Keka: Packen und Entpacken auf dem Mac

Obwohl es für Mac OS X einen ganzen Schwung guter Packprogramme gibt (Rucksack, The Unarchiver) , möchte ich hier einmal Keka in den Raum werfen. Keka ist Open Source und komprimiert die Formate: 7z, Zip, Tar, Gzip, Bzip2. Entpacken könnt ihr: RAR, 7z, Lzma, Zip, Tar, Gzip, Bzip2, ISO, EXE, CAB, PAX, ACE (PPC).

Für Keka gibt es auch ein Plugin, damit via Kontextmenü gepackt und entpackt werden kann. Tolles Programm mit einem gewöhnungsbedürftigen Logo 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. Alles was mich von Stuffit wegbringt freut mich erstmal. Danke für den Tipp!

  2. Wozu Zahlsoftware? Für nen Packer muss doch heute niemand mehr zahlen. Selbst Forklift & Co haben integrierte Packer 🙂

  3. Nutze bis dato immer The Unarchiver. Werde es mal ausprobieren. Danke.

  4. Stuffit? Unter Mac? Wenn der Packer wenig CRC-Fehler erzeugt und halbwegs ordentliche Kompressionsraten erzeugt, ist es doch alles was man braucht. Und das schafft doch wirklich jeder Packer, auch Freeware.

    Für Mac gibt es auch noch eine Version des tollen 7-zip (s. 7-zip-Website). Ich nutze es auf Win und Mac und finde es auf beiden Systemen toll. 😉

    Und was soll eigentlich das Keka-Logo darstellen? Eine Muschel oder was? Ich erkenne da gar nichts.

  5. Harlekin says:

    Das Logo ist cool! Allein deswegen würde ich da schon einen Blick drauf werfen.

  6. ich finde das logo einfach genial für einen packer 😀

  7. SaschaW says:

    Nutze seit Jahren BetterZip und das Programm erfüllt alle meine Packwünsche. Kostet jedoch ein paar Euro.

  8. stardust says:

    was soll das logo darstellen? einen urzeitlichen Nautilus?

    zum Programm: vor einiger Zeit gabs mal Rucksack bei Macbuzzer gratis (was ich bis dato für das beste Packprogramm gehalten habe) – aber keka schaut interessant aus und ist für umme.

  9. Rucksack hat mir leider keine Lizenz (2x mit unterschiedlichen Trashmail(-domains) versucht) zugeschickt bei deinem letzten Tipp und alle anderen kostenlosen (the unarchiver auch) fand ich bisher sehr komisch oder unperformant (auch 7z ist aufn mac nich sehr gut gelöst) … deshalb danke für den neuen tipp!

  10. Daniel S. says:

    Danke für den Tipp caschy.

    Ich konnte zum Glück eine kostenlose Rucksack Lizenz bei der Promoaktion abstauben und bin so weit zufrieden damit. Was mich für diverse Macs im Arbeitsumfeld interessieren würde ist aber, ob es eine Freeware gibt, die *.sit und *.sitx entpacken kann?

  11. wie bekommt man denn das kontextmenü hin? so wie es beschrieben ist, kann das nicht gehen, weil ich bei mir an beschriebener stelle keinen „services“-ordner habe … (snow leopard). danke für hilfe.

  12. JürgenHugo says:

    Was? Ungewöhnliches Logo? Das muß ich sofort sehen! Und vielleicht funktioniert das Prog ja auch? :mrgreen:

  13. Während des Entpackens gibt mir Keka zu wenig Informationen über den Status her.
    Ich werde wohl bei UnRarX bleiben.

    Gruß

    Maek

  14. @cri
    das hab ich bisher auch noch nicht hin bekommen

    @ all
    gibts hierzu eine Lösung?

  15. JürgenHugo says:

    Das Icon von keka is ganz herrlich, sehr schön! Gleich hab ichs im Dock festgepinnt, damit ich mich dran erfreuen kann. So. :mrgreen: 😛

  16. Rudi Steger says:

    geil, alter. super tool. habich gestern erst nach gesucht. voll bombig.

  17. Und mit einem gewöhnungsbedürftigen Namen dazu. Man hätte sich auch einen besseren Namen überlegen können.

  18. JürgenHugo says:

    Was is denn an „keka“ so schlimm? Man kann das doch umbenennen in „Keks da!“ vielleicht. 7-Zip oder WinRAR oder IZark odr Peazip klingt auch nicht überragend.

    Das schöne Icon überstrahlt sowieso alles, grins. :mrgreen:

  19. bzgl Kontextmenü
    Es handelt sich um ein .workflow File – was einem Automator-Service für 10.6 entspricht.

    Diese Dienste kann man selbst in Automator erstellen – ein userspezifischer speicherort ist dann wie in der doku angegeben

    /Users/insert-foo-here/Library/Services

    Sollte der Ordner nicht da sein und ihr ihn weshalb auch immer nicht anlegen wollen – öffnet automator – erstellt einen Dummy Service – speichert diesen und danach sollte auch der Ordner da sein 😉

    Ob der Service als solches funktioniert habe ich nicht getestet – da kein Bedarf

    Bzgl automator&keka:
    https://dl.getdropbox.com/u/223435/public_trash/20100510_203824_ss.jpg
    sollte es ggf etwas nachvollziehbarer machen was der Service eigentlich macht 😉

    Gruss
    fidel

  20. JürgenHugo says:

    Ob das mit dem Kontextmenü klappt oder nicht, hab ich garnicht probiert. Man brauchts ja nur auf das Icon im Dock zu ziehen, dann macht es seine Arbeit ganz fix. Ich hab allerdings nur 7z und zip probiert, das wurde aber ganz schnell entpackt.

  21. danke fidel.
    wieder was gelernt …

  22. Logo: Vom Namen her fiel mir spontan Kellerkakerlake ein – aber das ergibt keinen Sinn. 😉 Nein, es handelt sich vielmehr um eine Assel. Diese kleinen, süßen Dinger, die sich zu einer Kugel zusammenrollen und gerne unter Steinen o.ä. leben.