LG G Pad 8.3: LGs Tablet ausprobiert

Lange war es um LG im Bereich der Tablets ruhig, das damals vorgestellte 3D-Tablet floppte zurecht und mit dem im Rahmen der IFA 2013 in Berlin vorgestellten LG G Pad 8.3 soll nun alles anders werden.

IMG_8302

Der Name verrät es schon: das Tablet ist 8,3 Zoll groß und hat damit für mich eine gute Größe. Hier kommen persönliche Vorlieben zum Tragen – sicherlich sind 7 Zoll für viele die ideale Größe, für mich sind 8 Zoll bis knapp 9 Zoll irgendwie angenehmer.

[werbung]

Fangen wir aber einmal mit den technischen Bauteilen an – verglichen mit unmittelbarer Konkurrenz in Form des Nexus 7 der zweiten Generation oder dem iPad mini mit Retina Display. Das 338 Gramm schwere LG G Pad 8.3 verfügt über ein 8,3 Zoll großes IPS- Display, welches mit 1920 x 1200 Pixeln auflöst.

IMG_8306

Die Pixeldichte beträgt 273 PPI. Hier hat das kleiner gebaute, aber mit identischer Auflösung versehene Nexus 7 2013 den nominellen Vorteil, wie auch das iPad Mini mit Retina-Display. LGs 273 ppi stehen 332 ppi beim Nexus 7 gegenüber und 326 beim iPad mini mit Retina-Display. Alle drei Geräte verfügen über ein IPS-Display und damit über einen ausreichend guten Betrachtungswinkel.

Das LG G Pad 8,3 verfügt weiterhin über einen Qualcomm Snapdragon S600, einen Vierkerner mit 1,7 GHz, nicht das stärkste Pferd im Hause Qualcomm, aber sicherlich für die meisten Aufgaben mehr als ausreichend – hier muss man bedenken, dass das Gerät auch zur IFA vorgestellt wurde.

IMG_8313

Das Nexus 7 setzt auf einen S4 Pro mit 1,5 GHz, Apples iPad mini hat den 64 Bit A7-Prozessor. In Sachen Arbeitsspeicher setzt LG auf die klassischen 2 Gigabyte, wie auch ASUS im Nexus 7, lediglich Apple liegt hier ausstattungstechnisch hinten. Auch die Grafik ist ebenso stark wie im Nexus 7 der zweiten Generation – eine Adreno 320 GPU soll für 3D-Zauber sorgen.

Die klassischen Innereien scheinen beim G Pad schon einmal zu stimmen, weiterhin hat LG etwas eingebaut, was Speicherfreunde freuen wird: man findet einen microSD-Slot vor, der noch Karten bis zu 64 GB aufnimmt. Je nach Ausgangslage (16 GB oder 32 GB) findet der Benutzer noch ausreichend Speichermöglichkeit für Fotos, Videos, Musik und Co vor. Wer sehr viel mit seinem Tablet macht, alle Daten vorhalten will, der findet hier schon einmal einen kleinen Vorteil.

IMG_8287

Kameras verbaut LG natürlich auch, hier stehen dem Nutzer einmal die 5 Megapixel starke rückseitige Kamera mit BSI-Sensor zur Verfügung (BSI: Rückwärtige Belichtung soll für eine verbesserte Qualität sorgen, ebenfalls soll der Sensor einen höheren Anteil des lichtaktiven Bereichs haben). Die Kamera für die Videotelefonie löst hingegen mit marktüblichen 1,3 Megapixeln auf.

In Sachen Konnektivität gibt es Infrarot, Bluetooth 4.0, WLAN nach a/b/g/n, den Kopfhöreranschluss und micro-USB. Nein, NFC verbaut LG im G Pad 8.3 nicht, ebenfalls gibt es derzeit keine Variante, die über LTE oder 3G verfügt. WiFi ist euer Weg ins Internet.

Haptik:

Die erste Berührung mit dem LG Pad 8.3 war damals zur IFA und ich war überrascht. Das Gerät ist rückseitig mit einer Aluminium-Abdeckung versehen, was optisch sehr edel wirkt. Hierbei will ich keinen Streit vom Zaun brechen, ob Aluminium oder Polycarbonat, das sollte heute keine Rolle mehr spielen. Der eine mag dies, der anderes das – mir ist das Material immer egal, sofern es wertig verarbeitet ist.

IMG_8291

Auf der linken Seite hat man sich die Menüelemente gespart, sowohl der Power-Button als auch die Lautstärke-Wippe befinden sich rechts. Um eine möglichst „ruhige“ Frontansicht zu haben, verbaut LG die Lautsprecher auf der Rückseite, hier verbirgt sich auch die etwas vertiefte Kameraoptik, diese soll schließlich nicht verkratzen. Zum LG G Pad 8.3 kann ich hier nur sagen: LG hat in diesem Fall meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Alles sitzt da, wo es sitzen soll, alles sehr wertig und passgenau verarbeitet.

Display:

Das Display löst mit 1920 x 1200 Pixeln auf und hat eine Pixeldichte von 273 ppi. Die Schrift ist sehr gut und klar lesbar, auf die Auflösung angepasst App-Icons wirken klar und stark. LG ist einer der größten Display-Hersteller, der auch Displays für viele andere Geräte liefert, sodass man davon ausgehen kann, dass in den eigenen Geräten vernünftige Displays verbaut. Auch im LG G Pad 8.3?

IMG_8279

Ansichtssache, das LG G Pad stellt Farben ausdrucksvoll dar, eignet sich also nicht nur für allerlei Surfen im Internet, sondern auch für das Betrachten von Medien aller Art, wie zum Beispiel Foto- oder Video-Content. Hat man allerdings auch andere Geräte zur Hand, dann wird man unter Umständen feststellen, dass das LG G Pad 8.3 Inhalte nicht so hell darstellen kann, wie sie zum Beispiel vom iPad Air dargestellt werden. Das Display wirkt im direkten Vergleich nicht nur dunkler, sondern auch gelbstichiger. Funfact: dies merkt euer Auge erst, wenn ihr wirklich Vergleiche habt, sonst wird es euch nicht so stark auffallen.

IMG_8274

Übrigens: das LG G Pad 8.3 hat einen sehr dünnen Rahmen. Während ein iPad beim Halten erkennt, dass ein Daumen auf dem Display liegt und diesen ignoriert, ist dies beim G Pad 8.3 nicht der Fall. Daumen also ganz weit außen halten, sonst wird es nichts mit dem Scrollen im Browser.

IMG_8277

System:

LG setzt beim LG G Pad 8.3 auf Android 4.2.2. Wirft man einen Blick in die Systemeinstellungen, dann wird zumindest bei mir gleich ein Kritikpunkt laut. LG verpasst den Geräten einen eigenen Aufsatz, die Einstellungen sind hiervon auch betroffen, diese Einstellungen dürften performanter sein. Springe ich von Punkt zu Punkt, so legt das Gerät immer eine kleine Denkpause ein. Dies mag für viele allerdings kein Kritikpunkt sein, schließlich ist man eher mit dem Gerät beschäftigt, als mit dessen Einstellungen.

LG gibt dem G Pad 8.3 ferner viele Funktionen mit, die man auch vom hervorragenden LG G2-Smartphone kennt. Das Gerät lässt sich so zum Beispiel mittels Anklopfen aufwecken – alternativ kann man durch Anklopfen das Display ausschalten. Das ist bequem, da gewöhnt man sich äußerst schnell dran.

Eine weitere sinnvolle Software ist QPair, hiermit kann man das Smartphone mit dem LG Pad 8.3 koppeln. So kann man zum Beispiel eingehende Anrufe und Benachrichtigungen am Tablet bearbeiten, auch lassen sich per Quick Memo-App erstellte Notizen von einem auf das andere Gerät beamen.

Screenshot_2013-11-17-15-43-11

Zu den Sonderfunktionen wie QSlide und Slide Aside habe ich euch einmal Videos eingebunden, hier kommt es auf euer Anwendungsgebiet an, ob ihr so etwas nutzt. Neben anderen Herstellern bietet auch LG mittlerweile diverse Funktionen an, die auf eure Interaktion achten, so bleibt das Display an, wenn ihr es anschaut, Filme pausieren, wenn man wegschaut.

Viele verteufeln die Zusatzfunktionen einiger Hersteller und so dürfte es auch LG ergehen. Einige mögen die Schnelleinstellungsleiste, die anpassbar ist und Schnellzugriff auf WLAN, Energieverwaltung, Zusatz-Apps, drahtlose Freigabe und Co gibt. Sie ist anpassbar, aber nicht optional. Ich persönlich finde es aber gut, dass sie vorhanden ist, gibt sie doch Zugriff auf allerlei Einstellungen, die ich so schnell erreichen kann.

notification

In zukünftigen Updates darf LG ebenfalls mal ein paar Stellschrauben feinjustieren, mein Gerät hatte oftmals nach dem Aufwecken erst einmal das Problem, in Trab zu kommen. Dies äußerte sich mit Mikrorucklern beim Wischen zwischen den Homescreens oder im App Drawer, hier jammere ich aber auf halbwegs hohem Niveau.

Was mir auffiel: die automatische Helligkeitsregelung funktioniert mal mehr, mal weniger. Hoffen wir auf ein Software-Update.

Nackte Benchmarkzahlen:

Bildschirmfoto 2013-11-17 um 15.50.11

Bildschirmfoto 2013-11-17 um 15.50.36

3dmark

Bildschirmfoto 2013-11-17 um 15.52.02
Akku:

Der Akku des LG G Pad ist 4600 mAh stark. Wie schon oft erwähnt: durch den Mixbetrieb von Anwendern ist es nicht immer einfach, eine konkrete Aussage zum Akku zu treffen. Ich teste immer gerne mit lokal abgespielten Filmen, die ich in diversen Helligkeitsstufen und bei aktiviertem WLAN abspielen lasse. Hier bringt es das LG G Pad 8.3 auf gute achteinhalb Stunden, wenn ich die Display-Helligkeit auf 50 Prozent einstelle, bei 70 Prozent könnt ihr immer noch etwas über 6 Stunden Filme genießen. Und im normalen Alltag? Da kommt ihr aber auch bei starker Nutzung locker über den Tag, Dauernutzung natürlich nicht in die Berechnungen einbezogen.

Kamera:

IMG_8321

Hier möchte ich nicht allzu viele Worte verlieren. Es handelt sich um ein Tablet mit einer 5 Megapixel starken Kamera. Ich lasse einfach mal ein paar Bilder sprechen, die ich hier auch hochgeladen habe. Das geneigte Auge darf selbst entscheiden. Ich würde jetzt äußern, dass die Fotos schlecht sind, auch die Farben hauen mich persönlich nicht um. Nervöser Autofokus. Absolut am rauschen, wenn es dunkler ist. Macht keinen Spaß.

CAM00016

Sound:

Der Sound würde bei mir die Schulnote „Ausreichend“ bekommen. Wer viel und laut Musik hört, der sollte den Kopfhöreranschluss nutzen. Die Lautsprecher plärren in höchsten Tönen – will heißen: die Höhen sind nervig verzerrt bei hoher Lautstärke. Warmer Sound will sich laut meiner Ohren in keinem der von mir getesteten Genres einstellen. Als Vergleich: die Lautsprecher des iPhone 5s sind meines Erachtens nach besser. Also: nicht zu hoch drehen, eher im Mittelfeld agieren, dann ist der Sound akzeptabel.

IMG_8315

Fazit:

Zum Preis von derzeit 299 Euro bietet LG derzeit ein sehr interessantes Tablet an. Hier hat man sich klugerweise für die meines Erachtens vernachlässigte 8 Zoll-Klasse entschieden. Das LG Pad 8.3 muss sich in Sachen Haptik und Optik vor keinem Mitbewerber verstecken.

Rein preislich liegt man zwischen dem Nexus 7 und dem iPad mini mit Retina-Display. Wer sich eh im Apple-Universum bewegt – oder dieses nicht kategorisch ausschließt, der wird trotz 90 Euro Preisunterschied sicherlich schon eine Vorentscheidung getroffen haben, alle anderen sollten sich das LG Pad 8.3 aber auf jeden Fall mal anschauen. Auf der Positiv-Seite stehen für mich das komplette Erscheinungsbild, die Zusatzfunktionen und der Formfaktor. Kritikpunkte dürfte das LG G Pad 8.3 für die Lautsprecher und die Kamera kassieren, ebenfalls würden sich die Benutzer sicherlich über ein bald erfolgendes Android-Update freuen – bekanntlich ist Android 4.3 bereits seit fast 4 Monaten auf dem Markt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

38 Kommentare

  1. Findet man hier auch das 4:3 Format wie beim iPad Mini vor?

  2. Vielen Dank für den Test, auf einen solchen habe ich schon lange gewartet.
    Für mich ist das 8 Zoll Format auch der beste Kompromiss zwischen Mobilität und Bildschirmgröße, also eigentlich ist das LG damit ein perfektes Android Tablet, vor allem wegen dem (endlich) hochauflösenden Display.
    Mir persönlich fehlt das nicht vorhandene UMTS- bzw. LTE-Modul. Zudem hat mir die Updatepolitik von LG in der Vergangenheit oftmals nicht geschmeckt, es gab nämlich einfach keine Updates.
    Dann wird es bei mir wohl doch ein iPad Mini 2.

  3. @caschy
    Welches Gerät würdest du eher empfehlen? Das N7 2013 oder das LG G Pad 8.3?

  4. Ich werde mir das Teil in Kürze definitiv zulegen. Auch wenn ich vor nicht all zu langer Zeit mich aufs N7 eingeschossen hatte, sind für mich doch die 70€ Aufpreis für eine Top-Verarbeitung und das Extra an Bildschirmfläche ausschlaggebend. Den IR-Blaster und microSD-Slot nehme ich da gerne mit, genau wie auch die eine oder andere Zusatzfunktion.
    Einziger winziger Wermutstropfen: Es ist kein NFC dabei- gut, verschmerzbar. Android 4.2.2 sollte auf dem Tablet erträglich sein, es wird dennoch wohl schnell gerootet und mindestens mit dem Nova Launcher bestückt werden.

  5. @Anonym: das LG

  6. danke für den guten und ausführlichen test. bezüglich akkulaufzeit ist die seite http://www.notebookcheck.com/ zu empfehlen die genaue vergleichbare vorgaben macht wie getestet wird. dass auch polycarbonat mittlerweile als tragbar angesehen werden würde, verdanken wir sicher den plastik-iphones. ein gut gemachtes polycarbonat ist trotz der alu-anbetung für mich der ideale korpus

  7. Seit einigen Tagen habe ich das G Pad ebenfalls. Behalten werde ich es jedoch nicht. Die Soundqualität der Lautsprecher ist absolut inakzeptabel. Mich würde interessieren, ob das so extrem nur mein Gerät betrifft, aber ich empfinde den Geräuschbrei als unerträglich. Ich erwarte kein Hifi – aber zumindest Smartphone-Niveau. Die Lautsprecher im G Pad überschlagen sich jedoch schon bei geringen Lautstärken. Zudem gerät die ganze Alu-Rückseite in Schwingung. Hohe Töne sind ok, Stimmen etc. schrecklich. Youtube oder Spiele kann zumindest ich mit dem Gerät nicht ertragen. Aber wer will sich für alles Kopfhörer aufsetzen?

  8. Welches Tablet hat denn den „besten“ Sound?

  9. Rainer Zufall says:

    Was ist eigentlich so schwer, die Angaben in cm zu machen?
    Erstens wird in Kontinentaleuropa immer das metrische System verwendet und zweitens würde es auch den Vorteil bringen, dass sich die Leute diese Größen besser vorstellen können (ggf. mit einem Lineal), insbesondere die, die noch kein Tablet oder Smartphone besitzen. 😉
    Weiterhin ist es ein IPS-Pannel und wenn man schon von Test spricht sollten wenigstens so elementare Dinge wie die Außenabmessungen vorhanden sein. 😉

  10. @Rainer: Sorry – verstehe deine Kritik nicht. IPS-Display steht zwei Mal im Text. Überlesen? Genaue technischen Daten sind ebenfalls verlinkt. Für gewöhnlich geben die Hersteller in mm an, ich ebenfalls, Auch wenn es dich zur Weißglut bringt – siehe deine letzten Kommentare – ich werde das so beibehalten.

  11. Also ich habe mal das neue Nexus 7 getestet und auf den Sound geachtet. Der ist dort im Ggs. zum G Pad erwartungsgemäß – nämlich schlichtweg unauffällig. Begeisterung kommt da auch keine auf, aber er ist vollkommen in Ordnung und klar. Auf meinem G Pad habe ich es dagegen sogar erfolglos mit Equalizer versucht. Richtig gute Lautsprecher hatte tatsächlich das mittlerweile natürlich absurd veraltete s9714 von Medion. Eine so gute Qualität habe ich nie wieder gehört.

  12. Lesen bildet! says:

    Rainer, LESEN BILDET!!!!!!!

  13. Geniales Teil, habe es seit über einer Woche in Betrieb und bin schwer begeistert. QPair funktioniert tadellos mit meinem LG G2. 299€ und dafür bekommt man eine sehr gute Ausstattung, bei Apple bekommt man das nicht. Ich habe mein iPad mini extra verkauft für das G-Pad. Erstens war die microSD für mich ausschlaggebend, zweitens kann man endlich schnell Filme usw. überspielen ohne zu konvertieren und Apps gibt es genug für das Teil. iOS 7 ist auch ein Grund, für den Wechsel zu Android, da kann das iPad Air noch so schick sein, iOS 7 ist für mich ein NoGo. Das iPad kostet auch um einiges mehr und auch wenn es die Dinge die es kann perfekt umsetzt, so kann es zum Schluss rein gar nichts, eigene Erfahrung. LG ist hier ein sehr guter Wurf gelungen und Sie sollten daran aufbauen, auch wenn noch einige kleine Sachen verbesserungswürdig sind. Das Moto G macht es ebenfalls vor, teuer war mal, der Preis ist ebenso wichtig.

  14. @Ronny: du als Besitzer: nie am Sound gestört?

  15. Nein, bei mir kommt der Sound sehr gut über, auch laut bei Film und Musik. Mein damaliges iPad mini kam auch nicht besser daher. Was mich auch zum Kauf bewegte, war das Design vom G-Pad, das Nexus 7 gefiehl mir wegen dem großen Rand nicht und das Display vom G-Pad gefiel mir um einiges besser als beim Nexus 7.

  16. Rainer Zufall says:

    Ja ich meinte, dass es ein IPS-Pannel ist und kein IPS-Display (da ist übrigends ein Leerzeichen zu viel). Man sagt ja auch nicht es ist ein Diesel-Auto, sondern ein Auto mit Dieselmotor. Außer halt sehr umgangssprachlich. Aber sollte ja auch nur eine Anmerkung sein. 😉
    Bei Apple-Produkten hast du bis jetzt noch jedes mal vergessen, überhaupt die verwendete Pannel-Technologie zu nennen. ^^
    Und in deinem Kommentar hast du wohl Zoll und mm vertauscht. Ich werde die Verwendung von Zoll jedenfalls immer kritisieren, außer du hast ein stichhaltiges Argument, das dafür spricht …

  17. Trollolololol.

  18. Interessanter Test für eines der, meiner Meinung nach, interessantesten Tablet Neuheiten 2013. Was nicht gefällt ist das Fazit am Schluss. Hier werden die „nur“ 90€ Mehrpreis zu einem iPad mini genannt. So kann man das eigentlich nicht stehen lassen. Das iPad mini bietet keinerlei Möglichkeit den internen Speicher zu erweitern. Das G Pad bietet diese Möglichkeit. Man kann eine SD Karte bis zu 64 GB in den SD Slot einstecken und bei Bedarf sogar wechseln. Will man ein vergleichbares iPad Mini mit mindestens 64GB kaufen werden 569€ fällig. Dem stehen 44€ für eine zusätzliche micro SD Karte gegenüber. Als Endsumme dann 343€ für das LG G Pad. Als ehemaliger iPad User ist meine Kaufentscheidung für das LG G Pad gefallen weil es für mich das deutlich bessere Preis- Leistungs Verhältniss bietet. Für mich ist das iPad keine 230€ mehr wert. Dafür bekommt man fast zwei G Pads. Meiner Meinung nach ist das alte iPad mini mit nur 16 GB internem Speicher auch nicht besonders empfehlenswert, hier würde ich auch eher zu einem LG G Pad raten. Wurden im Test eigentlich der IR Port am LG G Pad erwähnt? Mit dem lässt sich euer Fernseher und sonnstiges Heimkino gedöns Steuern. Hier hätte ich auch gerne etwas dazu gelesen. Falls das im Test geschehen ist und ich es überlesen habe bitte ich um Entschuldigung.

  19. sobald das gpad mit lte rauskommt, dann tausch ich es gegen mein nexus 7 2013 ebenfalls aus 🙂

    optimale größe für ein tablet sind für mich 8 zoll +-

  20. @SurfBert
    Danke! 🙂

    @Legomio
    +1. Danke nicht nur für den anschaulichen Preisvergleich, sondern insbesondere für das Hervorheben des InfrarotPorts als Fernbedienung, den hatte ich nämlich beim ersten Lesen auch nicht weiter wahrgenommen: 😉
    „In Sachen Konnektivität gibt es Infrarot, Bluetooth 4.0, WLAN nach a/b/g/n, den Kopfhöreranschluss und micro-USB.“

  21. Hat schon jemand HDMI über den Slimport USB-Anschluss mit dem entsprechendem Adapter getestet? Wäre für mich auch ein Kaufkriterium!

  22. Also ich kann SurfBert nur beipflichten. Ich empfinde die Lautsprecher auch als Zumutung und werde das G Pad wohl deshalb zurück schicken. Zudem leidet mein Gerät auch an nervigen Microrucklern. Schade, denn ansonsten ist es ein sehr schönes Gerät.

    @Anonym Ich würde lieber das Nexus 7 (2013) nehmen

  23. Sehr schön geschrieben und interessant aufgebaut.
    Jedoch ist hier wahlweise von 16 oder 32 GB die Rede. Meines Wissend nach gibt es keine 32 GB Variante. Klar, kann man aufstocken.
    Ist es ein Schreibfehler oder doch irgendwo als 32 GB Version erhältlich?
    Zumindest UMTS wäre ne feine Sache und würde dem GPad den feinen Schliff geben.
    Da ich nen Android 2.3.6 Handy habe würde mich noch interessieren, ob man Tethering benutzen benutzen kann, um fern ab des WLAN ins Internet zu kommen?
    Danke für deinen Beitrag.
    Gruß anhaltmike

  24. Falsch ausgedrückt.
    Wenn mein Handy Tethering kann, komme ich mit dem GPad fern des WLAN-Routers ins Internet? Weil QPAIR verlangt Android 4.xx irgendwas, so das mein Handy mit dem GPad nicht klar kommen würde.
    (Danke für die Änderung).
    Ach so, Root wurde auch schon erfolgreich durchgeführt. Siehe Android-Hilfe.de.
    Gruß anhaltmike

  25. @caschy
    Hallo, hatte es schon bestellt und jetzt wieder meine Bestellung storniert, da anscheinend bei allen G-Pad 8.3 nach ca. 20 Minuten auf der rechten Seite eine blaue Linie aufscheinen soll. Kannst du das auch bestätigen?

  26. Nö, alles normal.

  27. @caschy
    denkst du es kommen custom-roms wie cyanogenmod raus?

  28. Das weiss ich leider nicht

  29. Ich habe mich nun doch für das Nexus 7 entschieden und gekauft. Der Sound kommt von Frauenhofer und man kann USB Geräte ( Festplatten, USB-Sticks etc. ) anschließen, außerdem bekommt man direkt updates von google. Da ich das Android Kitkat 4.4 mit dem Nexus 5 bereits nutze und es doch einige Vorteile gegenüber der 4.2 Version des G Pad bietet habe ich mich gegen den Kauf von dem G Pad entschieden. LG hat leider bisher kein Update für das G Pad angekündigt.

  30. @Rainer Zufall
    Wenn man schon klugscheißt dann wenigstens richtig.
    Es heißt Panel 😉
    Und gegen die cm Angabe spricht, dass eh bei allen Displays meist nur die Zoll stehen. Ich kann mir daher mehr unter dieser Angabe vorstellen.

  31. @Rainer Zufall
    Wenn man schon klugscheißt dann wenigstens richtig.
    Es heißt Panel 😉

    Und gegen die cm Angabe spricht, dass eh bei allen Displays meist nur die Zoll stehen. Ich kann mir daher mehr unter dieser Angabe vorstellen.

  32. Siegfried says:

    Hallo, habe das Gerät seit einigen Tagen, und bin begeistert. Ich hatte noch kein Gerät, das sich so schnell und unkompliziert mit allem verbindet. (TV, N5, N10, PC)
    LEIDER quäken die Lautsprecher nur. Jedes 10 Jahre altes Handy klingt besser. Ich habe das Gerät zum Umtausch gegeben. Mal sehen, wie das Ersatzgerät klingt.