körbchen: Rezepte-Verwaltungs-App mit vielen neuen Funktionen

Vor über zwei Jahren stellten wir euch schon einmal die Rezepte-Verwaltungs-App „körbchen“ vor, mit der sich Rezepte aus unterschiedlichsten Quellen in einer App sammeln und bearbeiten lassen. Zudem könnt ihr dort Einkaufslisten und neuerdings auch Essenspläne erstellen und vieles mehr. Bei körbchen hat sich aber in der Zwischenzeit so einiges getan, weshalb ich jene an dieser Stelle noch einmal erwähnt haben wollte. Was ist also neu?

Die App besitzt inzwischen eine eigene Registrierung, womit ihr beispielsweise ein- und denselben Account zum Teilen der Inhalte auf mehreren Geräten einrichten könnt. Zudem gibt es einen neuen Tab „Entdecken“, in dem ihr direkt Rezepte unterschiedlicher Rezeptseiten angeboten bekommt und diese für euch verwenden dürft. Das Ganze funktioniert so, dass zuerst einmal alle die Rezepte aufgelistet werden, die von anderen Nutzern importiert worden sind. Dann gibt es aber auch noch eine Suche, die auf der Google-Suche basiert und die Ergebnisse nativ in der App anzeigen kann.

Das Layout der App wurde für Tablets zur besseren Übersicht noch einmal optimiert und ihr dürft eigenen Kochbücher anlegen. Diese sind gewissermaßen als Ordner zu verstehen, in denen ihr eure Sammlungen ablegen dürft. Auch die Importfunktion von körbchen ist an mehreren Stellen optimiert worden, diese bietet beispielsweise nun auch die Möglichkeit, gedruckte Rezepte einzuscannen. Der Entwickler der App, Christian, ist zudem sehr aktiv, wenn es um das Einpflegen von Verbesserungsvorschlägen geht, was heutzutage gefühlt auch nicht mehr der übliche Standard ist.

körbchen | Rezeptverwaltung
körbchen | Rezeptverwaltung
Entwickler: DEVelocity GmbH
Preis: Kostenlos+
?körbchen | Rezeptverwaltung
?körbchen | Rezeptverwaltung
Entwickler: DEVelocity GmbH
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. Runtergeladen und wenige Minuten getestet (Android-App, kostenfreie Version). Leider sind für meine Bedürfnisse einige elementare Anforderungen nicht erfüllt. Insbesondere die Editierfähigkeiten scheinen mir nicht sehr ausgeprägt:

    – Es ist scheinbar nicht möglich, die URL eines importierten Rezeptes anzupassen? Ich will da aber nicht den ganzen Referrer-Rattenschwanz gespeichert haben, sondern die URL manuell kürzen können.

    – Ich habe testweise das Rezept einer großen, aber von der App nicht nativ unterstützten, Rezeptseite importiert. Ergebnis leider sehr mangelhaft, alles landet mit langem Fließtext in einem einzigen Zubereitungsschritt.

    – Diesen kann ich nachträglich offenbar nicht aufspalten, um mehrere Schritte daraus zu machen? Das wäre für mich aber das Minimum, um das verhunzte Ergebnis nachträglich anpassen und brauchbar bzw. lesbar gestalten zu können.

    – Weiterhin scheinen alle Schritte schlicht durchnummeriert zu werden. Nichtnummerierte schritte (gegebenenfalls sogar mit abweichendem Titel wie „Hinweis“), um Notizen und Erläuterungen in eigenen Abschnitten ergänzen zu können, sind offenbar nicht vorgesehen.

    – Ideal wäre für für alle der genannten Probleme z.B. ein Export in einem vom Nutzer in einem Texteditor editierbaren Rohdatenformat (z.B. Markdown oder ähnliches, u.a. dafür gibt es ja einige Spezifikationsansätze für Rezepte). Dann könnte man später in diesem Format vorliegende Rezepte (neu erstellte oder aber händig korrigierte zuvor exportierte Rezepte) auch wieder importieren. Man wäre dann bei nicht unterstützten Rezeptseiten nicht von den Beschränkungen des (vermutlich niemals vollständigen oder fehlerfreien) Rezeptparsers der App abhängig…

    Vom Ansatz an sich und vom Layout her also eine ganz schöne App, für meinen Geschmack aber mit (noch) viel wenig Flexibilität versehen ☹

  2. Runtergeladen und wenige Minuten getestet (Android-App, kostenfreie Version). Leider sind für meine Bedürfnisse einige elementare Anforderungen nicht erfüllt. Insbesondere die Editierfähigkeiten scheinen mir nicht sehr ausgeprägt:

    – Es ist scheinbar nicht möglich, die URL eines importierten Rezeptes anzupassen? Ich will da aber nicht den ganzen Referrer-Rattenschwanz gespeichert haben, sondern die URL manuell kürzen können.

    – Ich habe testweise das Rezept einer großen, aber von der App nicht nativ unterstützten, Rezeptseite importiert. Ergebnis leider sehr mangelhaft, alles landet mit langem Fließtext in einem einzigen Zubereitungsschritt.

    – Diesen kann ich nachträglich offenbar nicht aufspalten, um mehrere Schritte daraus zu machen? Das wäre für mich aber das Minimum, um das verhunzte Ergebnis nachträglich anpassen und brauchbar bzw. lesbar gestalten zu können.

    – Weiterhin scheinen alle Schritte schlicht durchnummeriert zu werden. Nichtnummerierte Schritte (gegebenenfalls sogar mit abweichendem Titel wie „Hinweis“), um Notizen und Erläuterungen in eigenen Abschnitten ergänzen zu können, sind offenbar nicht vorgesehen.

    – Ideal wäre für für alle der genannten Probleme z.B. ein Export in einem vom Nutzer in einem Texteditor editierbaren Rohdatenformat (z.B. Markdown oder ähnliches, u.a. dafür gibt es ja einige Spezifikationsansätze für Rezepte). Dann könnte man später in diesem Format vorliegende Rezepte (neu erstellte oder aber händig korrigierte zuvor exportierte Rezepte) auch wieder importieren. Man wäre dann bei nicht unterstützten Rezeptseiten nicht von den Beschränkungen des (vermutlich niemals vollständigen oder fehlerfreien) Rezeptparsers der App abhängig…

    Vom Ansatz an sich und vom Layout her also eine ganz schöne App, für meinen Geschmack aber mit (noch) viel zu wenig Flexibilität versehen ☹

  3. gefällt mir auch echt gut.
    was mir noch fehlt, ist eine Notizfunktion. In gedruckten Kochbüchern schreibe ich häufig gerne Anmerkungen, wann und wie ich ein Rezept gemacht habe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.