LG G Flex ist flexibler als gedacht

Das LG G Flex ist das erste Smartphone von LG mit gebogenem Display. Flexibles Display heißt aber nicht automatisch, dass man das Smartphone verbiegen kann, wie man gerade lustig ist. Allerdings muss es auch nicht ganz starr sein, wie das eingebundene Video zeigt. Das LG G Flex lässt sich fast plan auf eine Oberfläche drücken, ohne dass es (äußerlichen) Schaden nimmt.

[werbung] Das spricht für eine hohe Robustheit des Gerätes, vor allem des Displays, allerdings sollten auch andere Bauteile, wie beispielsweise der Akku nicht unbedingt verbogen werden. Gerade ein Akku kann auf solche Strapazen empfindlich reagieren und im Zweifelsfall einfach den Dienst versagen. Wäre das LG G Flex dafür gemacht, gebogen zu werden, hätte es LG sicher ganz anders präsentiert.

Das LG GFlex kommt mit einem 6 Zoll HD Display (1280 x 720), der Akku wurde in der bereits vom LG G 2 bekannten “Stack and Folding”-Technologie gefertigt und hat eine Kapazität von 3.500 mAh. Der Rest der verbauten Komponenten ist derzeitige Oberklasse: 2,3 GHz Qualcomm Snapdragon 800-Prozessor, 2 GB RAM und 32 GB Speicher, welcher sich noch erweitern lässt. Dazu gesellen sich USB 2.0, WiFi, NFC und Bluetooth 4.0. Wie beim G2 setzt LG auf die Funktionen in der Software: KnockOn zum Aufwecken, Multitasking und Gastkonten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. wie oft?

  2. Hohe Robustheit? So ein schwachsinn, dann wäre es beworben worden (ich bin mir sicher das Handy leidet sehr darunter)

    Das ganze heißt Elastizität und ist scheinbar nur auf das Gehäuse zu beziehen. (Meinetwegen auch noch geringe Zähigkeit oder Festigkeit…)

  3. Ergänzung: Der Display selbstverständlich auch, aber das ist wie beim Glas nichts besonderes (Gorillaglas z.B.)

  4. Sascha Ostermaier says:

    @Gilly: Hättest nicht so weit weg gemusst 😉 http://stadt-bremerhaven.de/lg-zeigt-kabelbatterien-ein-stueck-naeher-an-wirklich-flexiblen-gadgets/ Da hier aber der Stufen-Akku zum Einsatz kommt, ist er nicht flexibel, folglich nicht gut, wenn das Ding platt gedrückt wird.

  5. Wunderwuzzi says:

    Ich frage mich warum sich die Wölbung des Displays wie beim Galaxy Nexus nicht durchgesetzt hat. Es ist einfach genial.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.