Kurze Akkulaufzeiten? Dropbox könnte Schuld sein

Interessante Entdeckung, die Nico Schuele da gemacht hat. Er besitzt ein nagelneues MacBook Air, welches zur WWDC vorgestellt wurde und mit Intels Haswell-Prozessoren ausgeliefert wird. Bis zu 12 Stunden soll das Gerät durchhalten und das macht es zu einem Gerät, welches man mal gerne unterwegs für die Arbeit nutzt. Nicht nur mit Mac OS X sind diese guten Zeiten zu erreichen, auch mit Windows bringt es das neue MacBook Air auf bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit, wie mir Leser berichteten. Nico hat einen Test gemacht und festgestellt, dass Dropbox wohl einer der Verursacher ist, wenn es um die drastische Reduzierung von Akkulaufzeit geht.

Bildschirmfoto 2013-07-03 um 16.07.14Das MacBook Air wollte nach drei Stunden wieder aufgeladen werden, eine unfassbare Reduzierung der angegebenen Laufzeit. Die schuldige Software: Dropbox. So lag das Gerät im Betrieb ohne Dropbox bei 370 mA, bei Pausierung bei 850 mA, im fertig synchronisierten Zustand bei 930 mA und während des Synchronisationsprozesses bei satten 1450 mA. Logisch dass Dropbox im Betrieb mehr Leistung braucht, beansprucht man doch Prozessorzeit und tätigt zudem noch unzählige Zugriffe auf den Speicher. Aber dass die Akkulaufzeit bei Verwendung von Dropbox so in den Keller geht, ist schon erschreckend. Nun muss mal jeder Benutzer für sich herausfinden, ob es beim eigenen Gerät auch der Fall ist. Ich selber werde das Ganze mal anhand meines MacBook Pros in den nächsten Tagen beobachten. Cloudpspeicher ist in der letzten Zeit eh out 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

40 Kommentare

  1. Wishu Kaiser says:

    Selbes konnte ich auch bei meinem Windows 8 Notebook feststellen. Sehr ärgerlich.

  2. Dropbox alleine halte ich für unwahrscheinlich, aber die Datenpakete über das Internet als solches: Akku-Killer. Da Internetanwendungen heute immer dazu gehören, sollte die Laufzeit eines Akkus auch unter Vollast getestet und danach erst angegeben werden… Alles andere verzerrt die Realität…

  3. Ich kann das vom aktuellen MacBookPro 13″ bestätigen. Nach einem Einbau einer SSD rödelt die Dropbox seit Tagen und will neu indizieren und und rauf- und runterladen.

    Ich kann es jetzt nicht in Prozent ausdrücken, aber bei einem Termin, fiel mir auf, dass ich nur noch gut 3 Stunden Laufzeit hatte. Nach Beendigung der Dropbox (Wlan war aktiv), ging die Zeit innerhalb von ein paar Minuten auf etwas über 5 Stunden.

  4. 20GB? Pfff, lächerlich, owncloud an die Macht 🙂

  5. @Schlaflos hab BTSync auf meiner Synology. Läuft gut und gehört mir 😀

  6. Dropbox berechnet Checksummen von allen geänderten Dateien, um sie einfach mit dem Stand auf anderen Geräten vergleichen zu können. Das ist durchaus rechenintensiv und könnte auch dann stattfinden, wenn der eigentliche Sync schon abgeschlossen ist. Vielleicht ist das ja bei Nico der Übeltäter (oder verschlimmert die Situation zumindest).

  7. Das habe ich schon länger festgestellt. Auch ist Dropbox an vielen Hängern des Finders schuld.
    Ein ebenso guter Akkukiller ist Skype, wenn das Fenster offen ist, frisst es im Schnitt gerne mal 13% CPU.

  8. Dasselbe Problem gibt es auch mit der Synology Cloudstation…

  9. ich bin immer noch für ne NAS, die ich mit meinem smartphone von ueberall anwählen kann… speicher 3TB, dyndns und FTP machens möglich… die kiste laeuft eh 24/7… cloud is out!

  10. koboltzz says:

    Thinkpad X220 mit 9 Zellen Akku, Dropbox bleibt immer gestartet nach dem boot. Akkulaufzeit von 10 Stunden…. Antwort: Dropbox ist nicht schuld
    Der Apfel war schon immer ein schlechtes Zeichen, liegt eher daran 😀

  11. Ich habe ebenfalls das neue MBA, welches ich seit 3 Tagen erst nutze..konnte dieses Verhalten noch nicht feststellen..werde aber auf der Hut sein. Danke für die Info!

  12. Mit meinem Macbook 2008 habe ich das Problem aber auch seit ein paar Tagen. Die Konsequenz: Ich nutze Dropbox seit ein paar Tagen nicht mehr. Geht wohl nicht bei jedem.

  13. Martin Weißhaupt says:

    Überrascht mich nicht wirklich. Ist doch klar, dass Dateisynchronisation Akku zieht…

  14. zu dem neun macbook air muss jetzt auch noch das neue MacOS her, welches im herbst fertig sein soll. das sollte die akkulaufzeit doch nochmals erhöhen, da apple bei der entwicklung des OS den fokus darauf gelegt hat.

  15. Wen wundert es? Jeder Mist muss doch heute nahezu in Echtzeit synchronisiert werden! 🙁 Dass dort Rechenleistung nötig ist und da natürlich auch Akku-Leistung gefordert wird, sagt der gesunde Menschenverstand…

    Ich mache auch Online-Datensicherung; Allerdings brauche ich dabei nicht jedes gerade „untergejubelte“ Cookie. 😉

  16. Mit welcher Software hat er denn den Verbrauch gemessen?
    Ich würde das auch gerne mal bei meinem MBP mid 2009 probieren. Da ist mir heute in der Uni auch aufgefallen, dass der Akku enorm schnell leer geht.

  17. So etwas ähnliches ist mir auf meinem MacBook auch aufgefallen. Weil der Lüfter häufiger anlief und lange anblieb dachte ich uz erst an Flash, was ja ordentlich zieht auch wenn z. B. Chrome minimiert ist. Es war aber aber der box.net Client der teilweise mehr als 50% CPU verursachte wenn es synchronisierte. Okay, das Macbook hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Und da habe ich auch festegestellt, dass sich auch der Dropbox Cleint mal das ein oder andere Prozentchen CPU-Last gönnt selbst aktuell wenn nichts synchronisiert wird. Mit Pause gab es keine Auffälligkeiten.

  18. @Koboltz Deaktiviere mal deine Dropbox Testweiße, ich hab e eben mal getestet, und an meinem T430 die Dropbox Deaktiviert, habe an meinem 6-Cell Akku (38% Prozent Restkapazität) von ~1:15 auf 1:45 Laufzeit gekommen

  19. @Stefan
    Habe ich eben ausprobiert und mit ähnlichem Ergebnis bei 72% Restkapazität unter Windows7. Erklärt also nicht den Abfall von 10 Stunden auf 3, wie hier im blogeintrag. Dafür müsste dropbox permanent die CPU im zweistelligen Prozentbereich auslasten. Allerdings handelt der Beitrag ja auch vom Pferde OS, welches entweder ein primitives CPU Management aufweist, oder das mac dropbox Programm nicht gut optimiert ist.

  20. Wenn Dropbox tatsächlich der Hauptverursacher ist, sollte es unter Windows doch zumindest relativ einfach möglich sein, Dropbox mittels Dienst nur jede Stunde einmal kurz starten zu lassen. Unter Mac OS X wird es vermutlich eine ähnliche Möglichkeit geben, aber damit kenne ich mich nicht aus.

  21. Cool wäre es, wenn es die Möglichkeit gebe ein AppleScript anzulegen, dass automatisch Dropbox (ggf. auch weitere Programme wie z.B. den Google Music Uploader) beendet sobald von Netz- auf Batteriebetrieb gewechselt wird. Sind derartige Lösungen bekannt?

  22. @Koboltzz Stimmt schon, von 10 Stunden auf 3 ist echt Heftig, jedoch hätte ich nicht gedacht, das der unterschied bei Windows 7 ebenfalls relativ groß (wesentlich mehr als ich vermutete) ausfallen wird. Ich werde das ganze mal nochmal mit Vollem 6-cell Akku probieren, ein9-Zeller steht mir leider (noch) nicht zur Verfügung

  23. ne, oder says:

    Oha, cloudspeicher ist out. Minderjährige Freundinnen wohl in.
    Damit ist die Qualität von Caschys Blog im letzten halben Jahr von schlechter nun auf mies gesunken.
    Schade, von schlechten/komischen Coautoren nun zu komplett irren.

    • @ne, oder, Sorry, lies einfach die Kommentare, wie viele das Problem kennen. Da kann von schlechter Quali bei einem Hinweis (!) wohl nicht die Rede sein. Kritik? Gerne. Aber nicht auf deiner Niveauhöhe eines Kommentars. Aber ich sagte ja: wenn du es mies findest, lies woanders, da ist das Gras bekanntlich immer grüner. Ich schreibe gerne für viele Menschen und höre mir konstruktiv auch gerne was an – aber nicht so.

  24. @ne, oder: Hallo Dauertroll. Einfache Sache: nicht mehr lesen und uns nicht auf den Sack gehen. Und Smilies deuten, du Stratege!

  25. Caschy. Don’t feed the trolls.
    Ich musste herzlich schmunzeln bei dem letzten Satz. 🙂

  26. @Tobsen: Skype bei mir auch immer 11-13% im Ruhezustand. Downgrade auf 5.8 gemacht und jetzt sind es ca. 4 %. Immer noch zuviel, aber besser.
    Aber Skype scheint laut Foren auf ziemlich allen Plattformen momentan nicht gerade gut zu laufen.

  27. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Und für Grafiker: FontXplorer X gönnt sich auf meinem Win 7 Notebook alle paar Sekunden bis zu 15% Prozessor-Auslastung.
    Richtig böse ist Skype, wenn es kein Netzwerk hat, dann steigt bei mir die Prozessorlast enorm.
    Eigentlich wünsche ich mir ein Betriebssystem das je nach Anwendungssituation Funktionen abschaltet: kein Netz – dann alle Messenger und Sync-Tools aus, Akkubetrieb – dann alle Ressourcenfresser aus usw.
    Kennt jemand Windos-Tools mit denen man automatisch Prozesse und Programme anhalten kann? Gerne auch als Batch?

  28. Dropbox leistung hat schon schwer nachgelassen wie ich letzten erfahren musste. Vermutlich liegt es an den de-optimierung die gegen Filesharing-Nutzung eingeführt wurden. Das der Akku aber derart massiv fällt ist schon merkwürdig. Die Hintergrundlast unter OS X ist eigentlich vernachlässigbar, zumindest bei meinem betagten Snow Leopard. Eventuell wird ja die (Mobile) Internet-Verbindung offen gehalten?

  29. ich werf mal eine app für mac in den raum die mir sehr sehr gute dienste erweist was das abschalten von apps angeht: APP TAMER nennt sich das ganze, bei mir so eingestellt das apps bei akku betrieb auf 0% prozessorlast gesetzt werden und nur aller 10min kurz aufwachen. vielleicht hilft es ja jemand.

  30. Dann mach mal den Test mit Windows 7 und Ubuntu 12 :). Da ist es auch krass.

  31. Schaut doch mal was passiert, wenn man tausende Dateien synchroniert. Mein MacBook i7 mit 8GB RAM ist dann oft unbenutzbar.

  32. Konnte unter Win8 weder Last/Auslastung bei laufender Dropbox feststellen, noch Entlastung nach dem Schließen.

  33. Ich schalte Dropbox immer ab, wenn ich es nicht brauche (oder das Internet mal wieder hängt, hilft dann meist sofort)

  34. ne, oder says:

    @caschy, smiley hatte mir feedly wohl verschluckt, ansonsten war es ein gut gemeinter tipp. Dies ist nun mein zweiter post hier, wenn du die kritik und den hinweis nicht ernst nehmen willst, bitte. Könnte nach hinten losgehen, liegt an dir eine inkognito warnung wahrzunehmen, oder als troll abzutun.

  35. Smile wird leider von Feedly verschluckt. Hab mir auch gedacht: „wasn jetzt los?“ 0.o

  36. @Stefan: es gibt bei RSS die Problematik, dass der Beitrag in der Zwischenzeit schon geändert wurde oder ein Update drin ist. Wenn du den Beitrag liest und ne Stunde später kommentierst, kann es schon sein, dass ein Update drin ist, vielleicht wenigstens mal die Seite überfliegen und in Beiträgen nach Updates schauen. Ob Feedly keine Smilies kann, muss ich mal checken, dann muss ich ein anderes Stilmittel nutzen 😉

  37. @Andi: Danke für den Hinweis, das schaue ich mir mal an!

  38. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen und Dropbox ist immer noch ein verschwenderischer Akku-Sauger. Liegt auch an der schlechten Programmierung und der permanenten Kommunikation mit verschiedenen Hosts. Ich hab mir das gerade mal wieder mit Glasswire genauer angesehen:

    Selbst wenn es schon lange nichts mehr zu synchronisieren gibt, erzeugt Dropbox im Hintergrund permanent Traffic: Innerhalb weniger Minuten kommuniziert der Dropbox-Prozess mit 6 (!) Hosts per Upload und Download, darunter z.B. *.dropbox.com, *.amazonaws.com, *.*.88.180 und anderen IPs. Dabei würde es eigentlich reichen, einfach nur auf ein Push-Signal vom Server zu warten, wenn sich was ändert.

    Wenn sich das nicht bald bessert, wird Dropbox deinstalliert und ich steige komplett auf Google Drive und OneDrive um.

  39. Gerade noch eine weitere Frechheit mit Glasswire gefunden:
    Dropbox kommuniziert sogar noch dann alle 30 Sekunden mit den Dropbox-Servern, wenn man die Synchronisation in den Einstellungen ausschaltet.

    Und selbst dann ist der Dropbox-Prozess laut Energy Manager der größte Akkufresser aller Hintergrundprozesse (z.B. auf meinem leeren Desktop mit >97% des Akkuverbrauchs).