Kommentar: Sag doch mal was zum Rücktritt von Steve Jobs

Die Überschrift bringt ungefähr den Inhalt auf den Punkt – den Inhalt von ca. fünf E-Mails, die ich heute morgen in meinem Postfach vorfand. Steve Jobs ist zurückgetreten. Warum und Weshalb? Spekulation. Seine Gesundheit? Ich weiss es nicht. Auch weiss ich nicht, was ich darüber schreiben soll. Einen Abgesang auf einen Menschen, den ich nicht kenne? Einen Abgesang auf einen Menschen, den viele nur im Auge hatten, um den Wert ihrer Aktien zu beobachten?

60494809-550x602

Nein, ich kann ehrlich gesagt dazu nichts sagen. Ich kann euch höchstens erzählen, wie meine Gedankengänge sind, was ich mir für die Zukunft wünsche – und wie ich eigentlich zu Apple kam 😉

Ich beschäftigte mich schon mein Leben lang mit Computern. Ich bin 34. Atari, Amiga, C16, C64 und das ganze Programm an Konsolen habe ich bis zum heutigen Tag zumindest ausprobiert. An Apple in Computerform bin ich nie „rangekommen“. Ich war Apple-Hasser. Warum? Weil ich keine Ahnung von den Geräten hatte! Ich hatte mich nie damit befasst und Unwissen ist bei vielen Menschen ein Punkt, der Angst macht.

Irgendwann schlug auch Apple in dem Geschäft ein, in dem ich damals arbeitete. Herausforderung für mich. Ich musste lernen. Und ich liebe es zu lernen, wenn die Technik Spaß macht. „Apple-Besitzer sind bessere Menschen“ sagte einmal ganz früher ein Mensch zu mir. Ratet, was ich mir dachte. „Was für ein Arschloch!“. Und ja, diese Meinung vertrete ich heute noch. Niemand ist besser, weil er irgend etwas nutzt oder besitzt. Hier kommt mein Ruhrpott-Gen wieder durch. Das sagt: es gibt nur zwei Sorten von Menschen: korrekte Menschen und Arschlöcher.

Bildschirmfoto 2011-08-25 um 08.56.11

Irgendwann relativ spät kaufte ich mir mein erstes weisses MacBook. Ich kam echt nicht klar. Ich war beruflich eingespannt und hatte zwar das Wissen, wie alles funktioniert, kam aber nicht in meinen Workflow. Also den ganzen Krempel wieder verkauft und erst 2008 wieder einen privaten Blick auf Apple geworfen. MacBook gekauft, irgendwann kam der iMac dazu, dann iPod, iPad 1 & 2. Nein, natürlich nicht nur Apple – andere Technik von anderen Herstellern liebe ich auch, dazu später mehr.

Da saß ich nun und wurde vom Apple-Hater zu einem der sagt: „wow, coole Technik“. Technik muss Spaß machen und mein MacBook Air und der iMac macht mir einfach Spaß. Ziel erfüllt. Diskussionen über Preise von Apple, Politik von Großkonzernen und Co erinnern mich immer an Gespräche aus der Kneipe. Da sitzen geBILDdete Rentner am Tisch, saufen Apfelkorn und essen deutsche Schinkenwurst. Ich steige bei solchen Diskussionen immer aus.

Ich will nicht meine technischen Vorlieben, die breit gefächert sind, auf andere übertragen. Jeder muss schauen, dass er dass Gerät, die Technik findet, die ihm Spaß macht. Wenn mich Menschen um Meinung fragen, dann sage ich immer: Probiere aus, was du machen willst und schau auch, was dir Spaß macht. Technik muss einfach Spaß machen, wenn man privat viel Zeit mit ihr verbringt. Und so werkeln bei mir Windows-Gelumpe, Apple-Gedöns und andere verschiedene Technik-Firmen, die mir Spaß machen – vielleicht, weil sie innovativ sind.

Innovativ. Und das ist jetzt mein Einstiegspunkt zu Steve Jovbs. Ich will gar nicht wissen, wo wir uns heute befinden würden, gäbe es nicht Menschen wie Bill Gates, Steve Jobs & Co. Ich könnte diese Liste auf alle Lebensbereiche und Epochen ausdehnen. Menschen, die zielstrebig nach vorne gearbeitet  und Dinge erfunden oder geremixt haben. Die Liste ist lang. Doch bei Steve Jobs war es halt nicht nur das Auge für die Technik, sondern auch das Verkaufen.

Bildschirmfoto 2011-08-25 um 08.58.32

Es war schon immer spaßig, die Keynotes zu schauen. Übertriebene Awesomeness mit einem Hauch Magical shiny shiny. Entertainment für den Techie. Ich wünschte, es würde mehr solche CEOs geben, die mit Liebe & Leidenschaft – ja vielleicht mit ein wenig Wahnsinn auf die Bühne gehen. Steve Ballmer ist auch so einer. Menschen an denen wir uns reiben, die polarisieren – das macht doch Spaß. Ich war ja schon auf einigen Veranstaltungen, auf denen Technik vorgestellt wurde – ich bin jedes Mal schnell müde geworden. Homer Simpson hätte gesagt: „laaaaaaaaaaangweiliiiiiiig!“.

Ich mag eigentlich keine Vergleiche. Aber ein Steve Jobs ist (wie auch Bill Gates, Konrad Zuse und alle, die mir nicht einfallen) sind für mich die die Galileo Galileis unser Zeit in ihrer Sparte. Menschen, die Visionen wie Jules Verne haben und die Werkzeuge, ihre Visionen zu verwirklichen.

Nein, ich kannte Steve Jobs nicht, auch mag ich mir kein wirklich wertendes Urteil erlauben – aber wie erwähnt: ich wünschte, es würde mehr charismatische Gesichter geben, die so viel Freude in mein Techie- und Blogger-Leben bringen. Wollen wir mal hoffen, dass er noch ein paar Jahre Zeit hat, um seine harten Dollars zu genießen.

Und wer weiss – vielleicht sitzt Steve Jobs jetzt an irgendeinem Pool, trinkt einen Cocktail und lacht. Vielleicht auch über uns – aber das wissen wir ja nicht 😉

Bildnachweis:

1.Steve Jobs als Moses von Dale Stephanos

2. Steve Jobs WWDC07 von acaben unter CC 2.0

3. Steve Jobs painted portrait _DDC7953 von Abode of chaos unter CC 2.0

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

73 Kommentare

  1. Ich glaube mittlerweile ist es egal wer an der spitze von Apple steht. Ob nun Mister X oder Mister Y, der Erfolg wird wohl weiter gehen.

  2. Wieso haben iMacs immer noch spiegelnde Screens? DAS sollte der Nachfolger mal fix angehen! :mrgreen:

  3. Ich bin nach wie vor großer Apple-Skeptiker, was aber besonders in der Person Jobs begründet liegt (http://www.10fakten.net/2011/08/25/10-fakten-ueber-steve-jobs/). Ich glaube, es wird noch eine ganze Weile dauern, bis Apple anders wird, denn so lange er lebt, wird jedes Produkt bei Apple noch durch seine Hände gehen und ohne seinen Segen nicht veröffentlicht werden.
    Ob Apple seine Einzigartigkeit behält oder nicht, wird sich erst dann zeigen, wenn er gar nicht mehr ist.

  4. Habs heute Nacht gehört…glaub er hat ne Form von Krebs, d.h. aus Gesundheitlichen gründen…aber er bleibt anscheinend im Verwaltungsrat oder so…

  5. Ich wollte nur die allgemeine Tech-Welt darauf hinweisen, dass der Herr Jobs nur die Position im Konzern wechselt, er ist nicht verstorben 😉

    Nicht dieser Artikel, aber viele andere, lesen sich echt wie ein Nachruf von einem Popstar. Ja er ist ein Popstar der Tech-Welt, aber nicht verstorben …

  6. Sehr gut geschrieben!
    Das bringt es einfach auf den Punkt, es gibt nicht das ultimative Tool oder den speziellen Hersteller den man nutzen MUSS. Jedem so wie es ihm passt. Es gäbe weniger Apple-Hater, Android-Hater, Windows-Hater, wenn diese Personen sich mal ernsthaft mit den Geräten auseinander gesetzt hätten.

    Gegen Ende deines Artikels liest es sich so, dass ich mich fragte ob Steve Jobs verstorben ist? Er bleibt ja sogar im Konzern und ich bezweifel, dass er alle Ideen zu Technik und Software allein hatte – also es gibt schlimmeres

  7. Gut ausgedrückt, meine Zustimmung hast du für diesen Blogpost.

  8. Auf jeden Fall hat er die Computerwelt entschieden verändert und hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern verdient.

  9. ‎“der Diktator ist zurückgetreten“
    „echt gaddafi ?“
    „nein … Steve Jobs“

    😉

  10. Schöner Kommentar – dem ich ohne Einschränkung zustimme.
    Man mag von Jobs halten, was man will – er ist ein Visionär und erkennt die Zeichen der Zeit wie nur wenige andere.

  11. Butkiewicz says:

    Hi Cashy, echt guter Artikel.

    Schade, dass solche Menschen die eigentlich Spaß an der Arbeit haben, gezwungen sind aufzuhören.
    Leider stimme ich René nur teilweise zu. Wenn du mal schaust, was da mom passiert, so glaube ich hat das nichts mehr mit der Einstellung von Steve Jobs zu tun. Vielleicht hat er auch deswegen aufgehört. Ich hätte auch keine Lust mich mit den Klagen zu beschäftigen. Man hört nichts anderes mehr im Netz über Apple. Die ganzen Klagen und der Streit zwischen Apple und Samsung. Wozu?

    Samsung macht es aber auch nicht richtig. Daher denke ich Apple wird bestimmt weiterhin an der Spitze bleiben, fragt sich aber wie lange. 2 Jahre??? Wer weiß das schon vielleicht wird alles nur noch besser 🙂

  12. „Hier kommt mein Ruhrpott-Gen wieder durch. Das sagt: es gibt nur zwei Sorten von Menschen: korrekte Menschen und Arschlöcher.

    […]

    Diskussionen über Preise von Apple, Politik von Großkonzernen und Co erinnern mich immer an Gespräche aus der Kneipe. Da sitzen geBILDdete Rentner am Tisch, saufen Apfelkorn und essen deutsche Schinkenwurst. Ich steige bei solchen Diskussionen immer aus.“

    Nur ne kleine Frage: Sind diese geBILDeten Leute nun Arschlöcher? Weil sie sich in ner Kneipe über die Preispolitik von Apple unterhalten?

    Ich bin sicher kein Apple-Fanatiker und auch kein Apple-Hasser, aber nach dieser deiner Theorie bin ich auch ein Arschloch.

  13. Caschy,

    ich finde das hast Du sehr gut geschrieben 😉

  14. @Matthias: Ich bin für das zuständig, was ich sage, nicht für das, was du verstehst 😉

    Ich denke, du weisst ganz gut, wie mein Text gemeint ist.

  15. Gut geschrieben und das hier, ist für mich der Kern der ganzen Geschichte:
    „Ich wünschte, es würde mehr solche CEOs geben, die mit Liebe & Leidenschaft – ja vielleicht mit ein wenig Wahnsinn auf die Bühne gehen. „

  16. Ich versteh schon, wies gemeint ist. Mir fehlt einfach nur der Zusammenhang zum „Ruhrpott-Gen“, welches ich übrigens auch (zumindest ein wenig) besitze.

    Belassen wirs dabei, Jobs ist weg und jeder soll sich dazu seine eigene Meinung bilden. 😉

  17. „Ich bin für das zuständig, was ich sage, nicht für das, was du verstehst“

    Weise gesprochen – darf ich das in meine Signatur übernehmen 😉

    Guter Artikel.

  18. Sehr schön geschrieben. Hat mir echt Spaß gemacht Deinen Artikel zu lesen. 🙂

  19. Sehr gut geschrieben! Caschy du hast mit sozusagen die Wörter aus dem Mund genommen, die ich verzweifelt gesucht habe.

  20. Ich kann mir Apple ohne Steve Jobs schlecht vorstellen.

    Hoffentlich ist sein Gesundheitszustand nicht zu schlecht!

    Dem Artikel kann ich nur zustimmen 😉

  21. Moin Moin,

    ganz ehrlich, mir ist das so dermaßen schnuppe…

    Ich habe kein generelles Problem mit Apple, nicht im Geringsten. Das Zeug ist teuer, technisch besteht kein großer Unterschied zu anderen Spitzenprodukten, die produzieren halt Computer und Gadgets.

    Einzig dass, was ich beispielsweise zur App-Diktatur und Ähnlichem gehört (!) habe, gefällt mir nicht. Aber wenn sich doch so viele finden, denen das egal ist, und trotzdem die Apfel-Produkte kaufen, dann ist das eben so.

    Achja, die ganzens CEOs und Tralalas wie Balmer und Co. sind mir vollkommen wurscht. Das ist m.E. alles lauwarme Luft, lenkt vom Leben ab. 😉

    Ich wünsche Euch ’nen schönen Tag

  22. Ich wünsche Steve Jobs alles Gute. Er sollte sich mehr Zeit für seine Familie nehmen. Ich mag Apples Politik nicht unbedingt (HArdware schon), aber er ist und bleibt ein Mensch, der viel bewegt hat, auch wenn ich nicht viel Innovation sehe, da Apple sehr viel woanders kopiert hat jedoch dann aber den Boom für solche Dinge brachte aufgrund von besserem Marketing. Apple ist ein Trendsetter für Dinge, die es schon gab, aber nicht den Durchbruch schafften.
    In diesem Sinne kann ich den Vergleich mit Konrad Zuse nicht verstehen, der hat noch wirklich etwas innovatives geschaffen und die Amis brauchten mehrere Jahrzehnte um dies nicht mehr zu leugnen.

  23. Hallo Caschy,

    toller Beitrag! Ich möchte mal behaupten, einer der Besten hier im Blog.

    Du hast absolut Recht, ich bin mit Sicherheit kein Fan von Apple, aber Steve Jobs hat wirklich sehr gute Arbeit für Apple geleistet und der Technikwelt viel Neues und Spannendes beschert.

    Schönen Tag an alle Mitleser.

  24. Sehr schöner Artikel, auch wenn ich kein Freund des angebissenen Apfels bin, in Design Sachen ist Apple schon seit längerem das Maß aller Dinge, und erst durch Steve Jobs kam auch dieser Wandel. Wenn ich mich da früher an die schrecklichen Apple Computer erinnere *schauder*

  25. Beachtlich an Jobs ist insbesondere, dass er in *mehreren* Bereichen enorme Erfolge zu verzeichnen hat. So was ist sehr selten.

    Computer: Apple II, Mac
    Mobil: iPhone, iPad
    Musik: iPod + Musikvertrieb
    Sonstiges: Pixar

    Alles Renner. Das ist schon fast einmalig, in so verschiedenen Produktkategorien was derart prägendes hinzubekommen. Und dann noch die Erfolge mit Pixar oben drauf.

    Eigentlich unglaublich. Jeder Punkt für sich wäre eine absolut außergewöhnliche Leistung (wer kann z.B. hier schon damit messen), aber das Gesamtpaket ist mehr als außergewöhnlich. Man kann ihn mögen oder nicht (ich finde ihn eher unsympatisch). Aber seine Leistungen sind enorm, er ist ein außergewöhnlich Mensch.

  26. Als Apple Blogger kann ich Dir hier nur vollkommen Recht geben! Der „Wahnsinn“ treibt Innovation an. Menschen, die wie Jobs den Tellerrand nicht als Hindernis sondern als Herausforderung sehen und die auch IHR Handwerk verstehen – nämlich Visionen verwirklichen und mit ihrem Denken und Handeln andere mitreißen.

    Eine Idee zu haben ist eine Sache – aber diese Ideen in die Tat umzusetzen – so abstrus sie aus seien – das ist schon was ganz Großes!

  27. markulaturea says:

    Ich soll was zu sagen? Geht mir ehrlich gesagt völlig am Arsch vorbei

  28. Der hat doch bloss bisschen im Internet gesurft und gemerkt, dass durch die ganzen peinlichen Patentklagen, nur damit Apple ihr „Günstig iPhone“ durchboxen kann, ein Imageschaden entsteht. Abdanken vor dem Fall. 😉 Danke für den iPod Herr Jobs, nach jahrelangem nerven und 3 CD Mäppchen im Rucksack konstant mit mir mitschleppen konnte ich endlich alles auf ein vernünftiges Gerät in der Hosentasche packen. 😀

  29. Kommentar: Endlich!!!

  30. Mir ist das alles Wurst.
    Wenn man hier so liest, könnte man denken, Jobs hat alle Geräte, Features usw selbst erfunden und gleich noch in der Fabrik zusammen geschraubt. Kommt mal wieder etwas runter.

    MfG

  31. Danke für den netten Artikel, kann Deinen Standpunkt durchaus nachvollziehen.
    Arbeite auch in der Firma mit dem Mac, habe daheim nen PC und als Handy einen Androiden. Eben immer das was zu den Bedürfnissen und Anforderungen am Besten passt!

    Ich denke durch Jobs und Apple kamen viele neue Impulse die den Computer- und Mobilbereich durchaus positiv verändert haben. Hoffen wir das es auc weiterhin so bleibt….

  32. wirklich „erfunden“ hat Jobs nichts. Der Typ ist einfach ein Verkäufer, und nicht gerade ein sehr symphatischer…

  33. Schöner Beitrag!

    Und auch hierzu:

    „es gibt nur zwei Sorten von Menschen: korrekte Menschen und Arschlöcher“

    Eine Erkenntnis die, wenn sie sich einstellt, vieles einfacher macht. 😀

  34. So is it 😉

  35. Ein ergebener Apflianer says:

    Vielen Dank, Steve, für die Erfindung/Schaffung
    – des PC
    – des mp3-Formats
    – des mp3-Players
    – der Telekommunikation
    – des Handys
    – des Touchscreens
    – des Internet (zusammen mit Al Gore)
    – der Neuerfindung der digitalen Medien
    – des rechteckigen Dings mit Glasoberfläche und abgerundeten Ecken
    – des total übercoolen i-Präfixes (wie in I-nschränkungen oder iDiot)
    – einer neuzeitlichen Messias-Bewegung mit Jüngern in aller Herren Länder
    – der Methode Restriktionen als Features zu verkaufen
    – der wohl am verbreitetsten Malware aller Zeiten (iTunes)
    – etc. etc.
    – … und natürlich nicht zuletzt des tollsten Logos in der Geschichte der Menschheit: der angebissene Fallobst-Apfel.

    Möge dir in der Historie dein verdienter Stellenwert zuteil werden, oh, anbetungswürdiger Steve!

  36. Naja, aber der Caschy ist ganz offensichtlich ein Linux-Hasser. Oder warum vergißt er ausgerechnet am 20. Geburtstag von Linux in der Auflistung der „IT-Gurus“ neben Gates und Jobs bspw. Linus Torvalds oder Richard Stallman? 😉

    Gruß, Jan

  37. Ich wünsche Steve Jobs gesundheitlich von Herzen alles Gute. Ich glaube, das kann er brauchen.

  38. Kenne den Stevi nur aus Twitter und den Links die den ganzen Tag gehandelt werden wie „Rohe Eier“…
    Super Blogpost, hatte erst meine bedenken diesen Kram zu lesen weil mich wie gesagt der Typ genau soviel interessiert wie als ob in China en Sack Reis um-fällt, aber Allgemeinbildung schadet ja nicht ;-)zum Glück war es ja keine Verherrlichung und ich weiß nun was Los ist wenn die halbe Welt Tuchelt =)

  39. Ich lese diesen Blog eigentlich, um mehr über technische Dinge zu erfahren. Kommentare zu Steve Jobs interessieren mich weniger.

    Der Rücktritt von Steve Jobs ist doch eigentlich Nebensache und die Meldung dazu kam schon oft genug im Fernsehen.

  40. Wunderbarer Artikel, der mir aus der Seele spricht. Ich war früher auch ein Apple-Hasser. Warum? Ich weiß es eigentlich gar nicht mehr! Irgendwann sah ich bei einem Kumpel ein Apple-Gerät und dachte: „Wow, cool. Lässt sich prima bedienen und hat alles was man braucht.“ Da habe ich mir ein erstes Apple-Gerät gekauft, dann das zweite, dritte, und und und. Inzwischen bin ich von der Philosophie überzeugt – oder soll ich sagen missioniert? 😉

  41. Danke caschy für dein Blogpost. Besser hätte man es nicht ausdrücken können und genau das sind auch meine Gedanken zu dem Thema. Nur konnte ich es nicht so perfekt in Worte fassen.

    Vor allem diese Passage:

    „Jeder muss schauen, dass er dass Gerät, die Technik findet, die ihm Spaß macht. Wenn mich Menschen um Meinung fragen, dann sage ich immer: Probiere aus, was du machen willst und schau auch, was dir Spaß macht. Technik muss einfach Spaß machen, wenn man privat viel Zeit mit ihr verbringt“

    Ich hasse diese stupiden Lager: Apple Hasser vs. Apple Jünger. Als wenn es nur schwarz & weiß gibt. Oh Gott, macht die Augen auf, denn es gibt noch Grautöne und andere Farben.

    Ich für meinen Teil liebe Apple Produkte, habe aber auch immer die Augen auf für andere Dinge. Man muss flexibel sein, grad in der heutigen Zeit.

  42. demnächst macht Caschy die Keynotes angelehnt an seine Unboxing Videos 😀

    Ich mag meinen Windoofs Rechner, liebe mein Antrümmert Handy und geniesse meinen angefaulten Ap-fel-spieler für meine mp3s. Trotz der Vielfalt würde ich auch immer wieder zu nem toten, finnischen Alleskönner greifen. Ich finde die gesamte Entwicklung cool und weder Nokia, Apple, Samsung oder wer auch immer, würde uns etwas lieben lassen wenn es den anderen nicht gäbe.

  43. Das ganze Thema ist doch vollkommen überbewertet. Zum Einen hat Jobs nur den Posten des CEO abgelegt und ist weiterhin Chairman bei Apple. Zum Anderen hat Tim Cook die Firma praktisch schon geleitet, als Jobs wegen seiner Krankheit dies nicht konnte. Ich verstehe zwar, dass die Aktien-Futzis aufgrund Apples und Steves Vergangenheit den Erfolg der Marke eng mit Jobs verknüpfen, aber das, was gerade abgeht, ist einfach Wahnsinn. Totaler Bullshit in Form von ungerechtfertigtem Personenkult.

  44. Danke Caschy für die mal wieder passenden Worte. Vor allem das obere Bild ist wirklich klasse. Ich wünsche Herrn Jobs alles Gute, auch wenn ich die teilweise messianischen Verklärung seiner Person immer etwas übertrieben fand.

  45. Unabhängig von seinen gesundheitlichen Problemen fände ich den Zeitpunkt gar nicht so schlecht. Kann er noch mehr erreichen, als er es bisher getan hat? Ich glaube nicht, dass Apple demnächst einen Knüller wie das iPhone oder das iPad raushauen wird. Wenns am schönesten ist soll man gehen. Hut ab vor den Erfolgen und alles Gute Steve!

  46. Kistenpelz says:

    Wieso er wohl den iPhone 5 Launch nicht als Abgangstermin wählte? Vielleicht wollte er nicht mit dem Abgang die Party vermiesen. Wie wäre die Reaktion wenn Jobs am Schluss mit „One more thing“ kommt und anschliessend „I resign as CEO of Apple“…

  47. Christian sagt
    …Unabhängig von seinen gesundheitlichen Problemen fände ich den Zeitpunkt gar nicht so schlecht. Kann er noch mehr erreichen, als er es bisher getan hat? Ich glaube nicht, dass Apple demnächst einen Knüller wie das iPhone oder das iPad raushauen wird….

    Die nächste Sache wird wohl ein Apple Fernseher sein denke ich mal mit all inclusive vom Mediaplayer bis zur Spielkonsole.
    Apple hat ja außer dem Heimcomputer wenig Erfunden sondern eher Adaptiert , das nächste große Ding sind halt auch lt. Verkaufszahlen Internet fähige IP Fernseher und es würde mich Wundern wenn Apple mit ihrem iTunes nicht dabei wären?

  48. Ich hab was in der Birne, ich brauch keinen Apfel says:

    Ein auf sich selbst bezogener, puritanischer Kontrollfreak und Soziopath tritt ab.

    Man mag zu crApple-Produkten stehen wie man will, aber menschlich gesehen ist sein Abtritt sicher kein besonders großer Verlust.

  49. CaptainCannnabis says:

    „Es gibt nur zwei Sorten von Menschen: korrekte Menschen und Arschlöcher.“

    Da kann ich Caschy nur Recht geben und Steve Jobs ist nun mal erwiesenermaßen ein Arschloch!

    Ich bin froh wenn ich ihn nicht mehr sehen muss!

    Munter,
    CC

  50. Ich habe Apple eigentlich nur wegen Jobs gekauft. Ohne Jobs= Kauf Ich keine Iphones mehr, weil die Innovationen die er reingebracht hat fehlen werden.

  51. Apple-Anhänger bezeichnen Steve Jobs immer als charismatisch, bewundern seine Bühnenpräsenz und sein Verkaufstalent.
    Ich halte ihn aber für höchst unsympathisch und wenn ich ihn irgendwo sehe, verspüre ich irgendwie ein Unwohlsein.
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b9/Steve_Jobs_Headshot_2010-CROP.jpg Dieses Grinsen, uuuäääähh.

    Ich würde mich selbst nicht als Apple-Hasser bezeichnen, aber ich werde mir definitiv nie wieder ein Apple-Produkt kaufen. Die Hardware ist schwach auf der Brust und überteuert, irgendwie zählt bei Apple nur das Design. Und ich habe ein Problem damit mir überteuerte Hardware in hübscher Verpackung zu kaufen und mir dann einzureden, „hip“ und „trendy“ zu sein (ja, ich denke, dass Apple einen Pseudo-Lebensstil mitverkauft). Ist das nicht eher was für Technik-Averse?

    Jobs hat Apple sicherlich viel gebracht, wie es jetzt ohne in weitergeht? Wer weiß … hoffentlich wieder ein Stück bergab.

  52. Steve Jobs war mir noch nie wirklich sympathisch. Von daher ist mir sein Rücktritt ehrlich gesagt egal.

  53. Apple? In China ist ein Sack Reis umgefallen.

  54. Cashy, Du sagtest, dass Du früher Apple-Hasser warst. Ich bin es heutzutage auch. Nicht, weil die Geräte ungeil wären oder ich Steve Jobs nicht mögen würde, ganz im Gegenteil. Es sind die unendlich arroganten Fanboys, die denken, dass sie – wie Du es sagtest – „bessere Menschen“ sind, weil sie Apple-Produkte haben. Die immer, wenn sie die Begriffe „Microsoft“ oder „PC“ hören, reflexartig mit dem Bashen anfangen.

    Ich unterhielt mich am letzten Samstag abends mit einem weitläufigen Bekannten. Ich sagte ihm, dass ich diese Fanboys hasse. Und, was macht er? Schreibt in einem älteren Artikel von mir zum Thema „Windows Media Player“, wo ich einen Tipp beschreibe, was Windows doch für Dreckszeugs ist und wie geil Apple ist!! O-Ton in seinem Kommentar: „…überfällt mich immer öfter der Brechreiz über den MS Murks“

    Diese Menschen vermiesen mir Apple. Und sonst nichts.
    Umso mehr schätze ich es, wenn es Apple-User wie Dich gibt, die diesbezüglich so wohltuend anders sind. Aber Du bist die Ausnahme, leider.

    @Ich hab was in der Birne, ich brauch keinen Apfel: puritanisch? Buddhist mit LSD-Erfahrungen…

  55. @Martin: Joa, so Leute gibt es leider. In jedem Lager. Müssen wohl etwas kompensieren 😉

  56. „Ich bin für das zuständig, was ich sage, nicht für das, was du verstehst ;-)“

    Ohne den Zwinker-Smiley danach wäre das Bullshit. Denn:
    Wer etwas sagt, will verstanden werden.
    Wer nicht verstanden werden will, hat nichts zu sagen.

  57. @Tchooe: das ist sicher so gemeint:

    “Ich bin für das zuständig, was ich sage, nicht für das, was du da rein interpretierst“

    Wollen wir mal nicht päpstlicher sein als der Papst, denn der Sinn des von Cashy Gesagten kann man durchaus vestehen 🙂

  58. Starke Einstellung die du das hast! Gefällt mir sehr gut dein Artikel!

  59. Wie oft das Wort Spaß in diesem Artikel vorkommt, unglaublich…. Ist bei der Nutzung eines Gerätes (auch in privaten Bereich) der Spaß das wichtigste Kriterium? Für mich sicher nicht! Es ist natürlich klar das die Nutzung eines Gerätes dem Benutzer Spaß machen soll, aber solche Kriterien wie Produktivität und Zuverlässigkeit sind meiner Meinung nach deutlich wichtiger. Wenn dann sollten diese Kriterien erwähnt werden.

    Denis

  60. man kann zu Apple stehen wie man will, aber ich finde dein Fazit wirklich passend/gut:
    „ich wünschte, es würde mehr charismatische Gesichter geben“
    das wünsche ich mir auch, lieber sind mir Menschen an denen man sich reiben kann UND die etwas bewegen, dieser Mensch gehört auf jeden Fall dazu.

  61. Der Lotse geht von Bord.
    Er ist Apple, er war immer das Äußerliche von Apple, intern hatte er in den letzten Jahren praktisch nicht viel getan. Aber schade drum, schade das man keine Gründer mehr in so großen Unternehmen an der Spitze findet

  62. Prometheus says:

    Hey Leute!
    Ich hab in der Zeitung gelesen dass er wegen einer Krankheit zurücktreten musste. Hoffentlich wird es ihn bald wieder besser gehen. Der Marco hat aber recht, er war und ist Appel.

  63. Konrad Zuse, Steve Jobs und Bill Gates in einem Atemzug??
    Sakrileg!!
    Wo ist denn die Leistung von Bill Gates??? (Ich meine jetzt nicht sein Humanitäres Engagement. Respekt dafür)

  64. @Cashy: wie ich eben geschrieben hatte: genau diese Fraktion von Apple-Fanboys wie im Kommentar über mir vermiesen mir die Produkte…