Kündigungsdienst Aboalarm integriert Banking-App Outbank

Aboalarm hat heute die Integration von Outbank, der Multibanking-App, bekannt gegeben. Das Team von Outbank schließt sich mit Wirkung zum 1. September 2020 der Aboalarm GmbH an, so die Unternehmen. Das Unternehmen Aboalarm besteht somit künftig aus drei Bereichen: dem gleichnamigen Kündigungsdienst „aboalarm“, der mit der Analyse von Finanzdaten für Versicherer und Banken betrauten B2B-Sparte „Finlytics“ sowie der Multibanking-App „Outbank“.

Was bedeutet das für die Nutzer? Laut der Anbieter können die Services weiterhin wie gewohnt genutzt werden. Die Verzahnung ist ja schon länger möglich, etwa, wenn Nutzer direkt in Outbank ihre Verträge mit Finlytics erkennen lassen, sie dann mit Aboalarm bei über 25.000 Anbietern kündigen oder mit Verivox neue Strom-, Gas- und Kfz-Verträge vergleichen und wechseln.

Durch den Zusammenschluss können laut Aboalarm „neue Funktionen schneller entwickelt werden, die der Vision eines möglichst intuitiven Finanz- und Vertragsmanagements dienen.“ Gleichzeitig ermögliche die Integration in einer zentralen Anwendungsentwicklung am Standort München, die Synergie- und Wachstumspotenziale in den Zukunftsfeldern der Legal-, Insur- und Fintech noch effizienter für die Verivox-Gruppe auszuschöpfen.

Randfakt: Die NuCom Group, die Investment Holding von ProSiebenSat.1 und General Atlantic, hält seit Ende 2017 jeweils 100 Prozent der Unternehmensanteile an Aboalarm und Outbank und bündelt ihre Expertise in Sachen App-Entwicklung im Bereich Finanz- und Vertragsmanagement nun unter dem Dach der Aboalarm GmbH.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Liegt es an der Hitze oder geht das aus dem Artikel nicht vor…. Outbank gehört doch bisher zur Verivox Gruppe. Wird Outbank jetzt von Verivox verkauft oder gehört Verivox sowieso zur gleichen Gruppe wie Abolarm, oder was?

  2. Kurz: Outbank gehört nach wie vor zum selben Konzern wie ProSiebenSat1

  3. Kurz: Datenkrake integriert Datenkrake um somit an noch mehr Daten zu kommen.

    • Mal abgesehen von den Daten die man in den Apps benötigt, damit diese auch ihren Dienst tun können, kannst du das mit der Datenkrake auch mit Quellen belegen?

      • Alle Kontodaten die du in der App hast werden mit Sicherheit von Outbank, spätestens aber von „Finlytics“ erfasst, wenn du dieses Vertragsfeature nutzen willst. Dort werden dann nämlich sämtliche in der App befindlichen Konten nach Überweisungen durchleutet. Wie sollen Sie auch sonst feststellen, welche Verträge du hast. Und gleichzeitig haben die dann natürlich auch eine Übersicht deiner Einkünfte. Und wissen so über kurz oder lang wo es was zu holen gibt. Mit der Zeit wirst du also dann auf Verivox vielleicht etwas andere Tarif und Versicherungsempfehlungen bekommen, der Herr/die Frau hat ja schließlich noch genug Geld am Ende des Monats vom Gehalt übrig. 😉
        Leicht übertrieben dargestellt, aber ich denke dass ist das was Malte meinte. Sobald du dort deine Konten hinzufügst, spätestens aber wenn du deren Vertragserkennung benutzt, haben Sie den gesamten Verlauf auf deinen Konten.

        • Also außer Vermutungen, Konjunktive und Selbstverständlichkeiten herzlich wenig Substantielles, wie zu erwarten. Ich bin sehr dankbar für eine so toll programmierte Software wie Outbank.

          • @Ben Nein, du hast es nur nicht verstanden. Welche und wieviele Daten Outbank in seiner Grundform direkt angreift kann ich dir tatsächlich nicht sagen. Sobald du aber deren Feature für die Vertragserkennung verwendest, greifen Sie die von mir beschriebenen Daten ab, weil Sie sonst gar nicht ermitteln können bei welchem Anbieter du Verträge hast und wieviel du dort aktuell bezahlst. Dass ist ja genau der USP von „Finlytics“.

            • „Niemand außer dir und deiner Bank weiß in Outbank über deine Finanzsituation Bescheid. Weder Outbank noch Verivox können deine Finanzdaten einsehen oder haben Zugriff darauf.

              Die Funktion zur Vertragserkennung basiert auf unserem Regelsystem für Kategorien. Um deine Umsätze möglichst genau einzuordnen, nutzen wir die Algorithmen der Aboalarm GmbH. Diese Algorithmen laufen ausschließlich auf deinem Gerät und ordnen deine Umsätze in die jeweiligen Kategorien ein.

              Wird ein Umsatz als wiederkehrend erkannt, kannst du diesen als Vertrag ablegen. Je nachdem, aus welcher Kategorie dieser Vertrag stammt, erscheint anschließend ein Button zum Wechseln oder Kündigen des Vertrages. Der gesamte Prozess findet wie gesagt ausschließlich auf deinem Gerät statt.“

              Auszug aus den FAQ.

              • Okay, scheinbar ist Finlytics also (noch) nicht bestandteil von Outbank. Kommt also vielleicht alles noch. In der Zwischenzeit kann sich ja jeder die offizielle Seite von denen angucken und welch tolle Sachen sie einem bieten: https://www.finlytics.de/leistungen

                „FINLYTICS ANALYSIERT UMSÄTZE VON GIRO- & KREDITKARTENKONTEN UND ÜBERSETZT INFORMATIONEN AUS KONTOBEWEGUNGEN IN QUALIFIZIERTE ECHTZEIT-LEADS.“

                und es geht weiter:

                „VERSICHERUNGSLÜCKEN.
                Da die Algorithmen von Finlytics einzelne Versicherungsprodukte unterscheiden, kann eine Analyse der aktuellen Versicherungs­situation automatisiert durchgeführt werden. Zusätzlich zu den Stammdaten der Versicherungs­verträge können weitere aus den Transaktionen gewonnene Metainformationen herangezogen werden, um den der aktuellen Lebenssituation entsprechenden Versicherungsbedarf zu ermitteln.
                KEY LIFE EVENTS.

                Finlytics setzt alle Transaktionen der Transaktionshistorie in Kontext und kann dadurch sogenannte Key Life Events wie die Geburt eines Kindes, einen Umzug, den Berufseinstieg oder einen Gehaltsanstieg erkennen. Da Key Life Events einen großen Einfluss auf das Leben des Verbrauchers haben, ist das Wissen um das Ereignis einer solchen Situation essentiell zum Verständnis des Endkunden und zur Bereitstellung nutzerzentrierter Lösungen.“

                Spätestens also wenn der Dienst in Outbank einzug hält, sollten sich die Benutzer Gedanken über Ihre Daten machen. Den auf ewig werden die nicht ohne Eigeninteresse so eine Software zur Verfügung stellen.

                • Ralf Sangl (CTO Outbank) says:

                  @termel finlytics ist in Outbank integriert – das sind „die Algorithmen der Aboalarm GmbH“, wovon bei @Sirius bzw. auf unserer Website die Rede ist. Wie @Sirius schreibt: „Diese Algorithmen laufen ausschließlich auf deinem Gerät und ordnen deine Umsätze in die jeweiligen Kategorien ein.“

                  Das bezieht sich auf finlytics. Die Software ist in Outbank on device eingebaut, also: Die Algorithmen laufen direkt auf dem Gerät bzw. in der App. Es läuft nichts über Server, lediglich beim Secure Sync (was zwangsläufig so sein muss, dort aber alles unlesbar Ende-zu-Ende verschlüsselt).

                  • Danke für Ihre Antwort, dass macht die Sache tatsächlich etwas entspannter und meine Kritik/Befürchtung war dann tatsächlich unbegründet. Ich hoffe wirklich, dass Sie an diesem Konzept festhalten und die Verarbeitung der Daten weiterhin nur lokal auf dem Gerät passiert. Denn wenn ich mir die Seite von Finlytics angucke und wofür die stehen, würde mir sofort die Lust vergehen, wenn die meine Daten in die Finger bekommen würden.

                • Erzähl mal was Neues und mach doch nicht partout einen Skandal aus etwas, was keiner ist. An keiner Stelle ist Outbank da nicht transparent. Wer zwingt dich denn zur Analyse? Absolut niemand. Ich selbst habe es auch nicht eingeschaltet.

            • @termel Woher nimmst du diese Vermutung?

              Ich bitte dich mal lieber hier auf Tatsachen zurückzugreifen.

              Das sind sehr vage Äußerungen, die auf Erfahrungen von zig anderen Diensten beruhen, die das genauso tun und einem Haufen Angst noch dazu.

              Kategorisierung, Vertragsmanagement und alles, was damit zusammenhängt funktioniert alles im Offlinemodus.

              Nur wenn man Buchungen abrufen will braucht man zumindest Zugang zum Bankingserver.
              Will man kündigen braucht man dazu logischerweise auch eine Internetverbindung, genauso wie wenn man einen Vetrag wechseln will, sowas macht lokal keinen Sinn, logisch oder?

              Aber der Rest funktioniert ohne Internetverbindung.
              Einfach mal ausprobieren, geht echt!
              Probier das mal mit deiner Hausbank App 😉

              • @Rofl Meine Vermutungen waren Erfahrungen wie diese ganzen „Vertragsemfehlungsdienste“ arbeiten und wie sie die Daten bekommen. Tatsächlich habe ich in diesem Fall der Outbank App unrecht getan, weil ich scheinbar den Funktionsumfang und die Integration von Outbank, Verivox und Finlytics überschätzt habe. Ich habe tatsächlich mit einer viel größeren Integration und auch einem deutlich größeren Funktionsumfang was die Tarif-/Vertragsempfehlungen in der App angeht gerechnet und dementsprechend meine Kritik/Befüchtungen/Bedenken (wie auch immer man das nennen will) geäußert. Wie festgestellt zu unrecht.

        • Und aus diesen Kontodaten lässt sich sehr viel ableiten. Wer du bist – Spätestens wenn jemand deinen Namen im Überweisungstitel angibt – wo du (grob) wohnst, wann und wo du einkaufen gehst, welche Vertäge und Abos du hast, wer dein Arbeitgeber ist, wie dich der Arbeitgeber bezahlt usw.

          • Folgendermaßen könnte man ja mal testen, ob die Kategorisierung ja wirklich nur auf dem Gerät läuft:
            1. In den Flugmodus wechseln (ohne Wifi aktiv zu haben)
            2. In die Suche gehen und über die Filter einen Zeitraum manuell eingeben, der alle Buchungen erfasst
            3. In der Werkzeugleiste unten auf den Kategorisierungsbutton drücken und in der Kategorieauswahl auf „Unkategorisiert“ tippen (keine Transaktion hat jetzt eine Kategorie zugewiesen)
            4. In den Einstellungen unter „Kategorien & Tags“ ganz nach unten scrollen und auf „Kategorien Neu Vergeben“ tippen

            Jetzt sollten alle Buchungen neu mit Kategorien versehen werden, ganz ohne Internet, alles lokal.
            Also ich finde das super.
            Man kann die App auch über längeren Zeitraum offline benutzen.
            Oder man kann mit einer Firewall alles Unnötige blocken. Geht dann immer noch.

            Verstehe die Aufregung gar nicht.

  4. Also ist der Zusammenschluss wie immer und überall zum Wohle des Kunden und Ausbau des Angebots und nicht um noch weitrechendere profile anlegen zu können? Finde ich toll

  5. Herr Hauser says:

    Um Abos oder Verträge zu kündigen, brauche ich kein Aboalarm. Das kann ich ganz alleine.

  6. Und ist sogar noch billiger, denn Abo-Alarm lässt sich die Arbeit ja vergüten.
    Noch dazu hast Du keinen juristisch haltbaren Nachweis, die Kündigung wirklich abgeschickt zu haben, Du kannst Dir lediglich das Kündigungsschreiben ausdrucken.
    Ich verschicke Kündigungen grundsätzlich per Einschreiben mit Rückschein. Und der wird archiviert.

    • Wozu die Mühe? Alles was man Online beauftragen kann, muss auch Online gekündigt werden können. Ich hab schon seit Jahren keinen Kündigungsbrief sondern nur noch E-Mails geschickt und noch nie Probleme gehabt. Spart ordentlich Versandkosten und wenn man es nicht unbedingt auf den letzten Drücker macht sondern 1-2 Monate früher, hat man auch genug Zeit auf eine entsprechende Bestätigung der Kündigung zu warten. Wenn diese nicht kommt, kann man noch mal aktiv werden, ist bisher aber nie nötig gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.