Lifelong: Amazon startet Tierfuttermarke

Amazon ist in vielen Bereichen des täglichen Lebens mit eigenen Produkten vertreten. Diese Bereiche werden nun noch einmal erweitert und das Ganze könnte recht interessant für die Tierhalter unter Euch sein. Ab sofort hat Amazon nämlich eine eigene Marke für Hunde- und Katzenfutter. Nicht nur der Mensch isst heute bewusster, auch beim Tier wird vermehrt darauf geachtet, das ihm möglichst Gutes getan wird.

Lifelong – so der Name der Marke – wird demnach zusammen mit Tierernährungswisschenschaftlern entwickelt und von Tierärzten geprüft. Lifelong eigene sich als ausgewogenes Alleinfutter und wird ohne künstliche Farb- oder Konservierungsstoffe hergestellt – so zumindest Amazon. Zu den verschiedenen Produkten:

Das Komplett-Trockenfutter Lifelong Complete wird aus frischem, knochenfreiem Fleisch zubereitet und bietet einen optimalen Mix aus Eiweiß und Fett. Das Hundefutter ist für mittlere und große Rassen als 15kg oder 10kg (2x5kg) Pack und als 5kg Probepackung erhältlich. Das Trockenfutter für kleine Hunderassen und das Katzenfutter werden als 10kg oder 9kg (3x3kg) Pack sowie als 3kg Probepackung angeboten. Lifelong Complete Komplett-Trockenfutter für Hunde und Lifelong Complete Komplett-Trockenfutter für Katzen ist in zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich: Lachs & Reis sowie Hühnchen & Reis.

Lifelong Complete Nassfutter für Hunde und Katzen gibt es im Paket mit 96 Portionen oder als Probepack mit 24 Beuteln. Jede Packung beinhaltet vier verschiedene Geschmacksrichtungen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist: Lifelong Complete Nassfutter für Katzen gibt es als Fisch-, Fleisch- und gemischte Auswahl in Gelee oder Sauce – mit Rindfleisch, Wild, Huhn, Geflügel, Seehecht, Pute, Lachs, Ente, Kabeljau, Weißfisch oder Forelle. Das Lifelong Complete Nassfutter für Hunde ist als Fleischauswahl in Sauce oder Gelee erhältlich – mit Rindfleisch & Gemüse, Huhn & Gemüse, Geflügel & Lamm und Rindfleisch & Huhn oder Rindfleisch, Huhn, Pute und Lamm.

Je nach Auswahl geht es schon bei unter 2 Euro pro Kilo Futter los. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob das einen guten Preis (für gutes Futter, sofern es denn gut ist) darstellt. Aber das wissen sicher die Katzen- und Hundebesitzer unter den Lesern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Für ein wirklich gutes (Katzen)Futter sind 2€ pro Kilo sehr wenig, allerdings ist das hier leider kein außergewöhnliches gutes Futter. Allein die Tatsache, dass Zucker unter den Inhaltsstoffen gelistet wird, ist schon ein Ausschlusskriterium. Generell sind die Angaben der Inhaltsstoffe nicht besser als bei einfachem Supermarktfutter. Für den Preis sollte man auch nicht mehr erwarten.

  2. Alexa – Füttere die Katze ….

    Die Preise sind wirklich gut. Ob das gut und gesund ist?

  3. Zucker sehe ich auf der Zutatenliste für das Hundefutter keinen.
    https://www.amazon.de/dp/B07HXHPB9R

    • Beim Trockenfutter nicht, im Nassfutter ist aber auch zusätzlich Zucker drin.

    • Rübenmark ist ja nix anderes als eine nett klingende Formulierung für Zucker und wird auch Rübenschnitzel, Rübenmus usw genannt.
      Und da unser Haushaltszucker nun mal aus der Zuckerrübe kommt..

  4. Das Hundefutter klingt von den Inhaltsstoffen schon nicht schlecht. Wenn das mal im Angebot ist werde ich es mal testen. Gab es wohl im November für rund 20€ für 15kg.
    Aber ich werde sicherlich bei bosch Trockenfutter bleiben, das gibt´s immer so für 25€.

    Das Katzenfutter finde ich total überteuert. Meine frisst allerdings auch nur das günstige aus der Dose, das Markenfutter lässt die immer stehen. Mittlerweile ist die auch schon 15 Jahre alt und noch gut dabei.

  5. 27% Rohprotein beim Hundetrockenfutter? Da kann ich meinem Hund auch gleich RedBull geben…
    Was die Leute Ihren Tieren alles für Dreck füttern…

    • Vorsichtig mit dem Protein, der Haushund hat sich in den letzten Jahrtausenden Domestikation an unsere Ernährung angepasst (Resteverwertung, bis vor wenigen Jahrzehnten gab’s kein spezielles Hundefutter).

      Je nach Rasse überlastet ein zu hoher Proteinanteil die Nieren und im Alter droht Niereninsuffizienz des Hundes. Unbedingt mit dem Tierarzt konkret absprechen.

  6. Also wer seinem Hund sowas kauft (Fleisch 5%) obwohl es z.B. für 2,15€/kg bereits Futter wie von der Markus Mühle gibt (Fleisch 28%) liebt sein Tier nicht wirklich 😉

  7. Wie sagte schon ein weiser Grieche aus Deutschland? Katastrophe! Liest sich wie die Zutatenliste vom Discounter Futter. Auch das Rohprotein von 27% ist sehr hoch. Normal wären zwischen 22%-25%. So ein 27% Futter kann man einem sehr sportlich aktiven Hund geben. Einem Hund aus dem Zughundesport zb. Der verbraucht dann auch die Energie, die ihm zugeführt wird. Amazon wird aber dieses Futter schon gut verkaufen können. Es gibt genug Leute, die ihrem Tier nur Schrott füttern.

    Achso, ich beziehe mich hier auf das TroFu für Hunde.

  8. Die aktuellen Testsieger von Stiftung Warentest (z.B. „EDEKA Vitacomplete Hundefutter trocken“ oder auch „dm/Dein Bestes mit Rind, Gemüse & Reis“) kosten nur 1€/Kilo, und damit bekommt der Hund offenbar alles was er braucht.

  9. Ach du meine Güte, was werden denn unter dieser Domain für obskure Halbwahrheiten verbreitet?

    „Die Katze selbst verfügt jedoch nicht über das notwendige Enzym (Amylase) und kann Getreide folglich nicht effektiv verdauen.“ – Eine Katze besitzt einen Pankreas, natürlich kann sie Amylase produzieren.

    „Während dieser Prozess bei der Maus schon im Mund beginnt, im Magen fortgesetzt und im Darm abgeschlossen wird, setzt der Verdauungsprozess von Getreide bei Katzen erst im Dünndarm ein.“ – Aha, also kann sie doch Getreide verdauen? Was denn jetzt?

    „Hierfür werden Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse genutzt, die eigentlich für die Aufspaltung tierischer Proteine zuständig sind. Das führt dazu, dass diese sich mit der Verarbeitung von Getreide beschäftigen, während für die eigentlich wertvolleren tierischen Proteine nur noch unzureichend Enzyme zur Verfügung stehen und diese folglich nur mangelhaft im Körper der Katze aufgenommen werden können.“ – Nein, das sind vollkommen unterschiedliche und selbstverständlich spezifische Enzyme (Protein -> Pepsin/Trypsin). Die können sich nicht gegenseitig ihre Substrate ‚wegnehmen‘, was für ein Unsinn.

    • (dieser Kommentar bezieht sich auf den (vormals gelöschten) Kommentar von „Nessy“ hier drunter)

      • Internet halt. Mein Tierarzt hat immer häufiger mit Nierenkrankheiten zu tun, seit die Leute mit Barfen usw angefangen haben, gibt eine ganze Blogsphäre und auch Hersteller, die den Leuten erzählen, dass der Haushund wie ein Wolf essen müsse.

        Haushund und Wolf haben gemeinsame Vorfahren. Der eine stammt aber nicht vom anderen ab. So wie wir nicht vom Schimpansen abstammen, sondern nur gemeinsame Primaten-Vorfahren teilen.

        Wölfe essen vorwiegend Fleisch, sehr unregelmäßig. Auf Hungerperioden folgen gigantische Mahlzeiten bei Jagderfolg. Kiloweise Fleisch auf einmal. Der Stoffwechsel des Wolfs ist darauf ausgerichtet. Ein Haushund leidet, wie auch ein Mensch, regelrecht unter Hunger, wenn er nicht regelmäßig Mahlzeiten bekommt und er braucht eine ausgewogene Mischung aus Fett, Protein und Kohlehydraten.

        Seit der Eiszeit haben wir uns den Haushund als Haustier an die Seite gezüchtet, er ist kein zahmer Wolf sondern jenseits solcher wildromantischen Vorstellungen eine eigene Art mit eigenen Bedürfnissen. Wer seinen Hund verstehen will muss sich die Analogien zum Wolf aus dem Kopf schlagen.

        In Internetforen scheint aber die Gleichung zu gelten „je höher der Proteinanteil desto besser das Futter“. Pures Glück wenn der Hund das Vollstopfen mit Proteinen dauerhaft gesund übersteht. Dazu teure Hochproteinfutter, die mit ihren Markennamen und Logos gezielt mit dem Missverständnis, der Hund sei im Grunde nur ein zahmer Wolf, spielen. Der Halter ist in Folge auch noch fest davon überzeugt das beste für seinen kleinen Wolf zu tun und verteidigt die Proteinmast mit ähnlichem Eifer wie die Impfverweigerer ihre Thesen verteidigen. Wenn’s dann auch noch pseudowissenschaftlich klingt wird nicht weiter nachgefragt.

  10. Nachdem mein ausführlicher Kommentar aus unerfindlichen Gründen, und ohne Rückinfo gelöscht wurde…

    Hier ein lesenswerter Link zur problematischen Thematik Trockenfutter: https://www.katzenfutter-tests.net/katzenfutter-blog/trockenfutter-schaedlich

Schreibe einen Kommentar zu Nessy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.