Anzeige

LG zieht den Ausstieg aus dem Smartphone-Markt in Erwägung

LG versucht immer wieder seine Smartphone-Sparte auf Kurs zu bringen, doch die Erfolge sind bisher mäßig. 2020 sollte die Velvet-Reihe es richten, verpuffte aber nach meinem Eindruck ohne große Wirkung. Die Folge ist, dass die mobile Abteilung LG immer wieder Verluste einbringt. Gerüchte, laut denen LG seine Smartphone-Sparte abstoßen könnte, gibt es immer mal wieder. Nun verhärten sie sich, da der LG-CEO Kwon Bong-Seok in einem internen Memo die Mitarbeiter bereits darauf hingewiesen hat, dass große Veränderungen für die mobile Sparte anstünden.

Ca. 4,5 Mrd. US-Dollar an Verlusten soll die mobile Abteilung LG innerhalb der letzten fünf Jahre eingebrockt haben. Andere Hersteller wie Huawei, Xiaomi oder die Landsmänner von Samsung haben LG in ihrem Staub zurückgelassen. Laut The Korea Herald halte LG sich daher nun alle Optionen offen. Und zu diesen Optionen gehört eben auch ein möglicher Verkauf der Sparte. Klar sei jedenfalls, dass es nicht so weitergehen könne wie bisher.

Als weitere Möglichkeiten nennt der LG-Manager eine Verkleinerung der Abteilung oder aber auch, wohl wenn ein Verkauf nicht möglich sei, schlichtweg eine Einstellung der Bemühungen. Laut The Verge habe LG gegenüber den Kollegen bestätigt, dass das eigentlich für interne Zwecke gedachte Memo echt sei. Allerdings stellte das Unternehmen zeitgleich klar, dass derzeit noch keine Entscheidung getroffen worden sei. Man strebe nach einer Entscheidung, welche den Marktbedingungen angemessen sei.

Letztes Jahr gab sich LG einigen Experimenten hin – wie etwa dem Wing-Smartphone. Auch mit aufrollbaren OLED-Bildschirmen für Smartphones laufen Planungen. Bisher hilft das aber eben alles nichts, die Marktanteile wollen einfach nicht steigen. Ich selbst sehe LG da ähnlich wie Sony an einem Scheideweg stehen – keinen der beiden Hersteller würden aktuell wohl viele Kunden im mobilen Markt vermissen. Das letzte Smartphone von LG, das ich persönlich genutzt habe, war das LG G6. Wie beurteilt ihr die Lage?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Das G4 fand ich noch super und hatte es auch recht lange. An den Folgenden gab’s immer was ausszusetzen, deswegen kam auch keines mehr ins Haus. Kein Qi, Kamera könnte besser sein, mangelnder Updatewille seitens LG und trotzdem viel Kohle verlangen wollen… andere Väter haben auch schöne Töchter 🙂

    • G4 war echt toll. Endlich mal ein Smartphone welches nicht so aussieht wie alle anderen. Vor allem mit dem Leder Cover. Aber Update Politik was die Software angeht war echt mieserabel. Dazu noch diverse Hardwarefehler die zu Hauf auftraten bei sehr vielen Leuten: wie Displays die Toucheingaben nicht richtig registrieren oder ghost Eingaben machen und das Lösen von irgend einem BGA Bauelement, dass für einen Bootloop sorgte. Um Daten zu sichern, musste man das Handy entweder einfrieren oder mit eienm Fön/Backofen erhitzen. Kein Witz.

  2. Mich haben sie verloren nachdem durch ihre schlechte Qualität ein Boardwechsel meines nicht mal 1 Jahr alten Nexus 4 nötig wurde und sich danach der Bootloader nicht mehr entsperren lies (norpmb) und durch fehlende Funktion auch kein Netflix und Co. mehr ging. Danach nie wieder was von LG gekauft und das behalte ich bei.

  3. Singing Unicorn says:

    Wenn sich das für LG nicht rechnet, dann sollten sie die Sparte eben einstellen. Es gibt genügend andere Hersteller für Smartphones. Ist halt kein profitabler Bereich geworden. Ich erinnere mich an mein allererstes Windows Phone. Das kam von LG. Katastrophe. Gerät ausgetauscht. Noch eine Katastrophe. Schade.

    • Naja, es geht so…die Chinesen übernehmen immer mehr das Ruder. Außer Google und Samsung fällt mir nicht mehr viel ein, was nicht direkt von chinesischen Firmen kommt – zumindest wenn LG und Sony das Segel streichen.

      Die Entwicklung finde ich sehr schade…

      • Singing Unicorn says:

        Schade ist es schon. Deshalb werde ich ganz sicher mein nächstes Android-Phone direkt bei Google kaufen. Samsung wäre mein Liebling, aber eine Android-Oberfläche außer von Google kommt mir nicht mehr in die Tüte.

        • Die Samsung Oberfläche ist eine Katastrophe. Die nervt mich total ab.

            • Wolfgang D. says:

              @Uwe „Nova?“
              Das pauschale Geschwafel mancher, von einer „Katastrophe“, ist doch eher grober Unfug, von Leuten, die den „Einfachen Modus“ nicht sehen. Oder schon länger kein Samsung mehr genutzt haben. Oder einfach nur nerven wollen. Die vielgepriesene ‚pure‘ Android Oberfläche kann ja nicht mal Scroll-Screenshots oder Tap2Wake/Sleep.

              Denn auch mit dem Standardmodus lässt sich arbeiten, und wenn ich jetzt zwischen MIUI 12 und OneUI 3 wählen muss, dann doch lieber OneUI. Auch wenn ich den „Nova“ wegen der Skalierungsmöglichkeiten bei Icons und Schrift bei den Oberflächen vorziehe. Selbst der LG Launcher ist immer noch ab Werk brauchbar.

              Was bei OneUI wirklich nervt, genauso wie bei LG (Mi, Huawei,…), dass die einem alle das jeweils eigene Konto aufdrücken wollen, und Samsung (wie auch Huawei) anfängt, Apps aus dem Google Store, mit denselben aber aus dem eigenen Store, zu überschreiben. Jedenfalls wenn man Automatiken laufen lässt.

              Insofern bleibt uns über kurz oder lang tatsächlich nur noch ein Google Phone, wenn man nicht andauern nachjustieren mag oder dem Vendor LockIn nachgibt. Würde ich ja auch gerne kaufen, aber die bauen, wie auch LG, nichts mehr nach *meinem* Bedarf.

  4. M.E. hängt der Erfolg oder eben Misserfolg gerade in diesem Bereich extrem von den Werbebemühungen der Hersteller ab. Wenn man Apple als Sonderfall mal außen vorlässt, dann ist Samsung der einzige Handyhersteller, der in der Werbung omnipräsent ist. Danach kommt erstmal eine ganze Weile nichts. Dann kommt Huawei. Und danach kommt eigentlich überhaupt nichts mehr.

    Und die Marktanteile entsprechen dem ziemlich genau…

    Xiaomi, die direkt dahinterliegen, haben dies statt mit klassischer Werbung mit einer ziemlich cleveren Onlinestrategie geschafft. So kann’s natürlich auch gehen.

    Der ganze Rest einschl. LG macht nix von Beidem. Und hat darüber hinaus auch noch ausgesprochen schwachsinnige Ideen. Dieses Wing – ganz ehrlich – da musste man kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass dieses Teil wirklich keine Sau interessieren würde, außer der Bloggerszene, die alles in den Himmel hypt, was kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Anwesende sind selbstverständlich ausgenommen… 😀

    Und das Resultat ist dann halt, dass man in der Versenkung verschwindet. Was schade wäre, denn das rollbare Smartphone, DAS wäre zumindest IMHO tatsächlich mal ein Gamechanger gewesen. Die älteren Anwesenden erinnern sich vielleicht noch an die „Globals“ in „Earth: Final Conflict“. Seit dem will ich so ein Teil haben… 😀

  5. LG ist an der Situation allein Schuld – nicht die anderen Hersteller. LG bietet den wohl mit Abstand schlechtesten Software-Support, hatte über Jahre hinweg mit massiven Bugs zu tun, die Geräte komplett unbrauchbar gemacht haben und noch schlimmer ist aus Marketing-Sicht einfach, dass LG oft Geräte vorstellt, es dann aber für eine gute Idee hält, keinen Preis und Release-Datum zu nennen und die Geräte dann erst Monate später zu verkaufen. Exakt das gleiche Problem, was auch Sony hat.

    • Da stimme ich voll zu. Hardware konnte LG ne zeit lang wirklich gut. G4 oder auch das V30 waren von der Hardware her voll in Ordnung. Aber der Softwaresupport war und ist absoluter Mist. Auch schiebt LG die neuen Modelle kurz vor dem erscheinen der neuen Android-Version auf dem Markt. Dann schieben sie sehr schnell die Neue Version auf die Phones und das wars dann. Die Geräte haben ein Update bekommen, müssen wir nichts mehr machen. So die Meinung von LG.
      Dazu kommt, dass LG ihre Geräte auch so überhaupt nicht mehr anpreist. Weder massive Werbung, noch Parnerdeals oder Online-Kampagnen. Wenn man nicht durch dieses Blog mitbekommen hätte, dass LDG wieder ein neues Modell veröffentlicht, wüste man überhaupt nicht mehr, dass sie überhaupt noch Phones bauen. Kurz um zu 100% selbst Schuld!

  6. Mein erstes Tablet war von LG, das LG Optimus Pad. Das hatte nicht ein einiziges Major-Update bekommen. Damit hatte sich das Thema LG für mich erledigt. Bei Apple ist sowas ja zum Glück absolut undenkbar.

  7. Mein letztes LG Smartphone war das Nexus 4. Aktuell bietet der Hersteller doch außer dem viel zu teuren Mittelklasse-Smartphone Velvet und Konzept-Smartphones doch nichts an. Wie soll man so auch Verkäufe machen?

  8. Ich mochte und mag die Audioqualitaet der LG Phones. Ich benutze noch heute ein LG V20 als Musikplayer. Man kann sogar noch die Batterie wechseln.
    Hatte mir auch mal das LG G8x angeschaut. Nach dem Update auf Android 10 war es dann vorbei mit der guten Audioqualitaet. Sonst ein gutes Telefon.

  9. Hatte schon unter einer anderen Meldung neulich von meinen ausgesprochen positiven Erfahrungen mit dem LG G8X berichtet.
    LGs Schwerpunkt auf vernetzte Heimgeräte unter dem Banner „ThinQ“ ist ja bei der diesjährigen CES wieder deutlich geworden. Das Smartphone ist der Nexus, der Knoten in der Vernetzung all dieser Geräte.
    Wie passt das mit der Aufgabe des Smartphone-Sektors zusammen?

  10. verstrahlter says:

    Ich fand den Grundgedanken eigentlich mal meist recht gut. Hatte als erstes LG ein G3 in Besitz (trotz „Regionalpolitik“ liess sich QI inkl. Pseudo-„Always On“-Vorgänger preiswert nachrüsten, restliche Specs fand ich auch OK), bis es wegen Lötqualität den Geist aufgab; Updates kannte es natürlich damals schon nur vom Hörensagen.
    Dann erst mal lange Skepsis-Pause, bis das V30 mich gepackt hat (das ich heute noch nutze).
    Leider haben die Verantwortlichen nie begriffen, dass neben brauchbarer Hardware auch Glaubwürdigkeit eine Rolle spielt. Geräte Enterprise zu zertifizieren und durch angebliche Spezialabteilungen schnelle und regelmässige Updates zu versprechen ist das eine, davon absolut rein gar nichts zu halten schon ziemlich dreist.
    Statt sich in Selbstmitleid oder weiteren Finten zu ergehen, sollte man besser auf die potentiellen Kunden hören, um endlich mal genau diese bestehenden Mängel anzugehen. Nach Flops wie z.B. modularen Phones scheint anhand der Verkaufszahlen ja auch niemand ernsthaft gefragt zu haben. Ist herstellerübergreifend heutzutage Standard; durch verlässlichen Softwaresupport will sich niemand von der Konkurrenz absetzen, sinnlos unnötige Spielereien (ist das soviel billiger ?) baut man dagegen gern ein …

  11. Also mir ist sogar neu, dass LG und HTC noch Smartphones bauen. Auch Motorola ist eingegangen nachdem leider das Moto Mods System nie seinen Durchbruch schaffte und Lenovo keine Marke draus machte.

    Inzwischen gibt es für mich nur noch Pixel oder Samsung. Wer software made in china gut findet kauft such gern günstigere Xiaomi, Huawei, Oppo oder OnePlus Modelle. Sony ist auch schon tot. Hatte 3 Xperias und der Software Support war eine Katatstrophe mit jedem Flagschiff.

  12. Ich hatte auch mal zwei LG Smartphones, schlecht waren die eigentlich nicht. Das Problem bei LG war und ist einfach der faktisch nicht vorhandene Support was neue Android Versionen betrifft. Wenn man mal beim Kundendienst nachgefragt hat, bekam man immer Standard Antworten und geklärt war gar nichts. Wenn LG nur Geld verbrennt mit den Smartphones, macht es keinen Sinn daran festzuhalten.

    Sony sehe ich etwas differenzierter: Deren Geräte sind definitiv sehr gut, -habe selbst eines- und auch der Support ist im Gegensatz zu einigen anderen vorbildlich. Es ist eben nun mal so, dass die Leute auf Samsung, Xiaomi, Huawei und Honor „programmiert“ sind, und alles andere dadurch durch das Raster fällt.

  13. LG Smartphones (und Tablets) hatten für mich bis zum G6 immer einen Charme, doch die Akkuleistung und die Softwarepflege hat zuviel Kerben hinterlassen. Das Velvet fand ich dann zunächst sehr interessant, doch weder von LG noch Vodafone war über lange Zeit zu entlocken ob sie es aufnehmen würden (und ich es per Vertragsverlängerung bekommen kann).

    • Achja das LG V10 war und ist für MICH das schönste Handy aller Zeiten – Super Optik, super Grip, großes Display, praktisches Zweotdisplay und ein wechselhafter Akku waren zu der Zeit mega.

  14. Ich hab ein V30 und bin unfassbar enttäuscht, wie schlecht das Gerät von LG mit Updates versorgt worden ist.

  15. Ich habe vor 6 Monaten zum Schnäppchenpreis ein G8s gekauft, vorher hatte ich ein G4 und ein Nexus 4. Alle Geräte waren spitze, das G4 ein Kamera-Monster mit eigenständigem Design und QHD-Display. Auch vom G8s bin ich restlos überzeugt – Oberklasse zum Schäppchenpreis! Gutes OLED-Display, echtes Tele wenn auch ohne IOS, Face-ID-Clone incl. Fingerabdrucksensor hinten, SD 8XX,… Ja, die Updates sind schleppend, 10 kam erst Ende 20, inzwischen aber immerhin zwei Sicherheitspatches. Alles in allem wäre es schade um einen weiteren Mitbewerber, der gegen die Dominanz von Samsung und Apple steht.

  16. Wolfgang D. says:

    Ich weiss ja nicht wie bei LG die Entscheidungsfindung läuft.

    Aber wenn *man* seit Jahren nur Fails baut, wo bei wirklich *jedem* Gerät seit fünf Jahren für mich ein no-go verbaut wurde (Hard- und Softwareprobleme, Updates, endlich Fingerscanner vorne – aber funktioniert scheisse, Akkuleistung, ellenlang aber zu schmal), dazu Maximalpreise?
    Vielleich sollten besser die Entscheider entlassen werden, wenn nur noch Modefirlefanz verbaut und angeboten wird, bei stets schlechter werdendem arrogantem Support.

  17. LG sollte Android One Phones mit Wechselakku machen – das wäre eine Sparte wo sie früher gepunktet haben, die Nokia nicht bedient!

  18. Wenn ich mir die Kommentare durchlese, ist das ja im wesentlichen Wasser auf die Mühlen von Apple. Bis auf unseren TV auf dem Android 9 läuft (tatsächlich 9 vor Kurzem bekommen) habe ich alles mit Android verbannt getreu dem Motto, wer billig kauft kauft zweimal. Wir haben noch zwei 6s und ein Ipad Air 2 am Laufen die mit dem aktuellen IOS 14 laufen, und die Performance ist ok.

    • Android mit billig gleichzusetzen ist zu kurz gesprungen! Das Problem liegt tiefer…

      Ich will mich auch gar nicht in den goldenen Käfig begeben, den Apple mir freudestrahlend (und für viel Geld) aufgebaut hat. Aber das ist eine andere Diskussion 😉

    • Dann kauf halt keine billigen Androidgeräte sondern hochwertige. Hatte nen Note 8, jetzt ein Note 10 Plus, im Haushalt laufen sogar noch ein S3 und ein S7. Kann nicht klagen, alles tippi toppi. Gut, das S3 ist arg langsam, aber das S7 wurde bis letztes Jahr sogar noch mit Sicherheits-Upates versorgt. Also: Augen auf beim Androidenkauf und nicht immer die billigsten nehmen um sich dann darüber aufzuregen.

    • Wolfgang D. says:

      @3Daniel „wer billig kauft kauft zweimal“

      Diesen Irrglauben kennen auch die Hersteller, und verkaufen dir deshalb gerne dasselbe Zeug, nur viel teurer, und schick verpackt. Günstiges vom P/L Verhältnis her, muss weder teuer noch schlecht sein.

  19. Ich hatte das modulare LG G5, dessen Modularität ich nie genutzt habe, aber mit dem ich sehr zufrieden war, insbesondere war es eines der ersten im Feld mit Weitwinkelkamera, was in meinen Augen echt ein Kaufargument war. Man konnte – Modularität auch hier – problemlos den Akku tauschen. Und auch wenn es ein Flop war was die Verkaufszahlen anging – die Hardware fand ich toll.
    Es kam werkseitig mit Android 6 und hat bis Android 8 Updates erhalten – das ist eigentlich auch fair. Die eigene Kamera-App war ziemlich gut, der Musikplayer auch, den Rest der Custom Software habe ich gemieden. Größere Probleme hatte ich nie.

    Ich habe das G5 bis zur Ablösung durch das Google Pixel 5 betrieben und hätte es noch ein wenig weiter genutzt, wenn es zumindest noch Sicherheitsupdates bekommen hätte.

  20. Mein Abschiedskriterium war, dass die LG Smartphones kein Dual-Sim hatte. Vorher hatte ich G4 und jetzt nur LG-TV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.