Last.fm integriert Spotify

Der Musikdienst Last.fm hat eine Kooperation mit Spotify abgeschlossen. Während die aktuellen Streamingdienste ja auf Abruf arbeiten, sieht es bei Last.fm, einem der Dinosaurier-Dienste, etwas anders aus. Man baute in der Vergangenheit auf Radiofunktionen und Vorschläge. Mit der Integration von Spotify kann Last.fm unter Umständen eine gehörige Summe an Abgaben einsparen, denn diese werden ja über Spotify abgeführt. Sowohl Free- als auch Premium-Benutzer von Spotify können die Integration nutzen, um Last.fm kontrollierbarer zu machen, eine Tatsache, die in der Vergangenheit nicht gegeben war. Ob es Last.fm hilft? Ich bin da eher skeptisch.

Bildschirmfoto 2014-01-29 um 15.41.44

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich bin immer noch ein Last.fm Fan. Es scrobbelt täglich so vor sich hin. Hin und wieder wird dann mal auf die Website geschaut, was man denn so die letzten Monate gehört hat.

  2. Ich frage mich, was Spotify damit bezweckt? Ich kann mir nur vorstellen, dass sie sichergehen wollten, dass Last.fm das nicht mit Deezer oder sonst wem macht, oder dass sie Last.fm einfach geil finden. Nur, warum kaufen die die Recommendation/Scrobble-Technologie dann nicht einfach?

  3. Tunigo hat Spotify ja schon gekauft und integriert, könnte mir vorstellen, dass last.fm bald folgt. Deren gewaltige Datenmengen und das know how sind es sicherlich wert.

  4. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Hauptsache, last.fm verlässt uns nicht!

  5. Auf last.fm war ich früher dauernd, aber in den letzten Jahren hab‘ ich nur noch meine Musik dorthin gescrobbelt, während die Musik aus anderen Quellen kam. Das kostenlose Radio funktioniert ja nur auf PCs, aber nicht auf mobilen Geräten (dafür bräuchte man einen Premium-Account). Zur Zeit kommt meine mobile Musik von Google Play Music All-inclusive und wird nur noch nach last.fm gescrobbelt.

    Wie haben die denn bei last.fm die Integration von Spotify auf mobilen Geräten vor?

  6. Ich nutzte last.fm weiterhin sehr gerne. Nicht um von dort Musik zu streamen, aber umso mehr für Scrobbling, Statistikwahn und Empfehlungen.

  7. Martinowitsch says:

    Last.fm ist super, immer noch! und ich finde immer wieder wunderbare neue Bands, abseits des auf Play und Bla beworbenen Mainstreams.

    Scrobblen tu ich so:

    Android:
    Simple Last.fm Scrobbler

    Chrome:
    Music Plus for Google Play Music

  8. Ich hab mich jetzt nach langem durchprobieren von über 14 Musik Streaming Diensten wieder zu einem Abo von Spotify entschlossen. Spotify ist einfach immer noch unschlagbar. Die Vertreter von Google, Microsoft und Sony haben mir am wenigsten gefallen. Wirken einfach aktuell noch wie eine lieblose übereilt raus gehauenen Alternative.

    Während Spotify halt auch tatsächlich viele Kooperationen mit anderen Diensten eingeht und den Dienst permanent erweitert. Einzig Deezer und Rdio können da wirklich mithalten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.