Lidl und Kaufland kooperieren mit VW für 140 E-Ladepunkte in Berlin

Wir hatten bereits berichtet, dass Lidl deutschlandweit die Ladepunkte für E-Fahrzeuge an seinen Filialen ausbauen möchte. Nun teilt Volkswagen mit, dass man sich mit der Schwarz Gruppe zusammengetan habe, zu der neben Lidl auch Kaufland gehört, um 140 öffentliche Ladepunkte allein in Berlin zu etablieren. Dadurch soll die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte dort um fast 20 % ansteigen.

VW verspricht sich von der Partnerschaft auch etwas Handfestes: Denn man erhält für seinen Carsharing-Anbieter WeShare das exklusive Nutzungsrecht über Nacht. Laut VW seien Supermärkte mittlerweile die Tankstellen der Zukunft. 60 Lidl- und 10 Kaufland-Filialen wolle man deswegen in der Hauptstadt mit neuen Ladepunkten ausstatten. Sowohl Lidl und Kaufland als auch WeShare profitieren: Die Auslastung der Ladesäulen erhöht sich folgerichtig, wenn WeShare die Stationen außerhalb der Öffnungszeiten in der Nacht für sich beansprucht. Die Supermärkte können wiederum den Kunden über Tag einen Mehrwert bieten.

Man nimmt bei VW an, dass die Fahrer ihre E-Fahrzeuge zu 50 % daheim laden, zu 20 % am Arbeitsplatz, zu 5 % auf der Autobahn und zu 25 % im öffentlichen Raum – also beispielsweise beim Einkaufen. Die neuen Ladepunkte, die sich auf 70 Säulen verteilen werden, will man bis Februar 2020 in drei Phasen aufbauen. Überwiegend werde es sich um Schnelllader mit 50 kW Leistung handeln.

Auch wenn Lidl, Kaufland und VW erst einmal nur von der Kooperation in Berlin sprechen, merkt man auch noch an, dass ein Ausbau möglich und durchaus in weiteren Großstädten wahrscheinlich sei. Da müssen wir also mal abwarten, was noch kommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    Das halte ich für den richtigen Ansatz. (Wobei ich erst vor ein paar Tagen bei Lidl laden wollte, und CCS nicht ging.)

  2. Bernd T. Lohmann says:

    Ist jetzt nicht so überraschend, Lidl und Kaufland gehören beide zur Schwarz Gruppe .

    #keinbwler

  3. Ich bin ja schon an Elektroautos interessiert, aber als Bewohner wie mich im Ländlichen Raum gibt es im Umfeld von 30km nur 3 Ladesäulen: 1 CCS und 2 Tesla Supercharger an zwei Hotels. Wie der Internet-Ausbau zum heulen:(
    Falls Lidl und Kaufland da mitmachen wäre das der Hammer!

    • Martin Deger says:

      Im ländlichen Raum kann man ja meistens Zuhause laden. An Hotels sind übrigens keine Tesla Supercharger, sondern Tesla Destination Charger.

Schreibe einen Kommentar zu Willi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.