Kurzreview Creative ZiiSound D5x: klasse für Android, iOS und mehr

Leute. Ich hab es mit dem Klang. Vor einiger Zeit flatterte mir ein Review-Gerät von Creative in die vier Wände. Dabei handelt es sich um den Lautsprecher ZiiSound D5x. Endlich mal etwas ohne AirPlay. Bluetooth – und damit wunderbarerweise mit allen Geräten möglich, die Bluetooth unterstützen. In meinem Falle das Samsung Galaxy Nexus und das iPhone 4S. Klaro – man kann via Bluetooth auch den Sound des Rechners ausgeben – doch wer nutzt dafür schon so eine Box?

ZiiSound D5x – das ist was für das Wohn- oder Arbeitszimmer. Gerät verbinden und ab dafür. Wobei man ehrlich sein muss: Bluetooth hat natürlich nicht nur Vorteile. Begrenzte Reichweite werfe ich mal ein und die Umcodierung von Audiosignal dank Lizensierungsgebühren bei A2DP. Hier steht nur eine beschränkte Bandbreite zur Verfügung, die zwischen maximal 345 KBit/s und 229 KBit/s zu finden ist. Wer ganz spitze Ohren hat, könnte behaupten, Unterschiede zu AAC, MP3 und Co zu hören. Creative geht mit dem ZiiSound D5x den Multiroom-Weg. Nicht nur der eine Klangbalken ist möglich, man kann das Gerät koppeln und auch einen kabellosen Subwoofer eingliedern. Doch dazu vielleicht in einem Folgebeitrag mehr.

Creative ZiiSound D5x: Design

Schwarz, eckig – gut. Ich mag das Design. Der Lautsprecher verschwendet nicht viel Platz und weiss zu gefallen. Eine Wandhalterung wird mitgeliefert.

Creative ZiiSound D5x: Die Einrichtung

Bluetooth eben. Connect am Lautsprecher und mit dem Smartphone pairen. Geht am Androiden und am iPhone 4S innerhalb von Sekunden. Lautstärkeregelung via Smartphone oder per Touch auf dem Gerät.

Creative ZiiSound D5x: Die Anschlussmöglichkeiten

Auf der Rückseite befindet sich ein AUX-Anschluss für externe Geräte. Diese könnt ihr ja mittels des mitgelieferten Klinke-Klinke (Standard 3,5er) anklemmen. MP3-Player zum Beispiel. Der Rest der Konnektivität beschränkt sich auf Bluetooth. Solltet ihr aus irgendwelchen Gründen den Wireless Transmitter nutzen, dann könnt ihr euer iPhone / euren iPod auch auf das Gerät stellen, der Wireless Transmitter ist gleichzeitig Halter für euer Gerät. Hossa!

Aber: macht das nicht mit dem iPad. Zu schwer, zu wackelig – und auch nicht vorgesehen. Wenn ihr das an die Wand lehnt, mag das gehen, ansonsten nicht. Hat man den BT-D5, das ist der Transmitter angeschlossen, dann gibt das dem Ganzen nicht nur die Möglichkeit des Aufladens, sondern auch Bluetooth- und aptX-Funktionen. aptX ist dann soundtechnisch nen Tacken klarer.

Creative ZiiSound D5x: die technischen Daten

  • Gewicht: 2,38 kg
  • Abmessungen in cm (H x B x T): 10,3 x 42,5 x 10 cm
  • Bluetooth-Version: Bluetooth 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate)
  • Unterstützte Bluetooth-Profile:
    • A2DP (kabellose Stereosignalübertragung via Bluetooth)*
    • AVRCP (Fernsteuerung via Bluetooth)
  • Unterstützte Codecs: SBC, aptX
  • Reichweite für Bluetooth-Geräte: bis zu 10 m?
  • Reichweite für kabellose Lautsprecherverbindung: bis zu 30 m?

Soviel zum offiziellen Teil. Die Inbetriebnahme ist ein No-Brainer, das erwähnte ich bereits. Der Connect dauert etwas, dann geht es aber direkt los und es kann gestreamt werden.

Creative ZiiSound D5x: der Klang

Hier wurde ich nicht enttäuscht, aber auch nicht extrem verwöhnt. Ich hörte dies, hörte das – verschiedene Genres halt. Der ZiiSound D5x hat als Einzelbox seinen Schwerpunkt in den Höhen, satten Bass konnte ich dem Lautsprecher im Standardmodus nicht entlocken, vielleicht bin ich da aber auch zu verwöhnt. Allerdings kann man ja noch immer mit dem Equalizer was drehen, von daher kann man schon sagen, dass der ZiiSound D5x gemessen an seinen Abmessungen vernünftigen Klang in mittlere Räume bringt. Für mehr Sound muss man den optionalen Subwoofer bemühen, auf den ich in einem späteren Beitrag eingehe.

Der ZiiSound D5x von Creative ist etwas für Leute, die die Symbiose Design & Raum & Klang eingehen wollen – gepaart mit der Leichtigkeit, alle Bluetooth-Geräte nutzen zu können. Diese Freiheit bezahlt man mit der eingeschränkten Reichweite (um 10 Meter bei freier Sichtbahn). Um 240 Euro kostet die Soundbar von Creative, die ich tatsächlich ohne Bedenken empfehlen kann, der Bass-liebende Mensch sollte vielleicht einen Subwoofer bemühen. Bei Fragen zum ZiiSound D5x von Creative stehe ich zu eurer Verfügung. Multiroom und Subwoofer wird ein extra Beitrag, vielleicht auch mal mit Video.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. MrChiliCheese says:

    Wenn der Hobel jetzt noch nen Micro-USB Anschluss hätte um das Smartphone am Saft halten zu können – besser ginge es nicht!

  2. Also für 250 Euro muss das aber schon ein ziemlich guter Klang sein.
    Freue mich schon auf den Folgebeitrag 🙂

  3. Hmm, hat das teil vorteile gegenüber den Sonos? Denke aher aufgrund der geringen reichweite eher Nachteile, oder ?

  4. Wenn sich die Ankündigung von Jason Appelbaum bestätigen sollte dürfte uns zur kommenden CES einiges an Android Zubehör erwarten. Ich bin gespannt – auch wenn ich derartiges bis dato nicht wirklich vermisst habe.

  5. Find ich sehr cool das Teil… allerdings ist der Preis von 240 Euro dafür auch ganz schön happig!

    Ich hoffe ich hab mich nicht verlesen aber du hattest geschrieben man kann das Smartphone auch auf das Gerät stecken, wie ne Art Halterung? Könntest du davon bitte mal nen Foto machen wie das im Falle eines Android Gerätes ausschaut? Wäre auch mal interessant zu wissen ob es ausser den paar Geräten von Philips die mir bekannt sind auch noch andere Dockingstations gibt für Android Geräte. Versteh ich absolut nicht das der Markt für sowas so dünn ist… fürs iPhone gibts ja auch alles…

  6. wär mir persönlich viel zu teuer. mehr bass und wertigkeit, dann wär der preis sicher ok.

  7. 240 Euro für ’ne Mono-Plastikbox mit crippeligem Ton? Nunja, wir haben nahe dem Haus einen großen Fluß, da kann ich das Geld auch in kleinen Scheinen aus dem Automaten holen, Schiffchen falten und ein bisschen Kapitän spielen 😉
    Ganz ehrlich, ich habe mir auch eine Yamaha-Box mit Bluetooth geholt. Klingt für Plastik ganz gut, wenn man mal unterwegs ist und mit Freunden ’ne Partie Boule spielt und ein bisschen Gedudel im Hintergrund braucht, aber sowas im Haus als ernsthafte Beschallung? Ich glaube, ich habe dazu schon mal was kommentiert ;-p

  8. Leute, die des Scheisse laberns kommentieren. Sie erledigen dies scheinbar hier und heißen Andreas.

  9. @Dennis
    Es gibt von CableJive den DockBoxx+. Mit diesem lassen sich Android Handys an jede iPhone/iPod Dockingstation anschließen und betreiben.

    Das es derzeit recht wenige gibt dürfte zum Teil auch an den Micro USB Buchsen liegen. Diese ist bei fast jedem Gerät an einer anderen Stelle und teilweise unterscheiden sie sich auch noch darin in welche Richtung die Buchsen verbaut wurden. Da ist die Lösung von Philips schon ziemlich clever wobei ich ja noch auf drahtlose Lösungen hoffe. Mir wäre es einfach zu blöd das Handy dann auch in der Station lassen zu müssen weil ich es ja auch mal benutzen möchte. Dieses in ein Dock gestelle ist doch alles nichts halbes und nichts ganzes.

    Bin mal gespannt was die CES bringen wird. Bluetooth ist sicher nett, aber über DLNA lassen sich noch viel schönere Lösungen schaffen. Kürzlich wurde ja Wi-Fi Direct, welches auch vom Galaxy Nexus unterstützt wird, in die DLNA Spezifikationen mit aufgenommen. Da wird es sicher einiges an Lösungen, die entweder DLNA oder eine Kombination aus NFC und Bluetooth verwenden, geben.

  10. Liegt es an meinem Monitor oder kann man auf den Fotos, außer dem Nexus, kaum was von der Box erkennen?

  11. Es liegt an deinem monitor, ansonsten findest du bei Interesse sicherlich Bilder im Netz.

  12. Ich würde nicht den Klang abhängig von der Größe machen. Es gibt sehr kompakte Lautsprecher, die einen super Klang liefern.
    Bei einem Neupreis zur Markteinführung von 299.- Euro erwarte ich einen spitzen Klang, den das Gerät aber leider nicht liefert!
    Ich habe mir zwei Lautsprecher bisher geholt und werde mir wenn der Preis entsprechend sinkt auch noch einen dritten holen, weil ich die gleiche Musik gerne in unterschiedlichen Räumen habe.
    Fazit:
    Das System ist gut, Verbindungen funktionieren bei mir auch durch die Decke einwandfrei. Aber man muss leider beim Sound abstriche machen: für 299.- Euro erwarte ich da was besseres!

  13. Wer eine günstige Lösung sucht und schon einen Verstärker/Aktivlautsprecher vor Ort hat, kann mal nach „Logitech schnurloser Musikadapter für Bluetooth Audiogeräte“ suchen (27,- €). Funktioniert im Prinzip genauso, nur das man den Bluetoothadapter an den Verstärker/LS anschließen muss.

    Da hat man leider keine Multiroomfähikeit, aber wer darauf verzichten kann, ist damit definitiv flexibler und günstiger aufgestellt.

  14. Hab ich das richtig überflogen nur per Bluetooth und nicht auch per Kabel? mhm
    Etwas off: Ich such eigentlich auch sowas, aber mit Radio, CD, USB

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.