LG mit neuen Audio-Lösungen zur CES

SoundPlate LAB540W, Wireless Audio System NP8740 und Sound Bar NB5540, das sind die drei neuen Audio-Lösungen, die LG im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorstellen möchte. Diese Audio-Lösungen will LG im Bereich Zubehör für TV-Geräte platzieren. Das Konzept bei vielen Herstellern scheint klar: man will zusätzlich Multiroom-Konzepte realisieren, wie es Sonos schon erfolgreich macht.

Bild_LG AV simulation

Das Modell LAB540W, besser bekannt als SoundPlate, ist das aktuelle Modell einer neuen Kategorie von Audiogeräten für TV-Geräte. Der Lautsprecher ist 39,5 mm hoch und zeichnet sich laut LG durch eine „eindrucksvolle Platzeffizienz“ aus. Die SoundPlate kann direkt unter TV-Geräten mit Bilddiagonalen von 32 bis 55 Zoll platziert werden. Das neue Modell kommt mit 4.5-Kanal-Soundsystem (320 Watt Ausgangsleistung), sowie einem separaten, drahtlos verbundenen Subwoofer daher.

„Das Hauptaugenmerk der Konsumenten liegt mit Sicherheit auf den TV-Bildschirmen, aber der Sound spielt natürlich auch eine wichtige, oft unterschätzte Rolle bei Home-Entertainment-Systemen“, sagte Byung-hoon Min, Senior Vice President der AV Division von LG Electronics Home Entertainment. „Wir bei LG investieren viel Forschung und Entwicklung in die Optimierung des Hörerlebnisses, da wir davon überzeugt sind, dass dies in Zukunft wesentlich dazu beitragen wird, die Herzen und Sinne der Home-Entertainment-Afficionados zu gewinnen.“

Bild_LG SoundPlate LAB540 with SWF

Eine Besonderheit der SoundPlate ist die Funktion als Connectivity-Portal. Sie enthält einen eingebauten 3D Blu-ray-Player sowie LG Smart TV-Funktionalität, wodurch sie jeden Flachbildschirm-Fernseher in einen Smart TV verwandeln kann. Zusätzlich haben die Anwender die Möglichkeit, Content von einem anderen Gerät über ein lokales WiFi-Netz oder über Bluetooth drahtlos an das Modell LAB540W zu streamen.

Das Wireless Audio System von LG, das mit dem „2014 CES Innovation Award“ ausgezeichnet wurde, bietet dem Anwender die Wahl aus diversen Home-Audio-Konfigurationen. Hierzu setzt das neue Modell NP8740 die Mesh-Netzwerktechnologie ein; durch Dual-Band WiFi-Unterstützung (2,4/5 GHz) lässt sich Musik in hoher Qualität in jeden Raum streamen.

Durch Anordnung der Lautsprecher in allen gewünschten Räumen kann ein gesamtes Haus zu einem Komplettsystem verbunden werden. Die integrierte Mesh-Netzwerktechnologie bietet die Wahlmöglichkeit, im Party-Modus denselben Musiktitel auf allen Lautsprechern wiederzugeben oder im Personal-Modus verschiedene Songs an die einzelnen Lautsprecher zu übermitteln. Darüber hinaus lässt sich das Modell NP8740 mit anderen Audiosystemen koppeln, um noch mehr Wiedergabe- und Kontrollmöglichkeiten zu realisieren. Viele von euch kennen das sicherlich von Sonos-Lösungen, die ich persönlich einsetze.

Bild_LG Wireless Audio System NP8740_03

Das Wireless Audio System erlaubt den Zugriff auf digitale Audiobestände auch ohne Home-Netzwerk; eine App verwandelt ein Smartphone in eine einfach zu handhabende Bedieneinheit. Die Schnittstelle erlaubt den Anwendern auch Streaming von Audio-Content aus Online-Quellen. Durch die „besondere Anordnung zweier Hochtöner und die Wiedergabe mit 24 Bit/192 kHz“ will LG eine besonders klare Klangwiedergabe in Studioqualität erzielen.

Wie oben erwähnt: Multiroom ist bei allen Herstellern im Fokus, bei LG muss man halt schauen, wie die Software realisiert ist. Sonos hat vorgelegt, andere Mitbewerber wie Bose haben da auch nicht nicht aufgeschlossen. Nicht nur die Hardware muss stimmen, bei Multiroom geht so viel über die Software und Dienste, das wird anscheinend von Herstellern unterschätzt. Mal schauen, was LG da fabriziert und wie die Symbiose aus Sound, Preis und Software ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Bei Basic Thinking wird sowas als sponsored Posts gekennzeichnet…..

  2. Lieber Olli: das ist kein Sponsored Post, sondern eine ganz normale Info von LG an Journalisten, die ich zudem noch mit meinen Ansichten (Sonos und Co) kommentiert habe. Weisse was ich hasse? So eine beschissene Unterstellung. Könnte ich kotzen.

  3. Iiiih, ist doch bald Weihnachten. Kommt halt nur mit den ganzen Typenbezeichnungen und LG-Pressefotos so rüber.

  4. @Soll ich mir Typenbezeichnungen ausdenken? Oder mir mit Paint Bilder malen – wenn ich das Gerät nicht zuhause habe? Ich bin froh, wenn Hersteller gute Pressebilder bereitstellen. Und was hat das mit Weihnachten zu tun? CES ist im Januar.

  5. @cashy die in paint gemahlten Bilder würden mich interressieren. ?
    Und vergissdie ganzen Trolle…irgendwer hat doch immer was zu meckern.

  6. Caschy ersetz doch mal für einen Tag alle Fotos durch selbstgemalte Paint-Bilder :D! Vielleicht am 1. April…

    Die neuen LG-Lösungen sehen nicht schlecht aus, ich würde aber weiterhin zu Sonos tendieren.

  7. Mein Chef hat kürlich nen System gesucht, und sich für Bose statt Sonos entschieden. ausschlaggebend waren die Knopfe oben drauf (6 Favoriten).

    Minimalismus ist zwar gut, aber ich finde Sonos übertreibt es da…

  8. @Tonymann Die Software bei Bose ist aber weit hinten.

  9. Kann ich caschy nur recht geben. Alles steigt und fällt mir der Software. Da ist halt Sonos Top. Und LG hat hier auch nur ne Chance wenn sie die Software wirklich ständig pflegen. Da hab ich bei LG aber wie immer meine Befürchtung dass es nicht klappt. Bei den Handys machen sie es uns ja vor…

  10. Ich habe Sonos und bei weihnachtlichen Einkäufen mal in die Bose SoundTouch Reihe reingehört und finde sie klanglich ebenbürtig oder gar besser, das müsste ein Alltagsbetrieb zeigen.
    In Software hatte ich freilich keinen Einblick, finde aber die Sonos App und ihre Funktionsweise Alles andere als gelungen.
    Richtig traurig, wie lange bei Sonos für Änderungen benötigt wird.
    Wechsel zwischen Phone u Tablet – Ansicht bringt die App zum Absturz.
    Viele simple MP3-Apps zeigen wie Bedienlogik aussehen muss.
    Apple User haben da jetzt weniger mit zu tun, aber auch das Widget ist richtig mies.
    Das oft so hochgelobte System krankt genau bei der Software. Das muss als Marktführer besser funktionieren!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.