Keine Datenautobahn in Deutschland, Deutschland verliert im weltweiten Vergleich

Das Internet wird global gesehen schneller und auch wir in Deutschland haben laut Messungen zugelegt. Dies berichtet der kürzlich von Akamai veröffentlichte “the State of the Internet” Report. Dennoch sind wir, im Vergleich zu anderen Nationen, nicht so schnell gewachsen. Lag Deutschland im April noch auf Platz 19 mit 6,0 MBit/s im Schnitt, so liegen wir nun nur noch auf Platz 22 im Vergleich – 7,3 MBit/s sind bei uns der Durchschnitt.

1064_b
Spitzenreiter bleibt weiterhin Südkorea, gefolgt von Japan. Unser Nachbar Schweiz machte einen Sprung von Platz 5 auf Platz 3 – von 8,7 MBit/s im Schnitt auf 11 MBit/s. Auch die Niederlande (10,1 Mbit/s), Tschechien (9,8 MBit/s) und Lettland (10,6 Mbit/s) sind schneller. Schuld an der deutschen Datenlandstraße soll der weiterhin nur langsam voranschreitende Ausbau der Breitbandnetze sein. Es ist entsprechend davon auszugehen, dass Deutschland in absehbarer Zeit nicht zur digitalen Weltspitzen wird aufschließen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

35 Kommentare

  1. Platz 1-7 sind mit Ausnahme Japan flächenmässig gesehen auch kleine Länder dort ist ein Ausbau viel schneller machbar.

  2. Wolfgang D. says:

    Nicht mehr als DSL 6000 möglich, 4600Mbit tatsächlich, aber über Drosselungen nachdenken. So sind die Provider in Deutschland.

  3. Ich kenne Menschen in der Stadt, die würden sich über DSL 6000 freuen. Immerhin hätten sie dann die dreifache aktuelle Geschwindigkeit. Netterweise werben die Komiker genau dort für VDSL…

  4. Hightecstandort Deutschland……bei mir 1,2MBit Down,- 155KBit Upload. Ein Trauerspiel ist das!

  5. Dazu ab 2016 die Drosselung .. Das Afrika nicht noch vor uns ist, is auch alles ..

  6. Selbst Rumänien liegt vor uns .. genau! RUMÄNIEN! Wo es noch Leute gibt die in Lehmhütten leben! Und da fragt man sich warum Deutschland technologisch nicht zur Weltspitze gehört? Armes Deutschland!

  7. Tja… und dann kommen unsere geilen Anbieter, wollen uns VDSL verkaufen und es kommen trotzdem nur 2mbit down/0,3mbit up an… Verstaatlichen sollte man das wieder…

  8. @Qwero
    USA (Rang 8, 8.7MBit), Kanada (Rang 12, 8.2MBit) sind ja richtig klein . àhnlich grosse Länder (Schweden, Norwegen und Finnland) sind alle schneller.

  9. Auch noch zu entnehmen: Während der Anteil an Anschlüssen in Deutschland mit mindestens 4Mbit/s bei 75% liegt; ist der Anteil an Anschlüssen mit mindestens 10 Mbit/s nur noch 15%.

  10. Und die Komiker, die für die Verödung Deutschlands (u.a. sind miese Breitbandnetze, wo Breitband bereits 1MBit ist, ein Grund unter etlichen, warum Leute, Freiberufler oder Firmen das flache Land verlassen müssen und in die Stadt oder an den Stadtrand ziehen, wo die Lebensqualität meist bescheidener und teurer ist) verantwortlich sind, wurden gerade für weitere vier Jahre „exzellenter“ Infrastrukturpolitik gewählt. Tja, selber schuld, ’schland. Irgendwann wird auch die noch vorhandene Substanz aufgebraucht sein, dann geht das Jammern los (keine Kinder, kaum Bildung, kaputte Infrastruktur, gefrässige Rentner, und für den Rest nicht mal die Möglichkeit, sich flott ’nen Porno runterzusaugen … das Ende 😉

  11. Sind das die tatsächlichen Anschlüsse oder die mögliche Geschwindigkeit. Ich hab FTTH und könnte theoretisch bis 300MBit/s down & up haben (synchron), nur leider geht das in der Schweiz ziemlich ins Geld (210Eur/Monat, 100MBit/s immer noch 115Eur). Bei mir ist nicht die Leitung sondern das Geld die Limitierung

  12. Ich weiß gar nicht was ihr habt, also ich hab hier 106 mbit down und kann ftth,lte, vdsl etc. kriegen 🙂

  13. Ich wohne am Arsch der Welt in einer Ministadt und hab schön 50mbit von der Telekom. Manchmal ist das Leben so richtig ungerecht 🙂

  14. Japan mag zwar sehr weit oben in der Liste stehen, aber aus eigener umfangreicher Erfahrung ist Japan insgesamt nicht besonders schnell an die restliche Welt angebunden. Man hat kein Problem, über japanische Breitbandzugänge 50 und 100 MBit-Geschwindigkeiten zu erreichen, die dann z.B. auch bei Geschwindigkeitstests zur Verfügung stehen — wenn man den Test mit einem anderen Server innerhalb Japans durchführt. Nicht mehr ganz so lustig wird es dann, wenn gegen Abend die Geschwindigkeiten von Servern in Europa und den Americas auf zweistellige KB/s einbrechen.

    Deutschland mag nicht sehr weit oben auf der Liste stehen, was die reinen Geschwindigkeitswerte betrifft. Dafür sind wir insgesamt sehr „solide“ angebunden.

  15. @metai Erzähl das mal den Tausenden Kunden, die täglich bei den Kundendiensten anrufen und sich darüber beschweren, dass ihre Internetleitung tot ist.

  16. Mit 8 Mbit liege ich sogar über dem Schnitt o.0 Mehr geht nicht. Schlimm … dafür haben wir ja die Drossel. Ist ja auch ganz schön -.-

  17. April Baumer says:

    Hong Kong ist kein Land…

  18. @eltomato: In Rumänien liegen auch viele Glasfaserkabel rum, dort gibt es für etwa 12 Euro 1 Gigabit, also 1.000 Mbit/s.

  19. Also in unserem Neubaugebiet gibts maximal DSL 16k. 200meter weiter im alten Ortskern gibt es DSL 50k. Und die Häuser die zuletzt im Neubaugebiet gebaut wurden erhalten von der Telekom noch nicht mal neun Festnetzanschluss sondern LTE. Und darüber gleichzeitig zu surfen uns zu telefonieren ist nicht wirklich schön.

  20. Paul Mircher says:

    @eltomato: In Ländern die später technisiert werden kommen meistens auch die modernsten Methoden zum Einsatz. Wenn ein Land aber schon eewigs „Internet“ hat, dann muss alles erneuert werden… Akamai sollte wirklich wissen das Hon Kong kein Land ist 🙂

  21. Auch sehr ärgerlich ist der Umstand dass aufgrund unserer immer noch vollkommen weltfremden Gesetzgebung offene WLANs quasi kaum existent sind. Stichwort Störerhaftung.

    Das Ausland ist hier wesentlich weiter. Ich war mal beruflich in der Ukraine unterwegs, und selbst dort in Regionen am Ende der Welt stolpert man regelmäßig über kostenlose offene WLANs…

  22. Mal von den Politikern ganz zu schweigen, in Deutschland machen Firmen nur etwas, wenn der Gesetzgeber sie zwingt. Ich habe noch eine Wohnung im Großraum Rgein Main. Lebe aber in Indonesien. Wenn ich hier (bei Frankfurt) neu ganzen Neubauviertel sehe. Alles brandneue, aber kein Festnetzanschluss mehr. Nur noch LTE / 3G. Und es ist ja nicht so, dass man dann auch neue Mobilfunkmasten aufstellt, nein, das wissen die Bürgerinitiativen schon zu verhindern, nein da steht einige KM weit weg der alte Mast. In der Primetime haben die Leute dann weniger als 1 MBit. Aber, man kann sich damit gut hin stellen, denn man hat ja einen weiteren Ort mit LTE versorgt.

  23. Ihr braucht nicht nach Japan gehen. Ich habe in Jakarta 6 Mbit down wie up. Zahle dafür 12 Euro. Full Flat. Keine Störungen usw.

  24. Wir haben hier nur 1,8 Mbit bezahlen aber eine 6000 Leitung und die Verfügbarkeit unterscheidet neuerdings nur noch bis 16Mbit und VDsL ab 50 Mbit… Man kann sich halt alles auch noch schön rechnen … ein 50er Anschluss sollte zum Grundrecht werden wie Strom und Wasser ….

  25. @Ben: Ich habe eine 200mb/s down und 10mb/s up leitung. Auch in der Schweiz für umgerechnet 72 Euro pro Monat.

  26. Na dafür sind wir in ein paar Jahren sicher Platz 1 bei den Anschlüssen, welche gedrosselt werden können. Ist doch auch etwas 😀

  27. MysticMagican says:

    Aber ganz wichtig, sinnlos viele Millionen in unnützes LTE zu pumpen, was keine Sau braucht, statt die bestehenden Netze mal auszubauen.
    Wenn bei einem Stadtfest einer Stadt mit knapp 60k Einwohnern das Vodafone-Netz komplett – KOMPLETT!! – zusammenbricht, so dass man nicht einmal mehr einen Notarzt rufen könnte, und dann Kunden aller anderen Provider lustig telefonierend an einem vorbeiflanieren dann kriegt man das kalte Kotzen, wenn die Werbung des lustigen Schützenvereins läuft.

    Aber klar, ist ja wichtiger, den Hipstern in den Großstädten für ihren täglichen Peak im Download eine schnelle Leitung zu präsentieren, damit sie sich lustig Videos angucken können, anstatt erst einmal eine vernünftige Basis zu schaffen, die allen zur Verfügung steht, unabhängig davon, ob mobil oder aus der Wand.

    Der Rosa Riese ist da genauso ein *****-Verein, den Kunden Entertain anbieten/aufschwatzen und wenn der sich dann freut und unterschreibt, kommt man 3 Wochen später mit der Ausrede um die Ecke, dass die 1kbit-Leitung die man hat und als 6k-Leitung getarnt bezahlt, ja leider leider nicht so wirklich geeignet ist…

    Das Problem ist, dass die Leute es fressen und nichts dagegen unternehmen.

    Ich würde ja gern noch schreiben, dass wir hier erste-Welt-Preise für dritte-Welt-Leistung zahlen, das mit Rumänien und noch so einige andere Punkte in dem Report machen mich etwas stutzig und lassen mich über einen Umzug nachdenken… in einigen der Länder ist auch deutlich besseres Wetter… :/

  28. @TheCuda: Diese (alltäglichen) Probleme gibt’s genauso in anderen Ländern, das hat mit der Verfügbarkeit von Bandbreiten nicht viel zu tun.

    @April, @Paul: Hong Kong ist politisch schwierig als „Land“ einzustufen, aber in der Praxis ist es — technisch und wirtschaftlich — eindeutig selbständig. Speziell was das Internet betrifft: China hat dort keinen Einfluss, dort gibt’s auch keine „große Firewall“.

  29. ja. telekom bei mir im kaff schaffts nur auf 6000er. da muss man aber zu sagen dass ich jahrelang 3072er hatte. dann habe ich von dsl ram gelesen. haette ich nich jeden monat da angerufen dann haette ich wahrscheinlich nie erfahren das 6000er moeglich ist. also will sagen neben schlechter hardware is hier auf jeden der service ein manko. ich finde man muss auch mal darauf hinweisen dass es natuerlich simpler ist ein gammel land neu auszuruesten als unsere gute alte brd aufzubohren. alleine wenn ich daran denke dass man in vielen teilen schwedens kauf probleme haben sollte strassen mal eben zu sperren um kabel zu verlegen. ist nur ein kleiner teil aber sowas ist ein faktor. ausgebaut wird was als erstes umsatz generiert. und die zahlen moegen richtig sein. is auch sehr interessant. aber jeder der sich mal mit statistik auseiander gesetzt hat sollte wissen dass das nicht basis einer diskussion sein kann. wenn ich am nordpol 3 teilnehmer verbinde mit einem 1gigabit netzwerk dann habe ich im schnitt 1 gigabit am nordpol. ist in rumaenien nur dsl in bukarest dann habe ich im schnitt schnelles internet in rumaenien. ohne genau zu wissen wie akamai auf die zahlen kommt isses wenig spannend. haette. hier 75% der haushalte die moeglichkeit auf dsl 1000 ist das sicherlich besseres inetz als 23% in der mongolei. ich glaube ihr wisst was ich meine.

  30. Mike Fedders says:

    Hab hier KabelDe 32000 im 800Seelen-Dorf. Dort, wo es sich lt. DTAG nicht rentiert (DSL1000)…aber QUIX baut das jetzt auf eigene Kosten um…

  31. Hier bei uns ( Kleinstadt 29.000 Einw. ) DSL 6000, mit viel Glück bekommt man die 6000 Kbit/s dann auch, im Gewerbegebiet vor der Stadt VDSL mit 50 MBit/S – aber zum Glück nahezu Fläschendeckend Kabel-Internet mit 150 MBit/s

  32. Ich verstehe das von den großen Anbietern in Deutschland auch nicht so ganz. Nehmen nur mal hier oft erwähnte Rumänien. Da gab es 2010 pro 100 Einwohner satte 14 Breitbandanschlüsse, in Deutschland waren es gute 31 pro 100Einwohner.( Daten Google Public Data) Telekom, Vodafon und co könnten also locker 50% der Anschlüsse kappen und man hätte eine ähnliche Verbreitung von Breitbandanschlüssen wie in Rumänien. Dann würde sofort niemand mehr im Internet jammern das er zu wenig speed hat, weil man einfach die mit langsamen Internet gar nicht mehr beliefert. Aber nein, die Anbieter müssen natürlich in jedes Kuhdorf Internet legen statt sich wie in Rumänien nur auf die schnellen Gebiete zu konzentrieren. Die dann natürlich für ähnliche Preise wie in Rumänien, wo ein 3 Play 150Mbit regulär 63 Lei kostet, was umgerecht anhand des Durchschnittslichen Nettoeinkommen dann eben 120€uronen wären… oh warte Unitymedia bietet in DE ja auch ein 150Mbit 3Play an aber es kostet nur 50€….

    Zusammenfassend haben die rumänischen Anbieter also nur einen halb so großen Verbreitungsgrad und wollen dafür auch nur das doppelte haben. Ich sag euch die Rumänen kommen vor Livestreaming in HD nachts gar nicht in den Schlaf.

    P.s. in Lettland sieht es mit 19,5 Anschlüssen pro 100Einwohner und einem umgerechneten Preis von 100€ aber fürs 100mbit 3 Play ähnlich aus.

    Aber hey, lieber ne Sau durchs Dorf jagen die keine ist, ich verstehe euch

  33. Es ist natürlich nicht nur die Geschwindigkeit, vor allem aber die Verfügbarkeit (Anschlüsse, Kosten), die den Unterschied machen. Da sind wir meine ich gar nicht so schlecht, oder?