LG Smart TV weiß, was Du letzten Sommer geschaut hast

Smart TVs kommunizieren mit dem Internet. Logisch, schließlich ist es das, was sie zumindest teilweise smart macht. Ein Bericht von DoctorBeet zeigt allerdings, dass die Smart TVs von LG übereifrige Datensammler sind. Akzeptiert man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, werden Inhalte getrackt, um personalisierte Werbung auszuliefern. Kann man in den Einstellungen deaktivieren, ist aber gut versteckt und bringt anscheinend auch nicht viel.

LG_SmartTV_01

[werbung] Die Einstellung, um die es hier geht nennt sich „Collecting watching info“. Diese ist standardmäßig aktiviert, kann auch deaktiviert werden, eine nähere Erklärung, was die Funktion allerdings macht, gibt es nicht. Aber was wird nun eigentlich konkret an Daten an LG gesendet?

Bei jedem Umschalten sendet der Smart TV seinen Unique Device Identifier zusammen mit Informationen zum TV Empfang and Server von LG. Aber auch Dateinamen von angeschlossenen USB-Geräten werden an LG gesendet. Unverschlüsselt und unabhängig von der Einstellung, die man gewählt hat.

LG_SmartTV_02

Das Senden der Daten muss an sich noch nichts bedeuten, es ist ja auch möglich, dass die Informationen genutzt werden, um beispielsweise Zusatzinfos anzuzeigen. Allerdings macht LG keinen Hehl daraus, dass diese Daten eingesetzt werden, um dem Kunden personalisierte Werbung auszuliefern. So heißt es in einem Video von LG:

LG Smart Ad analyses users favourite programs, online behaviour, search keywords and other information to offer relevant ads to target audiences. For example, LG Smart Ad can feature sharp suits to men, or alluring cosmetics and fragrances to women.
Furthermore, LG Smart Ad offers useful and various advertising performance reports. That live broadcasting ads cannot. To accurately identify actual advertising effectiveness.

Eine Anfrage an LG brachte nur als Antwort, dass man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert habe und Probleme nun über den Händler abgewickelt werden müssen. Obwohl von LG UK beantwortet, sicher nicht die feine englische Art.

Ob LG der einzige TV Hersteller ist, der so vorgeht? Muss man wohl untersuchen, ich behaupte aber einfach einmal nein. Klar, man kauft den TV und möchte selbst bestimmen, was das Gerät macht, schließlich bekommt man ihn nicht geschenkt. Aber wie soll ein Smart TV smart sein, ohne eine gewisse Menge an Daten des Nutzers zur Verfügung zu haben? Und nimmt man nicht lieber auf einen zugeschnittene Werbung in Kauf, als Werbung, die überhaupt nicht zu einem Passt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

23 Kommentare

  1. „AGB akzeptiert? Selbst schuld!“ – Klingt für mich geföhrlich nach dem Humancentipad. Hoffentlich mögen wir LG-Kunden Burritos.

  2. Ich finde Werbung in Menüs von SmartTVs (damit meine ich nicht den LG App – Store oder Premium world, sondern wenn man die Smarttaste drückt) sowieso eine Frechheit… Naja ob da was gespeichert wird ist mir eigentlich ziemlich egal in Zeiten von NSA & Co..

  3. Ganz einfach die entsprechenden Adressen im Router blacklisten, wie DoctorBeet seinem Blog-Posting empfiehlt, aber das werden natürlich nur ein paar Tech-Geeks tun.
    Also eher ein Fall für den Verbraucherschutz, um solche AGBs zu verbieten.

  4. @Ostermaier
    Smart = Werbung?
    Sie schreiben es ja selber, man kauft den TV und möchte bestimmen, was das Gerät macht. Nur warum hinterfragen sie dann nicht mal, warum überhaupt Werbung eingeblendet wird. Nein, nur die Frage nach personalisierte oder willkürliche Werbung. Wurscht! Der Fernseher soll gar KEINE Werbung anzeigen.

    Es ist schon eine Frechheit, was die Hersteller für eine Scheisstechnik auf den Markt werfen und man glaubt es kaum, die Menschen fressen es.

  5. Blubberlutsch says:

    Die Blacklist für den Router von DoctorBeet:

    ad.lgappstv.com
    yumenetworks.com
    smartclip.net
    smartclip.com
    llnwd.net
    smartshare.lgtvsdp.com
    ibis.lgappstv.com

  6. Also zum einen ist zugeschnittene Werbung creepy und ich will nicht getrackt werden,

    zum anderen habe ich das Ding gekauft.. was gibt denen Recht mir Werbung unterzujubeln? Wenn die das darüber Finanzieren und man den TV kostenlos bekommt muss man damit rechnen, aber gekauft???

  7. Fritzisagtnurwaserwill says:

    Personalisierte Werbung- ich kanns nicht mehr hören.Diese geldgierigen Geier.Verkaufen die eigene Oma für Nutzerdaten.
    Free Internet!!

  8. LG Smart TV weiß, was Du letzten Sommer geschaut hast?
    Nö. Ich schaue über Schüssel. Der LAN Anschluss ist ausgestöpselt. Den Quatsch des SmartTV braucht kein Mensch.

  9. Matthias Krüger says:

    Ich habe mir auch kein Handy gekauft um da Werbung drauf zu haben, aber ich nutze eben Dienste, die Werbefinanziert sind. Nichts anderes ist es, wenn man einen Fernseher kauft. Würde man jeden Monat an LG o.ä. für die angebotenen Dienste zahlen, wäre es was anderes. Man hat die Funktion gekauft – nicht die Dienstnutzung.

    Aber grundsätzlich nervt Werbung. Dem stimme ich natürlich zu. Darum nutze ich den Mist erst gar nicht und schau mir die Filme nur über externe Medien (DVD, USB, …) an. Aber selbst auf den gekauften DVD’s ist ja Werbung. Da halt nur für Filme. Trotzdem Werbung.

  10. Das Internet lebt vom Mitmachen. Das Internet verbindet. Das Internet funktioniert durch Verlinkung. Dazu gehört in einen Blog nicht nur eine Quellenangabe. Man braucht sich als NewsBlogger nicht zu schämen, dass man etwas nicht selbst gefunden hat. Man braucht auch nicht so zu tun, als hätte man den QuellBlog eh ständig auf der Mattscheibe. Wenn man aber über eine andere WebPage auf den Blog aufmerksam gemacht wurde, dann gehört es dazu, ein Via einzupflegen. Ja, so funktioniert das vernetzte Internet. Dann haben alle etwas davon. Ansonsten steht man ziemlich schnell als Nutznießer da.

    • @Marc: ich muss dich enttäuschen. In diesem Fall ist das Thema gestern Abend schon an mich herangetragen worden und ich habe es Sascha übergeben. Ich empfehle dir, dich nicht nur in Blogs und Newsseiten zu tümmeln 😉 Übrigens: wohl keiner gibt so gerne und häufig Quellen an, selbst jeder Tweet oder so wird verlinkt. Und zu dir: danke für deinen Kommentar. Den mit diesem Namen offiziell ersten. Es gehört sich, seinen sonstigen Namen zu nehmen. Ja, so funktioniert das vernetzte Internet. Dann haben alle etwas davon.

  11. danke, habs mal geblacklistet – werde meinen lg im auge behalten

  12. @Caschy u. Sascha
    War nicht böse gemeint. Entschuldigung.

  13. so, in den options (der werkzeugkoffer) habe ich die entsprechende option nicht.
    wenn ich auf „smart tv-einstellungen“ klicke soll ich neue agb bestätigen was ich aber nicht mache.

  14. Hauptsache caschy trackt seine Nutzer anhand der IP jedesmal, wenn jemand etwas schreibt, das ihm nicht so ganz in den Kragen passt. Jaja, das schöne Internet… So funktioniert das…

  15. @cu: es wird automatisch jede ip von der blogsoftware getrackt. was aber bei jedem blog der fall sein dürfte. 😉

  16. LG hat ja wohl gesagt die Briten hätten andere Software am TV. Hat das mal jemand überprüft ob das in deutschland überhaut der fall ist mit dem nach hause telefonieren? auf die schnelle hab ich grad nichts verdächtiges gefunden…

  17. „Und nimmt man nicht lieber auf einen zugeschnittene Werbung in Kauf, als Werbung, die überhaupt nicht zu einem Passt?“

    Weder noch.

  18. Und wenn man die AGBs nicht liest, ist die Einstellung standardmäßig aktiv. Das kam aber auch erst durch ein Update….