Krypto-Handy-Pflicht für die Regierung

Eine sicherere Kommunikation verspricht sich die Große Koalition aus einem Maßnahmenkatalog, auf den sich SPD und Union geeinigt haben. Auslöser soll die NSA-Affäre sein. Zu den Maßnahmen gehört aber nicht nur die Nutzung sogenannter Krypto-Handys, auch das Regierungsnetz an sich soll besser geschützt werden.

Krypto_Handy

[werbung] Durch eine Nutzungsrichtlinie zur Nutzung von Mobiltelefonen für Minister und hohe Beamte der Bundesregierung will das Bundesinnenministerium (BMI) dafür sorgen, dass vertrauliche Dienstgespräche nur noch über abhörsichere Handys erfolgen dürfen. Das Bonner Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) erarbeitet diese Richtlinien für das BMI.

Sowohl für die Datenkommunikation, als auch für Sprachtelefonie stehen bereits Geräte zur Verfügung, die den Richtlinien entsprechen. Ein bereits bestehendes iPhone-Verbot für Dienstgespräche wurde indes erneuert. Für eine „Verarbeitung von Verschlusssachen“ ist dieses laut BMI nicht zugelassen.

Wie man die Kommunikation der Bürger sicherer machen könnte, wurde von der Regierung übrigens in diesem Zusammenhang übrigens nicht erarbeitet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Der Bürger juckt ja auch nicht.

  2. @Jomei:
    Das hat damit nichts zu tun. Es gibt keine Maßnahmen, die dies ermöglicht. Oder sollte man etwas em Bürger vorschreien und auf Strafe verbieten andere Handys zu verwenden? Selbst die Telekomidee wird nicht funktionieren. Das einige, was der Bürger machen kann, ist End-to-End-Verschlüsselung einsetzen. Aber per Gesetz dies vorzuschreiben geht nicht.
    Oder hast Du eine Idee, was denn die beiden Parteien machen könnten?
    Das soll übrigens nicht heißen, ich glaube, wenn sie etwas tun könnten würden sie es tun.

  3. Rainer Zufall says:

    Das Bild soll wohl ein WItz sein. Aber der war nicht schlecht. 😀

  4. Sebastian Stein says:

    Die Regierung wird einen Haufen Geld befreundeten Firmen in den rachen stopfen und in ein paar Jahren kommt heraus, das das die Umsetzung lausig war, teurer als gedacht, oder die Firmen selbst unterwandert waren.

  5. @Fraggle
    Damit hat das auch nichts zu tun. Man hat gar kein Interesse an Datensicherheit für die Bürger. Wir wissen doch: Sicherheit ist ein Supergrundrecht und rechtfertigt alle Maßnahmen.

  6. Die Regierung darf nicht abgehört werden, die Bürger jedoch schon. Klingt fair.

  7. Zzzz, solange die im Bundestag alle mit Ihren Ipads & Co rumspielen, ist die Welt doch in Ordnung, „Ein bereits bestehendes iPhone-Verbot für Dienstgespräche wurde indes erneuert“

  8. Hier geht es nur um Vorgaben während den Arbeitszeiten oder?
    Weil sobald sie sich als Privatperson bewegen und dafür nicht bezahlt werden, kann Ihnen ja keiner vorschreiben, was sie zu nutzen haben oder möchte hier das BMI auch in die Privatsphäre eingreifen?
    Den mit Sicherheit haben diese Krypto Handys entsprechende Hintertürchen eingebaut 😉 , wenn man nun schon ein Handy einer Person genau zuordnen kann.

    Wenn ein iPhone Verbot besteht, müsste doch auch ein entsprechendes Android & WindowsPhone Verbot bestehen oder nicht? Beides kommt auch von US Firmen mit entsprechenden Hintertürchen. Oder bezahlt Google gut genug, so dass man Android zulässt? xD

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.