Lenovo: Moto Z in Deutschland verfügbar, 699 Euro ohne Mods

moto-zVorgestellt wurde es schon vor einiger Zeit – und auch auf der IFA 2016 in Berlin gezeigt. Nun können Interessierte das halbwegs modulare Smartphone Moto Z auch in Deutschland kaufen. Zu haben ist es beispielsweise im Moto Maker des Anbieters, aber auch bei diversen Händlern (u.a. Amazon). Ganz günstig ist der Spaß allerdings nicht, 699 Euro Kaufpreis werden für den Smartphone-Spaß mit Android 6.0.1 Marshmallow fällig. Was man dafür bekommt?

moto-z

Das Moto Z ist aus Flugzeugaluminium und Edelstahl gefertigt und laut Lenovo nicht nur widerstandsfähig (mit zusätzlicher Nanobeschichtung, die vor Regen und Wasser schützen soll), sondern mit 5,2 mm auch schlank und leicht. Es ist mit einem 5,5-Zoll Quad-HD-Display ausgestattet, während im Inneren der Qualcomm Snapdragon 820-Prozessor sowie 4 GB RAM und 32 GB  interner Speicher die benötigte Performance liefern sollen.

Wer noch mehr Speicherplatz für Bilder und Videos benötigt, kann den Speicher per microSD-Karte um bis zu 2 TB erweitern. In Sachen Kamera setzt das Moto Z auf eine 13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator sowie Laserautofokus. Die 5 Megapixel-Frontkamera mit Extrablitz ist mit einem Weitwinkelobjektiv ausgestattet – ideal, um die Freunde mit aufs Bild zu bekommen.

Die Besonderheit sind sicherlich die Module, über die wir ja auch gesondert berichteten. Egal ob Hasselblad True Zoom Mod mit 10-fach optischem Zoom, JBL Lautsprecher für Musik, Incipio Power Pack für noch längere Akkulaufzeit oder Insta-Share Projector für den Videoabend: Moto Z ist mit allen Moto Mods kompatibel – und das nicht nur jetzt, sondern für mindestens drei Gerätegenerationen, wie Lenovo ferner mitteilt.

bildschirmfoto-2016-09-12-um-11-45-02

Interessant wird zu sehen sein, wie nützlich die Module sind. Technisch finde ich sie besser als beim LG G5 gelöst, dennoch muss man sie halt immer mitschleppen. Und da ist ja auch noch die Preisfrage – so kostet der Hasselblad-Mod mal eben 300 Euro.

Ich glaube nicht, dass sich das gut verkauft.

Spezifikationen Moto Z

Betriebssystem: Android 6.0.1, Marshmallow

Prozessor: Motorola Mobile Computing System bestehend aus Qualcomm SnapdragonTM 820-Prozessor mit 1,8-GHz Quad- Core-CPU, Adreno 530 GPU

Speicher: Interner Speicher: 32 GB, Arbeitsspeicher: 4 GB erweiterbarer Speicher unterstu?tzt microSD-Karten bis 2 TB

Abmessungen: Ho?he: 75,3 mm, Breite: 155,3 mm, Tiefe: 5,19 mm

Gewicht: 136 g

Display: 5,5” AMOLED, 1440p-Quad-HD (2560 x 1440), 535 ppi, Corning Gorilla Glass

Akku: 2600 mAh, bis zu 30 Stunden gemischte Nutzung

Ru?ckseitige Kamera: 13-Megapixel, Lichtsta?rke: f/1,8 Blende, Optische Bildstabilisierung (OIS), Laser-Autofokus, Farbausgleichender Dual-LED-Blitz (CCT), 1,12 um Pixelgro?ße, Profimodus, Quick Capture, Bestes Bild, Reader fu?r QR-Codes, Strichcodes und Visitenkarten. Aufnahme mit Fingertipp an beliebiger Stelle des Displays, 8-facher Digitalzoom, Burstmodus, Nachtmodus, Auto HDR, Panorama-Aufnahme, Streichen zum Fokussieren und Einstellen der Belichtung, Videostabilisierung, 1080p-HD-Video (60 fps), 4K-Video (30 fps), Videoaufnahmen in Zeitlupe HDR-Video (1080p und 4K)

Frontkamera: 5-Megapixel, Lichtsta?rke: f/2,2, Weitwinkelobjektiv, Blitz, 1,4 um-Pixelgro?ße fu?r bessere Fotos bei schwachem Licht

Anschlu?sse: Moto Mods-Verbindung, USB-C-Anschluss fu?r Kopfho?rer, Laden und Datenu?bertragung, Kopfho?reranschluss-Adapter (3,5 mm auf USB-C)

Bluetooth-Technologie: Bluetooth Version 4.1 LE

Wi-Fi: 802.11 a/b/g/n/ac (Dualband: 2,4 GHz + 5 GHz mit MIMO)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich glaube auch nicht, dass sich ein 699 EUR Telefon, bei der aktuellen Güte der 300-400 Geräte, gut verkaufen wird.

  2. Das Moto Z gibt es in UK inkl. Incipio Battery Mod für etwas über 600 Euro

  3. Für mich zu groß und zu teuer! Es wird floppen es sei denn, der Preis wird schnell fallen!…

  4. Wäre mir zu teuer mit den Mods. Auch fühlte ich mich zu abhängig von kommenden Geräte-Generationen; man (ich) weiß ja nie was für einen Bullshit die sich beim nächsten Gerät ausdenken… neee, neeee.

  5. 600-700€ Gerät und dann lese ich sowas „Akku: 2600 mA“ .. na danke

  6. Bin vom Moto Z leider ziemlich enttäuscht 🙁

    Grunddesign eigentlich sehr gut und die Rückseite gefällt mir super, aber viel zu große Ränder über sowie unter dem Display…….

    Und der quadratische Fingerabdrucksensor passt mal so absolut gar nicht zum sonst eher rundlichen Design. Ein absoluter Designfail 😮

    Und bei dem Preis des Moto Z wird es kaum einer kaufen !!

    Die Preise der Mod’s sind ebenfalls jenseits von Gut und Böse….

    Das Potential zum Hit wäre da gewesen, aber so wird es ein Flop werden würde ich mal schätzen 😉

  7. @Namerp
    Guter Punkt. Während Caschy hier gestern ein Xiaomi Gerät mit über 4000 mAh vorgstellt hat und die anderen Hersteller wie Huawei oder Honor mind. 3000 mAh haben, fallen 2600mAh schon auf. Vor allem da das Gerät auch nicht so ultra dünn aussieht.

  8. Dieses Gerät ist mir zwar zu groß, aber grundsätzlich ist das neben dem Galaxy Note bzw S das einizige Android Modell, dass ich interessant finde.
    Und da sieht man mal wieder, dass gute Geräte nun mal 600-800 UVP kosten.

  9. Mit 2.6K ein bisschen ARG KLEINER AKKU!

  10. 1. Komisch hier regt sich keiner über den fehlenden 3,5mm Kopfhörer Anschluss auf.
    2. Ich finde Lenovo bzw. Moto macht alles richtig, schnelle und langfristige Updates.
    3. Die Moto Mods wirkeb auf mich besser als beim G5.
    4. Über die Preise kann man Endlos Diskutieren, wenn ihr meint dann kauft euch ein günstigeres Smartphone mit den gleiche Features, ach gibt es nicht.
    5. Alle Androiden haben einen zu „kleinen“ Akku.

  11. Das Moto Z Play ist aufgrund der 3,5 mm-Klinkenbuchse und des deutlich größeren Akkus aus meiner Sicht das interessantere Gerät.

  12. Dirk K.
    „5. Alle Androiden haben einen zu „kleinen“ Akku.“
    Es sei denn man kauft sich zB. ein Note von Samsung oder ein Mate 7 / 8 von Huawei.
    just saying.

  13. @Dirk K.
    guck dir mal die Tiefe an, 5,2mm …. da wundert es mich wirklich nicht das es keine Klinke gibt (halte ich Persönlich ja für blödsinn das so schmal zu gestalten) aber weißt du auch warum sich keiner hier Aufregt?
    Weil wenn ich Klinke brauche kauf ich mir einfach ein anderes Gerät und gut – Auswahl ist groß genug.

    @4. Über die Preise kann man Endlos Diskutieren …
    guck dir das S7 an, beste Kamera im Smartphone und allgemein wirklich gut für ~550€

    @5. Alle Androiden haben einen zu „kleinen“ Akku…
    3000mAh ist ja schon sowas wie der neue Standard und bereits in der Low Budget Abteilung zu finden, wer will schon jeden Tag sein Smartphone aufladen. Premium Smartphones mit einem Tag Laufzeit sind lächerlich außer man muss ganz dringend eine super flaches haben aus irgendwelchen Gründen.

  14. @Dirk,

    1. Warum auch, Lenovo hat kein Monopol auf Android Smartphones.
    2. Habe ich schon bei einem anderen Artikel geschrieben, Updates sind ein Techie-Ding und für die 99% stinknormalen Anwender nebensächlich, gar unwichtig,
    3. Wird aber genau so enden wie das LG5 mit enttäuschenden Verkaufszahlen.
    4. Das ist das gute an Android, sind mir all diese Features 699€ wert? Nein? Gibt eine Menge Alternativen, das OP3 steckt diesen Moto in die Tasche und kostet 300€ weniger.
    5. Eben nicht, gibt auch Akkumonster unter den Androiden.

  15. @Dirk K.
    zu 1. doch ich 😉 beim Z kann ich das verstehen, sinnlos zu dünn das Gerät. Beim hier noch nicht erhältlichem viel interessanteren „Z Force“ fehlt der auch, obwohl viel dicker. Beim Z Play ist er wieder dabei. Innovation? Ich denke nicht…
    zu 2. da hängt wohl jemand der Google Zeit hinterher? Moto hat sehr stark nachgelassen mit den tröpchenweisen Updates und Nichtteilnahme am Google-Patchday mit Ansage. Schnelle Updates und Moto? = leider Fehlanzeige. Wenn, dann bekommen nur die aktuellen Lenovogeräte wie G4 oder Z derzeit etwas. Der Rest der z.Bsp. X-Serie ist hoffnungslos veraltet. Und die Geräte waren auch nicht gerade günstig.
    zu 3. stimme zu
    zu 4. stimme auch zu, obwohl der Preis in meinen Augen auch ein wenig heftig ist, wenn das Force nach Europa kommen sollte, sind wir nochmal 100 € drüber!
    zu 5. streiche „Androiden“, setze „Smartphones“

  16. Danke erst einmal @15037 & @Namerp & @mac.extra für die Sachlichen Antworten.
    Ich wollte bis dato Apple nicht erwähnen aber ich bin der Meinung auch das iPhone 7 ist ein Top Smartphone und Apple macht auch vieles richtig, das einzigste man kann nicht Wirklich ein anderes iOS Gerät mit anderen Spezfikationen wählen, eventuell kann man als Alternative das 6S (Plus) wählen.
    Ich habe Aktuell ein Samsung S7 und wirklich frei bin dort auch nicht mehr,
    Screenshots können unterbunden werden (Magenta App) läßt sich auch nicht abschalten und wenn Google der Meinung ist das der Zusatzspeicher überflüssig ist können Sie den User und Speziell den den Normalen das Leben schwer machen.

    @Kinzie: Bastel mal einen 3000mAh an ein iPhone bzw. erweiter das iPhone um 1200mAh, mal sehen wie weit dieses dann kommt 😉

  17. Habe mir gerade das Asus Zenphone 3 4/64 für 343.- gekauft. Das 2-er hat mir trotz aller Unkenrufe ganz gut gefallen und ist immer noch vor meinem Samsung S5 u. iFön 5s im Einsatz.
    In einigen Punkten ist es sogar etwas besser (Dual SIM, 3000mAh, 16MP/8MP Kamera, SD up to 2TB, die gute alte Klinke 3.5 etc.) als das Moto Z hier und 355.- billiger.
    OK der Prozessor ist „nur“ der Snapdragon 625 @2GHz aber ausreichend.
    Bin inzwischen von dem Hype abgesprungen immer die teuren 600.-+ Geräte zu kaufen ohne nennenswerten Vorteil zu haben.

  18. Wolfgang Denda says:

    2600 mAh ist doch bestimmt ein Druckfehler. Ob man sich da nicht lieber ein OP3 für 400€, und für die restlichen 600€ eine bessere Kamera kauft? Da muss man genauso zwei Teile herumschleppen, kann aber nach Bedarf einzeln aufrüsten und hat unabhängige Akkulaufzeiten.

  19. 699.-

    mE „Dead on arrival“

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.