Klarna startet eigenes Festgeldkonto direkt in der App

Der Banking-, Zahlungs- und Shoppingdienstleister Klarna hat Neuerungen für seine App kommuniziert. So startet man jetzt sein neues Festgeldangebot “Festgeld+” in der Klarna-App. Das Sparkonto ist laut der Entwickler in wenigen Minuten eröffnet und bietet „jährliche Zinsraten, die derzeit zu den attraktivsten Angeboten in ganz Europa gehören.“ Um mit dem Sparen zu beginnen, müssen Nutzer ein Klarna-Bankkonto in der aktuellsten Version der App eröffnen, Geld von einem externen Konto einzahlen und den gewünschten Betrag auf ihr Sparkonto übertragen. Mit Festgeld+ gibt’s die Wahl zwischen 4 Laufzeiten mit effektiven Jahreszinsen von bis zu 1,15 %.

Das gibt das Unternehmen an:

Festgeld+ auf einen Blick

  • Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von 12, 24, 36 oder 48 Monaten, die mit Jahreszinsen in Höhe von 0,5%, 0,85%, 1,05% bzw. 1,15% anlaufen.
  • Einfache, papierlose Kontoeröffnung mit nur wenigen Klicks in der Klarna App.
  • Keine Kontoführungsgebühren. Sowohl das Klarna Bankkonto also auch das Festgeldkonto sind kostenlos.
  • Die Kundeneinlagen sind durch das schwedische Einlagensicherungssystem bis zu 100.000 € garantiert.
  • Biometrischer Login per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung für zusätzliche Sicherheit.
  • 24-Stunden-Kundenservice direkt in der Klarna App.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Gab es nicht bisher schon ein Festgeld-Angebot? Neu ist, dass es in der App funktioniert?

  2. Das heißt bei 10.000€ über 4 Jahre 115€ Zinsen pro Jahr?

  3. Achja, Klarna und ihre tolle App. Hab mich an deren Kreditkarte versucht und entnervt aufgegeben, seitdem ich mein Pixel 6 habe. Scheinbar kam die App bei mir mit dem Rechtemanagement bei Android 12 nicht klar, mit dem Oneplus zuvor auf Android 11 ging es. Großes Problem dabei: Wenn die App nicht tut, kann keiner helfen. ALLES läuft über die App. Die Hotline ist macht- und hilflos. Kann man machen, allerdings muss die App dann sehr stabil laufen. Auch und gerade mit einer neuen Androidversion.

    • Hatte die Klarnacard, leider wurde diese durch einen Breach von Fremden „misbraucht“ (Schaden 160eur).
      Die normale Hotline und Chat war die Hölle. Es hat ewig gebraucht, bis ich zu dem Fraud department in Köln gekommen bin. Die konnten mir dann auch gut und kompetent helfen.

      Aber ich bin seit daher von Klarna „ausgeschlossen“ Weder kann ich eine neue Karte beantragen, noch kann ich Klarna als Rechnung nutzen. Obwohl ich vorher, absolut zuverlässig, für 5 Stellige Umsätze gesorgt habe. Prost

    • Peter Brülls says:

      Meine Erfahrungen waren auch eher durchwachsen. Kamen total nicht damit klar dass ich bei deren Kunden „Anmelden mit Apple“ bekommen hatte. Bekam dann auch mal einen Brief von ihnen – meine Schuld, den hatte ich verbummelt – aber dann waren sie nicht in der Lage, mir ein Konto zu nennen oder die Verbindlichkeit so eintragen, dass ich sie in der App sah. Und zack hatte ich Inkasso am Hals.

      Unfähiger Saftladen.

      Selbst N26 im Free Tier ist seriöser und hat besseren Support.

  4. In Zeiten des Minuszins sehe ich sowas sehr skeptisch.

  5. Klarna, nach der ehemaligen Citybank und Wirecard mit Abstand das in meinen Augen unseriöseste Finanzunternehmen, welches hierzulande tätig ist.

    Sie wickeln Händler-Transaktionen ab. Dabei scheint nicht die Transaktionsgebühr selbst ihr Geschäft zu sein, sondern Kunden, die zu spät die Rechnung bezahlen und danach gnadenlos gemolken werden.

    Klarna ist meiner Meinung nach hauptsächlich ein Inkassounternehmen, welches sich über verschiedene Dienste die Opfer selbst organisiert. Ich mache um die einen weiten Bogen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.