Kostenlos: Bildbearbeitung DxO OpticsPro 11 wird verschenkt

Schnäppchenjäger können wieder einmal eine Version von DxO OpticsPro für Windows und macOS kostenlos erhalten. Das Programm ist 2016 in mehreren Ausführungen bei Version 11 angekommen und verschenkt wird DxO OpticsPro 11 in der Essential-Variante. Die Software bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Verbesserung der eigenen Aufnahmen, lässt sich aber dennoch einfach bedienen – so zumindest die Aussage mir bekannter Nutzer. Mit drin ist auch ein RAW-Converter, allerdings fehlen in der Essential-Ausgabe Funktionen wie Clearview, PRIME-Rauschunterdrückung und ICC-Profilmanagement.

Eine Liste der mit DxO OpticsPro unterstützten Kameras findet Ihr an dieser Stelle, falls dies für euch von Bedeutung ist. Was ihr tun müsst, um das Programm kostenlos zu erhalten? Auf dieser Seite Eure E-Mail-Adresse eingeben, eventuell den Haken bei der Newsletter-Bestellung entfernen und absenden. Download-Links und Seriennummern kommen dann direkt per Mail. Müsst ihr mal schauen, ob das für euch brauchbar ist, ich selber bin nicht so der Foto-Dude, mir reicht der Mix aus Google Fotos, Apple Fotos und Affinity.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

21 Kommentare

  1. Wüsste nicht wo das Darktable bei mir ablösen könnte

  2. Bin mit Lightroom sehr zufrieden.

  3. @Ben: unterstützt denn Darktable auch die RAW-Profile unterschiedlichster Kameras?

    • Was auch immer du mit Raw-Profilen meinst? Es werden viele Kameras unterstützt, Rauschentfernung durch Sensorprofil je nach Kamera, Objektivkorrektur aus Lensfun Datenbank, was fehlt noch?

  4. Christian EM says:

    Capture One + Affinity Photo = Traumkombination

  5. Frank Ingendahl says:

    Für geschenkt….., wo kann man die denn herunterladen? Ich finde da keinen Link.

  6. Darktable ist halt was für Fummler. Die Auto-Korrektur inkl Objektivdaten ist schon Ihr Geld wert.

    • Wenn ich extra in RAW Aufnehme will ich doch keinen Automatikmodus? Und Darktable kann auch Objektivfehler korrigieren. Was genau fehlt dir denn in Darktable? Hast du es überhaupt schon mal verwendet? Klingt nicht so.

      • Darktable ist eigentlich Top… Nur die Bildverwaltung ist etwas fummelig. Aber die Luminanzmasken sind der Knaller, genauso wie die genaue Anpassung mittels rechter (oder wars mittlerer) Maustaste?

        • Leicht offtopic:

          Welche schnelle Bildverwaltung würdet ihr denn für eine große Bildersammlung empfehlen? Die Fotos sollen dabei extern auf einem NAS liegen, die Thumbnails lokal auf dem Notebook mit Windows 10.

          • Ich benutze Lightroom. Aber eher ungern.

            Ist es mit C1 ebenso möglich die Bilder auszulagern und die Bibliothek lokal zu verorten?

            • Was stört Dich denn an Lightroom?

              • Mich persönlich stört der Drang zur Cloud (CC) Variante. Ich bin kein Pro Fotograf und nutze das Tool alle paar Monate mal – muss aber zur 12 Monate Abo Variante für 130€ greifen, die ich nicht nutze (das im Abo inkludierte Photoshop ist toll, aber auch da bin ich mittlerweile (seltene Nutzung) auf Affinity umgestiegen). Capture One ist sauteuer, dafür „Offline“, deswegen nutze ich aktuell digiKam – allerdings vermisse ich die Geschwindigkeit / Übersichtlichkeit von LR. Viele Optionen am Markt gibt es nicht, wenn man LR vor allem zur Verwaltung von Bildersammlungen nutzt. Für RAW Entwicklung nutze ich tatsächlich primär DxO und Affinity im Tandem.

                • Ich mag Lightroom sehr gern, jedoch mag ich überhaupt nicht das Abo-Modell. Daher nutz doch beides (bei mir ab dem Sommer möglich).
                  Du kann jederzeit externe Tools zum bearbeiten der Fotos in Lightroom einbinden. Verwalten geht dann weiterhin mit LR und das bearbeiten dann mit dem Programm deiner Wahl. Klar wird dann das andere Tool geöffnet, aber nach dem Speichern bist du wieder in LR und kann dort alles verwalten.

          • Imatch ist genial zur Bildverwaltung!
            https://www.photools.com/

            Super Bildverwaltung – Super Support – Made in Germany – kein Cloudzwang

            Ist eigentlich viel mehr als ’nur‘ eine Bildverwaltung. Kann auch genutzt werden um andere ‚Digitale Assets‘ wie zB. Videofiles, Audiofiles usw. zu verwalten.

            Zur RAW-Entwicklung verwende ich übrigens PhotoNinja – auch genial 😉
            http://www.picturecode.com/

            Beide in Kombination sind unschlagbar.

            • Naja, da hol ich mir als Sony nutzer lieber für 80€ Capture One. Die beiden Tools hauen ja mit ihren Preisen gut rein, dafür dass ich jetzt in deinem Kommentar das erste mal was davon gelesen habe. Nichts für ungut! 😛

  7. Mal als Tipp:
    Für Windows-Nutzer könnte auch „Zoner Photo Studio X“ eine gute und relativ preiswerte Alternative sein.
    Kann man 30 Tage kostenlos testen. Das Unternehmen sitzt in Tschechien.
    Außerdem bieten sie mit „Zonerama“ eine unbeschränkte Foto-Cloud an.

    Ich warte darauf, dass sie auch mal eine Variante für MacOS anbieten.
    Als Lightroom-Nutzer, der das Abo-Modell ablehnt – zumindest solange es keine preiswertere abgespeckte Variante , d.h. ohne PhotoShop gibt, sucht man nach Alternativen.

    @Panhans: Fairerweise sollte man erwähnen, dass die Sony-Variante von Capture One ein abgespecktes C1 ist (sonst hätte ich mir längst eine preiswerte Sony zugelegt ;-))

  8. 1. Die Sony-Variante von C1 v11 kostet 70 €. C1 ist der beste RAW-Entwickler den es derzeit gibt. Von Profies für Profies.
    2. DxO Essential ist hervorragend zum Einstieg. Die Supertools Clearview und Prime Entrauschung fehlen aber. Nennt man
    anfüttern…
    3. Zumindest Luminar und Affinity für ca. 60 € sollte man hier erwähnen. Da wird es auch noch eine DAM geben.

  9. Hmmm….? Kein RawTherapee Nutzer hier. Dann muss ich das wohl übernehmen :o)
    Ich schwanke derzeit immer zwischen darktable und RawTherapee. Mit RawTherapee arbeite ich lieber wie mit darktable aber darktable hat einfach ein paar Features die ich so super finde daß ich nicht darauf verzichten kann/will. zB AutoKorretur von „schiefen“ Bildern (wie zB bei Gebäuden) und die Maskenfuntionen. Die überzeugt mich einfach.
    Grundsätzlich muss aber ja jede/r selbst ausprobieren womit er/sie am Besten zurecht kommt. Kein Diss aber wenn ich „foo = unschlagbar“ lese dann finde ich den Kommentar doch ein bisschen ……hmmm zu wenig objektiv sag ich mal 🙂

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.