KIA Concept EV9: SUV wird 2023 für Europa in Serie gehen

KIA hat mit dem Concept EV9 einen vollelektrischen SUV vorgestellt. Bei dem reinen Konzept werde es laut dem Hersteller jedoch nicht bleiben. Zumindest für Europa soll das Auto nämlich 2o23 in Serie gehen und somit auch regulär verkauft werden. Laut KIA wolle man mit dem Concept EV9 beweisen, dass SUVs für nachhaltige Mobilität und Fahrspaß exzellent geeignet seien.

Der Autohersteller wolle dabei ein modernes Design mit gleichermaßen moderner Technik kombinieren. Die Maße des Fahrzeugs betragen 4.930 (Länge) x 2.055 x 1.790 mm. Im Inneren befindet sich beispielsweise ein Ultra-Wide-Display mit 27 Zoll Diagonale. Dort lassen sich auch die Medienwiedergabe, die Klimaanlage und weitere Komfortfunktionen bedienen.

Ebenfalls spricht KIA von einem „Pop-up-Lenkrad“, das sich besonders nahtlos ins Cockpit einfüge. Mit drei Modi will man zudem das Fahrerlebnis verbessern. Einerseits solle es den „Active Mode“ geben, der beim Fahren greift. Steht das Auto still, dann gibt es den „Pause Mode“. Hier sollen sich die Sitze drehen, damit die Insassen Gespräche führen können und einander gegenüber sitzen. Die Sitze der zweiten Reihe können hier auch zu einem Tisch umgewandelt werden.

Auch der „Enjoy Mode“ soll beim Stehen des KIA Concept EV9 greifen. Hier öffnen sich dann etwa auch die Hecklappen und das Auto solle laut dem Hersteller nur noch ein Zwischenstück zwischen Insassen und Umgebung sein.

Genauere Angaben zur Technik, dem Preis und dem Erscheinungszeitraum macht KIA noch nicht. Da werden wir sicherlich noch in den nächsten Monaten mehr hören.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Hoffentlich sind da extrem steife Streben eingebaut…
    Ansonsten knickt das Ding voll an der Sollbruch stelle ein und verteilt die Fahrgäste gleichmäßig auf dem Feld nach dem Unfall…

    • Ich denke Kia/ Hyundai verstehen ihr Handwerk. Cabriolets kommen ja auch ohne Dach und B-säule aus. Ich fände es auf jeden Fall cool, wenn das so offen bleiben würde.

      Immer nur noch negative vibes in den Kommentaren anstatt erstmal abzuwarten ‍♂️

  2. Man könnte das Parkerlebnis nachaltig verbessern wenn die Kiste nicht fast 5m lang und über 2 m breit wäre. Für welche Städte bauenddie??

    • Warum sollen denn Autos nur für die Stadt bauen, ein Teil der Bevölkerung lebt auf dem Land, die brauchen Autos mit Platz die auch ordentlich Zuladung haben und Anhänger ziehen können. Städter brauchen demnach gar keiner Autos, die haben ja Öffis.

      • > ein Teil der Bevölkerung lebt auf dem Land

        Ja, so 25% der Bevölkerung. Und wenn ich mir die Autos ansehe, sind davon sicher 30% Landärzte.

        • Richtig, allerdings benötigt auch jeder dort ein Auto. Nicht nur pro Familie ein Auto, sondern Vater, Mutter und wenn die Kids dann 17 sind auch diese um auf die Arbeit oder weiterführende Schule/Studium zu kommen.
          Das gehört hier zu Normalität und hat auch nix mit Wohlstand zu tun, was hier an Miete gespart wird, muss in Fortbewegung gesteckt werden. Und 2 Kinderwägen passen halt nicht in den Kofferraum von nem Fiat 500.
          Ich würde so ein Auto kaufen und sicherlich auch viele andere auf’m Dorf, welche vielleicht 1x im Jahr überhaupt in eine Stadt fahren und dann kann man auch das kleiner Auto nehmen, wenn man nicht gerade zu Ikea will.
          Und wenn die ganze Familie mit will, ja, dann nehmen wir den 7 Sitzer.
          Du hast doch die wahl, also musst du auch nicht für andere Leute Interessen urteilen.

          • Putzig, das du dich angesprochen fühlst.

            • Du hattest ja auch auf meinen Kommentar geantwortet und ich habe es aus der Sichtweise der Familien auf dem Land erläutert ‍♂️
              Mir wäre persönlich auch ein Van lieber aber die E V-Klasse und ID Buzz kann sich kaum einer Leisten und bis diese mal im Gebrauchtwagen Sektor bezahlbar sind, gehen noch einige Jahre ins Land.
              Ja, natürlich fühle ich mich angesprochen, denn mich betrifft diese Situation auch. Du hast vermutlich werder Auto noch Führerschein und gibt’s zu allem „deine Meinung“

              Mimimi SUV bashing ohne Sinn und Verstand, aber immer die gleichen die auf den Zug aufspringen und mit heulen

              • Bisher hast du nur mit Bequemlichkeit argumentiert. Das übergroße übermotorisierte Autos und 4 Autos pro Familie aus vielerlei Hinsicht absurd sind, brauch ich doch nicht weiter erklären, oder?

                • Das es keine Öffis gibt, dafür können wir doch nichts?
                  Wir machen auf dem Land doch schon immer riesige Abstriche und werden von Städtern belächelt.
                  Wäre natürlich schön wenn man nur ein Auto bräuchte, aber das ist hier leider nicht möglich. Das bedeutet nämlich auch das man 4x Steuer und Versicherung sowie Sprit und Wartungskosten hat. Das als Bequemlichkeit abwerten ist arrogant und Realitätsfern.
                  Niemand hat behauptet das die Autos übermotorisiert sein müssen, aber 1 großes Auto braucht die Familie auf dem Land.

                  • Lebe auch auf dem Land. Vor 10 Jahren bewusst dafür entschieden. Bin ganz bei dir. Wir haben den Klassiker. Einen Passat und einen Kleinwagen. Geht nicht anders und das obwohl ich vor Corona im Sommer die 25km zur Arbeit geradelt bin. Öffi Anbindung ist gelinde gesagt eine Frechheit und es stellt sich die Frage ob deren Nutzung überhaupt gewollt ist oder nur ein Placebo. (Die nächste Diskussion Anbindungen und Fahrzeiten zu kürzen läuft gerade)

                    Jedenfalls interessiert mich die Kiste oben auch.
                    Bekannter hat den skoda enyaq….keine Alternative zum Passat für meine usecases.
                    Ehrlicherweise glaube ich aber auch dass der kia an der Reichweite scheitern wird.

                    • Wir haben den Sharan als Pampersbomber, der ist von 2013 und soll noch so lange wie möglich halten. Ich kaufe generell ausschließlich Gebrauchtwagen und da halte ich die Augen auf, was alles so auf den Markt kommt. Je Größer, desto besser. Ich hätte sogar Spaß an nem E-Pickup wie den Rivian, da ich als Hobbyhandwerker auch ständig mal was zu transportieren hab und nicht jedes mal den Anhänger dran manchen will. Aber das ist noch so ein bisschen Wunschtraum

                      Vielleicht wird es auch erstmal ein Mittelklasse Fahrzeug, falls meine Alltagsrostbeule doch vor dem Sharan den Geist aufgibt. Ansonsten kommt nochmal ein guter gebrauchter dazwischen.

                      Der Hyundai hat ja die 800v Schnellladung, da mache ich mir wegen Reichweite weniger sorgen. Also für einen Urlaub im Jahr, kann ich halt für hin und Rückfahrt dann auch mal Pause einplanen. Für den Alltag reicht so ein Akku ja meistens aus.

      • Cloudworks says:

        ++ für Dich. Städter haben so viele Möglichkeiten der Fortbewegung. Wozu da ein eigenes Auto? Sollen sie halt ein kleines kaufen. Sie brauchen es ja eigentlich nicht. Hier auf dem Land fährt gelegentlich mal ein Bus oder eine Bahn, e-Scooter machen keinen Sinn und Taxi nur mit Vorbestellung. Da macht ein eigenes Auto Sinn. Und mit Familie und vielleicht Hund oder Pferd macht auch ein SUV Sinn.

    • Einfach nur in jeder Beziehung unnötig, das Ding. Hässlich ist es obendrein.
      Um die Frage von oben zu beantworten, „für welche Städten bauen die?“ : chinesische Städte. Chinesen stehen auf solche hochtechnisierten Brocken. Diesem Umstand haben wir ja auch (die kleineren) SUV zu verdanken, die praktisch von einem auf den anderen Tag voll im Trend waren. Irgendwann ist Herstellern wie z. B. AUDI aufgegangen, wie lästig es ist, für den immer größer werdenden asiatischen Markten SUV zu produzieren und vor allem: eine entsprechende Teilevorsorgung aufrecht erhalten zu müssen. Während Europa auf sportliche Coupés, Limos, Kombis und sogar Cabrios stand. Ist doch deutlich wirtschaftlicher, wenn die ganze Welt das gleiche will und man einige Konzepte einfach einstampfen kann.
      Also wurde eine beispiellose Marketingaktion losgetreten, in der und der Geschmack der Chinesen (leider erfolgreich) eingetrichtert wurde: SUV = Lifestyle = cool. Sportliche Fahrzeuge, Cabrios und Roadster hingegen sterben heute aus.
      Das beste Beispiel dafür, wie umfasst leicht sich der Mensch von Marketing manipulieren lässt. Leider auch ein trauriges.
      Noch wundern wir uns, wer diese Monströsität denn kaufen soll. In 5 Jahren werden wir möglicherweise erschreckt feststellen, dass sie (oder vergleichbares) nun in unserer Auffahrt steht.

  3. Den hab ich mir schon bei carmaniac und Auto Motor Sport angesehen. Endlich mal was für Leute die auf dem Land wohnen mit Haus und Familie. Wir fahren derzeit einen VW Sharan und in der Größe gibt es leider nichts halbwegs bezahlbare im e Sektor.

  4. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ein sicheres Auto ist. Knickt beim NCAP Test wahrscheinlich wie ein Zahnstocher. Sorry, nichts für mich.

    • Das schlechteste Ergebnis aller jemals NCAP getesteten Fahrzeuge war der Tata Nano und selbst der ist nicht zerrissen oder eingeknickt. Aber sterben würde man im Tata ab 30km/h bei einem frontal crash schon. Autos mit Portaltüren (so der korrekte Name) wie z.B den Mazda RX 8 gab es schon einige, auch gibt es viel Fahrzeuge ohne B-Säulen, sicherheitstechnisch scheint das nicht das riesen Problem zu sein.

    • Immer schön Vorverurteilen ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben…

  5. Hm.. ist der Akku bei Elektroautos nicht immer über den ganzen Unterboden verteilt? Der ist dann wohl so dünn wie AA-Batterien?. Und warum schauen diese Autos immer so aus, wie man sich in den 80ern die Zukunft vorgestellt hat (Scheinwerfer und Interieur/Lenkrad)?

  6. Kia / Hyundai machen alles richtig. Alles wirkt frischer und viele neue, gute Ideen werden umgesetzt. Im Gegensatz zu deutschen Unternehmen, die seit 20 Jahren den immer wieder gleichen Trott bauen. Blos nichts riskieren. Alles schön bider und langweilig.

    Und wem das Ding zu groß ist, der kauft halt was kleineres. Immer dieses Gemaule und Vorverurteilungen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.