Konflikt-Mineralien: Apple, Google, Microsoft, HP und Intel zeigen, wie man es besser macht

So glänzend und steril uns so manches Technikprodukt erscheinen mag, bei einigen Bestandteile geht es richtig schmutzig zu. Sogenannte Konflikt-Mineralien werden nicht immer unter akzeptablen Bedingungen abgebaut oder gehandelt, sei es im Bezug auf Menschen oder im Bezug auf die Umwelt. Wo Geld regiert, wird Moral schnell vergessen, umso wichtiger, dass auch solche Unternehmen in den Fokus gebracht werden, die sich in dieser Hinsicht besonders schlecht oder besonders gut anstellen.

Das Enough Project ist die Instanz, die Firmen im Bezug auf ihren Umgang mit Konflikt-Mineralien unter die Lupe nimmt und entsprechend bewertet. Die Ergebnisse könnt Ihr in der oben eingefügten Tabelle sehen. Viel zu wenige Firmen sind dabei im „grünen Bereich“, besonders erfreulich ist hierbei aber Google zu erwähnen.

Google arbeitet noch nicht so lange in diesem Bereich, ist in diesem Bericht auch das erste Mal aufgeführt und steigt gleich im grünen Bereich ein. Erreicht wird zwar nicht ganz der Wert von Apple, aber an zweiter Stelle – mit gewissen Abstand vor anderen – ist schon gut zu sehen. Ebenfalls im grünen Bereich noch zu finden: HP, Microsoft und Intel. Diese Unternehmen unternehmen mehr Anstrengungen, konfliktfreie Mineralien zu erlangen als andere.

Besonders lobend erwähnt das Enough Project wieder einmal Apple. Nicht einmal wegen des eigenen Umgangs mit diesen Mineralien selbst. Sondern vor allem, weil Apple auch eine zentralisierte Plattform zur Risikobewertung geschaffen hat, die von anderen Unternehmen genutzt werden kann. Apple betont immer wieder, dass man „für eine bessere Welt“ arbeite. Das steht zwar oftmals in einem Widerspruch zu einem gewinnorientierten Unternehmen, Berichte wie dieser zeigen aber, dass da durchaus etwas dran ist.

Betrachtet man den roten Bereich, wo sich nicht nur reine Techfirmen (aber auch) finden, kann man nur hoffen, dass die positiven Impulse, die von den „besseren“ versendet werden, auch bei den anderen mal ankommen. Die nicht nachhaltige Nutzung der Umwelt und auch der Menschen in den Gebieten ist nun nichts, das man heutzutage eigentlich noch sehen müsste. Falls denn alle an einem Strang ziehen würden.

Den gesamten Bericht findet Ihr auf dieser Seite, das ist schon sehr interessant, wenn einem auch die Dinge hinter den täglich genutzten Produkten interessieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Mhh. Wie Samsung so weit unten vorkommen kann und Apple – welches massig Bauteile von Samsung bezieht – so weit oben, erscheint mir unerklärlich.

  2. Eine erste Idee: wie wäre es denn, erstmal den Report zu lesen? Das könnte schonmal helfen, Licht in das Unerklärliche zu bringen…

  3. Es geht einzig und allein um Konfliktmineralien aus Kongo!? Wtf. Dafür so ein Aufriß?

  4. Apple und bessere Welt? Dann sollten die mal lieber anfangen faire Steuern zu zahlen…

  5. @zhet: Hast Du die Antwort wirklich im Report gefunden oder war das nur ein sinnfreier Trollbeitrag?

  6. Haha, was’n Bullshit hier wieder, irgendwas wegen Apple und so…

    Ja, es geht um Konfliktrohstoffe. Die kommen nunmal zum grossen Teil aus dem Osten Kongo’s. Dort herrscht Bürgerkrieg. Darum sind diese Rohstoffe „ethisch belastet“.

    Alle Technikkonzerne auf der Liste haben Steuergesetze in Irland, Holland, etc ausgenutzt. Die wären ja blöd wenn sie’s nicht täten. Hier sind Politiker gefragt um diesen Scheiss zu beenden. Was zum Teil (Irland) ja schon bereits geschehen ist.

    Die Quelle ist tatsächlich recht umfangreich. Hätte man lesen können bevor man kommentiert. Aber ok, alles kann, nichts muss!

  7. @jlelse: Ein Glück, dass alle anderen Hersteller gemeinnützige Vereine sind oder freiwillig mehr Steuern zahlen als sie müssen. Dadurch sind die eindeutig die bessere Wahl als Apple, Umwelt und Menschein hin oder her.

  8. @felix: auch Samsung hat mehrere Lieferanten. Samsung verbaut halt günstigere Variante der Rohstoffe.

  9. @Felix: Ersteres, das kann man dem Report (und den darin enthaltenen Verweisen) entnehmen. Kleiner Hinweis: aus Sicht von Apple ist Samsung ein „Supplier“ innerhalb der entsprechenden Programme…

  10. Man sollte vielleicht die hierbei betrachtete Faktoren auflisten, nicht alles ist wohl so Grün wie es einem vorgemacht wird.
    Trau keiner Statistik….
    Wenn man alles betrachtet dürfte wohl keine der Firmen wirklich Grün sein wie es vorgegaukelt wir.

    Ökostrom ist nicht Grün, wer dies glaubt hat einfach kein Hirn.
    Es ist grüner ALS xxx aber nicht Grün!!!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.