LG ist total breit: Monitore im Format 32:9 vorgestellt

Bei LG geht man in die Breite: Auf der CES 2019 wird LG nämlich nicht nur neue UltraWide-Monitore im Format 21:9 präsentieren, sondern hat auch ein Modell im noch breiteren Format 32:9 auf Lager. Ihr seht es auf dem Artikelbild, das sieht schon fast aus wie eine Parodie. Allerdings kann die zusätzliche Breite einigen Anwendern sicher beim Arbeiten mehr als gelegen kommen.

49 Zoll bringt etwa der ultrabreite LG 49WL95 im Format 32:9 mit. Die Südkoreaner geben auch an, dass sie mit diesem Modell diejenigen unter euch anvisieren, welche noch mehr Produktivität beim Arbeiten erreichen wollen. Der etwas konventionellere  38GL950G verbleibt beim Format 21:9. Hier sollen vorwiegend Gamer als Zielgruppe herhalten. Beide Monitore sollen natürlich laut LGs vollmundigen Marketingaussagen nicht nur mit ihrer Breite, super geeignet für die Arbeit mit mehreren Dokumenten oder Bilddateien, überzeugen. Auch die Bildqualität solle passen, so der Hersteller.

So nennt LG für den LG 49WL95  auch Unterstützung für HDR10, ein IPS-Panel und eine Abdeckung von 99 % des sRGB-Farbraumes. Dank eines Picture-by-Picture-Modus kann man auch von mehreren Quellen zeitgleich Inhalte zuspielen und dann nebeneinander anzeigen lassen. Dank Dual-Controller-Software könnt ihr dann sogar über eine einzige Maus und Tastatur mehrere Geräte ohne umzustecken bedienen.

Dazu kommt eben das zweite Modell, der Gaming-Monitor 38GL950G mit Nvidia G-Sync, 144 HZ und ebenfalls einem IPS-Panel. Hier deckt man zu 98 % den DCI-P3-Farbraum ab. Das Format von 21:9 ist immer noch überdurchschnittlich breit und gut zum Arbeiten und natürlich Zocken geeignet. Als weiteres Feature hebt LG hier Sphere Lighting hervor. Ähnelt grob ein bisschen Philips Ambilight. So strahlt aus der Rückseite des Monitors farbliche Beleuchtung, welche die Ermüdung der Augen reduzieren soll und sich individuell mit sechs Farben anpassen lässt.

Technische Daten 49WL95C

  • Diagonale: 49 Zoll im Format 32:9, Curved
  • Auflösung: 5.120 x 1.440 Pixel
  • Panel: IPS mit HDR10
  • Helligkeit: 350 Nits
  • Farbraum: 99 % sRGB
  • Anschlüsse: USB Typ-C, zweimal HDMI, DisplayPort, viermal USB 3.0
  • Aufladung externer Geräte via USB Typ-C möglich
  • Stereo-Lautsprecher mit 1o Watt
  • Ergonomie: neigbar um -5~15º, höhenverstellbar um 110 mm und drehbar um Swivel -5~15º

Technische Daten 38GL950G

  • Diagonale: 38 Zoll, Format 21:9
  • Auflösung: 3.840 x 1.600 Pixel
  • Panel: IPS
  • Helligkeit 450 Nits
  • Farbraum: 98 % DCI-P3
  • Anschlüsse: HDMI, DisplayPort, USB 3.0 (jeweils einmal Up- und zweimal Downstream)
  • Nvidia G-Sync
  • 144 Hz


Zu den Preisen und dem Erscheinungsdatum seiner neuen ultrabreiten Monitore schweigt LG aktuell noch. Da wird man ja eventuell dann auf der CES 2019 im Januar mehr erfahren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Der müsste mehr gebogen sein. Dann wäre das schon gut.

  2. Die Auflösungen beider Modelle in den Listen sind vertauscht!
    Hier sind die Werte nochmall gelistet: http://www.lgnewsroom.com/2018/12/lineup-of-new-ultra-monitors-from-lg-coming-to-ces/

  3. Fotografen dich Hochformat schießen (soll ja vorkommen) werden diesen Monitor aber nicht mögen. Zum arbeiten bestimmt sehr toll.
    2019 heißt also extra breit bei Monitoren und extra lang bei Handys 😉

  4. Noch etwas breiter wäre es für 3x 4:3 Bildquellen interessant.
    In der Industrie gibt es einige Anwendungsfälle für so etwas (zB. in Messwarten).

  5. Karsten Meyer says:

    Bei diesen extremen Seitenverhältnissen wäre es eigentlich angebracht, auch Höhe und Breite des Displays in cm zu nennen.
    Nebenbei scheint der extrabreite eine relativ geringe Auflösung zu haben – bei nur 1440 Pixeln in der Höhe.

  6. Ich warte auf 60:9, mein Schreibtisch ist etwas breiter… 😉

  7. Lieben beide bei ca. 109 PPI. Bisschen mehr dürfte schon sein.

  8. Mir kommt das auch vor wie eine Parodie. Wenn ich sehe, dass beim LG UltraFine 5K Display die 5120 x 2880 px auf 27″ verteilt werden, wundere ich mich über die gleiche Anzahl in der Weite auf 49″ verteilt. Das müssen ja ziemlich rechteckige Pixel sein. *zweifel*

  9. Den kleineren g sync Monitor mit Adobe RGB statt DCI-P3. Das wäre was ich gerade suche…

  10. Bob (der andere) says:

    Zu spät. Morgen kommt mein neuer Monitor.
    Aber im Ernst, das Teil wäre mir auch zu groß. Und ziemlich sicher auch nicht meine Preisklasse.
    Aber für gewisse Dinge (denke mal, der Monitor ist für professionelles Arbeiten gedacht) ist das sicher ne schöne Sache. Da dürfte auch (die hier teilweise angebrachte Kritik an der) Auflösung ausreichen.
    Hohe Auflösung ist eigentlich nur für Filme relevant. Und die Filmfreaks dürften da sicher noch zusätzlich einen entsprechendes TV-Gerät haben.

    Mein alter Monitor ist am abrauchen (Pixelfehler/Defekt in Form einer auf der Seite liegenden runden Klammer, ca. 3,5 cm breit am unteren Rand. Noch nicht störend, aber muß ja nicht so bleiben).
    Also nach einem neuen gesucht. Sollte irgendwo zwischen 24 und 30 Zoll groß sein, 1x VGA +1xHDMI oder 2x HDMI Anschluss haben (als Minimum), Auflösung egal. Soweit, so gut, jede Menge Monitore. Aber, ganz wichtig, er muß/sollte unbedingt höhenverstellbar sein! Und da wird das Angebot dann sehr, sehr dünn. Außer einem mir nicht näher bekannten Hersteller (ViewSonic) bleibt da eigentlich nur ASUS. Der ist es dann geworden:

    https://www.asus.com/de/Monitors/VG275Q/

    Ich hoffe das Teil taugt was.

  11. Für Youtuber bestimmt ein Traum 🙂

  12. Von der Idee her gut, für mich ist es aber einfacher mehrer Monitor nebeneinander zu stelllen.
    Weil ich den einen Senkrecht gestellt habe und da Skripte und Programme gut lesen kann und der anderer eben normal da steht für Emails und sonstiges.
    Sieht zwar nicht so schick aus bei mir, aber ich bezahle dafür aber auch nur 1/3 für beide Monitor zusammen, im Vergleich zu dem Gerät dort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.