Kostenloser Passwort-Manager: KeePass 2.16

KeePass 2.16 ist heute erschienen. Dabei handelt es sich um den meiner Meinung nach besten Passwort-Manager, den man für Windows bekommen kann. Einfach zu bedienen, sicher und zudem portabel. Kann man also sehr einfach auf einem Netzlaufwerk oder in der Dropbox benutzen, sofern man auf seine Passwörter an mehreren Rechnern zugreifen möchte.

Mac-User können sich die nicht ganz so perfekte Variante KeePassX anschauen, die aber momentan komplett neu programmiert wird. KeePassX könnte außerdem für Wandler zwischen den Welten interessant sein, das Programm bekomt ihr für Linux, Windows und Mac OS X. Alternativ können Anwender unter Linux oder OS X auch Mono nutzen, um in den Genuss von KeePass zu kommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Was ein Changelog!! 😀

  2. Was ist das für ein Design, das du da eingestellt hast und wo geht das?

  3. Kann ich empfehlen, nutzen wir auch!

  4. NicoAppel says:

    Hi Caschy,

    ich nutze auch Keepass (sowohl am unter Windows als auch am MAC).
    Sag mal, hast Du schon mal beschrieben, wie sich die Einträge von dort am schlausten am iOS Mobilgerät nutzen ließen.? Bei Dir wäre das dann wohl das iPad2.

    Oder hat das sonst jemand ausgetüftelt, am besten mit Synchronisation usw.?
    Danke.

  5. Ich benutze KeePass unter Windows und unter Android (KeePassDroid). Bei mir ist die KeePass-Datei (.kdbx) in der Dropbox. So können beide Anwendungen darauf zugreifen.
    Problem dabei ist, dass man halt den Leuten von DropBox und der Sicherheit des Containers trauen muss.
    Für iOS scheints auch Apps zugeben wie z.B. MyKeePass und iKeePass, welche davon besser ist, muss man wohl testen (lassen).

  6. Der beste kostenlose Passwort-Manager ist es sicherlich, aber meiner Meinung nach nicht unbedingt der beste für Windows. Ich selbst kann da eher RoboForm empfehlen, welches auch automatisch einige Anwendungen überwacht und dort auf Wunsch Passwörter ausfüllt (direkt, wenn die Abfrage angezeigt wird). Dank mitgelieferter Plugins für IE, FF, Chrome und ich glaube auch für die anderen kann dann automatisch für die aktuelle Seite das Passwort ausgefüllt werden. Und für Android und iOS gibt’s auch noch passende Apps. Nur so als Tipp, falls es jemanden interessiert. Kostet aber halt ein paar Euro.

  7. Bitte nicht vergessen: Auch für Android gibt es KeePass(droid). Lässt sich super mit Dropbox nutzen.

  8. @Stefan
    auch KeePass kann „automatisch“ ausfüllen.
    Dort kann man nicht nur in Webformulare, sondern auch in Anwendungen per Ctrl-Shift-A einfach die Anmeldedaten eintragen lassen.
    Sehr praktisch.

  9. Erkennt er bei Webformulare auch automatisch, welche Seite gerade geöffnet ist und kann dann mit einem Tastendruck in jedem Browser das Formular ausfüllen? Bei mir passiert mit der Tastenkombi nichts (ist aber eingerichtet). Ich musste da immer wieder das Programm aufrufen, den passenden Eintrag suchen und „Perform Auto-type“ wählen.

    Was mir da halt auch fehlt ist, dass er automatisch erkennt, wenn ich mich auf einer Website neu anmelde oder bei einer Anwendung Daten eintrage und diese (halb-)automatisch abspeichert.

    Keepass ist gut, ich will es hier nicht schlechtreden. Nur ist es meiner persönlichen Meinung nach nicht der beste, da es mit einer Toolbar-Integration in sämtlichen Browsern und einigen zusätzlichen Kompfort-Vorteilen etwa sschöner ist. (auch wenn dafür die Anwendungserkennung nicht überall geht und keine Icons für Ordner genutzt werden können (dafür automatische Favicons der Aneldungen).

  10. hab da mal ne frage.wofür braucht man so ein tool?
    sorry das ich so doof frage aber was kann das tool?
    hab meine pw´s fast alle im kopf oder auf nem zettel.
    was nicht immer das beste ist.
    hab mich damit nicht wirklich beschäftigt.
    gibt es nicht eine möglichkeit alle pw´s auf nem usbstick zu speichern und den quasi als masterkey einfach einstecken?
    gibt bestimmt sowas aber oder?aber wie gesagt hab mich noch nie damit beschäftigt,blos da ich so langsam alt werde …. (30)
    hoffe mir kann einer meine fragen beantworten

  11. Ich behaupte mal, dass wenn du alle deine Passwörter im Kopf hast, dass diese dann schon mal nicht wirklich sicher sind. Und wer, so wie es sein soll, für jede Seite ein anderes Passwort mit Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen hat, der braucht normalerweise so ein Tool. Dort ließen sich alle Passwörter in einer Keepass-Datei beispielsweise auf einem USB-Stick speichern. Es ist jedoch empfehlenswert die Keepass-Datei mit einem Masterpasswort zu versehen, denn wenn der Stick in falsche Hände gerät, ist das nicht gut.

  12. KeePass und Mono… Es funktioniert, aber so richtig glücklich bin ich damit immer noch nicht…
    KeePassX kann scheinbar nur v1 und keine v2 Datenbanken öffnen, fällt also komplett raus.
    Bin vor Kurzem auf Linux umgestiene (Dual-Boot um genau zu sein) und vermisse das elegante .NET-KeePass. Vielleicht wird das ja mal in Version Zwei ebenfalls angenehm und für Linux brauchbar. Mit einigen Einstellungen geht aber fast alles (inkl. AutoType).
    Was bei mir nicht geht:
    – Suche (er sucht, stürzt dann aber ab)
    – Neues AutoType hinzufügen (kein Dropdown, manuelles Eintippen geht)
    – Kopieren ins Terminal geht seltsamerweise nicht (dies muss aber nicht zwingend an KeePass liegen, kann auch mein Fehler sein)

    Ausserdem sind so Kleinigkeiten, die stören.
    Bsp: Ich habe ein Fenster ohne Auto-Type und möchte eine einfache Sequenz ausführen:
    Eintrag wählen -> Strg+B (username kopieren) -> Alt+Tab -> Strg+V -> Alt+Tab -> Strg+C (pass kopieren) -> Alt+Tab -> Strg+V
    Die Sequenz ist so routiniert drin, das dauert keine nennenswerte Zeit. Geht aber unter Mono nicht: Nach einem Alt+Tab ist man zwar auf dem KeePass fenster, aber nicht mehr auf dem Eintrag. Muss man nochmal anklicken
    Dem gleichen Phänomen ist zu verdanken, dass man, wenn man statt Alt/Tab mit Klick ins Fenster zurück geht, mit einem ersten Klick nur das Fenster selektiert, erst mit dem Zweiten den Eintrag. Ist dieser aber schon selektiert und die beiden (nötigen) Klicks kommen zu schnell, wird ein Doppelklick draus. Also Eintrag auswählen geht nur langsam.

    Das sind leider so kleine Linux-Ärgereien, die man mit KeePass auf sich nehmen muss.

    Dennoch weiterhin mein absoluter Favorit in Sachen Password-Datenbank.

    Danke für den Hinweis

  13. Kennt eigentlich jemand AMP („Alle meine Passworte“)
    (http://www.wt-rate.com/freeware4.htm)?
    Seit Jahren benutze ich dieses Programm und ich bin sehr zufrieden.
    Habe auch schon keepass ausprobiert, habe aber den Eindruck, dass AMP mehr bietet (z.B. eine virtuelle Tastatur). Es ist ebnefalls portable möglich.
    Mich würde interessiern, ob jemand AMP kennt. Leider wird es in Vergliechstests nie getestet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.