Anzeige

Landgericht Frankfurt hebt Einstweilige Verfügung gegen uberPOP auf

Anfang September verhängte das Landgericht in Frankfurt/Main in einem Eilverfahren eine Einstweilige Verfügung gegen den Fahrdienst uberPOP. Grund hierfür war die Beförderung ohne offizielle Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz. uberPop ist nicht zu verwechseln mit uberBlack – während bei uberBlack Fahrer mit Limousinen unterwegs sind, kann man bei uberPop auch einen privaten Fahrer mit seinem Fahrzeug anmieten. Gegen überPop ist Taxi Deutschland e.V. vorgegangen, mit der heutigen Aufhebung darf uberPop erst einmal wieder frei agieren.

uber

„Die Entscheidung ist ein wichtiger Schritt hin zur Anerkennung von Uber als innovative und legitime Bereicherung für die mobile Gesellschaft in Deutschland“, sagt Fabien Nestmann, Sprecher von Uber Deutschland. „Klar ist: Wir haben nicht die Absicht, traditionelle Taxidienstleistungen zu verdrängen. Wir glauben an die Wahlfreiheit und wir vertrauen auf die deutschen Verbraucher.“

Mal schauen, was da noch so passiert, ich persönlich glaube nicht, dass da das letzte Wort schon gesprochen wurde. Noch immer geht es unter anderem um die Diskussion „eine Art Mitfahrzentrale“ vs. „Beförderungsunternehmer im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes“. Die Einstweilige Verfügung ist aufgehoben, in letzter Instanz aber noch nichts entschieden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. kinners , dat war ja auch nur die erste instanz …. bis das entschieden wird dauert es doch immer (Die Berichterstattung hat nur gleich geurteilt LOL)

  2. @caschy: Der Limosinen Service von Uber heißt „Uber Black.“ 🙂 Uber an sich ist nur das unternehmen. 🙂 ohne was dahinter. 🙂

  3. Was ist denn eigentlich der Unterschied zur Mitfahrzentrale? Die sind ja auch zulässig.

  4. @Matze.B, Bei der Mitfahrzentrale darf der Fahrer nur anteilige Fahrtkosten nehmen, zudem bietet er eine Fahrtstrecke an und der Mitfahrer entscheidet nicht über das Fahrtziel. Steht hier ganz gut beschrieben: http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/faq/uberpop-faq/

  5. Es muss erst was passieren, bis eine eindeutige Entscheidung steht. Viel Spaß mit der Haftungsfrage 😉

  6. Ich find es gut dass es Konkurrenz am Taximarkt gibt! Müsste es auch auf anderen Märkten geben wo quasi-monopole sind!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.