Kommentar: Apples Quartalszahlen – gibt der Erfolg Recht?

Gestern Abend gab Apple die Quartalszahlen bekannt. Zahlen? Wie langweilig. Richtig, finde ich auch. Allerdings findet man neben den reinen harten Dollarzahlen auch Abverkaufszahlen vor. iPads, iPhones, iMac und Co. Sicherlich: an reine Betriebssystemzahlen wie Microsoft wird man nicht herankommen, ich meine gelesen zu haben, dass 525 Millionen Windows 7-Lizenzen im Umlauf sind. Legale. Apples Umsatz betrug 46,33 Milliarden US-Dollar und damit verzeichnet man ein neues Rekordergebnis. Gewinn? Über 13 Milliarden Dollar.

Microsofts Rekordergebnis? Nicht einmal die Hälfte.  Das sind natürlich schreckliche Zahlen für die Analysten und Experten, die in den Kommentaren dieses Blogs dauerhaft den Untergang Apples prognostizieren. Denn hier zeigt sich eins: die, die immer ihr Gerät verteidigen, sich auf ihrem Besitz – sei es Apple, Samsung, iOS, Sony, Windows, webOS, Nokia, Windows & Co (um nur ein paar Marken zu nennen) – etwas einbilden, sind immer subjektiv und nicht über den Tellerrand schauend unterwegs. Der, der ein wenig Ahnung hat, der kauft sich das Gerät, welches am besten seine Bedürfnisse und Leidenschaft unterstützt. Unabhängig von der Marke. Und wenn im Mobile Sector der Allgemeinheit momentan besser Apple passt – so what?

Der, der sich ein Apple-Gerät kauft, um hip zu sein – hat einen an der Klatsche, genau wie der, der aus Protest keine Apple-Geräte kauft und sich einredet, dass sein Android das Beste wäre. Ich habe zum Beispiel gerade ein Ultrabook von Lenovo hier. Feinste Ausstattung. 1400 Euro. Ernsthaft: es kommt nicht mal annähernd von der Smoothness und vom Arbeitsspaß an ein MacBook Air ran. Ja, es (Lenovo U300s) hat einen stärkeren Prozessor und eine größeres SSD. Macht nix. Ich ziehe das MacBook Air trotzdem vor. Es hat eine bessere Auflösung, ist leichter & dünner – und von der Haptik nebst butterweicher Touchpad-Bedienung ganz zu schweigen.

Jeder soll nutzen, was er will. Und den anderen nicht auf den Sack gehen. Markenkinder nerven. Für mich zeigt sich auch ein wenig, dass andere Firmen vielleicht einmal darüber nachdenken sollten, dass Design tatsächlich ein Faktor ist, warum die Leute Geräte kaufen. Und ja, dafür greife ich sogar etwas tiefer in die Tasche. Vielleicht hätte ich ein Notebook von Lenovo, Acer, ASUS, HP oder Samsung. Habe ich aber nicht. Weil mir keins die Verarbeitung des Macbook Air bietet. Wobei – es gibt Geräte, die kommen meinem Notebook sehr nahe. Kosten dann aber auch schon wieder mehr.

Ja, Apple macht richtig viel Gewinn. Unglaublich viel Geld geht da über die Ladentheken. Schaue ich mir aber andere Geräte und Hersteller an, dann muss ich mich wundern. Da bauen Hersteller Geräte, die sich in ähnlichen Preisregionen bewegen – aber technisch und von den Materialien her schlechter sind und machen dann noch weniger Gewinn? Ja wie geht das denn? Weil Apple seine Arbeiter in den Firmen ausbeutet und schlecht bezahlt? Tröstet euch, auch andere große Hersteller lassen bei Foxconn & Co fertigen. Das sind alles Firmen, die auf Gewinnmaximierung aus sind, keine Heiligen oder gemeinnützigen Vereine.

Zu den Zahlen. iPhones boomen, iPods gingen etwas zurück. Trotzdem beeindruckende Zahlen, mit denen wohl kein Hersteller aufwarten kann. Wohlgemerkt Hersteller. Gibt ja immer Menschen, die den kompletten Markt der Mitbewerber zusammen rechnen, um Apples Gerätschaften in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen.

Verkaufte Stückzahlen im letzten Quartal (Presseinfo)?

15,4 Millionen iPods
17 Millionen iPads
1,2 Millionen iMacs
2,9 Millionen MacBooks
37 Millionen iPhones

Die Zahlen zeigen mir eins: der mobile Markt explodiert, so eine Entwicklung hat der Technikmarkt noch nicht gesehen. Tablets und Smartphones sind das neue elektrische Licht oder das motorisierte Fahrzeug. Und damit übertreibe ich nicht. Ich persönlich finde die technische Entwicklung richtig gut, scheiss egal, ob Apple oder Mullu Mullu drauf steht – ich bin dankbar in diesen Zeiten zu leben, die mir diese Möglichkeiten bieten. Vielleicht schreibe ich hier in zwei oder drei Jahren über die Erfolge von Microsoft, Motorola, ASUS oder anderen (Facebook oder Google mit eigenen Geräten) – wer weiss. Momentan tut sich ja relativ viel, sodass man fast wöchentlich über neue Technologien schreiben darf.

Wichtig ist wirklich: Firmen sind Firmen, keine Religionen. Marken sind Schall und Rauch, technische Geräte sind Mittel zum Zweck. Pickt euch das raus, was am besten zu euch passt. Menschen, die sich auf Technik etwas einbilden und damit hausieren gehen, sind auch die, die in den 80ern mit dem verspoilerten Auto vor der Tankstelle oder Burger King standen. Und ihr gehört doch sicherlich nicht dazu, oder?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

80 Kommentare

  1. Toller letzter Absatz. 😀

  2. Wahre Worte. Daumen hoch!

  3. War diese homophobe Bild wirklich nötig? Denkst du, homosexuelle Menschen haben es sonst nicht schon ohne solche Idioten wie dir genügend schwer in unserer Gesellschaft?

  4. @Tobias: dies Bild ist satirisch. Hat nichts mit homophob zu tun. Kurios, dass man gleich solche Gedanken hat, ich selber mache mir da keine Gedanken drüber – aber vielleicht hast du REcht und ich muss das Bild für Menschen wie dich entfernen.

  5. Kommerzieller Erfolg bedeutet nicht automatisch, mit etwas „Recht“ zu haben.

    Aber ansonsten stimme ich Dir vollkommen zu, guter Artikel!

  6. Wer bitteschön glaubt den noch die ganzen Zahlen Trickserei der ganzen Unternehmen? Das ganze ist eh nur Strategie um noch mehr Kundschaft an zu locken so nach dem Motto “ wir sind die besten bei uns müsst ihr kaufen“. Wer das noch nicht kapiert hat dem ist wirklich nimmer zu helfen.

  7. Björn Dubberke says:

    Klasse Artikel..
    @Tobias
    …jemand zu Haus bei Dir da oben im Köpfchen??!

  8. @cashy
    Leider genau falsch reagiert. Warum wird eigentlich immer nur auf sich selbst als schwierig darstellende Minderheiten Rücksicht genommen, und nicht auf die Allgemeinheit? Der seltsame Eindruck entsteht erst durch die beiden Kommentare, sonst hätte das ausser Tobias niemand gemerkt.
    Na ja, so schadet man sich lieber selbst (und seiner angeblichen Minderheit) als es mal gelassen zu sehen und nciht hinter allem einen Angriff zu vermuten.

  9. Super geschrieben und fast wunderbar zusammen was ich mir gestern bei den Zahlen auch gedacht habe. Nur die schmalen Notebookverkaufszahlen hätte ich höher vermutet. <3 MB AIR

  10. Nächstes mal ein Thinkpad mit einem Trackpoint testen, dann willste kein Touchpad mehr…

  11. @Peter: sorry, mag ich nicht 😉

  12. Als homosexueller Mensch interessiert es mich ja gerade brennend, von welchem Bild hier die Rede ist. Mir war ja eh längst um die latente Homophobie des Bloggers bewusst [/ironie]

  13. @cashy

    Klasse Beitrag!

    Vor etwas über einem Jahr war ich zwar nicht Apple-Hasser, aber irgendwie nicht begeistert von der Marke – obwohl ich nie wirklich was mit den Produkten zu tun hatte.

    Dann habe ich mir das MacBook Air geholt (ursprünglich um Win7 raufzumachen).

    Jetzt, ein Jahr später, wurde der Komplettumstieg letzten Freitag vollendet – der PC ist weg, ein iMac steht da! 🙂

    Ein wenig viral ist das schon mit den Appleprodukte! Wenn man erstmal angefangen hat und merkt, wie toll die harmonieren, dann will man schnell mehr.

    Da heist aber nicht, dass es keine Probleme gibt. MacOS ist manchmal echt seltsam …
    Kein System ist perfekt, Appleprodukte sind bei meinen Ansprüchen zur Zeit aber am nächsten dran!

  14. Mir kommt der Inhalt (nicht die Umsatzzahlen) irgendwie bekannt vor.. hast Du das nicht vor wenigen Wochen schon einmal geschrieben? Auch beim letzten Artikel habe ich mich gefragt: was ist ihm denn für eine Laus über die Leber gelaufen?!

  15. @Chris: http://stadt-bremerhaven.de/wp-content/uploads/2010/01/test-550×687.jpg

    Mein Umfeld ist auch schon sehr genervt von meiner Homophobie 😉 Kurioserweise lachen meine homosexuelle Freunde mehr über solche Dinge, als die, die immer mit erhobenem Finger durch Leben gehen. Naja, wahrscheinlich sehe ich das alles als selbstverständlich, deswegen fällt es mir halt nicht mehr auf 😉

  16. P.S. Aargh, wollte Tippfehler korrigieren und dann das:

    „Kommentare können nicht mehr bearbeit werden, wenn bereits ein Folgekommentar abgegeben wurde. – Schließen“

  17. Was für ein Bild erregt denn hier einige Gemüter? Doch nicht das mit dem Roboter und den trashig angezogenen Männlein oder?

  18. @Sascha: die Zahlen kamen gestern Abend, kann hier also nicht Thema gewesen sein.

  19. Der letzte Absatz ist wohl das wichtigste am ganzen Kommentar. Trifft die ganze Sache auf den Punkt.
    Nein, ich steh nicht und stand nie mit dem Auto bei McD, BK oder an der Tanke rum. Und doch, ich bin einer von denen, die auch heute noch mit verspoilertem Auto fahren, weil es mir gefällt, weil es zum Fahrzeug passt und gehört. Ebenfalls bin ich dieser einen Nicht-Premium-Marke treu, weil sie für mich bisher der beste Kompromiss aus meinen Anforderungen und Interessen ist. Ebenso verhält es sich bei Unterhaltungselektronik und eben den mobilen Gadgets ala Smartphone, Netbook und Notebooks. Ich leg mir nicht das zu, was am billigsten ist, aber auch nicht das, was unbedingt alle haben müssen. Man kann sich auch gesund leicht neben dem Marken-Mainstream bewegen und wohlfühlen.

  20. @Tobias: nur weil Du Probleme mit einem Bild hast, caschy gleich als „Idioten“ zu titulieren, zeugt aber nicht gerade von eigenem Respekt gegenüber anderen Menschen und deren Meinungen?

  21. Bin zwar auch froh in diesen Zeiten zu leben, aber ich glaube es ist wie mit allen Entwicklungen, irgendwann blickt man zurück und sagt, „weißt Du noch als wir in diese gelben Zellen gehen mussten um mobil zu telefonieren“. Das Gleiche werden wir mit Smartphone, Tablet und Co auch erleben. Jede Epoche hat seine Entwicklungen und ich bin verdammt froh in dieser technischen Welt leben zu dürfen. Und nicht mich darüber wundern zu müssen das Fahrzeuge ohne Pferde fahren 😉 Toller Artikel!

  22. Und das letzte Geschäftsquartal war nicht zufällig inklusive Weihnachten, oder? Ist es damit wirklich eine gute Billanz, wenn alle Kunden gebündelt aufschlagen und der Markt dann annähernd gesättigt ist. Gerade mit der Änderung der Gewinnberechnung (von Berechnug auf die Gerätelebensdauer hin zur Berechnung innerhalb des Verkaufsquartals) konnte Apple die reinen Zahlen klar verbessern. Aber rechtfertigt das den Satz „Das sind natürlich schreckliche Zahlen für die Analysten und Experten, die in den Kommentaren dieses Blogs dauerhaft den Untergang Apples prognostizieren“? Ich denke nicht… Sicher mag ich Apple nicht sonderlich aber hier kann man ja auch mal über Details sprechen 🙂

  23. @caschy
    „die Zahlen kamen gestern Abend, kann hier also nicht Thema gewesen sein.“ Darum schrieb ich ja „der Inhalt (nicht die Umsatzzahlen)“

    Den von mir angesprochenen Artikel habe ich jetzt nochmal herausgesucht: http://stadt-bremerhaven.de/iphone-android-geht-den-leuten-doch-bitte-nicht-auf-den-sack/

  24. „Marken sind Schall und Rauch“

    Ganz im Gegenteil. Ohne eine entsprechend starke Marke wirst du nie bei den Großen mitspielen.

    „Tröstet euch, auch andere große Hersteller lassen bei Foxconn & Co fertigen.“

    Klartext: So lange andere Typen ihre Frau schlagen, kannst du das mit gutem Gewissen auch tun? Der Punkt ist übrigens nicht, dass man bei Foxconn (oder wo auch immer) fertigen lässt, sondern dass man die teuersten Produkte auf dem Markt anbietet, den größten Gewinn macht und die Arbeiter _trotzdem_ nicht ordentlich behandelt.

    „…aber technisch und von den Materialien her schlechter sind und machen dann noch weniger Gewinn?“

    Das liegt u.a. daran, dass der iHype mittlerweile derart groteske Formen angenommen hat, dass die Mobilfunkbetreiber das iPhone mit horrenden Zuschüssen versehen, anstatt Apple den Finger zu zeigen. Siehe der aktuelle Milliarden-Verlust von Verizon. Oder wie es der Chef von Organge ausdrückt:“Wir sind Trottel [dass wir so was mitmachen].“

    Das wiederum versuchen sie zum Teil mit Preisaufschlägen bei den Androiden zu kompensieren. Apple beutet also nicht nur die chinesischen Sklaven aus, sie sorgen auch dafür, dass die Mobilfunker weniger Gewinn machen (und dementsprechend weniger investieren können) und dass die Androiden teurer werden.

    „[…]hat einen an der Klatsche, genau wie der, der […] sich einredet, dass sein Android das Beste wäre.“

    Sagts und schreibt dann zwei Absätze lang darüber, dass sein Macbook das Beste ist. ಠ_ಠ

  25. Amen!

    Ich arbeite privat mit einem Selbstbaurechner (Win7/Ubuntu 10.04), einem Lenovo-Billig-Laptop (Win7/Ubuntu 10.04), einem HP Touchpad (webOS/CM7), einem SGS (CM7) und auf der Arbeit seit Kurzem mit einem MB Pro (OS X).
    Ich werde mit dem MB nicht warm. Das liegt aber nicht daran, dass ich Apple kacke finde, sondern daran, dass es einfach nicht meine Bedürfnisse deckt. Die Teile sind hammer verarbeitet – ohne Frage – und mit Windows oder Ubuntu würde mir das Gerät sicher Spaß machen, aber mir stößt das OS immer wieder sauer auf, weil es sich für mich unpraktisch anfühlt. Vielleicht Gewöhnungssache.
    Gleiches gilt für die Tablet- und Smartphonewahl: Apple baut starke Geräte mit schickem Design. Aber das bringt mir nichts, da ich lieber frickeln WILL. Ich steh drauf, an Geräten zu basteln, die Software zu „modifizieren“.
    Mich selbst stört es nicht, wenn etwas billiger aussieht, solange ich mit dem Gerät machen kann, was ICH will.

    Was mich aber richtig ankotzt, sind Menschen, die IHRE Geräte, die für SIE am Besten sind über alles andere stellen und keine 2. Meinung gelten lassen.

    Man, wollte doch eigtl. nur „Amen“ schreiben…

  26. An der Grenze Bremerhaven/Langen stehen die „coolen“ Leute bis heute mit ihren hässlichen Karren vor’m Burger King^^

  27. Rambozambo says:

    Klar, gibt der Erfolg crApple Recht. Recht darin, darauf gesetzt zu haben, dass ein großer Anteil der Konsumenten geistig minderbemittelte DAUs mit Sekten-Tendenzen und Vorlieben für schwulig aussehende Designs sind, denen man Elektromüll zu überhöhten Preisen verkaufen kann, solang man das richtige Religionsersatz-Symbol darauf anbringt.

  28. Apple: über 83 Milliarden Bargeldreserven (!)

    Die könnten damit gleichzeitig Mehrheitseigner von Google und Facebook werden o.0

  29. Ich find den Artikel einfach nur gut! Danke!

  30. @Wilz 100% sign

    Kleine Ergänzung noch:
    Die Marke ist das wichtigste was sich ein Konzern erarbeiten kann.
    Wenn es einen Firma schafft, dass mit einem bestimmten Produkt die Marke der Firma verbunden wird, dann ist das ein sechser im Lotto. Tempo, Edding, und jetzt Apple bei Pad’s.

    Abgesehen davon sind Marke und Optik nach wie vor die Hauptgründe warum Menschen eine Sache kaufen.
    Wer etwas anders behauptet sollte beim nächsten PKW kauf bitte nochmal darüber nachdenken, warum er sich einen BMW anstelle eines DACIA kauft.

  31. Finde deine undogmatische Sichtweise gut, jeder sollte das Gerät benutzen, was den eigenen Bedürfnissen entspricht.
    Und immer daran denken, was BWL-Professoren predigen: Kundenzufriedenheit ist ein Instrumentalziel.

    Das Gay-Test-Bild finde ich witzig, die Frau ist mir tatsächlich als letztes aufgefallen. Das „bad news“ verbuche ich mal als Teil der Satire.

  32. Also wenn ich mir das Plastikgeknarze bei einigen „normalen“ Notebooks anhöre, dann hat das auch etwas mit Qualität zu tun. Selbst due teuren Business Notebooks (z.B. HP) machen da keine Ausnahme. .

  33. Super Beitrag, das trifft es auf dem Punkt. Mal wieder grandios Caschy!

  34. Es gibt Grundsatzfragen jenseits von Verarbeitung und Bedienung, die Marken sympathischer oder weniger sympathisch erscheinen lassen.

  35. @janbpunkt: das ist doch das tolle am mbair: es lässt sich prima win7/ubuntu installieren

  36. DevilsHell says:

    @Rambozambo

    Klar, gibt der Erfolg crApple Recht. Recht darin, darauf gesetzt zu haben, dass ein großer Anteil der Konsumenten geistig minderbemittelte DAUs mit Sekten-Tendenzen und Vorlieben für schwulig aussehende Designs sind, denen man Elektromüll zu überhöhten Preisen verkaufen kann, solang man das richtige Religionsersatz-Symbol darauf anbringt.

    Was willst Du eigentlich damit sagen? Wenn Dir das „schwulig aussehende Design“ nicht gefällt, hat das auch für andere zu gelten?
    z.B. das Samsung Galaxy S2 hat den Charme eines Telefones aus
    einem Kaugummiautomaten.
    Ich würde eher sagen, Apple bedient eine völlig andere Käuferschicht. Dich schonmal nicht.
    Es gibt auch Leute, die kaufen ein Gerät und möchten es einfach nutzen, ohne ständig dran rumzufrickeln und zu basteln, weil irgend etwas nicht funktioniert.
    Und wenn ein z.b. ein iPhone 650,-€ kostet ist das viel und viele sind am meckern. Wenn ein Samsung Galaxy S2 aktuell um die 450,-€ kostet scheint das toll zu sein. Und du möchtest ja wohl die beiden Telefone von der Verarbeitung her nicht vergleichen.
    Vielleicht sollten manche einfach mal lernen, toleranter zu sein.
    Jeder hat eine eigene Meinung und die hat jeder andere zu respektieren.

  37. @addumied: Naja, dann verliert man aber auch wieder einige Vorteile, die viele Leute überhaupt zu einem MB greifen lassen, wie zum Beispiel die Akkulaufzeit. Diese wird bei den MB’s nämlich auch durch das hervorragende Zusammenspiel von Hard- und Software erreicht.

  38. Grandioser Beitrag. Danke!!

  39. @janbpunkt: Schreib doch mal, was du nicht machen kannst, was du gerne machen würdest. Vielleicht geht es ja im Terminal. UNIX soll ja so einiges können

    Dann brauche ich noch Aufklärung: Was ist an dem Bild schwul? Der Roboter?

    Ansonsten: erfrischend undogmatisch. Für mich immer wieder erstaunlich ist, wieviele Frauen sich so dem Thema nähern. Die fragen gar nicht erst, was für ein Prozessor, RAM, etc. Sondern fragen: Was kann ich damit machen?

  40. @caschy
    Ich finde es schon sehr interessant, dass Menschen die sich aus diversen Gründen gegen die Produkte einer Firma entscheiden automatisch einen an der Klatsche haben.

    Das klingt als würdest du auch Kinderarbeit oder Blutdiamanten gutheißen. Solange das Ergebnis für den Kunden stimmt sind alle anderen Faktoren unwichtig.
    Das war einer der schlechtesten Artikel die ich seit langem hier gelesen habe, schlägt aber in die selbe Kerbe wie frühere Beiträge:
    Egal was die Firma macht, es ist toll solange schöne Produkte herauskommen.

    Thalon

  41. Das war wohl der EPIC-Artikel im Monat Januar.
    Klasse geschrieben und ich gebe dir zu 100% recht.

    Was ich noch sagen muss JA, (selber iPhone Besitzer) Apple-Fanboys sind schlimm ich stimme allen Android Usern zu ABER die Android-Fanboys sind noch schlimmer.
    Schrecklich dieser Kampf, es handelt sich hierbei um ein OS für ein Gerät … mehr nicht.
    Man muss deswegen keine Kriege führen oder sich gegenseitig runter machen.

    lg

  42. @ Thalon, er wird Kinderarbeit nicht gut heißen ABER wir können nix daran ändern.
    Fangen wir bei dein Schuhen, deinen Socken, deinen Hosen und dein Shirts an … was meinste durch was für Hände der Stoff geht?
    LEIDER können wir das nicht verhindern …

  43. @JanBpunkt ich kenn das Gefühl, bin mit Windows immer schneller unterwegs gewesen durch die Gewohnheit. Aber ca. nach 6 Monaten OSX ist es nicht mehr so. Falls du gerne bastelst kann ich dir nur einen Hackintosh empfehlen, habe mir selbst einen gebaut und OSX läuft perfekt drauf. Von der Leistung her steckt der jeden iMac locker weg und kostet nicht mal die Hälfte.

  44. Warum versucht du immer noch dich zu rechtfertigen Geräte von Apple zu nutzen ? Auch dieser Artikel ist nichts anderes.

    Klar soll jeder das nutzen was für ihn das beste ist, ABER für wie viele Apple Kunden trifft das wirklich zu ?

    Ich behaupte mal für 90% der Apple Kunden sind deren Geräte eben nicht die Besten. Die Leute befassen sich nicht mal richtig damit oder wollen erst gar nicht etwas Anderes probieren.

  45. Ich habe mir die Mühe gemacht meine persönliche Sichtweise zu Apple und dem Kauf dieser Geräte darzulegen. Ich kann dir, Caschy, vollends zustimmen, wer gegen uns Apple-Nutzer mokiert, macht sich lächerlich.

    http://www.coyanis.eu/apple-ist-doch-bose-konkurrenzlos-und-stellt-keine-gefahr-fur-herkommliche-hersteller-dar-316/

  46. @Kevin
    Mag sein dass man es nicht verhindern kann, aber ich kaufe dann trotzdem nicht mehr bei Firmen ein von denen ich weiß dass hier Ausbeute betrieben wird. Diese Gleichgültigkeit kann ich weder unterstützen noch gutheißen.

    Und um zu wissen von welchen Firmen man sein Gewand / seine Schuhe kaufen kann gibt es genügend Infoseiten.
    Beispiele für Möglichkeiten und Gütesiegel finden sich hier:
    http://www.tdh.de/was-wir-tun/arbeitsfelder/kinderarbeit/was-sie-tun-koennen/faire-produkte/siegel.html
    http://www.tdh.de/was-wir-tun/arbeitsfelder/kinderarbeit/was-sie-tun-koennen/in-welchen-produkten-steckt-kinderarbeit.html

    @Topic
    Das Rekordergebnis von Apple zeigt wo die Konkurrenz noch Defizite aufweist. Besonders für eine solide Verarbeitung und hohe Stabilität ist der Kunde auch bereit etwas mehr springen zu lassen.
    Mein Galaxy S2 hat einen Lautsprecherdefekt, ebenso mein HTC Desire, ersteres selten auch lautlose Softreboots (gleich wieder online, aber PIN-Eingabe nötig) –> müssen eingeschickt werden.
    Wir haben in der Firma aber auch schon einen hohen Prozensatz (~30%) an iPhones eingeschickt, hauptsächlich wegen Reboots, noch keinen wegen Komponententotalausfall.
    Soviel Pech muss man mal haben 🙂

    Thalon

  47. Ich hatte ein MacBook Pro und muss wirklich sagen die Verarbeitung ist wirklich gut und ich kann nicht verstehen warum die anderen Hersteller erst jetzt mit soetwas loslegen. Aber ich kann MacOS einfach nicht leiden. Da lässt sich Windows einfach besser bedienen. Deswegen werde ich mir mal die Ultrabools angucken

  48. @Wilz und croaker

    Ihr habt nicht verstanden, was cashy mit „Marken sind Schall und Rauch“ gemeint hat bzw. aus welchem Blickwinkel er das betrachtet.

    Aus der Sicht eines Unternehmens habt ihr Recht. Ein Produkt ist auf dem Massenmarkt nichts wert, wenn keine starke Marke dahinter steckt. Denn dann gehts normalerweise nur über die meist gesichtslose Billigschiene.

    Aber aus der Sicht des Konsumenten ist (bzw. sollte) die Marke egal sein. Wer Apple (oder Samsung, Intel, AMD, etc. pp.) kauft nur weil der Markenname draufprangt, obwohl es eigentlich ein Produkt eines anderen Herstellers gibt, dass deutlich besser ins eigene Anforderungsprofil passt, der hat sie nicht mehr alle. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt, also dass jemand ein Produkt nicht kauft, weil ein bestimmter Markenname drauf ist, obwohl dieses Produkt perfekt auf ihn zugeschnitten ist.

    Und ich rede jetzt nicht davon, dass jemand eine Marke solide begründet ablehnt. Die meisten „Hater“ hauen IMO einfach ziemlich unreflekiert drauf, unterlegt mit Pseudoargumenten, die sie irgendwo aufgeschnappt haben. Wie der Kollege weiter oben, der mutmaßt, dass es den Carriern in Amerika deswegen so schlecht geht, weil sie Applegeräte übersubventionieren und das mit Aufschläge auf Android-Geräte wieder auszugleichen versuchen. Quellen? Belege? Ist wurscht, klingt halt gut.

  49. Hi,

    Ich bin Besitzer eines Iphone 4s eines Macbook Pro 13, und einem Macbook Air 2 Trotz allem bin ich immernoch am produktivsten und schnellsten auf meinem Thinkpad x301 mit einem auf mich angepassten Ubuntu 11.10.

    Auch wenn das jetzt nach Floskeldreschen klingt.
    Man kauft sich kein Lenovo/IBM, das kein Thinkpad ist, und generell, sollte man nach meinen bisherigen Erfahrungen, wenn man nicht unbedingt die neuesten Games zocken, oder seine eigene Fassung von Shrek renderen will, eher in das Fach der Business Notebooks greifen.
    Bei vielen Herstellern wird gerade im Consumer Bereich bis 900 Euro (und teilweise auch darueber) nicht mehr viel Wert auf Verarbeitungsqualitaet gelegt. Das trifft leider auch auf Lenovo zu, dafuer kann man in den richtigen Thinkpad serien (nicht EDGE oder X1) auch gerne zu aelterer, gebrauchter Hardware greifen. Die Teile funktionieren Einfach zu 99,9% zuverlaessig.

    Mac OS ist so eine Geschichte… man kann es verteufeln, oder auch nicht. Fuer meine persoenlichen Ansprueche reicht es fuer spielereien aus, aber will man (als ITler) mal tiefer ins System dauert alles 10x laenger und man muss sich trotz der UNIX Basis zwingend durch 100 Menues klicken, bis man da ist, wo man hin will, und das System das tut, was es soll.

    Ueber Windows kann ich nicht mehr viel sagen, ich boote es ca. ein mal in 3 Monaten.

    Zum Thema Trackpoint: Peter hat recht. wenn du dich mal fuer 14 Tage an ein Thinkpad mit Trackpoint setzt, dir vorher den richtigen Dome suchst, und das Touchpad deaktivierst, willst du danach deine Hardware nicht mehr streicheln.

    Gruss Daniel

    Gruss Daniel

  50. hmm ich finde nur bei apple muss man ein bischen aufpassen..
    konkret meine ich zum beispiel die sache mit dieser neuen software zum schreiben interaktiver ebook s exklusiv fürs ipad ..
    wenn das irgendwann an schulen und unis eingesetzt wird .. muss sich jeder ein ipad besorgen .. wegen der bindung .. geschriebenes buch an itunes und ipad an itunes .. und sowas muss heute nicht mehr sein ..
    auch hat apple diesen boom an patentklagen losgelöst der dafür sorgt dass bald mehr geld in die juristische abteilung gehen muss als in die entwickling ..
    aber ansonsten soll doch jeder das kaufen mit dem er glücklich is ..
    ich könnte nicht mit einem weißen laptop leben.. mittlerweile sind sie nicht mehr weiß .. aber mir is mein schwarzer kasten mit rotem punkt irgendwie lieber .. würde auch den trackpoint (der ja weiter oben schon dieskutiert wurde) vermissen ..
    aber manche leute mögen diesen trackpoint nicht ..
    jeder wie er will ..
    achja eine sache stört mich an apple noch .. also wohl eher indirekt ..eher an den nutzen ..
    dieses hach mein mac ist soooo toll …
    und alles andere ist so ein mist .. ich weiß nicht wie ich es ohne ihn ausgehalten habe …
    lasst doch jedem das gerät was er haben möchte …
    machen leuten reicht ein netbook .. das fast keine leistung hat … mache wollen ein high end i7 notebook .. und mache ein macbook ..soll jeder selber entscheiden ..

  51. Du sprichst mir aus der Seele, kann ich nur unterschreiben! Klasse Artikel!

  52. Schicke Technik, von Sklaven produziert, von Ausbeutern perfekt vermarktet, inklusive geplanter Obsoleszenz zur Müllbergproduktion und von Managern und Aktionären wird abgesahnt. Einer der wenigen geistreichen Kommentare auf dieser Seite ist von Wils. Fast allen anderen scheint die perfekte Strategie schon das Hirn komplett ausgeschaltet zu haben.

  53. nun gut,

    es ist eine ganz einfache sache:

    je unbedarfter ein anwender,
    je *einfacher in system in der handhabung (und damit restriktiver)
    desto mehr wird es erfolg haben.

    die gesellschaft ist ein spiegelbild.

    dieser blog, ein excellentes (negativ) bsp.

  54. Musste gerade schmunzeln, weil ich an anderer Stelle etwas über Vilem Flusser (tschechoslowakischer Medienphilosoph und Kommunikationswissenschaftler, http://de.wikipedia.org/wiki/Vil%C3%A9m_Flusser) gelesen hatte. Ein Zitat von ihm, was (denke ich) gut in die Diskussion passt:

    „Wir dürfen den Werkzeugen nicht erlauben, im Sattel zu sitzen und uns zu reiten.“ (Quelle: http://vilemflusser.wikidot.com/zitate-definitionen)

  55. @cismor und ein paar andere hier:

    wenn Apple so böse ist, welche Firma soll man den dann unterstützen?? Ich kenne keine große Technologie-Firma, die nicht ebenso seine Arbeiter oder die Umwelt ausbeutet, mal mehr, mal weniger, aber alle tun es! Wer günstige Technik will muss halt damit leben und wenn er es eben nicht kann, naja dann muss eben verzichten … aber hier Apple als Bösen dahin stellen und kA Samsung als den Wohlfahrtsverein (ist jetzt nur eine Firma die mir spontan einfällt) ist einfach scheinheilig … googlet doch mal und ihr werdet jede Menge Firmen/Konzerne mit Leichen im Keller finden.
    Also entweder ganz oder gar nicht, aber diese moralische Oberwichtigtuerei und sich für was besseres halten weil man ein HTC/Samsung whatever hat ist einfach nur lächerlich …

  56. Optimus Prime says:

    *lol* Caschy, das Bild hättest ruhig drin lassen können, ist eines der wenigen wirklich guten Bilder, was das Thema Gay betrifft ^^. Schwule, die damit ein Problem haben, werden mittlerweile von anderen Schwulen genauso ausgegrenzt ^^.

    Zum Thema: Ganz meine Meinung. Ich kann dieses Markenbashing nicht mehr hören und denke auch, man sollte immer auf seine eigenen Bedürfnisse schauen. Ich denke, dann könnte diesem Massentrend auch etwas entgegengewirkt werden, wenn wieder jeder auf seine eigenen Bedürfnisse schaut und nicht auf das, was die Masse macht.

  57. ach caschymaus… es gibt soviele menschen die einfach nicht die wahrheit sehen möchten. diese menschen wählen seit 25 jahren SPD/CDU/Rep etc… Wenn ihr Vorbild ein Apple Handy hat, wollen sie es auch. Hat ihr Vorbild Levis Hosen an, gibts keine besseren Hosen. Menschen sind ganz ganz schnell beeinflussbar. Scheiss bitte weiterhin auf deren Meinung, nur das macht Dich/Uns symphatisch. Ich jedenfalls scheiße auf die Meinung fremder Menschen. Denn sie bedeuten mir einfach garnichts. PS: Apple hat es absolut verdient, was sie momentan durchleben. Respekt den Designern, Programmierern und Marketingmenschen etc. pepe. JEDE Firma kann sich davon eine Scheibe abschneiden.

    Caschy schon ausgerechnet? Irgendwo hab ich gelesen, das Apple mit diesem Quartal den 4. Besten Gewinn (oder Umsatz) abgeliefert hat, das je IRGENDEINE Firma abgeliefert hat.

  58. caschy, du löschst doch nicht tatsächlich ein bild, nur weil hier ein „depressivfrustrierter schmalspurhomo“ irgendetwas an einen bild auszusetzen hat….

    hätte das bild gerne gesehen und mich hier öffentlich lustig gemacht :mrgreen:

  59. so ist das says:

    Apple ist gut , dass sind die anderen aber auch.

  60. @clarkkent

    streng dich an. mit etwas aufwand wirst auch du es schaffen, das bild zu sehen. und dann darfst du dich ausleben und uns deine geistigen (?) ergüsse mitteilen…

  61. Brotkruemel says:

    Um mal ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: Selbstverständlich kann man Apple nicht vorwerfen, dass sie ihre Hardware günstig produzieren lassen. Das machen alle und die Aussage ist sicher richtig so. Aber wenn eine Firma 28 % ihres Umsatzes in reinen Gewinn umsetzt, dann kann und muss man schon fragen, ob das überhaupt nötig wäre. Wäre ein iPhone 10 $ teurer, so könnte es in den USA produziert werden. Machen sie aber nicht. Gewinnmaximierung steht über allem. Und genau deswegen schmecke ich bei jeder Bekanntgabe der Quartalszahlen von Apple einen schalen Beigeschmack. Da kann man noch so oft mit dem Finger auf andere Firmen zeigen. Apple ist der Platzhirsch was Umsatz und Gewinn angeht und hätte dann auch eine moralische Pflicht, etwas für soziale Gerechtigkeit, Fairness und Umweltschutz zu tun. Stattdessen gehen sie über Leichen und stapeln ihren Geldberg weiter auf.

  62. Cashy ist sicherlich kein „homophober Idiot“ und ich käme auch nicht auf die Idee, solchen Unfug zu verbieten, nur weil ich es für Unfug halte, aber in dem Bild springt einen dennoch eine gesellschaftliche Tendenz ins Auge.
    Warum muss man immer erst seine eigenen „homosexuellen Freunde“ als Kronzeugen hervorkramen. Ich kenne genug Schwule, die sowas sehr wohl stört… und was ist nun die Lösung? Ein Stichwahl? Oder, wie Optimus Prime das hier vorschlägt, einfach alle unliebsamen Kritiker ausgrenzen?
    Warum sollte es „bad news“ sein, wenn man gay ist? Warum sollte man überhaupt gay sein, wenn man auf das Mac Book achtet und nicht an diesen deformierten Körper dahinter? Da reichen sich der irrationale Hass auf Apple-Nutzer und der ebenso irrationale Hass auf Schwule die Hand… das kann man natürlich bloggen, aber man kann es auch ebenso kritisieren, daß sowas gebloggt wird.

    By the way: Ich fand cashys Reaktion richtig. Nicht weil sowas unbedingt zensiert gehört, sondern weil ich es für charakterstark halte, auf sowas einzugehen, anstatt, wie andere Kommentatoren hier, nur Hohn und Spott folgen zu lassen.

  63. Moin zusammen,
    jetzt kam ja schon das ein oder andere Mal ein Kommentar über Thinkpads und Lenovo. Weil ja alle sagen das der PC Markt schrumpft und nur Apple so erfolgreich ist. Schaut euch Lenovo an, die haben als einziger Hersteller(PC’s) Wachstum aufzuweisen. Und auch der Sache mit dem Trackpoint kann ich bestätigen einfach genial, besser kann man sein Notebook nicht bedienen.
    Was die Sache mit der Verarbeitungsqualität angeht, ein Thinkpad hat ein vollständiges Magnesium-Innenleben genauso stabil wie ein Macbook, aber es bekommt mit der Plastikschale wenigstens keine Dellen wenn es mal runter fällt.
    So und zum Abschluss noch mal ein cooles Bild http://pics.nase-bohren.de/play-games-on-mac.jpg
    mfg Stephan

  64. Sehr guter Artikel! Würde ich so unterschreiben. 🙂

  65. Hi Cashy,
    ich kann mir nicht recht helfen, aber ich komme nicht umhin, diesen Kommentar von dir als einen der schwächsten Artikel seit langem von dir zu empfinden. Im Prinzip ist deine Analyse, dass Apple gerade einen unheimlichen „Lauf“ hat und dies aufgrund ihrer Innovationskraft in den letzten Jahren auch mehr als verdient ist, völlig korrekt. Unterschreibe ich. Absolut lobenswert auch dein Statement, dass unabhängig dessen nicht auf jede Person ein Apple-Produkt als das beste passen muss und es genauso unsinnig ist, die Apple-Produkte nur wegen „weils von Apple ist“ abzulehnen. Soweit so einverstanden.

    Nur was dann deinen kompletten Kommentar und insbesondere dein Statement vollkommen konterkariert sind die dann folgenden Absätze, indem du genau diesen soeben von dir kritisierten verbohrten Standpunkt selbst einnimmst und zwischen den Zeilen Apple-Produkte als dann eben doch die bestverarbeitesten, bestkonzipiertesten, innovativsten und überhaupt auf ganzer Linie als die überzeugendsten Produkte hinstellst, und die Konkurrenz als in allen Belangen hoffnungslos unterlegene, ideenlose und hinterherhechelnde Meute darstellst. Somit unterstellst du den Käufern von Konkurrenzprodukten, dass diese vielleicht für diese Käufer eher passen als vergleichbare Apple-Produkte, diese Käufer aber am derzeitigen „State of the Art“ nicht teilnehmen. Und – sorry – damit beweist du die gleiche Borniertheit und Ignoranz, die du eine Absätze vorher noch kritisiert hast.

    Was mir an diesem Artikel hauptsächlich fehlt, ist deine – soweit bei einem Blog möglich – Objektivität und Neutralität, die ich in frühere Zeit in deinen Artikeln so schätzte und die hier und da auch in aktuellen Artikeln noch vorhanden ist. Aber insbesondere bei deinen Apple-bezogenen Kommentaren scheint zu oft der kritiklose „Fanboy“ durch und wird die Objektivität über Bord geworfen.

    Bei allem Respekt über die phänomenalen Geschäftszahlen hätte man z.B. einen kritischen Blick auf den Fakt werfen können, dass eine einst so innovative Firma nun schon seit im Prinzip 2 Jahren KEINE wirklich neuen und innovativen Produkte mehr auf den Markt gebracht hat. Nach dem iPad 1 kamen nur noch Neuauflagen und teils dürftige Verbesserungen von bereits bestehenden Produktlinien. Bei vielen kleinen Dingen (wie Cloudanbindung, OTA-Updates, Detailverbesserungen in iOS) hechelte Apple sogar überraschenderweise HINTER der Konkurrenz her.
    Dies alles wird derzeit von sensationellen Verkaufszahlen überblendet, aber unter der Haube betrachtet löst es schon Stirnrunzeln aus, dass seit 2 Jahren von Apple im Prinzip NICHTS wirklich relevantes / bahnbrechendes mehr kam.

    Aber kein Wort hierzu in deinen Kommentaren, stattdessen ein „awesome Apple“ und ein „arme ideenlose Konkurrenz“ nach dem anderen. Cashy, du warst mal besser, da neutraler / kritischer! Ich vermisse das!

  66. ich wette, dass die leute die sich über die arbeitsbedienungen in china aufregen, klamotten tragen, die unter weit schlechteren arbeitsbedingungen hergestellt wurden. man konnte erst vor wenigen tagen im fernsehen sehen wie h&m seine klamotten herstellt. ich will nicht sagen, dass es ok ist, wie für apple in china produziert wird, aber wirklich schlimm ist es im vergleich zu vielen anderen marken nicht. trotzdem hat apple eine besondere verantwortung und so hat vor wenigen tagen der neue apple ceo auch angekündigt die arbeitsbedinungen verbessern zu wollen. zusammengefasst finde ich es ziemlich schwach apple deshalb zu verteufeln, man sollte es allerdings auch nicht unerwähnt lassen.

    zu den apple produkten selber… wir haben im haushalt zahlreiche windows/android produkte und eigentlich auch die komplette apple produktpalette (imac, macbook, iphone, ipad, ipod).
    wenn man mal das macbbok betrachtet, bietet es einige dinge, die den alltag mit diesen geräten sehr angenehm gestaltet. zum beispiel das große trackpad, damit lässt sich das gerät so wunderbar bedienen, das habe noch nicht ansatzweise bei einem windows laptop gesehen. caschy würde jetzt sagen „die smoothness“ ist der bringer, richtig. dazu kommen die fingergesten… mit 2 fingern scrollen, mit 4 fingern nach rechts und links wischen um die full-screen apps zu wechseln.. und noch weitere geesten.
    dann kann ich das macbook einfach zuklappen und es geht sofort in den standby und wacht sofort wieder auf, wenn ich es wieder öffne.. das geht mit windows bisher nicht (kommt aber mit win8 und neuer hardware).
    dann liebe ich die vorschau funktion… einfach eine beliebige datei (pdf, doc, mp3, mov) markieren und die leertaste drücken und schon ist die datei in einer sekunde geöffnet, erst wenn ich diese bearbeiten will, muss ich das dazugehörige programm (zb. ms office) öffnen.

    es wird umsteigern von windows auf mac aber auch unnötig schwer gemacht, zb. muss die rechte maustaste erst aktiviert werden. auch erlebe ich immer wieder verkäufer die einem iwork andrehen wollen obwohl ms mac:office die weit bessere wahl ist, nicht nur weil man es halt von windows kennt.
    ein weiterer pluspunkt ist der geringe wertverlust… mein imac hatte vor 4,5 jahren ein listenpreis von 1200€, ich habe damals nach dem besten preis gesucht und 1000 bezahlt, nun habe ich noch 450 euro dafür bekommen! auch der service ist toll.. von meinen mittlerweile 5 iphones waren 2 defekt (mehr oderweniger mein verschulden). ich bin damit in ein apple store gegangen und hatte nach 10min ein neues iphone! der wertverlust ist auch hier so gering, dass ich bei jedem gerät nur 100-150 euro verlust mache.

  67. @amyristom
    du kritisierst, dass apple seit 2 jahren kein neues innovatives produkt auf den markt gebracht hast? was bitte erwartest du denn? schaue dir mal die ganze geschichte von apple an, da sind die letzten 5 jahre mit iphone, ipad und macbook air schon der hammer… bald kommt vielleicht noch ein apple fernseher.. was willst du mehr bzw welches unternehmen ist innovativer? die anderen steigen doch nur auf den erfolg von apple auf.. iphone>android, ipad>tablets, macbook air> ultrabooks

  68. @steven

    och mönsch…..ich dich auch :mrgreen:

  69. @HO: Es ist doch unbestreitbar auffällig (für alle zumindest die es sehen wollen und nicht mit rosa-awesome-Brille durchs Leben rennen), dass die letzte wirkliche Innovation (oder lass es mich einfach „das letzte wirklich neue Produkt“) seitens Apple das iPad 1 war und die Firma seitdem schlicht nur noch Produktpflege betreibt und „Innovation“ seitdem eingestellt zu haben scheint. Wenn man sich vor Augen hält, was Apple in den Jahren davor geleistet hat (iPod, iTunes-Store und damit Revolution des Musikbusiness, iPhone und damit quasi Erfindung der Apps und Revolution des Smartphone Sektors, iPad und damit quasi Neudefinition des Tablet-Sektors, nebenbei mal so eben die Ultrabook-Sparte bei den Notebooks erfunden, usw.), dann ist es schon dürftig, dass seit 2 Jahren quasi nichts mehr gekommen ist außer „CPU- / Grafik- / Speicher- /Display-Auflösung-Upgrade; AWESOME!“. Und wenn neue iOS Features kamen, dann waren es entweder aufgekaufte Programme (Siri) oder kopierte Funktionen der Konkurrenz, aber keine eigenen Innovationen. Und das stimmt mich persönlich bedenklich, den phänomenalen Geschäftszahlen zum Trotz. Nebenbei: noch ist ein Fernseher nicht angekündigt (vom iPhone 5 war ja auch die Rede und es kam nicht), und ob ein Fernseher mit Sprach- oder Gestensteuerung wirklich so der Bringer ist in Sachen Ergonomie muss sich auch erstmal zeigen (nebenbei kommt auch hier die Konkurrenz schon mit entsprechenden Modellen).

    Aber ich will einfach sagen: Ich will auf Seiten wie Cashys Blog nicht nur kritiklose Lobhudelei auf Firmen wie Apple lesen, sondern auch kritische Betrachtungen und Hinterfragungen. Und das vermisse ich hier insbesondere bei Apple-Themen immer mehr.

  70. Eine „Hinterfragung“, liebeR amyristom, wäre, seinen Jargon mal zu grundieren. Die Frage ist ja auch, warum Apple keine großartigen „Innovationen“ gebracht hat. Weil kein Innovationsdruck da war, sondern erstmal Ausbau eines neu erschlossenen Produktsektors; seien es Smartphones, seien es Tablets. Das ist – wie man ja an den Quartalszahlen sieht – wirtschaftlich sinnvoll. Für den Konsumenten, so scheint mir, auch, wenn er mit der Zeit ein immer ausgereifteres Produkt bekommt. Aber dieser Innovationsfetisch führt ja auch dazu, daß immer Unmengen an Schrott erfunden werden, in der Hoffnung, damit Bedürfnisse wecken zu könnne, die bisher nicht da waren. Vor der Innovation wäre erstmal nach der vernünftigen Nutzung zu fragen…

  71. Danke, dass musste echt mal gesagt werden. Hatte bis vor wenigen Monaten noch ein Thinkpad T400 und war einfach nur noch angenervt von der Trägheit und der Windows-Nutzung. Auch das tägliche schleppen in die Uni hat mich genervt (immerhin 2,5kg Gewicht). Hab dann das Gerät auf dem Markt rausgesucht, was mich am meisten ansprach und alle meine Bedürfnisse erfüllte: das MacBook Air 13″. Ist es teuer? Nein. Ich bereue zu keinem Zeitpunkt meine Entscheidung und bin froh, arbeiten zu können, statt mich ständig mit der Konfiguration zu ärgern. Die, wie du ja selbst anmerktest, butterweiche Touchpad-Bedienung schlägt alles, was es sonst noch auf dem Markt gibt. Ich bin kein Apple-Fanboy. Ich habe das genommen, was einfach am besten für mich war.

  72. Ich hätte gern ein Handy wo Mullu Mullu drauf steht 😀

  73. Zitat:“Wichtig ist wirklich: Firmen sind Firmen, keine Religionen.“

    Das ist eine „fast“ richtige Aussage. Im Kern hat das „Apple Imperium“ definitiv Züge einer „Sekte“.

    Schon der verstorbene „Übervater“ reduzierte den Shop und die Inhalte von Apple auf die ihm genehme Art (Orwell lässt grüßen). Zensur fand und findet statt, die Mitarbeiter werden ggf. mit geheimdienstlichen Methoden überwacht und auch gerne „illegale“ Polizeiarbeit (USA, illegale Hausdurchsuchungen etc.) durchgeführt. Absprachen zwischen Firmen hinsichtlich Mitarbeiterwechsel werden vorausschauend verhindert (Siehe Absprachen Adobe und Apple) etc. Die Produktionsstätten erwähne ich nicht explizit,da hat jeder Hersteller sein eigenes „Kreuz“ zu tragen.

    Ich selber nutze Apple 30″ Bildschirme, allerdings gibt es mittlerweile Alternativen (Dell i.E.) und bin gottseidank nicht in der misslichen Lage in einem Bereich zu arbeiten, wo diese „Sekte“ dringend erforderlich ist.

    Jeder entscheidet für sich allein, was er braucht und wieviel er dafür investiert und welche Konsequenzen das nach sich zieht (…)

  74. Ich glaube, die Zeiten, in denen man sich mit Marken identifiziert, sind längst nicht vorüber. Ich arbeite zufällig in der Branche und könnte nicht behaupten, dass die Tendenz zu Markenidentifikation rückläufig wäre – Im Gegenteil, weil die tatsächlichen Produktvorteile immer näher zusammenrücken.

    Mal ne Frage in die Runde: Wer hat Kinder mindestens im schulpflichtigen Alter? Früher hat ne 501 gereicht um hip zu sein und heute sind Kopfhörer schon Konfliktgegenstand…

    Was Apple betrifft: Ja, Design, Kompatibilität und über Jahre hinweg recht einfache, konstante und meist umgewöhnungsbefreite Handhabung sind gute Gründe um als einer, der mit nem Quadra angefangen hat, an seiner Marke zu kleben. Show machen sie doch alle und wer sich über die Show aufregt, der hats Wesentliche nich verstanden.

  75. PseudoWeltverbesserer says:

    „weil Apple seine Arbeiter in den Firmen ausbeutet und schlecht bezahlt? Tröstet euch, auch andere große Hersteller lassen bei Foxconn & Co fertigen.“
    Ja egal wer es macht Hauptsache es machen viele, den dann ist es egal wer es macht! Wir machen Afrika zur Müllkippe wen interessierts hautptsache wir machen die Piraten verantwortlich für das was sie auf Grund ihrer Situation machen. Wir währen fähig etwas zu ändern aber das ist egal weil es andere auch machen!
    Ja ein schwerers Los was Apple trägt vorallem das man vor ein paar Jahren auch noch ihre geplante Obsoleszenz verklagen musste bei den Ipods Akkus furchtbar. Armes Apple die anderen Firmen machen es ja auch.
    Also ich hätte nichts dagegen gleiches mit gleichem zu vergelten und den anderen Firmen die ähnliches tun zu verklagen. Aber die anderen machen es ja auch also egal?!?