Kurze Meinung zum Apple-Markencheck

Ich habe mir den ARD-Markencheck über Apple angeschaut. Nein – ich habe ihn mir angetan. Vorab sei gesagt – und viele langjährige Leser wissen das: ich war früher aus unerfindlichen Gründen ein Apple-Hasser. Ja Hasser. Mit Grund? Nein, natürlich nicht. Es war einfach ein für mich unerschlossenes Universum, zu welchem ich keinen Zugang hatte. Doch anstatt einfach leer daher zu labern, kaufte ich mir irgendwann ein Gerät, um mir eine fundierte Meinung zu bilden. Learning by doing.

Bildschirmfoto 2013-02-04 um 22.38.46

Und heute? Ich habe ein iPad. Ein iPhone. Ein MacBook. Einen iMac. Zuviel Kohle. Auf keinen Fall. Ich habe mir diese Geräte gekauft, weil sie es mir wert sind. WERT. Ich besaß nie einen PC so lange, wie meinen jetzigen iMac. In der Gesamtheit gab ich mehr für PC-Geraffel aus, als für meinen iMac. Und was mir besonders wichtig ist: ich arbeite gerne mit dem iMac und dem Macbook. Ich habe beruflich dauerhaft mit neuen Geräten zu tun, mich persönlich konnte bislang nichts zu einem anderem Gerät bringen.

[werbung]

Das Arbeiten macht Laune, es gibt weniges, was so gut verarbeitet ist wie mein MacBook. Ja, dafür habe ich ordentlich Scheine auf die Theke gelegt. Na und? Ich habe ein für mich tolles Gerät und was noch wichtiger ist: es bereitet mir Freude, keinen Ärger. Apple-Fanboy! Ich bitte euch – ich doch nicht. Aus dem Alter bin ich raus, diese IQ-Grenze habe ich sicherlich hoffentlich überschritten. Kommt morgen Firma X und zeigt mir etwas noch besseres (für mich), dann nutze ich es. Logo. Latte ob Apple, Samsung oder Microsoft.

Markentreue ist mir fremd, ist mir egal – genau so, wie es Firma X es egal ist, ob ich ihre Produkte nutze. Der ARD-Markencheck. Er hat mich wütend gemacht. Nicht nur mich, ich war wie immer zeitgleich bei Twitter unterwegs; selbst nicht Apple-Nutzer schüttelten den Kopf. Wer nicht so tief in der Materie steckt, der hat alte Klischees bestätigt bekommen. Apple-Fans können erbost aufheulen und die Hater dürfen sagen: „Siehste, ich hab dir das SCHON IMMER gesagt!!!“.

Ja, es hat mich wütend gemacht. Nicht weil Apple – die Firma, dessen Geräte ich nutze – in einem schlechten Licht erschien, sondern weil ich Halbwahrheiten generell nicht so geil finde. Apple-Nutzer? Im Markencheck der hippe Designer und die grinsende Blondine, die auch gut und gerne in einer Scripted-Reality-Klamotte hätte auftreten können.

Ich wusste eine Zeitlang nicht, ob ich da wirklich die sonst von mir geschätzte ARD schaue, sondern Galileo oder anderes Bildungsfern sehen. Ihr müsst euch den Spaß mal selber anschauen. Ja, die Geräte haben im Test größtenteils gut abgeschnitten. Sie wurden aber, aufgepasst: mit einem Surface von Windows verglichen und einem Samsung Tab. Diesem warfen die Experten vor, zu verwirrend zu sein. Zu viele Icons, zu viele Apps. Warum Nachrichten und Gmail? Argumentationen nach dem Genuss von Äther.

Persönliches Highlight? Samsung Galaxy S2 vs. iPhone 3 GS. Beide versenkte man in einem Humpen Bier. Das macht man ja häufiger so. Danach ging der Spaß zur Reparatur. Natürlich nicht zur offiziellen, sondern zu Pauls Handy-Reparatur-Shop. Oder so. Der wusste gleich zu überzeugen: der Akku ist ja fest beim iPhone und Apple könne das ja eigentlich anders machen, wäre ja kein Problem.

Das iPhone hat er übrigens nicht hinbekommen, das Samsung Galaxy S2 schon. Wenn ihr also harte Trinker seid, dann kauft euch das Gerät, dieses hält Suff-Unfälle besser aus. Vielleicht war es auch nur Zufall, wie vieles in der Sendung.

Nun kommen wir zu den Arbeitsbedingungen. Verglich man im Vorfeld immer mit Samsung, Microsoft und Co, blieb es bei den Foxconn-Informationen ziemlich ruhig. Ab mit Apple in den Fokus. Ja, die Arbeitsbedingungen sind beschissen! Wie fast überall auf der Welt. Aber hey – liebe ARD: lasst euch mal von einem Asiaten etwas über seine Welt und die Arbeit erklären. Du kannst es nicht 1:1 auf Deutschland umlegen. Und da schreibe ich hier nicht einfach so hin, sondern ich habe mich heute im Vorfeld mit meinem geschätzten Kollegen Shu darüber unterhalten. Ach – ich vergaß: das weiss man natürlich auch bei den Machern dieses Markenchecks. Aber kann man nicht ausstrahlen. Zieht nicht.

Das Austauschen der Marke hätte hier beliebig stattfinden können. Mein Text wäre der gleiche gewesen. Merkt euch: Apple ist böse, schindet Menschen, während alle anderen Hersteller nur Materialien aus gewaltfrei geerntetem Bio-Anbau nutzen und dieses von Einhörnern in der Regenbogenfabrik zu ihren Geräten zusammensetzen. UND ZUM SELBSTKOSTENPREIS VERKAUFEN! So ein Bullshit. Ich frage mich, ob manche Redakteure mit zwei Pritt-Stiften in der Nase arbeiten.

Nein liebe ARD. Das war nichts. Das war gebührenfinanziertes Dschungelcamp, statt Kamelpimmel und Straußenanus hat man den Zuschauern schlimme Klischees und Halbwahrheiten zu fressen gegeben. Das muss besser gehen. Nein, man muss die Dinge nicht so sehen wie ich – das wäre auch zu langweilig. Lasst euch nur eines von mir gesagt sein, was ich gerne und oft wiederhole.

Menschen sind verschieden. Anforderungen sind verschieden. Meinungen sind verschieden. Eure Geräte machen euch nicht schlauer, nicht besser, nicht hübscher und euer Fell glänzt auch nicht heller. Ihr habt nur einen Klumpen in der Hand, der Mittel und Zweck für irgendetwas ist. Schließt Technik nicht partout schon aus, nur weil sie von Hersteller  XYZ ist. Nutzt die Technik, die zu euch passt. Seid ein wenig offener den “anderen” gegenüber.

Lasst uns Spaß an der Technik haben. Spaß an den Zeiten, in denen wir leben.  Spaß an den Neuentwicklungen, die auf den Markt kommen. Abseits aller Patentklagen. Lasst uns über unsere Hardware doch normal sprechen. Haut damit nicht auf die Kacke. Geht anderen nicht damit auf den Sack. Du bist durch Gerät XY definitiv kein besserer Mensch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

239 Kommentare

  1. Sven Söhnel says:

    Also ganz so schlecht, wie Caschy den TV-Beitrag darstellt, ist er nicht (der Beitrag natürlich ;)).
    Man darf natürlich nicht vergessen, daß andere Firmen ihren Profit auch mit der Produktion in Asien erwirtschaften.
    Die meisten ziehen dann aber ihren Kunden nicht auch noch so derb das Fell über die Ohren… 😉
    …aber so lange sich Kunden finden…

    So richtig shitty finde ich bei Apple die Akku-Geschichte und die Agro-Fanboyz.
    Letztere geben mir aber immer wieder Gelegenheit zu stänkern… 😀

  2. Zwar ist meine Meinung, dass iOS Nutzer die digitalen Analphabeten sind, jedoch musste ich die Sendung nach der hälfte abbrechen, da 1. nichts Neues gesagt wurde und 2. nur stupides Apple-bashing betrieben wurde.

    Apple hat eine gute Darseinsberechtigung und macht diese Welt besser.

    Einziger Punkt den ich nicht verstehe, sind die miesen Bezahlungen für Produktionsmitarbeiter. Klar machen alle, trotzdem ist es abartig. Ich zahle gerne 20€ mehr für mein Gerät, wo ist das Problem das durchzusetzen?

    Die erste Firma die ihre Zulieferer dazu verpflichtet 5€ statt 1€/h zu zahlen erhält einen gewaltigen Imageschub.

  3. Es ist schon fraglich, wohin die Menschheit abdriftet. Leider erkennt man immer öfter, wie sie die Fähigkeit verliert einfach Mensch zu sein. Der Mensch wird zum gejagten. Er meint zu wissen, doch in Wirklichkeit hat er schon lange die Fähigkeit verloren sein eigenes Wertbild zu reflektieren. Es geht ihm nicht mehr darum, was „Er“ ist, sondern er bildet sein Wertbild daran welche Objekte und Statussymbole er besitzt.

    Anscheinend ist die Mehrheit der Menschen so eindimensional und wertfrei geworden, dass sie gar nicht mehr erkennt, wie manipulativ sie selber, aber vor allem wie manipuliert sie eigentlich schon ist.

    Der Autor schreibt ein weinendes Pamphlet gegenüber der Meinung eines anderen Autors, wissentlich nicht wissend, ob dieser vllt. selber diese Produkte nutzt. Vergessend, was jeder Mensch wissen sollte, dass das Dasein mehrere Seiten hat, ein Mensch stets die Summe seine Handlungen ist. Wenn sich sein Dasein jedoch rein auf Gadget bezieht, dann sollte sich jeder Mensch die Frage stellen, ob sein Leben eigentlich noch in normalen Bahnen läuft. Doch wo ist sein Beitrag nun sachlicher? Er ist nicht sachlich, weil er nicht wirklich wertfrei ist. Denn er akzeptiert nur die eine Meinung, seine. Doch wer nur seine Meinung als die einzig existenzielle sieht, aber meint er sei kein, welch wertfreies Wort „Fanboy“, läuft Gefahr bei Menschen die sich noch selber eine Meinung über die Dinge bilden, eine negatives Grundgefühl zu produzieren.

    Auch die Mehrheit der Antworten hier lässt dies jedoch stark bezweifeln. Jede Reportage ist auch immer die Meinung eines Journalisten, eine Meinung bedeutet noch lange nicht die reine Wahrheit. Ist vielen die Fähigkeit entgangen andere Meinungen zu interpretieren? Wo war übrigens der Aufschrei bei den vielen anderen Tests?

    Wo ist die Empathie gegenüber den Menschen die für unseren Wohlstand zu Hungerlöhnen arbeiten?. Nicht nur in Asien, denn diese beginnen leider immer öfter auch schon vor der eigenen Haustür. Diesen Menschen wird dann bei jeder Gelegenheit die eigene Überheblichkeit bei jeder Möglichkeit reingedrückt.

    Man sollte sich immer eines ganz klar vor Augen halten, wir reden hier nicht über Mutter Theresa oder Albert Schweitzer, also Menschen und auch Institutionen die wirklich etwas „Wichtiges“ für diese Welt getan haben. Wir reden über Konzerne, Konzerne für die jeder einzelne Mensch auf diesem Planeten nur eine buchhalterische Variable ist, nicht mehr und nicht weniger. Es interessiert diese Konzerne nicht wie du lebst, wie du liebst oder ob du es dir überhaupt leisten kannst. Sie wollen einzig und allein dein Geld, nicht mehr und nicht weniger. Ich schreibe hier bewusst Konzerne, weil ich eben nicht nur Apple, sondern auch Samsung und Co. im gleichen Licht betrachte.

    Sie werden ihre Gewinne nicht für die Verbesserung und die Gesundung dieser Welt ausgeben, sie sind einzig und allein ihren Aktionären verpflichtet. Sie produzieren um zu verdienen, sie manipulieren um ihre Ziele zu erreichen, sie verkaufen eine Scheinwelt, etwas was die Menschen meinen zu brauchen, weil sie verlernt haben, sich ihrem Dasein zu stellen. Es ist egal ob diese Firma Apple, Samsung oder Microsoft heißt. Fakt ist, sie interessieren sich nicht für DICH und wird sich auch nie für dein stupides eintöniges bedeutungsloses Dasein interessieren.

    Wieso also reduziert die Mehrheit ihr Dasein nach dem Gusto diesen Firmen? Es sollte doch für jeden einigermaßen intelligente Menschen egal sein, wer was hat oder eben nicht. Als Agnostiker muss ich vllt doch langsam der These zustimmen, dass durch den Verlust der Existenz eines Gottes, der Mensch schwach wird, da er immer eine feste Konstante braucht. Er beginnt nach einer neuen Konstante in seinem Dasein zu suchen, und wenn es nur der Glaube an ein Logo oder einen Verein ist.

    Ist unser Dasein so bedeutungslos geworden, dass wir unser Selbstwertgefühl nur noch an 200 g schweren Gimmicks messen. Arme Welt!!!

  4. Ex-iPhone Benutzer says:

    Ähm sorry, klingt aber sehr stark nach beleidigtem Apple-Fanboy. Ich habe auchmal ein Apple iPhone bessen, war ja auch mal top technik, bei der es keinen Vergleich gab, betonung auf GAB ist heute anders und mit meinem Androiden fühle ich mich Frei, nicht mehr unter der Zensur und Diktatur von S.J., ach mist der ist ja nicht mehr, aber irgendwer ist da schon, der weiß was für mich gut ist und was nicht. Also Support z.B. ist nicht gut, also lassen wir den Weg, reparieren, das kann Apple nicht aber wenn sie wollen verkaufen wir ihnen ein überholtes Austauschgerät für 150 €, naja, schaun was der mit migrationshintergrund Handyladen sagt. Kein ding, für 40 € reparieren wir es. Mal schnell gegoogelt, anleitung sowie ersatzteil gefunden 1 €. Ja das ist Apple Service 😉
    Und ähm ich weiß ja nicht, wie lange du deinen iMac benutzt, aber ich habe meine PCs schon lange und die Apple Fanboys, die ich kenne müssen sich jedes halbe Jahr ein neues Handy+Tablet+Macbook+… kaufen. Meinen Leptop habe ich seit 6 Jahren, ja für Apple anhänger eine unvorstellbar lange Zeit, aber als Non-Apple user möglich 😉 Und auch mein Desktop-PC ist mitlerweile in die Jahre gekommen, sind auch 6-7, kann jedoch Aktuelle spiele drauf spielen, arbeiten, …
    Also für mich ist das einfach nur wieder ein klassisches ohh Apple Fanboy getue.
    Und nunmalk kossten Appleprodukte den doppelten Preis wie bessere Technik, dafür aber hat man einen Apfel auf dem Produkt.

  5. Hallo Caschy,

    ja, Du hast Recht, den Bericht über die Arbeiter, die das IPhone zusammen setzen, kann man auf sämtliche Handy Hersteller und Hersteller anderer Produkte aus Asien übertragen. Da ist einer genauso schlimm, wie der Andere. Was wirklich erschreckend ist, dass wir Konsumenten das einfach so hinnehmen und auch noch unterstützen, in dem wir die Produkte kaufen. Beschäftige Dich mal mit Fairphone. Wenn Firmen dieser Art unterstützt werden und Firmen wie Apple boykottiert, dann kann die Welt auch anders aussehen.
    Traurig, dass Du den Zustand der Arbeiter in China einfach als eine andere Welt abtust, die man nicht 1:1 auf Deutschland übertragen kann. Kann man im Moment sicherlich nicht, aber nur, weil wir Konsumenten das in der Form unterstützen. Hauptsache, wir sind permanent erreichbar und für die virtuelle Welt zugänglich, egal, wie andere Menschen auf dieser Welt darunter leiden. Aber Dummheit wird wenigstens teuer in der westlichen Welt bezahlt, mit mehreren 100 %.

  6. „Merkt euch: Apple ist böse, schindet Menschen, während alle anderen Hersteller nur Materialien aus gewaltfrei geerntetem Bio-Anbau nutzen und dieses von Einhörnern in der Regenbogenfabrik zu ihren Geräten zusammensetzen. UND ZUM SELBSTKOSTENPREIS VERKAUFEN! So ein Bullshit. Ich frage mich, ob manche Redakteure mit zwei Pritt-Stiften in der Nase arbeiten.“

    HERRLICH!! Danke für die sehr treffende Meinung zu dem Bericht. Ich selber bin seit 1993 Apple-User und konnte echt nur mit dem Kopf schütteln…

  7. Ich stimme zu, die Sendung war wirklich nicht gut, aber unser Cashy ist ein Apple-Fanboy, das kam in diesem Artikel deutlichst durch. Da merkt man welche Gehirnzone da aktiviert war. Ich nehme an man kann da nicht viel gegen tun. Oder doch? Nach dem ich die Biografie von Steve Jobs gelesen hatte war mir klar warum ich NICHTS von Apple haben will.
    Aber Kopf hoch, irgend wer muss ja die Apple Gewinne zahlen …

  8. Hey Caschy, Artikel völlig okay … noch besser jedoch, dass Du Dich nicht genötigt fühlst und so cool bleibst, die hiesigen Kommentare nicht zu kommentieren.

    Denkt man da nicht manchmal, für wen und warum mach ich das ganze eigentlich?

    *tröst* und LG

  9. Der beste Kommentar des ganzen Videos: „Unglaublich, da macht die Firma ja nur Gewinn“… Hoffentlich wird diese Person niemals eine Firma gründen…

  10. Alle bekannten Tatsachen – überwiegend negative – wurde hier von überbezahlten GEZ Dudes dargestellt. Kranke sehen aber all zu oft nicht ein das sie krank sind.

  11. @Ristoph Relxerd
    >Ich nutze selber ein MacBook .. nun 23Monate alt ist.
    >Jeder handelsübliche Laptop wäre schon längst in die Knie gegangen, sei es >Softwaremäßig, Hardware oder Akkumäßig. Vergleichbare Laptops kosten alle das >gleiche wenn nicht noch mehr als das Macbook.
    Deine Äußerung ist genauso billig wie der ARD-Beitrag.
    Ein Nicht-Apple-Laptop geht also spätestens nach 23 Monaten in die Knie (Software + Hardware)? Komisch, mein 2008er 17″ DELL läuft immer noch 1A.
    Und Apple verbaut Super-Duper-Spezial-Akkus die kein anderer Hersteller hat?
    Ein 17″ MacBook gabs nicht unter 2.500 EUR, mein DELL in der mir ausreichenden Konfiguration (ich will nur das bezahlen was ich brauche!) kostete inkl. OS nur 700 EUR!
    Ja Apple baut hochwertige Geräte (und lässt sich das auch fürstlich bezahlen), aber andere Hersteller können und machen das auch.
    Ich finde das Apple-Design auch gut, die Geräte sind sehr gut konzipiert (da können sich alle anderen Hersteller „eine Scheibe abschneiden“).

  12. Oh wie recht du hast, danke für diesen Artikel.
    In keinem Test wurde dort die Qualität des Gerätes selbst getestet, die Verarbeitung oder die Nutzbarkeit.
    Und dann wieder der Witz mit den Armen chinesischen Arbeitern. Nirgends wird erwähnt das auch Samsung dort teile bezieht, nein nur Apple ist der böse und zahlt den Mindestlohn. Dabei zahlt jede andere Firma dort noch viel weniger.. Die Meisten Arbeiter sind froh das Apple dort noch da ist.

    Das wieder ein Test wo das Ergebnis vorher schon feststand,sinnlos.

  13. Interessant waren meiner Meinung nach die Letzten beiden „preis“ und „Fair“. Das man den „Fair“ Teil auf alle reflektieren kann ist klar, aber so ist das wenn die Firmen nur gewinne um jeden Preis einfahren wollen. Ist ja bei J. Wolfskin nicht anders !!! Traurige Welt……..

  14. Robert Kraus says:

    Hallo.
    Ich habe mir auch den Markencheck angesehen. Abgesehen vom ersten Check, welche Regionen im Gehirn die Geräte ansprechen (der war echt interessant) war der Rest nur purer Latsch.
    Was Apple negativ angekreidet wird (Billiglohn und maximaler Gewinn an überteuerten Geräten) ist bei anderen Hersteller genauso – oder glaubt jemand wirklich, daß ein Limua 920 für 600 Euro in der Produktion teurer ist.
    Ich bin kein Apple-Fan und werde es auch nicht werden .. und ja, ich hatte auch schon ein Macbook – wenn auch nur Leihweise für mehrere Monate.
    Die Entscheidung, welches Gerät/System man nutzt, kann man nicht nach Kriterien wie „Cool“ oder „Elegant“ entscheiden.
    Es geht einzig darum, welche Software man einsetzt. Wenn man Autocad und Siemens-Software für SPS einsetzt, gibt es nur eine Lösung – Windows. Und wenn ich ganztätig mit einem System zu tun habe, beginne ich nicht in meiner Freizeit mir ein anderes System an zu eignen.
    Bin ich in einem Kreativberuf (Webdesing, Design im allegmeinen, Videobearbeitung) würde ich vermutlich an einem Mac arbeiten und dann auch privat dazu tendieren.
    Glücklich derjenige, der seinen Rechner nach Äusserlichkeiten aussuchen kann.

  15. Eigentlich ist ja genau das Gegenteil, die Kernassis sehen in dem Ding ein Statusobjekt und können es sich auch leisten. Das Apple nur von angeblich hippen Leuten genutzt wird stimmt nicht mehr. Man braucht sich nur die itunes charts anzuschauen, rihanna auf 1 usw.. Und mit der Masse kommt auch der Umsatz. Qualitativ ein gutes Produkt. Dieses Image stimmt aber nicht mehr. Dinge ändern sich. Noch nicht ganz bei Ed Hardy angekommen, es fehlt aber nicht mehr viel.

  16. Wow, welch eine Flut von Meinungen… das alleine findet man in keinem anderen blog! Und ehrlich ist das auch noch! Carsten, Hut ab und Respekt sich hier so zu einem ganz heissen Thema zu äußern.
    Wenn es mal ein Blog-Meeting mit Dir geben wird… bin ich gerne dabei und schlage auch ein solch schwieriges Thema wie diesen Apple Markencheck vor. Können dann auch mal einige Handys in Bier versenken, oder besser das Bier gemeinsam trinken…
    Ich fand den Bericht anfangs gar nicht schlecht. Als im zweiten Teil des Berichtes plötzlich die krassen, ausbeuterischen kapitalistischen Hintergründe der Apple-Produkte “ enttarnt“ wurden, hätte auch kik, LG, Samsung, Levis, oder die seltenen Erden das Thema sein können. Meine Kollegin fragte mich heute beim Mittagstisch, ob ich den Apple Markencheck am Montag, 04.02.13 im ARD gesehen hätte… nein, aber ich schau mir das heute Abend an. Sie berichtete dann weiter in Gegenwart von mehreren Kollegen/innen über die krassen menschenunwürdigen Bedingungen unter denen chinesische Arbeiter und Arbeiterinnen Apple Produkte zusammenbauen. 12 -Stunden-Schichten bei Foxconn… und Suizid von Arbeitern… mir blieb die Luft fast weg. Hatte ich kurz zuvor stolz von dem Jailbreak erzählt, welcher mein iPhone endlich wieder „befreit“ hat… KOTZ! Alle Freude dahin…? Naja. Hab mir dann mit meinem Sohn (16 Jahre, Gymnasium und sehr stolzer Besitzer eines 675Euro iPhone5) den Bericht angeschaut… der ältere Herr, der seine 140 Bilder von seinem iPad auf sein iPod kopieren wollte, war echt lustig… aber sonst war das nichts zum Lachen. Fazit auch bei ihm… “ Wie krass, aber Apple ist dafür mitverantwortlich!“ Wir waren uns nach einer kurzen Diskussion einig, dass Reichtum und Armut zwei zusammenhängende ökonomische Faktoren sind. Er hat grosses Interesse
    an wirtschaftspolitischen Themen und will darüber mehr wissen… Arbeitsbedingungen, Kapital und Wohlstand, Armut und wirtschaftliche Zusammenhänge hat der Bericht nicht dargestellt. Viele tiefgreifende gesellschafts- und wirtschaftspolitische Themen stösst der Film an. Ist er auch völlig einseitig …

  17. … der Bericht hat in jedem Fall zu „Aufregern, Ärger, Marken-Schelte, Kapitalismus-Kritik…“ zu Auseinandersetzungen mit einem der wichtigsten Themen in unserem Jahrhundert beigetragen. Wie wollen wir gemeinsam gut und gesund, ohne Krieg und Hunger überleben? Wir brauchen sicherlich ganz dringend gerechtere, menschenwürdigere und ökologisch nachhaltigere Lebens- und Arbeitsbedingungen um zu überleben!!! Dazu müssen die Global Player beitragen. Aber: ES IST DIE POLITIK MEHR DENN JE GEFORDERT!
    Ich möchte mein iPhone, oder anderen technischen Geräte weiterhin nutzen. Ein schlechtes Gewissen?? Teils teils und das macht mich auch wütend und unzufrieden! Bis bald!

  18. Hi caschy, irgendwie scheinst Du Dich zwar um Objektivität zu bemühen, aber trotzdem dominiert die subjektive Betroffenheit des „Apple-Fanboy“, mit der die selbe bei vielen anderen Lesern offensichtlich ebenfalls angestachelt wird. Wenn Dich die Kritik an Apple wütend macht, ist dies doch ein recht deutliches Zeichen für persönliches Angepisstsein – oder etwa nicht?

    Wie „ohne Scheuklappe“ deutlich zu erkennen ist, geht’s primär um einen „Markencheck“ und nicht um den Anspruch, den gesamten Markt in Vergleich zu setzen – und diesmal stand nun mal Apple im Fokus des Checks ….. in einem anderen Markencheck ging’s um IKEA ein anderes mal um ALDI etc. … egal welche Marke zum globalen Giganten mit entsprechendem Einfluss heran wächst, sollte ein jeder froh sein, wenn man solchen Konzernen mal genauer auf die Finger schaut.

    Bei allem Spaß an Technik, Design und aktueller Perfektion kann es nicht schaden, sich genau so mit den Schattenseiten einer Marke zu beschäftigen. @caschy und den Rest der Apple-Fangemeinde: wie wär’s denn bei Euch mal mit „Objektivität“? …. wieso hört man von Euch nicht das Resümee: „wir stehen zwar auf Apple aber finden es Scheiße, unter welchen Bedingungen heute solch hochwertige Technik hergestellt wird!“ …. das schlimmste an z.B. „Apple“ ist aus meiner Sicht die Ferngesteuertheit, die auch hier aus vielen Beiträgen heraus schreit. Bei so viel Spaß will man natürlich die Schattenseiten nicht sehen und sich schon gar keine Gedanken darüber machen, was für den Verbraucher zu tun sein könnte, um den Schattenseiten entgegen zu wirken.

    Wenn Du @caschy schreibst: „Lasst uns über unsere Hardware doch normal sprechen. Haut damit nicht auf die Kacke.“ dann denk mal darüber nach, was Du bewirkst, wenn Du zuvor selbst auf die Kacke haust, denn Du weißt genau, welche Resonanz das hat

  19. Ich mag mein iPhone und als Kölner kann es mir eh egal sein, wenn es einen Sturz ins Bier nicht überlebt, da sowohl das iPhone als auch das Galaxy S2 nicht in ein Kölschglas reinpassen. 😀

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.