Lenovo Yoga Tab 3 Plus 10 sickert durch: Tablet mit Quad HD und mächtigem Akku

lenovo yoga tab 3 plus 10Lenovo hat durchaus einige sehr nette Tablets im Angebot. Auf der IFA 2016 in Berlin wird der chinesische Hersteller dann auch einen Schwung neuer Geräte nachreichen. Bereits jetzt ist aber das Lenovo Yoga Tab 3 Plus 10 durchgesickert. Dabei bleibt es bei dem vielseitigen Ständer, für den die Tablets von Lenovo bekannt sind. Der eingebaute Ständer lässt sich in mehreren Stufen ausklappen, um die Aufstellung flexibel zu machen. Reizvoll ist aber auch der IPS-Bildschirm, der bei 10 Zoll Diagonale mit 2.560 x 1.600 Bildpunkten im Format 16:10 auflöst. Die gegenüber 16:9 hinzugewonnene Höhe ist meiner Erfahrung nach auf jeden Fall ein Mehrwert.

Unter der Haube bietet das Lenovo Yoga Tab 3 Plus 10 einen Qualcomm Snapdragon 650 mit sechs Kernen und 1,8 GHz Takt, 3 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz. Die Leistung kann man somit in der oberen Mittelklasse ansiedeln. Auch ein Slot für microSD-Karten zur nachträglichen Erweiterung des Speicherplatzes ist freilich an Bord. Zusätzlich stehen USB Typ-C, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.0 und optionales LTE bereit. Die Webcam arbeitet mit 5 und die Hauptkamera mit 13 Megapixeln, was für ein Tablet überraschend viel ist. Die JBL-Lautsprecher mit Unterstützung für Dolby Atmos sind wiederum natürlich eher was fürs Marketing. So benötigt man zur sinnvollen Nutzung von Dolby Atmos ein recht ausgefeiltes Lautsprecher-Set-Up, was selbst in den meisten Heimkinos nicht vorhanden ist.

lenovo yoga tab 3 plus 10 1Kaufargument könnte für einige von euch der massive Akku mit 9.300 mAh sein. Laut Lenovo kann das Tablet daher bis zu 18 Stunden durchhalten. Der Akku trägt allerdings wohl auch zum nicht unbedingt geringen Gewicht von 683 Gramm bei. Trotzdem ist das Lenovo Yoga Tab 3 Plus 10 mit 4,7 mm recht dünn. Ab Werk installiert Lenovo übrigens Android 6.0 vor. Ob ein zeitnahes Update auf Android 7.0 angedacht ist, ist derzeit offen.

Das Lenovo Yoga Tab 3 Plus 10 soll 349 Euro bzw. 400 Euro in der Variante mit LTE kosten. Offiziell vorstellen dürfte Lenovo das Tablet dann zur IFA 2016 in Berlin.

(via WinFuture)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Ist bekannt, ob es an dem Tablet ein MiniHDMI-Ausgang gibt ?

  2. Mal gespannt ob es auch eine Variante mit 8 Zoll geben wird.

  3. @tapsi ist zumindest auf keinem Bild zu sehen. da aber USB C verwendet wird, besteht durchaus die Möglichkeit, dass man einen einfachen USB C auf HDMi adapter nutzen kann

    Ich finde dieses Yoga Tablet durchaus gelungener als die Vorgänger, da hatte man entweder zu geringe Auflösung oder einen unterirdischen Prozessor (Snapdragon 210 bei den letztjährigen wenn ich mich nicht irre). Ist dann aber halt immernoch die Frage, ob man überhaupt ein Tablet will und wofür. Aber allgemein würde ich das durchaus empfehlen. Aber mal auf der IFA testen.

  4. Zum Thema Bildschirm :
    16:9 – super zum Filme schauen ;
    16:10 – super zum Arbeiten, Seitendarstellung bei Word etc.
    Wofür ist wohl dieses Tablet gedacht?!?

  5. @Macdefcom: 4:3 – Perfekt zum Surfen, lernen und lesen.
    Hoffe, das hier mehr Tabs im 4:3 auf den Markt (S2) kommen, da ich so gut wie nie Filme am Tab schaue. Und wenn dann streame ich immer auf Chromecast oder FireTV.

    Achja, bin ein absoluter Sony z2 & z3 & z4 Tablet-Fan.

  6. Faby, Botschafter des Lächelns says:

    Ich habe den Vorgänger hier stehen, das Tab 3 Pro, welches exakt so aussieht, wie die Bilder oben. Was für mich das Tablet zum reinen Konsumprodukt macht ist einerseits die echt schlechte Auflösung des eingebauten Beamers (wobei hier gar nichts mehr von Beamer steht, vielleicht wurde der rausgenommen?) und das fehlende Zubehör. Während es für die Windowsversionen der Tablets passende Tastaturen gab, wurde für dieses Tablet keinerlei Zubehör angeboten. Ansonsten wäre es toll zum arbeiten.