LastPass: Update bringt neues Sicherheits-Dashboard mit Dark-Web-Überwachung

Der Passwortmanager LastPass – dieser dürfte Stammlesern sicherlich ein Begriff sein – bekommt ein neues Update für Premium-, Familien- und Geschäftskunden. Mit von der Partie: ein neues Sicherheits-Dashboard. Jenes soll Überblick über die Sicherheit sämtlicher Online-Konten bieten und bei Bedarf Sicherheitstipps liefern. Die Tipps beziehen sich beispielsweise auf das Passwort selbst, wenn dieses möglicherweise „zu schwach“ ist oder bereits benutzt wurde. Auch auf inaktive Zweifaktor-Authentifizierung weist man im neuen Dashboard hin. Aus sämtlichen Zugängen ergibt sich dann ein Sicherheitsscore.

Ebenfalls neu nach dem Update ist eine Dark-Web-Überwachung, die bei kompromittierten Zugangsdaten mit einer E-Mail-Benachrichtigung entsprechend warnen soll. Entsprechend kann der Nutzer frühzeitig reagieren und seine Kontodaten aktualisieren. Entsprechende Warnungen integriert man auch im neuen Sicherheits-Dashboard. LastPass prüft dazu proaktiv sämtliche E-Mail-Adressen und Benutzerdaten anhand einer Datenbank von Drittanbietern mit kompromittierten Datensätzen ab. Dazu gibt es ja auch bereits verschiedene Online-Dienste – hier geschieht das automatisch für sämtliche neuen Zugangsdaten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. chilibrenntzweimal says:

    Mal ne Frage, wie nutzt ihr Lastpass in Computerspielen mit Onlinezwang? Ich kann in Overwatch oder Heroes of storm von Blizzard keine Passwörter eingeben via Lastpass. Das ist bißchen doof, wenn man sich per Browser bei Battle.net anmeldet und lastpass eine alphanumerischen Passwort vorschlägt, den man sich niemals merken kann.
    Bin leider noch unerfahren im Umgang mit den Passwortmanagern.

    • MoshPitches says:

      Das ist meiner Meinung nach der große Vorteil von KeePass. Damit kann man bei gespeicherten Passwörtern ein Fenster oder ein Programm wie bspw. ein Spiel registrieren, in das dann per Tastenkürzel das entsprechende Passwort automatisch eingefügt wird. Mittels einer Erweiterung für den Browser funktioniert das auch bei Chrome & Co. vollautomatisch wie bei Lastpass.

    • Einfach im Browser Widget das Passwort kopieren und im Spiel wieder einfügen würde ich sagen.

    • Wie MiniMe sagt, Copy&Paste. Alternativ kannst Du Deinen Blizzard Account auch mit Deinem Google Account verknüpfen und dich damit einloggen. Der Login wird dann nämlich im Browser authentifiziert, wo Du ja LastPass wieder verfügbar hast.
      Einzig bei Einkäufen im Store benötigst Du das Passwort, aber da musst Du dann halt Copy&Paste verwenden.

    • Mit der Desktop Anwendung von last pass geht auch das

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.