LG F60: 4,5 Zoll LTE-Smartphone vorgestellt

LG hat ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt. Das F60 kommt mit einem 4,5 Zoll WVGA IPS Display (800 x 480, 207 ppi) und beherrscht auch den schnellen Mobilfunkstandard LTE. Trotz der Mittelklasse-Ausstattung wird das F60 vom Flaggschiff LG G3 (Testbericht) bekannte Software-Features an Bord haben. So findet man Knock Code, Gesture Shot, Touch & Shoot und das Selfie Kameralicht auch in diesem Modell vor.

LG_F60

Optisch fühlte ich mich sofort an das LG Nexus 4 erinnert, was meiner Meinung nach immer noch eines der schönsten Android-Geräte ist. Auf dem F60 läuft Android 4.4.2 KitKat. Der Quad-Core Qualcomm Prozessor ist mit 1,2 GHz getaktet. 1 GB RAM und 4 oder 8 GB Speicher stehen zur Verfügung.

Die Kameras sind, trotz der LG eigenen Kamaerafunktionen, eher für einen Schnappschuss als für Posteraufnahmen geeignet. Rückseitig ist eine 5 Megapixel Kamera verbaut, auf der Vorderseite wurde eine 1,3 Megapixel Kamera untergebracht.

Die technischen Hauptdaten laut Hersteller:
– Chipset: 1.2GHz Qualcomm® Quad-Core
– Display: 4.5-inch WVGA (207ppi)
– Memory: 1GB RAM/ 4GB, 8GB
– Camera: Rear 5MP/ Front 1.3MP
– Battery: 2,100mAh
– Operating System: Android 4.4.2 KitKat
– Size: 127.5x 67.9 x 10.6mm
– Network: 4G LTE
– Connectivity: Bluetooth 4.0 / Wi-Fi / A-GPS
– Colors: Black / White (varies by market)

Das LG F60 wird als Single-SIM und Dual-SIM Variante erscheinen. Ob dies nach Märkten getrennt wird, teilt LG nicht mit. In Europa soll das LG F60 bereits diese Woche noch verfügbar sein, sobald uns ein Preis vorliegt, reichen wir diesen nach.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Sascha Wohlfart says:

    Der Preis wird 100% wieder sehr unattraktiv sein, nämlich über 120€.
    Denn mehr dürfte das bei der Ausstattung nicht kosten, denn es kommt dem Moto E sehr nah. An das Moto G reicht es lange nicht ran.

    Da außer Motorola alle großen Hersteller bei Einsteigergeräten überzogene Preise verlangen (wahrscheinlich um die subventionierten Flagships quer zu finzanzieren) wird es diesmal nicht anders sein. Ich tippe auf 249€.

  2. Ich finde selbst das Nexus4 attraktiver… Kein LTE, dafür aber 2GB RAM. Wer ein günstiges Nexus4 bekommt ist damit vielleicht doch besser bedient.

  3. Alle jammern über „zu kleine Displays“ aber sind sich aus Imagegründen zu schade ein Mittelklassegerät zu holen. Wenn es aber für 300 Euro nicht mindestens soviel bringt wie ein OnePlus dann ist es wiedermal nur die „Marke“ die man einkauft. Unter Mittelklasse versteh ich dann ein Moto G ( 199 Euro) während ein Moto E ( 99 Euro) ein Einstiegsmodell ist!

    Mittelklasse Geräte reichen den meisten Leuten doch eigendlich absolut aus für deren nutzen. Die aktuelle Technik der letzten 2 Jahre ist so ranant gewachsen. Ein Nexus 4 ( wäre die Garantie dabei) wäre auch heute noch für viele super.

    @Herr Taschenbier klar und nach garantieverlust kann mans rooten und CM oder so draufhauen! Für 200 Euro immer die bessere Wahl als für ne Marke zu zahlen wo man mit dem Mittelklasse oder Einsteigerprodukt nich den Coolnessfaktor eines G3 hat. Daher stimme ich dir zu. Kleinere Marken sollten sich daher am Nexus orientieren und selbst für wenig Budget Kampagnen a la „Like the Nexus 4 – but better 4 today“ starten…

    ;