Anzeige

Langsames Internet ist auch kein Zustand

Tja – es war so gegen Nachmittag als während meines fleissigen Tippens auf einmal die Internetverbindung weg war. Kann ja mal vorkommen – obwohl in der FRITZ!Box der Reconnect auf die frühen Morgenstunden verlegt worden war. Nach zwei, drei Minuten fing ich schon an hektisch zu klicken – schließlich surfe ich nicht nur zur eigenen Bespaßung, sondern arbeite ja im Home Office für meinen Aachener Arbeitgeber. Schritt 1: mal die FRITZ!Box neu starten. Weiterhin keine Internetverbindung möglich. Das Log besagt dass kurz das DSL-Training gestartet wird – aber danach ist Schicht im Schacht. Timeout. Ein kurzer Handshake ist aber zustande gekommen.

Bevor ich irgendwelche Hotlines quäle versuche ich selber immer alle möglichen Fehlerquellen auszuschließen. Ich habe ja selber viele Jahre in der „Hardware verarbeitenden Industrie“ gearbeitet und kenne so die typischen Nerver die für jeden Humbug irgendwo anrufen – obwohl man mit ein bis zwei Blicken den Fehler selbst hätte beheben können. Ich hatte mir immer geschworen: bevor ich frage teste ich alles selber durch (sofern ich von der Thematik Ahnung habe). Bei Autodefekten zum Beispiel muss ich dauerhaft meinen Spezi fragen – und Autodefekte sind echt teuer. Naja, dafür hat er keine Ahnung von PCs – gleicht sich alles wieder aus 🙂

Back to topic: Obwohl an der Konfiguration nichts geändert wurde habe ich sogar noch meine Anschlussdosen im Keller und unter dem Schreibtisch komplett auseinander genommen und neu verkabelt. Weiterhin kein Internet möglich – nur Telefonie.

Weiterer Schritt: Austausch der FRITZ!Box gegen eine 900V vom rosa Riesen die noch im Keller vor sich hinvegetierte. Gleicher Fehler. Okay – da kann man ja schon mal davon ausgehen dass eine Störung vorliegt. Störung gemeldet – Leitung durchgemessen – angeblich alles in Ordnung. Rückruf vom Techniker bekommen. Ob man alles geprüft hätte. Man könne zwar einen Techniker schicken – der würde dann aber wohl kosten – sofern ein Defekt auf meiner Seite vorliegen würden. Dann kam mir der Splitter in den Sinn. Ich meinte, dass ich die noch mal eben testen wolle.

Dann noch mal zusätzlich in allen Konstellationen zwei zusätzliche Splitter getestet. Fazit: drei Splitter, zwei Router getestet und die komplette Verkabelung noch einmal vorgenommen. Kostet ja überhaupt keine Zeit. Zum Glück bin ich Computer-Messie und habe zig Geräte und Kabel aufbewahrt. Kann man ja mal brauchen 🙂

Dann musste logischerweise noch einmal die Störungsstelle bemüht werden. Die ist bei der Telekom übrigens auch neu. Nicht mehr Sprachcomputer anhören und mit 1, 2 oder 3 irgendetwas auswählen – neeee – da kann man jetzt sprachgesteuert durch seine Fehler navigieren. Beim zweiten Anruf erkennt die Leitung, dass man schon angerufen hat – und fragt nach, ob man wegen des selben Problems anrufe. Dann gelangt man direkt zu einem echten Menschen mit dem man wieder sprechen kann.

Dieser weist einen natürlich wieder daraufhin dass es sich um eigene Doofheit bzw. Hardwaredefekte handeln könnte – und dass ein Technikerbesuch Geld kosten kann. Ich sag: „mir egal – schick her den Mann“. Daraufhin bekam ich noch eine Telefonnummer für die Endgeräte-Hotline. Da könne man anrufen „falls man Schwierigkeiten mit der Konfiguration der Hadware…“ – woraufhin ich wieder sagte dass ich den ganzen Krempel bereits in allen möglichen Konstellationen durchgetauscht hatte.

Bisher kein Anruf – mal abwarten. Im Januar hatten die hier auch mal wieder eine Leitungsstörung – die Behebung des Fehlers dauerte knapp 24 Stunden. Hut ab. Bin mal gespannt ob die Jungs das wieder schaffen.

Nun sitze ich ich mit meinem UMTS-Stick und surfe lahm durch das Netz – denn da ich in einem E-Werk wohne hat man hier eine gefühlte Netzabdeckung von ca. 1%. Handy- und UMTS-Nutzung kaum möglich. Nun wieder mittels per USB-Kabel verlängertem Stick mit dem MacBook am Fenster. Ein wahrhaft trauriges Bild.

Übrigens – und jetzt können die Verschwörungstheoretiker munkeln – nach meinem DSL-Ausfall war noch einer aus der IT-Security meines Providers auf meinem XING-Profil. Ho Ho Ho – Illuminaten 😉

Und wie schauts bei euch aus? Auch schon mal den Wahnsinn des Supports erlebt – oder selbst in der Sparte tätig?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Splitter?

    Sowas braucht doch eine FritzBox 7270 doch garnicht 😉

  2. Meine Eltern können jetzt endlich seit 2-3 Monaten DSL bekommen natürlich gleich bestellt und von der Telekom gleich zweimal nen defekten Router geschickt bekommen. Dazu der Text von der Bestellhotline „das ist ganz einfach anzuschließen das bekommt jeder hin“ – glücklicherweise gibt es einen Hardwarekundigen Nachbarn der das schnell festgestellt hat. (Nicht auszumalen den Fehler via Telefon finden zu müssen)

  3. @dimido
    Sofern du lediglich einen DSL Anschluss hast, magst du recht haben. Aber wenn der caschy beim Magenta T eine Call&Surf oder besser hat, kommt er nicht um den Splitter rum.

    @caschy

    Dein Fehler war auf 16000 Umzusteigen 🙂 Als ich noch 6000 hatte war die Welt noch OK. Einmal am Tag eine reconect und gut. Mit 16000…unzählige. Mal ist es mit dem Router vom großen T besser, mal geht auch die Fritzbox und beschränkt sich auf nur 5 – 10 Reconects. Gelegentlich, aber das kommt wirklich vielleicht nur alle 2 Monate vor (kann auch öfter sein, aber dann merke ich es nicht), das er sich nachts verabschiedet und erst Stunden später wieder eine Verbindung aufbaut. Das klappt dann auch ohne Anruf.

  4. Will ja hier keine Werbung für irgendeinen Anbieter machen, aber bei Unitymedia (Telefon/Internet/TV alles über Kabel-TV) ist der Service TOP. Die haben ortsansässige Elektrofirmen mit entsprechenden Kenntnissen unter Vertrag. Dauer von Störungsmeldung bis Techniker vor der Tür ca. 45 Minuten, je nach ‚Verkehrsaufkommen‘. Selbst der Umzug innerhalb einer Stadt war innerhalb einer Stunde erledigt und ich wieder am Netz. Es geht also mit dem Service. Aber nichts ist nerviger, als wenn sich der rosa Riese mit den Trittbrettfahrern wegen den Zuständigkeiten in der Wolle haben.

  5. Bei einer Bekanntin haben Fliesenleger die Verbindung vom NTBA zum Splitter abgerissen. Sie hat dann nach einem internetlosen Pfingsten einen Techniker bestellt, der ihr die einwandfreie Funktion der Leitung bestätigte und dann das Weite suchte ohne dass der Netzzugang nun funktionierte. Der Grund liegt auf der Hand. Der Anschluss liegt bei Alice und die beiden Drähte einzuklemmen hatte er keine Order. Oder vielleicht doch? Ein zusätzlicher Technikertermin wären ja immerhin Kosten für Alice?! Ein Schelm, wer Arges dabei denkt…

  6. „Bekannten“, sorry

  7. Frag nicht, Alter. Am Ende heisst es sowieso „Problem erkannt, Techniker arbeiten mit Hochdruck an der Behebung!“. Meistens haben sich einfach nur ein paar Ports aufgehängt und nach der Frühstückspause fährt da mal jemand zum HVT und guckt nach.

    Also: halte durch! 🙂

  8. RudiRalala says:

    Zu

    Übrigens – und jetzt können die Verschwörungstheoretiker munkeln – nach meinem DSL-Ausfall war noch einer aus der IT-Security meines Providers auf meinem XING-Profil

    Hast Du in den letzten Tagen, Wochen oder Monaten Ungewöhnliches bemerkt? Geräuche, Stimmen, fremde Autos in der Straße, Männer mit Sonnenbrillen? Gab es unerklärliche Anrufe?

  9. Bei Problemen in der Firma rufe ich beim Helpdesk selten an, weil richtige Probleme dort nur in seltenen Fällen gelöst werden. Wenn ich eine Lösung haben will, bin ich also in fast allen Fällen selber dazu gezwungen an einer Lösung zu arbeiten.

    Irgendwann konnte ich aufeinmal nicht mehr meine privaten EMails von zuhause schicken. Da hatte die Telefongesellschaft ganz einfach
    fremde Server (also die meiner Hoster) für EMail-Versand gesperrt, aber ein jahr später stehen immer noch falsche Konfigurationen auf den Hilfeseiten im Internet. Als Mobil-Internet-Kunde hätte ich eigentlich eine vorherige Information
    erwarten können. Aber soweit geht der Kundendienst nicht. Da sind dann andere Anbieter schon informativer.

  10. glücklicherweise gibt es einen Hardwarekundigen Nachbarn
    der das schnell festgestellt hat.

    Ich rate jedem neuen Benutzer eines Computers oder einer Internet-
    verbindung, sich nach einem sachkundigen Nachbarn im Hause umzusehen. Sonst sollte man die Anschaffung bleiben lassen.

  11. Also ich hab ja früher noch selbst bei der Telekom gesessen, allerdings im internen Support. 😉

    Vor ein paar Tagen habe ich dann auch mal die „neue Hotline“ erleben dürfen. Lief alles wunderbar, Störung eingegeben etc, alles super. Am Ende dann die dolle Frage:
    „Möchten Sie noch mit einem Techniker sprechen?“
    Klar will ich das, ich weiß ja, wo der Fehler liegt – konnte ich mit den Geräten bei uns prüfen. 1. TAE im Telekom-Jargon – der Endpunkt der Telekomzuständigkeit, aber genau bis dahin sind die eben noch zuständig.
    Dann kam die Härte:
    „Guten Tag Hr. XYZ. Wie ich sehe haben Sie bereits eine Störung eingegeben. Geht es datum?“ Ja „Dann kann ich Ihnen nicht weiter helfen, die Techniker kümmern sich bereicht. Auf Wiedersehen“

    WTF

    Naja…
    seit mittlerweile 2 Wochen haben wir nun nur noch 1 Telefonanschluß am Laufen, kein FAX und keine 2. Leitung… Ich werde am Wochenende wohl mal bisschen stänkern müssen. Zum Glück kenne ich da noch ein paar alte „Kollegen“

  12. Tolles Thema.
    Mein 1&1 DLS-Anschluss tut seit einer kompletten Woche nicht mehr. Und da geht nicht nur Internet drüber, sondern dummerweise auch mein Telefon (VoIP).
    Was hab ich getan? Natürlich an der Config des Routers rumgespielt. Dann den Router komplett getauscht. Dann alle Dosen ausgeschraubt und geprüft. Dann wieder alles zusammengeschraubt. Dann nochmal den Router getauscht….
    Hotline morgens angerufen. Abends gings wieder. Super. Dachte ich erst. Nach ca. 3 Stunden war die Leitung plötzlich wieder tot.
    Hotline nochmal angerufen. „Ja, der Fehler ist ja auch noch gar nicht behoben. Da arbeiten unsere Techniker noch dran“. Aha. Und wieso hat’s dann zwischenzeitlich wieder funktioniert?
    Letztendlich haben sie gesagt, dass Sie einen Telekom-Techniker schicken. Am Freitag…..
    Hoffentlich geht’s danach wieder. Komme mir zu Hause wie abgeschnitten von der Welt vor. 🙁

  13. Rob J. Cole says:

    Ich bin seit einigen Wochen bei 1&1 und ich bin so was von zufrieden.
    Vor langer Zeit war ich auch einmal Kunde bei dieser T-Firma und ich muss sagen, wenn ein Privatunternehmen so arbeiten würde, dann hätten sie keine Kunden mehr.
    Selbst bei der Kündigung der Verträge wurden einem noch Steine in den Weg gelegt und im nachhinein bekam ich Post von bekannten Anwaltsbüros…

    …drei Kreuze, dass ich von dieser Dre*__firma weg bin. Und wenn’s die einzige Firma wäre, die Internet anbietet… ich würde nie wieder zur TELEKOM gehen…

    Grüße Rob

  14. Mein alter Herr musste sich unbedingt einen 6.000er Anschluss entgegen meinem ausdrücklichen Rat bei der Telekom holen. Ungelogen: Der hat zwei Jahre lang Techniker wegen ständiger Ausfälle im Haus gehabt. Ich habe ihm geraten, das Gästezimmer entsprechend einzurichten und immer Speisen, gekühlte Getränke und frisch bezogene Betten für die Herren bereitzuhalten. Da war er auf 180. Am Ende haben sie den Anschluss gedrosselt. Jetzt läuf’s stabil…behauptet er zumindest; wahrscheinlich aber nur deshalb, damit ich ihn deswegen nicht mehr aufziehen kann.

  15. Bei unserm Anbieter-Wechsel musste die Technikerin nach 4 Stunden erfolgloser Arbeit noch einen Kollegen ranholen, die haben dann die späten Abendstunden gesessen.

    Ein riesen Haufen *** (setzt ein was ihr wollt). Aber das sind ja auch alles „freie Mitarbeiter“ mit selbst angelesener Ausbildung…

    PS: davor wegen Vertragsproblem über 6 Monate gar kein Internet gehabt =) (=

    Merke: Es gibt auch ein Leben außerhalb Eurer Zimmer ;-P

  16. JürgenHugo says:

    Das Problem dabei ist – es ist reiner Zufall, ob man einen fähigen Techniker ans „Rohr“ bekommt, oder nicht.

    Man kann einen „Dödel“ ans Telefon bekommen (einer wollt´ mir mal erzählen:„man kann auf einem Computer nur 1 Browser installieren“…) – oder einen absoluten Fachmann – die gibt es da auch.

    Vor längerer Zeit hab´ ich Probleme mit dem WLAN gehabt – ging einfach nich. Und das Kabel quer durchs Zimmer hat mich tierisch genervt. Da hab ich angerufen und Glück gehabt – da war ein Profi dran. Der wusste was er sagte.

    Telefonisch ist sowas ja etwas umständlich – hat ´ne gute Stunde gedauert und knapp 10 € Gebühren gekostet – das wars mir in dem Fall aber wert. Weil da jemand war, der sein Handwerk aus dem FF beherrschte. Leider bekommt man so jemand nur selten ans Telefon…

    Es gibt sie, die Fachleute beim „rosa Riesen“ – wenn man sie denn findet…

  17. Mein Beileid, naja bei 1und1 hat das ganze 3 Wochen gedauert bis die Störung beseitigt war^^

  18. So macht jeder andere Erfahrungen und ich würde nie zu 1&1 gehen, weil Bekannte da nur Ärger haben. Ich bin glücklicher rosa Kunde.

    Eigentlich sollte man solche Diskussionen gar nicht mehr starten, denn genau genommen tun sich die Anbieter da nicht viel. Mich würde wirklich eine Statistik der Dummheiten und Probleme interessieren – denn gefühlt und aus meinem Bekanntenkreis gibt es halt überall gute und schlechte Tage / Techniker / Callcenter-Mitarbeiter.

    Es gibt nicht „den“ Anbieter, der uneingeschränkt empfohlen werden kann.

  19. Yep, Techniker gibts solche und solche, bei allen Anbietern. Aber es läuft schon viel falsch. Einmal habe ich bei Arcor (bin ansonsten zufrieden) nur Probleme beim Umzug gehabt. Ich wollte meinenAnschluß mitnehmen und habe das entsprechende Formular ausgefüllt. Und durch Zufall merkte ich, daß ich nun zwei Anschlüsse habe, den alten und den neuen.
    Aber bei kostenpflichtigen Hotlines immer eines merken: Geld zurück fordern. Sofern der Fehler beim Provider oder deren Hardware liegt, habe ich bislang immer die Gelder zurück bekommen. Zumindest bei Arcor (die mit interessanterweise hier auf dem Land eine 16er Leitung anbieten können während Telekom, über deren Leitung die Verbindungvon Arcor läuft, nur 6 MBit liefert 🙂

  20. hey,

    mir kommt das bekannt vor. Hatte auch ganz plötzlich kein DSL mehr… Training wurde in der FritzBox immer gestartet aber irgendwann abgebrochen. 1&1 angerufen, hat nix geholfen (die haben sich nicht mal mehr gemeldet!!!!!!!!)
    Dann PC direkt über DSL Modem angeschlossen und sofort Verbindung gehabt, also die Vermutung, dass es die 7270 zerlegt hat. Mit Fritzsupport 2Wochen hin und her gemailt… Fehlerprotokolle und und und… bis sie dann gesagt haben ich soll aus dem FritzLabor mal die neue Firmware mit verbesserten DSL Treibern installieren UND das hat wirklich geholfen. Ich war platt 🙂 Vermutung von meiner Seite ist nun, dass bei uns in der Straße noch ein paar Haushalte mit dran gekommen sind, die Leitung verlängert wurde, was auch immer und deswegen sich die Leitungsdämpfung verändert hat und die alten DSL Treiber das nicht kompensieren konnten (aber nur eine Vermutung)…

    Ja, das waren auch ein paar Tage ohne DSL grummel HORROR!!!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.