Kuo: Apple soll ersten Mac mit ARM-Prozessor in der ersten Jahreshälfte 2021 veröffentlichen

Seit einiger Zeit heißt es, dass Apple sich wohl völlig von Intel lösen möchte und zukünftig auf eigene Prozessoren für seine Macs setzen wolle. Das Ziel sei Unabhängigkeit von anderen Herstellern, um fortan frei von deren Zulieferungsterminen die eigene Hardware veröffentlichen zu können. Laut Analyst Ming-Chi Kuo solle es nun seitens Apple sogar einen groben Zeitraum geben, ab wann diese Unabhängigkeit feste Formen annimmt. So soll Apple schon innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate einen Mac vorstellen, der mit einem ARM-Prozessor (vermutlich im 5-nm-Prozess gefertigt) anstelle eines Intel-Chipsatzes ausgestattet sein soll. Wie angemerkt wird, sollte Apple dann aber auch zeitnah mit einem Kit für die Entwickler um die Ecke kommen, damit diese ihre Software ARM-kompatibel machen können. Angeblich plante Apple hierfür seinerzeit sechs Monate Vorlauf vor dem Wechsel zur ARM-Architektur ein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das klingt cool im wahrsten Sinne des Wortes.
    Wäre schön wenn PCs auf die (meines Erachtens) modernere, effizientere ARM Plattform wechseln.

    • Matthias Börner says:

      – Surface Pro X

      • Turbo Asterix says:

        Windows RT als ARM Windows hats nicht geschafft, Windows 10 auf dem Surface Pro X finde ich nicht so den Brüller, es lebt überhaupt weil es x86 Apps lediglich emuliert.

        Klar können Sie ein macOS portieren auf die ARM Plattform (ein iOS ist letztendlich ein zum großen Teil portiertes macOS) aber das macht es schon nicht so tolle Landschaft an Applikationen unter macOS noch schlechter.

        Mit dem Umstellung auf ARM wird Apple mich als Desktop Kunde verlieren, mit der komischen Hardware bei der RAM und SSD verlötet und verdongelt sind (ja ich weiss T2 Architektur) haben sie mich eigentlich schon jetzt vergrault.

    • Energie Effizienter mag sein, aber das interessiert wohl die Gruppe der Anwender die Apple Produkte bis jetzt professionell nutzen wohl weniger, die wollen Performance der CPU um schneller zu Rendern usw …. und das ist wird wohl weniger einfach wie damals der Umstieg auf Standart Intel Lösung wie seiner Zeit von IBM auf INTEL, da hatten die Software Firmen Ahnung von der Lösungen ihre Microsoft Software anzupassen, hier hat sie momentan nur Apple und das muss erstmal vermittelt werden bzw die Firmen gewillt dieses Investment zu tätigen. Das wäre ein ziemlich gewagter schritt und glaube nicht das Apple das wirklich mit der gesamten Produktfamilie wagen wird.

      • wie kommst du auf die Idee, daß Effizienz keinen interessiert ??
        denk mal an die ganzen Schlipsträger im Flugzeug, auf Reisen….. die haben Mail office visio auf dem PC und damit hat es sich.
        ich denke aber auch, daß beide Plattformen ARM und Intel parallel existieren können, Apple muß nicht die ganze Produkt Palette auf ARM umstellen.

  2. Moin,

    hab ich mir wohl gedacht als die das 12er MacBook rausgenommen haben.

    Genau die richtige CPU für das schöne Teil & komplett Fanless!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.