Lenovo will sich von Motorola als Marke verabschieden, wird zu Moto by Lenovo

motorola logo artikelIm Januar 2014 kaufte Lenovo Motorola Mobility, damals bereits nicht mehr eigenständig, sondern Google gehörend. Ein Schnäppchen, wenn man den Kaufpreis betrachtet, den Google damals auf den Tisch legte, allerdings behielt Google auch zahlreiche Patente. Motorola sollte parallel zu Lenovos Smartphones agieren, vor allem in Ländern, in denen Motorola eine sehr starke Marke war und Lenovo noch keine Smartphones verkaufte. Nun sollen die beiden Lenovo Mobilsparten zusammengeführt werden. Moto by Lenovo soll den High-End-Bereich markieren, während Lenovos Eigenmarke Vibe die günstigeren Smartphones zieren wird.

Rick Osterloh, Chief Operating Officer bei Motorla, erklärte dies in einem Interview mit CNet im Rahmen der CES:

„We’ll slowly phase out Motorola and focus on Moto.“

moto x force 1

Das steht ein bisschen im Widerspruch zu dem, was nach der Übernahme durch Lenovo kommuniziert wurde, damals hieß es noch, dass man die Marke Motorola als Schatz sieht, den man nicht nur beschützen, sondern auch stärken möchte. Auf den Smartphones wird künftig ein blaues Lenovo-Logo prangen, allerdings wird man auch weiter das berühmte „M“-Logo verwenden.

Motorola selbst wird als Firma bestehen bleiben, auch unter dem Namen Motorola, aber Motorola wird nicht mehr als Marke verwendet. Dass man sich nicht ganz von Motorola verabschiedet liegt wohl vor allem daran, dass Motorola in manchen Märkten immer noch als die Mobilfunk-Ikone schlechthin angesehen wird. Jeder erinnert sich an DynaTac, eine ähnliche Version wurde als „der Knochen“ bekannt; und Razr, das ultraflache Klapphandy, in Zeiten normaler Handys absolute Verkaufsschlager. Als die Smartphones dann kamen, spielte Motorola plötzlich nicht mehr vorne mit, in gewisser Weise ist das Schicksal der Firma mit dem von Nokia vergleichbar.

Da die Smartphone-Geschichten bei Lenovo dann künftig unter einem Dach stattfinden, bedeutet dies auch, dass es in Regionen Vibe-Smartphones geben wird, die bisher nur Motorola haben und umgekehrt. Der Kunde erhält also eine größere Auswahl, egal ob er bisher Lenovo Smartphones zur Verfügung hatte oder – wie bei uns – Smartphones von Motorola kaufen konnte. Das kann allerdings noch ein bisschen dauern. Osterloh erklärt, die Vibe-Smartphones (in der Regel sehr günstig, unter 100 Dollar) in die USA bringen zu wollen, er rechnet aber nicht mehr dieses Jahr damit.

Insgesamt klingt das nach einem geschickten Schachzug. Moto by Lenovo – an „Moto“ wurden die Kunden bereits gewöhnt, aktuelle Geräte werden ja auch nicht „Motorola Play oder Motorola 360“ genannt, sondern kommen bereits in der Kurzform „Moto Play, Moto Style, Moto 360“. Es wäre wohl wesentlich schlimmer, wenn Lenovo Motorola komplett abgesägt hätte, gerade in Ländern wie der USA wäre es dann nicht mehr allzu einfach.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

18 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Gut, aber was bedeutet das nun für den Endkunden in Sachen zügige OS-Updates? Mein Moto X habe ich mir nur gekauft, weil im Hintergrund Google werkelte. Tatsächlich erhielt ich vergleichsweise rasch ein Update auf Android 6.0, wenn auch nicht so schnell wie die Besitzer von Nexus-Phones. Ich hab‘ so die Befürchtung, daß die Verbindungen zwischen Motorola/Moto dann weiter „gekappt“ werden und die Warterei auf Updates wieder länger wird.

  2. hoffe es gibt weiterhin Moto G Smartphones, mit Vanilla Android.

  3. 2 Kleinigkeiten, die zufällig in mein Auge gesprungen sind 🙂
    Mobilfunk-Ikane und ähnlcihe

    Regards

  4. Dieser Artikel sollte bzgl. Schreibweise, Formulierung und Zeichensetzung nochmals gründlich überarbeitet werden. So macht Lesen keinen Spaß.

  5. Den Markenname Motorola würde ich auf jeden Fall bestehen lassen. Den gibt es schließlich schon sehr lange. Den Namen Moto würde ich Produktspezifisch anwenden. Manchmal zweifle ich an den Fähigkeiten der Berater großer Unternehmen.

  6. Nein! Nein… Ich bin Besitzer des Moto E 2 und habe Android 6 mit Vanilla Android und schönem Moto-Logo hintendrauf. Ich will keine Billigphones von Lenovo kaufen… Ich will sie von Motorola!

  7. Um dann in 2Jahren das ganze in by Lenovo umzubenennen.

    Bye bye Motorala Phones

  8. Da sitzt wohl irgend ein Marketingstratege, der seine Daseinsberechtigung beweisen muss. Und es geschafft hat, diesen – aus meiner Sicht – dümmlichen Plan ohne wirklichen Nutzen seinem Vorgesetzten zu verkaufen, dass dieser ganz begeistert zu seinem Chef und so weiter.
    Lenovo mag ja zumindest bessere Laptops als Acer uns Asus bauen, aber bei den Smartphones gerade mit Android müssen solche Unternehmen mir immer erst beweisen, dass es bzgl. flüssig laufendem Smartphone und Updates lohnt, eines deren Geräte zu kaufen. Und das ist nicht mit einem Datenblatt und netter Werbung erledigt.

  9. „Motorola“ kennt jeder, weil da über Jahrzehnte viel Geld in die Werbung gesteckt wurde, „Moto by Lenovo“ nicht. Klingt ausserdem zu lang und wenig catchy… „Oh cool, ist das das neue Motobylenovo?“ sagt doch kein Mensch. Warum dann überhaupt Geld für den teuren Markennamen ausgeben? Klingt eher kopflos die Entscheidung.

  10. Motorola, Nokia, BlackBerry… wenn man die Entwicklung in diesem schnelllebigen Geschäft verschläft dann haftet den Marken das Image eines Dinos an. Das hat Google frühzeitig erkannt und den Laden wieder verkauft.

    Und das ist nicht nur bei Handys so. Mit ThinkPad war’s ähnlich. Auch von Lenovo gekauft. Mittlerweile klebt das ThinkPad Logo nicht nur auf klassischen Notebooks sondern selbst auf Klappnotebooks/Hybrids oder Tablets, obwohl die mit Yoga und Helix ihren eigenen Markennamen haben. Das ist Markenstrategie aus der Abteilung der BWL-Studenten. Hauptsache es klingt irgendwie wichtig, stammt von IBM und stand for Jahren mal für qualitativ hochwertige Geräte.

  11. Miserables Marketing von Lenovo. Der Name Motorola hat doch wesentlich mehr Strahlkraft als Lenovo oder Moto by Lenovo. Die Entscheidung wird Lenovo noch bereuen, das kann ich denen garantieren.

    Wobei bei den Computern Lenovo in letzter Zeit auch nachgelassen hat, ist zumindest mein Eindruck.

  12. Schröppke says:

    Kommt daher wie einst Prince mit TAFKAP. Also klar verkaufsfördernd!

  13. Ingo Strohmenger says:

    ROLA !!!

  14. sunworker says:

    Motorola ist eine sehr bekannte Marke bei Android Smartphones und hat aufgrund der letzten Jahre einen guten Ruf (seit Google die übernommen hatte).

    Jetzt killt Lenovo diese Marke, obowhl Sie dafür viel Geld bezahlt haben.

    Sowas lassen sich nur echte Schwachköpfe einfallen.

  15. Habe noch das Moto X der zweiten Generation, hätte mir aber schon das aktuelle Moto nicht gekauft, das ich eine solche Entwicklung befürchtete. Die Zukunft ist dort ungewiss, da würde ich mich nicht noch mal zwei Jahre binden wollen.

    Ich hoffe, in diesem Jahr wird es wieder ein gutes und bezahlbares Nexus-Gerät geben. Denn dann bin ich auch bei dem Thema Sicherheitsupdates auf dem aktuellen Stand. Bei den monatlichen Updates macht Motorola bekanntlich nicht mit, und auch dass das erste Moto X nicht mehr auf Android 6 geupdated wurde, schmeckte mir nicht.

  16. @Sunworker
    Lenovo würde die Marke nicht killen wenn die Brand Awareness da wäre. Ausser ein paar technisch interessierten kennt die doch niemand. Vor 10 Jahren vielleicht. Aber heute nicht mehr. Ausserdem liefen die letzten Produkte auch unter Moto (Moto G und die Moto 360 Smartwatch). Selbst die etwas älteren kennen noch die „Hello Moto“ Werbung, aus Zeiten der Feature Phones. Das ist einigen noch bekannt und darauf will man die Marke neu aufbauen.

  17. sunworker says:

    Moto ist bisher nur Teil der Modellnamen. Sie hätten es einfach lassen sollen wie es ist.

    Besser wird es durch „Moto by Lenovo“ jedenfalls nicht. Motorola hat auch früher schon super Handys gebaut, u.a. das Motorola Razr. Damals der Oberhammer.

    Und jetzt bauen die nur noch „Oberklasse“ Smartphones? Die bei weitem am besten verkauften Modelle waren aber die Moto G Smartphones (ich hatte auch 3 verschiedene Motos G1 G1DS G2). Das G3 fand ich schon völlig uninteressant, das ist auch ein Flop.

    Die Updates kommen bei meinem Moto auch nicht wirklich. Als nächstes werden die auch noch so einen Aufsatz über Android stülpen wie Huawei oder Samsung.

    Sie versauen es, War zu erwarten bei Lenovo, aber ist trotzdem schade.