KoiBox-100W: Mobile Videokonferenzlösung von QNAP vorgestellt

Mit der KoiBox-100W hat QNAP künftig nicht gar Zubehör für Angler im Portfolio, sondern eine Videokonferenzlösung mit lokalem Speicher. Auf der KoiBox läuft ein eigenes Betriebssystem, welches in der Lage ist, Meetings von Zoom, Skype, aber auch Microsoft Teams, Cisco Webex sowie Google Meet zu handhaben. Unterstützt wird Wi-Fi 6 und mit einer einfachen Internetverbindung kann es dann auch schon losgehen.

Die KoiBox-100W ist tragbar und muss lediglich noch an ein Display via HDMI angeschlossen und mit dem Netzwerk verbunden werden. Bis zu 4-Wege-Videokonferenzen lassen sich dann von einem QNAP NAS mit KoiMeeter-App und Mobiltelefonen mit der entsprechenden Mobil-App bilden. Zudem werden SIP-Systeme (beispielsweise Avaya oder Polycom) unterstützt und eben oben genannte Cloud-Meeting-Plattformen. Ein Computer ist nicht erforderlich. Für das angeschlossene Display wird 4K unterstützt.

Der Bildschirm von mobilen Geräten lässt sich mittels Scannen eines QR-Codes freigeben. Zudem unterstützt man Funktionen wie eine automatische Beantwortung von Fragen, ein Adressbuch sowie Insight View mit der Anzeige der Präsentation auf dem Computer der Teilnehmer.

Im Gerät steckt ein 2,5-Zoll-SATA-Schacht, auf dem sich direkt Meeting-Videos oder -Audio abspeichern lässt – ganz ohne Cloud, sondern eben lokal wie von QNAP gewohnt.

Die wichtigsten Spezifikationen der KoiBox-100W

Intel Celeron-Prozessor, 4 GB DDR4-Speicher, 1x 2,5-Zoll-SATA 6Gb/s-Laufwerksschacht, 1x 1GbE RJ45-LAN-Anschluss, 1x HDMI 1.4b-Ausgang, 4x USB 3.2 Gen 2 Typ-A-Anschlüsse, Wi-Fi 6 (802.11ax), Nettogewicht 1,09 kg (2,4 lbs), im Lieferumfang enthalten ist eine kostenlose Fernbedienung RM-IR004

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Das kann die Kandao Meeting Pro auch, bietet aber zusätzlich eine 360Grad-Kamera. Wir haben die in unseren Konferenz-Räumen an einem PC angeschlossen, das Teil kann aber grundsätzlich auch autonom betrieben werden.

    https://www.kandaovr.com/kandao-meetingpro/?gclid=Cj0KCQiA6NOPBhCPARIsAHAy2zAVW5hxSviY16x54RuTCCc_S0j-Nobiu0RWw2t6x6nfRm0qRe55D74aAsb2EALw_wcB

    • Interessant. Liefert das Ding dann einfach ein einziges Kamerabild an Teams, Zoom und Co?

      Wie sieht es allgemein mit der Qualität von Software und Mikro / Lautsprecher aus? Preis ist ja wirklich gut. Derzeit setze ich eher auf Logitech MeetUp.

      • Wir sind damit sehr zufrieden. Wir nutzen die Teile, wie geschrieben, an einem PC und so nur Kamera und Micro. Der PC überträgt Bild und Ton dann drahtlos (Benq InstaShow WDC20 https://www.benq.eu/de-de/campaign/instashow.html) an ein 85″ Samsung TV. Ja, das Teil agiert immer als EINE Kamera und baut selber die Videobilder zusammen … es gibt verschiedene Modi, die man jederzeit anwählen kann. U.a. inkl. Gesichtserkennung.

  2. Ich hab Ne Halterung am TV und spiegle einfach FaceTime auf dem Ferseher.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.