Klopf Klopf! Knock entsperrt den Mac

Eine neue App sorgt bei Apple-Freunden für Furore. Sie hört auf den Namen Knock und macht etwas relativ Spannendes: per Bluetooth verbindet man sein iPhone mit dem Mac und kann diese dann mittels Anklopfen des iPhones entsperren. Das Video zeigt die Arbeitsweise sehr schön:

Die App arbeitet im Hintergrund und setzt dabei auf Bluetooth Low Energy, sollte also nicht allzu sehr am Akku nagen. Ich habe mir die App, die mit 3,59 Euro zu Buche schlägt, einmal für diesen Bericht gegönnt. Super einfach zu nutzen und zu konfigurieren. iPhone und Mac werden gepaired, und schon kann man den Mac per Anklopfen des iPhones entsperren. Habt ihr also automatisiert oder manuell (Shift + CTRL + Power) den Mac gelockt, so reicht ein zweimaliges Anklopfen des iPhones, um den Mac zu entsperren. Großes Kino, ob euch dies natürlich 3,59 Euro wert ist, müsst ihr für euch entscheiden.

Kompatibilität:

Bildschirmfoto 2013-11-06 um 14.15.37

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Wie kann Bluetooth ein Gerät entsperren?

    Ich frage mich, ob ich mir die App jetzt einfach kaufen kann und es dauerhaft funktioniert, oder ob man irgendwelche Tricks nutzt und Apple das Ganze in 2 Wochen fixt. :-/

  2. Es wird doch sicher die ganze Zeit im Hintergrund laufen müssen, oder? Und dadurch wird es vermutlich viel Akku fressen!?

  3. Ich benutz ohne zu Klopfen für diesen Zweck TokenLock… Aber das Klopfen sieht schon Jedi-mäßig aus 😉

  4. PS: Braucht man auch keine iOS App für…

  5. … selten solch einen Schwachsinn gesehen. Lest Euch mal die Kommentare im Apstore durch…

  6. @Bernd
    Ich vermute mal das auf dem Rechner auch noch ein Part installiert ist. Ein ähnliches Prinzip wie die BTProximity Anwendung für Windows Rechner, nur das es dort ausreicht wenn das Telefon in Reichweite ist.
    http://www.daveamenta.com/products/btproximity/

  7. Frage: Kann ich auf dem iPhone das „echte“, stromfressende Bluetooth deaktiviert und nur BLE aktiv haben?

  8. Ich frage mich ja jetzt, was daran so toll sein soll.
    Mein HP Probook kann sogar automatisch entsperren, wenn es mein Handy-BT-Modul sieht (wohl über BT-MAC-Adresse), also wenn ich im Raum bin und ich muss noch nicht einmal mein Handy aus der Tasche holen.

  9. @Nub, mit welcher SW machst Du das denn an Deinem Rechner ?

  10. Hab mir den Spass auch mal gegönnt. Ganz nette Spielerei, mehr aber (noch) nicht. Ob das Angangen des Kennworts möglich ist, sollte geprüft werden. Wie gesagt, nette Spielerei.

  11. @Nub Unlock bei Erkennung einer BT Id ist aber natürlich nicht ganz dasselbe. BT reicht ja schon ein paar Meter, und so könntest du (z.B. im Büro) deinen PC bereits unlocken, wenn du noch gar nicht davor sitzt. Die Idee dieser App ist ziemlich gut, auch wenn sie reichlich überteuert ist. (Weder auf dem Phone noch auf dem Mac muss hier ja besonders komplizierte Software laufen und viel UI braucht’s auch nicht.)

  12. @Manuel
    Vielleicht mit BTProximity. Für den Mac gibt’s schon ewig ähnliche Software, zBsp Keycard, Proximity oder mein Favorit TokenLock.

  13. Die Kommentarfunktion mag wohl kein HTML: http://www.map-pin.com/tokenlock-home/

  14. An sich klingt die App viel sicherer als einfach nur BlueTooth-MAC Adresse des Handies benutzen – diese könnte man nämlich einfach faken. Was die App macht ist einen privaten Key mit der App auf dem Mac austauschen und erst dann gibt die Mac-App das Login direkt am Rechner ein. Also wird weder nur auf die Handy-BT-MAC Adresse geachtet noch das Login-Passwort vom Handy auf den Rechner übertragen.

  15. @Andy Danke ! – Nach ersten Problemen, funktioniert es jetzt

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.