Lenovo kündigt PC mit faltbarem Display an


Faltbare PCs, das ist nun wahrlich keine Neuigkeit, sie beschreibt quasi die Kategorie der Laptops. Aber ein faltbarer PC kann auch neu sein, wie Lenovo nun zeigt. Das Unternehmen zeigt den „ersten faltbaren PC der Welt“, der Bestandteil der ThinkPad X1 Familie sein wird. Als vollwertigen Laptop mit einem faltbaren Bildschirm wird das Gerät von Lenovo beschrieben – die fehlende Hardware-Tastatur lässt nicht das „vollwertig“ allerdings mit einem Zähneknirschen schreiben.

Spannend ist das Gerät aber allemal, denn es handelt sich hier um ein 13,3 Zoll Display (2K Auflösung, von LG), welches sich auf die Hälfte der Breite zusammenfalten lässt. So kann man den Laptop auf verschiedene Weisen nutzen, zum Beispiel als Buch oder auch als großflächiges Tablet. Folgende Anwendungsszenarien sieht Lenovo:

  • Zu einem Buch zusammengefaltet ist es perfekt geeignet, um in den Tag zu starten und persönliche Nachrichten oder Social Feeds zu prüfen. 
  • Komplett entfaltet dient es beim Frühstück in der Küche, um komfortabel News zu lesen.
  • Beim Pendeln in Bus oder Bahn lassen sich bequem die ersten Emails lesen.
  • Im Büro integriert sich das ThinkPad perfekt in die Multi-Monitor-Konfiguration.
  • Während Meetings ist es der ideale Begleiter, um mit dem Stift Notizen zu machen.
  • In Verbindung mit einer mechanischen Tastatur lassen sich komfortabel längere Texte und Emails schreiben.
  • Im komplett geöffneten Zustand lassen sich bequem die neuesten Serien und Filme streamen.
  • Gefaltet eignet es sich hervorragend, um den Tag mit einem guten Buch auf der Couch ausklingen zu lassen.

Technische Details? Leider noch Fehlanzeige, die möchte Lenovo bis zum Release des faltbaren Laptops noch bekanntgeben. Bis dahin vergeht auch noch eine ganze Weile, denn verfügbar soll das Gerät erst 2020 sein – und dann sicher auch nicht direkt zu Jahresbeginn. Interessant wird sein, wie robust das Display ist. Aufgrund der Größe kann man hier wahrscheinlich mit mehr Stabilität rechnen, als bei Geräten wie dem Galaxy Fold, allerdings bedeutet eine größere Fläche natürlich auch viel mehr Spannungspunkte, die entstehen können.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum man dieses doch sehr ansprechende Gerät als Laptop vermarktet und nicht als Tablet, denn ein 13,3 Zoll Tablet, das sich auf die Hälfte zusammenfalten lässt, dürfte beim Nutzer besser ankommen als ein Laptop, der dasselbe kann, aber ohne Tastatur daherkommt. Lenovo aber dazu: „Kein Telefon, kein Tablet und kein Hybrid; es ist ein vollwertiger Laptop mit einem faltbaren Bildschirm.“ Da hat man marketingtechnisch sicher nicht aus den Vollen geschöpft. Oder wie seht Ihr das?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

9 Kommentare

  1. Naja vollwertiger Laptop bedeutet für mich windows. Und wer kauft heutzutage einen tablet. Wenn der nicht grad von Apple ist.

    • Jeder der ein günstiges Tablet zum Medienkonsum oder für seine Studiumsskripte braucht.

      • Aber auch da würde ich für 290 ein ipad2018 kaufen. Nachhaltiger, keine kinderarbeit, recycled und längerer support des tablets. Erst recht als Student. Gebraucht ein Stift dazu. Und ein guter app store.

        • Bei dem Support geb ich dir ja sogar recht, aber die anderen Punkte sind fraglich und schwer zu überprüfen.
          Der Stift ist auch nicht wirklich notwendig für Studenten. Meine Mitstudenten hatten auch eher ein Surface als ein Ipad.
          Und inwiefern wär der Apple Store besser als der Androidstore? Gibt doch in beiden die wichtigsten Apps.

      • Gilt vielleicht für Studenten. Im wirklichen Leben ist eine Hardware-Tastatur unerlässlich. Und Medien werden bei Privatmenschen eher auf dem Smartphone konsumiert. Kein Wunder, daß man in öffentlichen Verkehrsmitteln kaum noch Tablets sieht. Tablets – insbesondere die billigen Android-Dinger – sind weitgehend in irgendeiner Schublade verschwunden.

    • Vollwertiger Laptop ist für mich ein gut ausgestattetes Notebook, unabhängig vom OS, idealerweise kein Windows! Aber es stimmt, das ist eher ein Tablet und diese Spielzeugart kauft man tatsächlich am besten von Apple…

  2. Das ist doch eher so ein Hippster Spielzeug. Klar, Nerdfaktor, aber lass mal.
    Ich brauche eher ein Arbeitsgerät. Hab ein 2016er Thinkpad 15″ mit nem i7, 16 GB RAM, 256er SSD, 500er HDD (via Caddy im DVD-Laufwerksschacht). Das hat noch nen Wechselakku und eine Klappe, um an die beiden RAM-Slots und die HDD zu kommen. Ist auch nicht zu verachten, heutzutage. Hoffe, das Thinkpad leistet mir noch lange gute Dienste. Den Klappspaten da oben kann Lenovo von mir aus jedenfalls behalten.

  3. Nikolaus Hofer says:

    „A built-in kickstand lets you prop up the display on a table for use with an included wireless keyboard and trackpad.“
    https://www.theverge.com/circuitbreaker/2019/5/13/18537302/lenovo-foldable-pc-thinkpad-x1-prototype-hands-on-folding-screen

    Ich denke mit der mitgelieferten Tastatur ist es mehr Laptop als Tablet bzw mehr als Business tool wie ein Surface als ein Tablet das meist hauptsächlich für minigames, Web und Medien-Konsum verwendet wird.

Schreibe einen Kommentar zu mino Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.