stehen.
      Denn „alte Namen“ oder kurze Telefonnummern (der Anschluse existiert schon länger) deuten oft auf ältere Leute hin.

      • Ach die Behörden vor Ort in Bangladesch und Pakistan interessieren sich dafür sehr schnell wenn man mit Visa sperren und Zöllen winkt.

      • Ach also ich stehe nicht im Telefon Buch und es rufen doch alle Tage 20 ich will dich was verkaufen idioten an. 😉
        Hmm also ich reagiert gar nicht auf sowas, und wenn ich mal abnehme bin ich immer Lieb, ja du kannst es dir ins A**** stecken was auch immer verkaufen willst. Lach
        Aber diese, bin Polizei uns so und Microsoft, und was es noch so gibt Anrufe hab ich noch nie gehabt.
        Naja Microsoft betrüger Anrufe könnte ja noch lustig werden, und mit im Spielen, und zuletzt nach 2 Stunden, ich kann die app nicht installieren wo sie mir zum downloaden angegeben haben wegen Support meines Systems, exe wird nicht unterstützt steht da, Ach wissen sie, hab gar kein PC/Laptop nur Android Handy und tablet, das Nervt die den noch mehr, weil die 2 stunden verloren haben an mir, und werden mich sicher nicht mehr Belästigen. Lach

        Also das mit melden bringt nichts, und in Telefon Nummer Spam tun auch nicht die nehmen einfach die nächste erzeugte Nummer.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.