Kühlbox stößt Pebble Smartwatch vom Kickstarter-Erfolgs-Thron

Vom 17. April 2012 bis 26. August 2014 war die Pebble-Smartwatch mit 10.266.245 US-Dollar das am meisten finanzierte Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Dieses Stück Technik für das Handgelenk, das sich auch abseits des Crowdfundings behauptet hat und mittlerweile in mehreren Versionen erhältlich ist, wurde abgelöst. Von einer Kühlbox. Natürlich nicht irgendeine Kühlbox, sondern die coolste Kühlbox, die Ihr bisher gesehen habt.

Aktuell liegt die Finanzierung bereits bei weit über 11 Millionen US-Dollar, gut ein Tag ist noch Zeit, um das Rekord-Projekt zu unterstützen. Was die Kühlbox so erfolgreich macht? Sie kann viel mehr als einfach nur Dinge kalt halten. Sie kommt zum Beispiel mit einem elektrischen Mixer, damit man die Cocktails direkt am Strand zubereiten kann. Und einen Bluetooth-Lautsprecher hat sie ebenfalls integriert. Natürlich wasserdicht, ebenso wie der USB-Anschluss zum Laden Eurer Gadgets.

Das Design der Kühlbox kann sich auch sehen lassen. Im Video seht Ihr die zahlreichen Funktionen, die die Box so mit sich bringt, sieht definitiv interessant aus. Will man hierzulande einen „Coolest Cooler“ erwerben, sollte man zu den rund 150 Euro Geräte-Kosten auch gleich noch 100 US-Dollar für den Versand einplanen. Kein Schnäppchen, dafür aber eine klasse Kühlbox.

In rund 30 Stunden werden wir dann wissen, um wie viel der Pebble-Finanzierungsbetrag durch den Coolest Cooler überschritten wird, wir stöbern derweil nach dem nächsten Projekt, das einen Rekord einfahren könnte. Den Coolest Cooler findet Ihr an dieser Stelle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. Gähn. Keine wirkliche Innovation. Nur eine Ansammlung von Ideen. Ich will das nicht schlecht reden…aber das das so eine hohe Summe einfährt…die Amis stehen halt drauf. Ich hab noch nie in Deutschland jemanden mit einer Kühlbox gesehen. Ich denke in Deutschland dürfte der Markt unter 50.000 Einheiten liegen…

  2. die Box ist übrigens das zweite mal bei Kickstarter, das erste Mal wars ein ziemlicher Flop.
    Klar Amis stehen auf so Zeug, hier braucht das doch keiner, keine Ahnung wann ich das letzte Mal meine Kühlbox brauchte.

  3. @Jan
    > Ich hab noch nie in Deutschland jemanden mit einer Kühlbox gesehen.
    Haha, geh mal in’s Freibad oder in den Park wenn’s warm ist. Natürlich nur wenn du welche sehen willst.

  4. Das erste, was mir dazu einfällt, ist einfach nur „WTF?“. Das ist doch auch so ein Produkt für Leute, die schon einen Donut-Maker, einen Thermomix und einen extra Nudelkocher zuhause haben.

    Ernsthaft, eine Kühlbox mit Mixer?! Wie oft nutzt man denn unterwegs einen bescheuerten Mixer? Und wer macht die Sauerei hinterher sauber?

    Ich meine ein Bluetooth-Lautsprecher und ein mobiles Ladegerät kann ja vielleicht mal ganz lustig sein, aber da gibt es so viele gute und günstige standalone-Lösungen, die man auch dann mitnehmen kann, wenn man grade mal die Kühlbox nicht braucht. Verstehe absolut nicht, wozu man das ausgerechnet in eine Kühlbox einbauen muss. Und ein Flaschenöffner und eine LED-Funzel… *schnarch*

    Ich glaube da tut es auch die simple Kühlbox aus dem Baumarkt und den Rest nimmt man bei Bedarf so mit 😉

  5. Schön wäre, wenn alles für 12V ausgelegt & ein 12V Anschluss fürs Auto und zusätzlich eine Möglichkeit, den integrierten Akku evtl per Solarzelle zu laden, verbaut wäre. Musik, Bluetooth, Mixer braucht schließlich Strom, der im Park etc dank Sonne ja quasi frei verfügbar ist. Dann bleibt auch länger alles kühl.

  6. Wer um alles in der Welt braucht einen Mixer bei einem Ausflug? Und selbst wenn, dann macht man das halt gleich zuhause, ist wohl eh weniger aufwändig als die ganzen Zutaten mitzuschleppen. Also der Mixer ist schon mal Bullshit? Und die restlichen Features gibts in Standalone besser. Das muss nicht in billiger version an ne Kühlbox rangeflanscht werden…

  7. Ihr wart eben alle noch nicht in den USA. Die LIEBEN ihre Eiswürfel. Jedes Motel hat eine Eiswürfelmachine, jeder Supermarkt verkauft die günstig.
    Und wenn man eben eh etwas als absolute Notwendigkeit ansieht lohnt es eben noch paar mehr Möglichkeiten damit zu haben.

  8. Hätte gedacht so etwas kann man bereits bei Pearl kaufen 🙂

  9. Das Ding ist z.B. für Camper durchaus interessant.

    • Meinst du? Grade als Camper würde ich mir doch eher eine Box kaufen, die auch aktiv kühlt mit einer Möglichkeit, sie an die Kfz-Stromversorgung anzuschließen. So eine simple passive Kühlbox mit ein paar Gadgets dran, die man billiger und wahrscheinlich besser einzeln kriegt, bringt da glaube ich auch nicht so arg viel mehr…

  10. Echt verblüffend wieviel das Teil einspielt.
    Am krassesten finde ich, dass es ja nur eine passive Kühlbox ist, also eigentlich genau genommen nur eine Isolierbox! Nette gimmicks, aber das wichtigste fehlt: Ich besitze eine Kühlbox, aber eine richtige, mit Kompressor-Kühleinheit, die auch Eis gefrieren kann.

  11. du gefrierst eis?

  12. WTF, die wollen 100$ versand, falls man außerhalb der US wohnt ôO

  13. @M3gaFr3ak:
    Ich nehme mal an, dass das die gesamte Einfuhr abdeckt. Denn nicht nur bei uns wird es einen Einfuhrzoll und den Aufschlag der Mehrwertsteuer geben. Zusammen mit dem Versand und dem voraussichtlichen Kaufpreis sind 100$ wohl realistisch.
    Sollte es doch anders sein: WTF?!?