Linktipp: Organisiere deine Spotify-Musik automatisch

artikel_spotifyDer kleine Linktipp: Viele von uns haben in den ganzen Jahren jede Menge Musik in Spotify gesammelt. Manche bauen sich da in stundenlanger Arbeit Playlisten, andere werfen nur rein. Ich bin wohl ein Mix aus beiden Typen, ich habe einige Paylisten angelegt, einige abonniert, dazu eine große, in die ich alles nach Gefallen werfe. Ordnung sieht anders aus, bislang habe ich aber immer gefunden, was ich hören wollte. Mit Spotifys Option „Organize Your Music“ soll es besser werden. Einmal eingeloggt, kann man den Dienst sortieren lassen. Die komplette Musik oder auch Playlisten.

spotify organizer

Das geht recht flott und am Ende bekommt man auf Basis seiner Spotify-Inhalte diverse Playlisten, die man sich abspeichern kann – so kommt unter Umständen etwas Ordnung in die Sammlung. Unterteilt wird dabei in Genres, Dekaden, Moods, Styles, Hinzugefügt oder Popularität. Finde ich nicht schlecht gemacht und wer Ordnung ins Gewusel bringen möchte, der sollte unbedingt reinschauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Kann man das mit seinem Account einfach mal machen lassen und sich dann aber dagegen entscheiden etwas zu übernehmen? Also einfach nur testweise erstmal schauen was bei rumkommt?

  2. Du musst gar nichts übernehmen, du KANNST einzelne Listen abspeichern – zusätzlich!

  3. Danke für den Hinweis. Spotify ist immer ganz schön durcheinander bei mir.

  4. Coole Sache! Der Nutzen bei großen Musiksammlunge ist zwar begrenzt aber ist mal gut einen Blick für die Stilrichtungen die man so hört zu bekommen.

    Meine Hauptplaylist mit 2200 Tracks wurde in knapp 50 Unterplaylists nach Genres eingeteilt .

  5. Naja war bei mir jetzt nicht so ergiebig.
    War danach irgendwie noch mehr durcheinander als vorher.
    Mag aber vielleicht auch an der „Grundverschiedenheit“ in den Geschmäckern liegen.

  6. Deliberation says:

    Ich glaube nicht, dass eine automatische Sortierung mir hier helfen kann. Denn selten sortiere ich mal Lieder nach Genre (wie z.B. bei Jazz). Viel mehr orientieren sich meine Playlisten an Lebenslagen,wie z.B. Musik, die ich beim Sport gerne höre oder Lieder aus Spotify-Radios, die mir gut gefallen haben. Oder Lieder, die ich an einem Konzertabend gehört habe. Darüber kann Spotify nichts wissen und meine Lieder demnach auch nicht wie von mir gewünscht sortieren. Viel hilfreicher wäre eine bessere Navigationsstruktur. So wünsche ich mir Unterordner oder z.B. eine Möglichkeit, Podcasts auch in der Windows-App einfach zu durchsuchen. Was meines Wissens aktuell nur in meiner iOS-App gut funktioniert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.