Konzept zeigt Samsung Galaxy S5 mit Reach ID

Große Geräte werfen ihre Schatten voraus. Samsung wird 2014 ein Galaxy S5 bringen, daran zweifelt wohl keiner. Wie es allerdings aussehen wird, was es können wird und ob es wirklich so spektakulär wird, wie einige vielleicht hoffen, wir werden es sehen. Die Zeit bis zur offiziellen Vorstellung des Geräts kann man sich mit dem Betrachten von Konzepten vertreiben. Sie spiegeln oftmals die Wünsche der Nutzer wider, eine tatsächliche Umsetzung des Ganzen sieht man leider ziemlich selten.



In diesem Video wird das Galaxy S 5 mit Reach ID gezeigt. Reach ID ist quasi eine Weiterentwicklung von Apples Touch ID. Reach ID scannt den Fingerabdruck des Nutzers sowohl auf dem Homebutton, als auch auf dem gesamten Display. So kann der Unlock des Geräts an beliebiger Stelle erfolgen. Hat man gerade keine Hand frei, ist das für Reach ID auch kein Problem. Auch über die Stimme lässt sich das Gerät unlocken.

Die Sprachsteuerung wurde im Konzept ebenfalls stark verbessert. Man kann den Assistenten mit einer Reihe an Aufgaben belästigen, die dann nacheinander abgearbeitet werden. Sieht recht interessant aus und ist sicher auch irgendwo die Zukunft der Sprachsteuerung, aber wohl noch nicht 2014.

Bei den technischen Spezifikationen hält man sich für ein Konzept sogar zurück. Ein 5,2 Zoll Display (2K, 2560 x 1440), ein 64-Bit Exynos 5 Octa-Core-Prozessor und 3 GB RAM werden vom Ersteller des Konzepts gewünscht. Klingt gar nicht so unwahrscheinlich, auch wenn Samsung mit einem 64-Bit-Prozessor auch gleich die neuen 4 GB RAM Module verbauen könnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Solche Artikel sind komplett sinnlos. Weder informativ noch unterhaltend (zB lustig).

  2. Stimmt. Solche Wunschträume von Videobastlern sind echt nervig.

  3. Das Macbook im Hintergrund ist der wahre Hingucker! 😀

  4. Also Fingerabdruckscanner bei Apple finde ich noch OK, aber Samsung traue ich da nicht.

  5. Jaja ein Ostermaier… Failed… Gib es endlich auf… Du bist NICHT lustig…

  6. @NarzissOne Dein Kommentar ist sinnlos. Nächstes mal einfach die Schnauze halten und wegklicken oder gar nicht anklicken bei so einem Titel, mein Blutdruck erhöht sich rasend wenn ich sowas lese, du Ferkel!!

    Danke und guten Rutsch

  7. Würde dies so umgesetzt werden, wäre dies mal wieder ein Paradebeispiel dafür, dass Ideen von Apple akzeptiert und schlecht adoptiert werden, um den Endnutzer auf dem ersten Blick ein selbes Konzept bieten zu können. Schon heute zeigen genug Demo-Apps, dass dies über das Geräte Touchdisplay problemlos möglich ist – doch was ist nun hierbei der Unterschied zu Apple und warum wäre die oben gezeigt Lösung mehr als Fatal (abgesehen davon das Fingerabdruckscanner seit Jahren relativ einfach umgehabt sind).

    Apple hat sich bei Ihrem Sensor in der Tat Gedanken gemacht, wie dieser wirklich sicher vor Manipulation, Auslesen usw. geschützt werden kann. Während beim iPhone dies ein eigenes Bauteil ist, welches nur diese eine Aufgabe hat und nur nach dem hartcoded Rutineablauf einen Steuerbefehl weitergibt, der dann erst vom (i)OS weiter verarbeitet wird (als Unlocksignal), ist hier eine wesentlich geringere Angriffsfläche für Modifikationen vorhanden. Bisher gilt es als Bestätigt, dass auch die Fingerabdrücke bzw. die Muster wirklich nicht vom (i)OS weiterverarbeitet werden können. Eine Lösung über das gesamte Display würde hier eine einfache und günstige Alternative über das jeweilige OS ermöglichen und wesentlich mehr Angrifffläche bieten.

  8. Fingerabdrücke Scannen auf dem Display?!?
    Das ist technisch überhaupt nicht möglich…
    Sind wir bei der Bild oder auf einem Tech-Blog Ostermaier?

  9. @Narziss: Kannst du begründen, weshalb es wirklich unmöglich sein sollte? Es gibt da so etwas, das nennt sich Neuentwicklung.

    Ab und zu interessieren mich Design-Konzepte, generell finde ich sie aber eher langweilig. Zu oft wird da das übliche 08/15-Design um ein winziges Detail verändert, Hauptsache der „Designer“ bekommt Klicks und die Fanboys was neues zum anbeten. Das Design des Konzeptes gefällt mir aber tatsächlich mehr als die bisherigen Galaxy-Geräte, diese finde ich eigentlich total hässlich. Nur der weiße Homebutton verträgt noch ein kleines Facelifting…
    „Reach ID“ bräuchte eine freie Implementierung mit Offline-Spracherkennung. Die Wahl zwischen „nicht funktionsfähig, da kein Netz“ und „funktioniert und sendet dabei alle Daten an Google/Samsung/die Cloud deines Nicht-Vertrauens, verschwende dabei deinen Inklusiv-Traffic“ ist für mich kein Feature, für welches ich gerne Geld ausgebe.

  10. Ach Kinners, überlasst doch bitte den Autoren worüber sie schreiben. Ihr müsst es nicht lesen, wenn es euch langweilt. Und bitte überdenkt mal euren teils respektlosen Ton.

    @NarzissOne Nur damit du mal was zum Lesen hast und deinen Vorwurf überdenken kannst >>> http://stadt-bremerhaven.de/hasso-plattner-institut-neuer-touchscreen-erkennt-fingerabdruecke/

    Guten Rutsch! Vor allem Caschy und Sascha, aber auch allen Lesern.

    Chris

  11. @narzissone @georg
    ja, es ist möglich. einfach mal bei youtube suchen, dort gibt es videos von einigen messen aus 2013 wo prototypen mit display-fingerabdruck-scanner gezeigt werden.

    warnung: dieses video kann man nur ohne ton ertragen!!
    ansosnten ist dieses video genauso sinnlos wie die meisten konzept-videos, zb. wie letztens von den apple tv.