LG V510: das nächste Nexus-Tablet?

Der meist richtig liegende Leaker @evleaks ist der Schrecken vieler Technologie-Firmen. Oft weit vor der eigentlichen Vorstellung durch den Hersteller sind so Bilder und Infos bereits im Netz. Die aktuelle Veröffentlichung auf Twitter lässt darauf schließen, dass LG der nächste Hersteller eines Nexus-Tablets sein könnte. Nun hat ASUS bereits relativ aktuell das 7 Zoll große Nexus 7 2013 geliefert und auch ein 10 Zoll-Gerät soll von ASUS kommen – entsprechendes Zubehör wird bereits bei Amazon gelistet.

LG-V510

Das LG V510 soll ein Nexus-Gerät sein und es könnte sich bei diesem Tablet und das fehlende Bindeglied handeln – um 8 Zoll groß, basierend auf dem LG G Pad. Wer jetzt ein bisschen zurückdenkt, der könnte zudem mutmaßen, dass das Gerät Google auf einem Bild schon durch die Lappen gerutscht ist. Interessant könnte auch der Preis sein – das LG G Pad liegt momentan bei um 299 Euro und für diesen Preis darf man es definitiv als ordentliches Gerät bezeichnen. Wer weiss, vielleicht zaubert Google ein Nexus 8 aus dem Hut – für schmale 249 Euro. Wäre ja auch was, mir gefällt dieser Formfaktor eh besser.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Hm. Vom Nexus 10 von ASUS hat man schon länger nichts mehr gehört – meint ihr dass damit noch auf Weihnachten zu rechnen ist? 7“ sind mir für den Heimgebrauch zu klein, zumal ich bereits das Nexus 5 nutze. Das Nexus 10 wäre wahrscheinlich genau mein Ding…

  2. Seid ihr Blogger wirklich so naiv? Meint ihr wirklich diese leaks sind den Technologie Firmen ein Schrecken? Habt ihr wirklich so wenig Ahnung von Marketing, dass ihr nicht kapiert, dass jeder einzelne Leak von den Firmen mit Absicht platziert wurde?
    Oder werdet ihr etwa in diese ganze Werbemaschinerie mit eingebunden und verarscht einfach nur eure Leser?

  3. @Ricco: durch die Tatsache, dass ich massig Menschen in der Industrie und der PR kenne, kann ich dir sagen: nicht alles ist PR. Musst deine s/w-Brille mal absetzen.

  4. Hoffentlich nicht… 😀

    Ich habe mir gerade das G-Pad 8.3 gekauft. Als Nexus 8 wäre es mir lieber gewesen… Aber jetzt wäre es ja zu spät, drum soll Google das lieber lassen mit dem Nexus 8. 😉

  5. Kommen jetzt die Tablets in allen Zoll-Größen: 7″, 8″, 10″? Fehlt nur noch 9″.

  6. Also ich finde 7 und 10 sind ordentliche Größen.
    8 Zoll ist ja quasi iPad mini größe und das lässt nicht mehr bequem in einer hand halten.
    Ich hoffe das nen Nexus 10 von Asus kommt – denn qualitativ ist das Nexus 7 einfach klasse, vor allem für den Preis.
    Wobei das Nexus 5 von LG auch nicht schlecht ist.

  7. Damien West says:

    Eine Nexus-Version des LG G Pads wäre genau das, was ich mir wünschen würde. Hoffentlich wird es sich wirklich so entwickeln. 32GB wären zwar nicht so gut wie eine SD-Karten-Option bis hoch zu 64GB, aber dafür brächte der Nexus-Status ja andere Vorteile.

  8. Nexus 10 2013 soll doch am 20.12. erscheinen, oder?

  9. Hab ein Nexus 7 2013 und Weibchen hat ein Nexus 7 2012.
    Ich finde den Formfaktor schon sehr ansprechend – vor allem für unterwegs.
    Von Android bin ich sowieso restlos überzeugt, wenngleich Google gern all zu drastisch alte Zöpfe abschneidet. Das Gesamtkonzept stimmt einfach. Insbesondere GoogleNow ist mit all seinen Funktionen und Querverknüpfungen der Daten eines der mächtigsten Tools überhaupt. Das nimmt einem endlich richtig viel Arbeit ab, statt mit einem zusätzlichen Gadget noch mehr Zeit zu verplempern.

    Ein 8″-Tablet wäre also eher nix für uns.

    Ein 10″-Tablet stand ganz oben auf der Wunschliste für Weihnachten.
    Da Google kein aktuelles 10″-Modell im Angebot hat, wurde bei der Konkurrenz gekauft.
    Das iPad Air ist praktisch schon auf dem Weg. :o)
    Ist einfach ein Sahnestück Hardware mit genialer Haptik und für’s Couchsurfen brauch ich einfach auch kein Android.

  10. @Micha:

    Kläre mich mal auf, warum GoogleNow so mächtig ist. Mir hat sich der Sinn irgendwie noch nicht so ganz erschlossen.
    Ich interessiere mich nicht sonderlich für Sport, deshalb fällt dieser Bereich weg. Bin auch kein Geschätfsmann, der ständig in der Welt umher fliegt oder in fremden Städten Hotels finden muss.
    Also habe ich für mich selbst eigentlich nur noch das Wetter als Tool im Alltag übrig. Vielleicht bin ich aber auch noch nicht dahintergekommen, was GoogleNow wirklich macht.
    Würde mich über Aufklärung freuen.

  11. Klaus Dieter says:

    Ich nutze die apps von google. Wenn du das nicht machst bringt dir google now nichts.
    Wenn du allerdings gmail, den Kalender, keep, drive, etc nutzt, ist Google Now wirklich mächtig.

    Wenn ich einen Termin im Kalender eintrage erinnert mich google now daran. Falls ich dazu mit dem Auto oder per Bahn hinfahren muss, erinnert mich google now früher an den Termin. Und zwar nicht irgendwann, sondern abhängig von Auto/Bahn oder Staumeldungen, etc.
    Auch wenn ich dann ins Auto einsteige hilft mir google now. Ich steige ins Auto ein, stecke das Smartphone ins Ladegerät, google now kommt und zeigt mir aufgrund meiner Termine und letzten googlesuchen am PC (und zwar unabhängig davon ob ich normal gesucht habe oder in maps gesucht habe) mögliche Ziele an. Hier in Köln ist der Weg zu Kunden oft über Autobahnen und am Ende nervige Einbahnstraßen. Ein Navi ist quasi unerlässlich. Mit google now muss ich keine Straßen und Postleitzahlen mehr eingeben. Das macht es alles automatisch ohne mein zutun.

    Wenn ich dann nach Hause fahre sag ich einfach „Navigiere nach Hause“ oder „Navigiere zur Arbeit“ und schon navigiert es los.

    Hab ich danach einen weiteren Termin zeigt mir google now ungefragt an wie lange ich dahin brauche und ob Stau erwartet wird.

    Wenn ich bei Amazone etwas bestelle, kommen Versandaktualisierungen via Google Now.

    Ich spiele ab und zu mmorpgs. Wenn es da Neues gibt, bekomme ich eine Meldung via Google Now.

    Und das sind nur die Funktionen die ich tagtäglich nutze ohne irgendwas konfigurieren oder eintippen zu müssen. Es erspart einem die Arbeit irgendwas einzutippen, rauszusuchen, Erinnerungen zu konfigurieren, … alles passiert einfach von selbst.

  12. @denkste

    Mal ein paar viele Beispiele, die ich persönlich intensiv nutze:

    Wenn du einen Termin hast, sagt die GoogleNow nicht einfach, dass du in 15min einen Termin hast, sondern berücksichtigt die aktuelle Verkehrslage und benachrichtigt dich dann wann du langsam losfahren solltest um noch rechtzeitig anzukommen. Dabei bezieht sich GoogleNow auf das von dir favorisierte Verkehrsmittel.
    Also keine Verkehrsberichte mehr lesen, oder 2h früher aufstehen und bei GoogleMaps alle 30min gucken, wie frei die Straße grad ist.
    Nach anfänglicher Skepsis vertraue ich inzwischen blind auf die Abreiseempfehlungen von GoogleNow und wurde bislang auch bei längeren Fahrten nie enttäuscht. 15min vorher bekomme ich eine Benachrichtigung „It’s time to leave…“. Das reicht noch um gemütlich den Kaffee auszutrinken.
    Habe ich mehrere aufeinanderfolgende Termine, berücksichtigt GoogleNow das ebenfalls.

    Wenn du eine Versandmail bekommst, musst du nicht in deinen Mails wühlen um sie zu finden. GoogleNow zeigt dir in seinen Karten, dass eine Lieferung unterwegs ist – mit Absender und Inhalt des Paketes, wenn diese Info verfügbar ist.
    War in der Mail auch ein Tracking-Code, fragt GoogleNow selbsttätig beim Logistikunternehmen an und bietet dir auf einem Blick auch den kompletten Versandstatus. Nie wieder auf irgendwelchen nicht für Mobilgeräte optimierten Seiten mit C&P den Tracking-Code einfügen (und wehe ein Leerzeichen zu viel). Einfach GoogleNow aufrufen und alles über die Sendung wissen.

    Dasselbe macht GoogleNow mit Mails die Buchungsbestätigungen für Zug, Flugzeug oder Konzertkarten enthalten.

    Das Kinoprogramm naher Kinos sehe ich auch seit kurzem.

    GoogleNow kennt nach einigen Monaten Nutzung deine bevorzugten Ziele und bietet recht umfassende Reiseinformationen an.

    Wenn du in GoogleMaps etwas gesucht hast, bietet dir GoogleNow sofort die Navigation zu diesem Ziel an. Vorausgesetzt, du warst im Browser mit deinem Google-Konto angemeldet.

    Wenn dich bestimmte Themen interessieren, wird GoogleNow dir passende Webseiten vorschlagen. GoogleNow wird dir diesbezüglich auch immer wieder Vorschläge unterbreiten. Basierend auf deinen Internet-Aktivitäten.

    Geburtstage und nahe Termine findest du ebenfalls auf den GoogleNow-Karten.

    Für viele Städte sind Fahrpläne des ÖPNV verfügbar. GoogleNow zeigt dir dann die Abfahrtzeiten naher Haltestellen an.

    Wenn du mal im Urlaub bist, interessieren dich vielleicht die Hinweise auf interessante Orte in deiner Nähe. Im Ausland wird dir dazu sogar noch ein Translator und ein Währungsrechner angeboten.

    Wenn du in einer Stadt häufiger bist, bietet GoogleNow eine Liste der Hotels in denen du warst und bietet dir auch gleich die Möglichkeit einer Buchung an. Voraussetzung auch hier: die vorhergegangene Buchung muss irgendwo mal bei Google aufgetaucht sein. Vorzugsweise die komplette Hotelbuchung per ICS-Datei in den Kalender übertragen.

    Für all das (und vieles mehr) brauchst du keine separaten Apps, sondern nutzt einfach nur GoogleNow. Ein Wisch nach rechts und GoogleNow sagt dir alles was aktuell für dich interessant sein könnte.
    GoogleNow erspart dir so viele unterschiedliche Apps und konzentriert alle wichtigen Informationen in einer übersichtlichen Ansicht. Ein Wisch und du weißt bescheid.

    Jedes Mal wenn du GoogleNow nutzt, werden die Ergebnisse besser. Das System lernt also selbst und fragt dich auch immer wieder, ob dich Information XYZ interessiert, oder nicht. Daraus wird ein erschreckend passgenaues Profil erstellt. Ich nutze GoogleNow seit über einem Jahr – also seit es mit Android 4.1 eingeführt wurde. Inzwischen zeigt das Tool schon gefährliche Anzeichen von Gedankenlesen, aber genau deshalb liebe ich es. 😉

    Voraussetzung ist allerdings, dass du Google auch den Zugang zu den nötigen Informationen gewährst. Das bedeutet Mails über GoogleMail, Termine über den GoogleCalendar, Standortdaten zulassen, etc. pp.
    Man muss also Google tatsächlich sehr viel von sich preisgeben.
    Andererseits sind solche Funktionen auch nur so möglich.

    Muss jeder selbst entscheiden, wie weit man hier zu gehen bereit ist.
    GoogleNow lässt sich freilich auch mit einem Wisch deaktivieren, wenn man es nicht möchte.

  13. 7″ finde ich definitiv zu klein, 8-9″ sind schon besser.
    Aber das iPad Air hat die Geräteklassen fast überflüssig werden lassen, zumal anscheinend ein doch deutlich besseres Panel als im iPad Mini2 steckt.

    Ich habe das iPad Air seit 2 Wochen und „erschrecke“ mich fast ob des Gewichtes, wenn ich das iPad 2 in die Hände nehme.

  14. Verstehe ich alles nicht – nutze (eher: würde nutzen) Google Now auch seit Anfang an, aber eigentlich ist es mehr ein „würde nutzen“. Denn außer Wetter, dem Weg zur Arbeit und einem Fußballverein steht da nie was nützliches drin. Obwohl ich viel Online shoppe, habe ich auch noch nie einen Trackingvorgang dort gesehen…

  15. Also finde 7″ und 8″ Ok. Beide Formate haben Vor- und Nachteile. Ich selber habe ein Nexus 7 und meine Frau ein iPad Mini. Mir persoenlich liegt eher das Nexus 7. Das kann man schoen in einer Hand halten. Aber mit dem iPad Mini habe ich auch keine Probleme.

    Das Einzige, was ich bezweifle, ob es fuer Google Sinn machen wuerde sowohl 7″ als auch 8″ im Programm zu haben. Ich denke nicht. Dafuer sind die Unterschiede zu marginal. Deswegen sehe ich das nicht als fehlendes Bindeglied. Erinnert mich ein wenig an die Conan O’Brien Parodie des iPads: http://vimeo.com/69512171

    Aber vielleicht kommt es ja doch. Verkaufen koennen die das bestimmt.

  16. @Matze B. geht mir genau so, Route, Wetter, Fußballergebnisse. das wars.

    Ich habe Goggle Now testweise abgeschaltet, der Akku hält deutlich länger, das ist mir letztlich wichtiger.

  17. Weder beim Nexus noch beim alten S2 konnte ich eine Akku Verschlechterung mit ggogle now feststellen. Aber gut. Man kann sich die Google Skepsis und alles was damit zusammen hängt wunderbar einreden…

  18. @Matze: und du bist dir sicher, dass z.b. dein Amazonelogin dein Gmail Account ist? Usw.?

  19. @Klaus Dieter & Micha:
    Vielen Dank für die ausführlichen Berichte. Mir persönlich geht es wie Matze und Rallimann. Habe Google Now auch eine ganze Zeit lang getestet. Eine wirklich interessante Information wurde mir nie geliefert. Dabei habe ich durchaus Konzertkarten gekauft, online Bestellung aufgegeben und war sehr viel im Internet unterwegs.
    Ich weiß nicht, was wir falsch machen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.