Kein Flug mit leerem Akku? UK zieht nach

Vor ein paar Tagen berichteten wir, dass es bei Reisen in die USA nun nötig ist, sämtliche im Handgepäck mitgeführte elektronische Geräte funktionsbereit zu halten. Kann man bei Sicherheitscheck ein Gerät nicht in Betrieb nehmen, muss dieses zurückbleiben. Das Vereinigte Königreich scheint Gefallen an den neuen Praktiken der USA zu finden, denn das Gleiche gilt nun auch für Flüge nach oder aus UK. Ebenfalls sind hier aber nicht alle Routen betroffen, auf welchen sich Passagiere jedoch darauf einstellen müssen, wird nicht verraten.

Flugzeug

Für Flugreisende bedeutet dies, dass elektronische Geräte wohl in Zukunft besser immer mit Strom versorgt sind. Da verständlicherweise (zumindest zur Terror-Abwehr-Begründung passend) nicht genannt wird, welche Routen und Flughäfen betroffen sind, bedeutet dies nichts anderes, als dass Reisende kaum noch ohne Saft in jeglichen Akkus einen Flughafen aufsuchen sollten. Immerhin geht die englische Regelung nicht so weit, dass Passagiere den Flug gar nicht mehr antreten dürfen. Lediglich die Mitnahme der nicht funktionierenden Geräte ist dann nicht gestattet.

Einerseits natürlich eine gute Sache, wenn die Sicherheit erhöht wird. Auf der anderen Seite muss man aber auch den Aufwand bedenken, den vor allem die Reisenden zu spüren bekommen. Eine solch strengere Kontrolle ist mit Zeit verbunden, und Zeit ist auf Flughäfen meist Mangelware, vor allem an den Kontrollpunkten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Eike Justus says:

    Wie sieht das mit anderen Akkus aus? Rasierapparat, Zahnbürste, Herzschrittmacher, Vibr….? Werden die auch auf Ladezustand überprüft?

  2. Von mir aus. Wenn damit nachweislich ein einziger Terroranschlag verhindert wird. Ich warte noch darauf, dass Passagiere mit Schweiß-, Zwiebel- und Knoblauchgeruch nicht mehr an Bord dürfen.

  3. „Einerseits natürlich eine gute Sache, wenn die Sicherheit erhöht wird.“

    Du willst uns doch verarschen, Ostermaier?! Ich fordere Schreibverbot für dich in diesem Blog!

  4. 100% Prozent Ladung oder man muss zuhause bleiben. Gute Idee. Die Amis machen es, mir leicht mit so einem Unsinn ihrem gelobten Land freiwillig fern zu bleiben. Die Briten sind ja nett, man darf mitfliegen muss aber das 1000 Euro Notebook am Flughafen lassen. Kann man das dann hinterher wieder abholen oder was passiert mit den Geräten? Nicht, dass dann jeder Sicherheitsbeamte 10 private Handies hat 🙂

  5. Nachdenklich gestimmter Bürger says:

    Was ist eigentlich mit der Selbstentladung? Wie will ich denn garantieren genau 100% Ladezustand auf allen mitgeführten elektronischen Geräten bei CheckIn zu haben? Mein Fotoapparat, Handy und selbst mein iPad zeigen kurze Zeit nach dem vollständigen laden auf 100% dann schon 99% an! Muß dann alles abgegeben werden? Oder kann man alles in den Koffer packen? geht es nur um das Handgepäck?

  6. 0 Problem. Berufsbeding muss ich nichts mitnehmen auf Flügen, da ich ja nicht fliege.
    Und wer im Urlaub IPAD etc.. braucht ist selbst schuld (blöd ?)

  7. Sucht das Akku-Symbol 😀 https://www.dropbox.com/s/auweagzxi72dr1s/_20140712_224332.JPG
    Dieses kann man beim Cyanogenmod und anderen Roms deaktivieren. Wie soll man da den Akkustand überprüfen? 😉
    Akku ausbauen geht schlecht da der im Tablet eingelötet ist.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.