Kik-Messenger wird eingestellt, volle Konzentration auf Cryptowährung


Der Kik-Messenger war auch in Deutschland mal einer der beliebteren, wenngleich die Nutzerschaft zu den Hochzeiten oftmals schon sehr fragwürdig war. Wird sicher auch heute hierzulande noch von einigen genutzt, aber generell ist der Messenger hier eher zweitrangig. Anders sieht es da in den USA aus, dort wächst man aktuell sogar wieder. Oder sollte man sagen wuchs? Denn Kik teilt mit, dass man den Messenger einstellen wird.

Vor zwei Jahren hat Kik nämlich eine eigene Cryptowährung in Umlauf gebracht. Diese zeigt sich auch recht erfolgreich, wird von Millionen Nutzern verwendet. Aber da gibt es ja noch die Gesetze. Kik sitzt in den USA, muss sich deshalb mit der Börsenaufsicht SEC herumschlagen. Die sagen nun, dass Kik seine Cryptowährung als Security einreichen muss, oder aber die Behörde vor Gericht wieder sieht.

Kik hat sich für letzteres entschieden. Man wird an der Cryptowährung festhalten, den Messenger auch aus Geldgründen einstellen und sich mit der SEC vor Gericht wieder treffen. Damit man sich das auch leisten kann, wird man das mehr als 100 Mitarbeiter umfassende Team auf 19 zusammenschrumpfen. Denn man möchte keine Anteile der Kryptowährung für die Fundierung des Kampfes angreifen.

Kin, die Cryptowährung von Kik, soll nun gepusht werden. Eine Milliarde Nutzer möchte man erreichen. Und jene dann eben auch zu Kin-Käufern machen. Kin bietet bereits die Integration in verschiedene Anwendungen, hier ist aber auch eine eigene Mobile Wallet geplant, die den Kauf und die Nutzung von Kin stark vereinfachen sollen.

Das sind durchaus mutige Schritte von Kik. Die Zukunft vieler Crypto-Projekte ist ungewiss, gerade wegen der nicht einheitlichen Regulierungen in verschiedenen Ländern. Dass man sich an dieser Stelle für die Aufgabe eines tatsächlich genutzten Messengers entscheidet und einen Großteil seines Teams aufgibt – verrückt oder mutig, man kann es schwer einschätzen. Aber man zeigt sich kämpferisch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Mutig? Für mich klingt das so als machen sie den Laden Dicht bevor die Welt bemerkt, dass man ihre Plattform bevorzugt zum Kinder groomen nutzt.

    Insofern ist dieses Narrativ, es handle sich nicht um eine Abwicklung sondern sei ein Pivot in Richtung Crypto nicht schlecht. Dann kann man im Nachhinein immer sagen, es hätte an den rachsüchtigen Aufsichtsbehörden gelegen. ..oder irgendsoetwas.

    • Als ob nicht jeder Messenger für sowas verwendet werden könnte…
      Und wenn es um sowas geht denke ich eher an TikTok oder Snapchat.

      Ich beispielsweise nutze Kik schon länger als WhatsApp und habe auch noch ein paar (zugegeben wenige) Kontakte mit denen ich da regelmäßig schreibe. Leider ist die App schon eine Weile nicht mehr gut gepflegt worden und es gibt immer wieder blöde Fehler, z.B. dass ich in einem Chat mit der „zurück“ Taste meistens die App schließe, statt nur zur Übersicht zu wechseln, aber auch nicht immer.

      Es war klar, dass irgendwann das Messengersterben beginnt, die Gründe mögen vielfältig sein, aber der Hauptgrund wird sein, dass es nicht genug Geld bringt.

      Ich bin mit vielen meiner Leute zu Telgram gewechselt, einfach weil Telegram so viel mehr kann.

  2. Seltsamerweise steht auf kik.com NICHTS dazu. Da tut man als ob alles normal ist.
    Oder IST alles normal und das ganze ist nur ein Hoax?

  3. Und welchen Messenger nutze ich dann um mit den Leuten von Jodel in Kontakt zu treten? TikTok?

  4. WhatsApp ist in den USA nicht der Marktführer? Habe ich das richtig verstanden?

  5. Das gute bei KIK war dass man dafür wie bei Snapchat nur den Usernamen brauchte weshalb ich überall das gleiche Handle verwendet habe und immer geschrieben hab: „Add me on Snapchat/Kik etc ’seankoellewood‘

    PS: Die App wird also für Kin umgebaut wenn ichs verstanden habe?

  6. Heutige Messenger taugen fast alle nix mehr. Die meisten funktionieren ja gar nicht mehr Desktop-PC only. Fast immer wieder ein Smartphone vorausgesetzt. Telegram ist da eine der ganz wenigen noch existierenden Ausnahmen. Was ist mit all den Messengern geworden, die einerseits komplett ohne SMartphone auskommen und zusätzlich nicht mal eine Handynummer zur Registrierung erfordern?
    Odigo => eingestellt
    ICQ => Handynummer jetzt obligatorisch und viele Funktionen genommen.
    MSN => eingestellt
    Yahoo! Messenger => eingestellt
    AIM => eingestellt
    Skype => verkrüppelt und Microsoft-Account erfordert Handynummer.

    Heutige Messenger erfordern fast immer ein Smartphone. Telegram ist da echt eine große Ausnahme.
    Heutige Messenger erfordern fast immer eine Handynummer zur Registrierung. Große Ausnahme ist Jabber.

    Welcher messenger kann ohne Handynummer registriert werden und läuft komplett Desktop only?
    Jabber/XMPP
    DeltaChat = eMail-Messenger
    Escargot MSN
    Aber wer kennt und nutzt überhautp die genannten Messenger? Es sind nur sehr wenige Nerds.

    Wenn nun also Kik dicht macht, verschwindet eh nur wieder ein Messenger, der zwar ohne handynummer funktioniert hat, aber trotzdem nicht Desktop only!

    Eine weitere Tatsache ist, dass de facto KEIN EINZIGER Messenger mehr eine eierlegende Wollmilchsau ist, wie damals in den Nuller-Jahren. Mir tut es um fast keinen Messenger mehr Leid, wenn er eingestampft wird. Das was wir heute auf dem markt haben sind langweilige verkrüppelte Kommunikationsplatformen, die mehr als Datensilo fungieren, statt dem Nutzer einen Mehrwert anzubieten. AUs XMPP hätte mal was werden können, aber das „freie“ Potential dieses Protokolls wurde von den meisten kommerziellen Anbietern schnell erkannt und abgeschaltet (Google, GMX, web.de).

    Wenn mal wieder ein messenger auf den Markt komt, der alle Funktionen des ursprünglichen ICQ hat, in einer Optik von Odigo und dem Bekanntheitsgrad von damals bei MSN, dann wäre ich schon zufrieden, aber die aktuell am Markt befindlichen Messenger können von mir aus alle den Bach runter gehen. DeltaCHat und Jabber/XMPP sollten weiter ausgebaut werden. Diese beiden Protokolle als weltweiten Standard etablieren und die Kommunikationswelt wäre wieder in Ordnung.

    • Wire gibt’s auch noch als Desktop standalone. Zwar ein furchtbar verbugter Messenger, aber sicher und nützlich ist der auf jeden Fall. Insbesondere als Voice Chat beim Gaming oder zum skypen kann ich ihn empfehlen!

  7. War wohl doch ein Hoax, wenn auch ein gut gemachter. Der kik messenger läuft nach wie vor.

  8. OT
    – Hilfe-Suche gegen > bitcoin-news.icu <

    Bei Blog-Suche nach 'CRYPTO' lande ich hier.
    Aufpoppende Tabs/Sites in Chrome basierten Browsern nerven mich seit Wochen.

    Englischsprachige Suche zeigt mir, dass es viele 'Opfer' wie mich gibt – … und ich suche deutschsprachige Hilfe.

    Wer kennt das Thema?
    https://www.google.com/search?q=Bitcoin-news.icu+Android+unwanted&oq=&aqs=

  9. Ich nutze im Augenblick nur Android Geräte. Dort taucht das Problem auf.
    https://www.google.de/search?q=Crypto-news+pop-up&prmd=nsiv&lr=lang_de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.