KeePassX: finale Version 2.0 für OS X und Windows erschienen

artikel_keepassxIm Mai 2012 erschien die erste Alpha von KeePassX 2.0, mehr als drei Jahre später steht nun die finale Version des Passwortmanagers zur Verfügung. Das wichtigste vielleicht vorweg: KeePassX 2.0 nutzt das .kdbx-Datenbankformat, während KeePass 0.4 noch .kdb nutzt. Man kann eine .kdb-Dtaenbank mittels KeePassX 2.0 in das .kdbx-Format bringen, aber nicht umgekehrt. Ein Upgrade sollte also relativ unproblematisch möglich sein. Version 2.0 beinhaltet gegenüber der Beta 2 auch neue Funktionen, darunter mehrere Anhänge pro Datenbankeintrag, das Hinzufügen eigener Paar-Werte bei Einträgen und das Öffnen mehrerer Datenbanken in einem Fenster.

keepassx2

Änderungen zur Beta 2 wurden ebenfalls vorgenommen. Die Änderungen, die eher kleiner Natur sind, findet Ihr in diesem Blogpost von KeePassX. Verfügbar ist KeePassX 2.0 für Windows und OS X, kann an dieser Stelle heruntergeladen werden. Bedenkt jedoch die Datenbank-Umwandlung. Sollte etwas mit der neuen Version nicht so ganz laufen, freut Ihr Euch sicher, falls Ihr ein Backup Eurer Datenbank zur Verfügung habt. Solltet Ihr KeePassX 2.0 nutzen, hinterlasst gerne einen Kommentar, wie Ihr mit der neuen Version zufrieden seid.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Ich benutze Keepass 2.30 von Dominik Reichl schon wesentlich länger unter Windows, wozu sollte ich jetzt einen Klon davon benutzen? Was für einen Vorteil bringt das?

  2. @wollid Weil es Keepass nicht für OSX gibt und man eventuell lieber das gleiche Programm für beide Plattformen nutzt.

  3. Benutze die MacPass Beta und bin damit mehr als zufrieden, aber gut zu wissen, dass es gute Alternativen gibt!

  4. @eX
    Danke! Stimmt, auf meinem Mac habe ich Keepass gar nicht installiert, dann kann ich jetzt ja die dbx in die Dropbox packen und von beiden Systemen drauf zugreifen. Gut, dass das nicht im Artikel stand und wir deshalb darüber sprechen konnten.

  5. Für mich leider etwas spät, mein jetziger Arbeitgeber verwendet keinen Mac. Lange hatte ich damals nur keepass 1 verwendet, um die Datenbank transferieren zu können.

    @wollid:
    Dropbox und ein Paßwortsafe, das sind zwei Dinge, die nie in einem Satz vorkommen sollten 😉

  6. Was ist mit der Schwachstelle, die KeeFarce nutzt um die Datenbank auszulesen? Ist dieser Umstand in der 2.0 behoben?

  7. Ich brauche auch keinen Klon unter Windows und bleibe beim Original Keepass 2.30 und mobil bei Keepass2Android. 🙂

  8. @Fraggle: Wieso sollten diese beiden Dinge nie in einem Satz vorkommen?

  9. @Fraffle „Dropbox und ein Paßwortsafe, das sind zwei Dinge, die nie in einem Satz vorkommen sollten“

    Ah, soll man lieber eine unverschlüsselte Excel Tabelle da rein packen? Oder das Medium mit der Datei in den Tresor legen, damit die Passwörter auch vor mir selber sicher sind?

  10. bleibe auch beim Original, Windows Smart Scan meckert direkt

  11. Und welche sichere App kann ich unter iOS nutzen? Evtl. mit Sync? Gibt es da Empfehlungen?

  12. 1Passwort mit manuellem sync über wlan.

  13. Schade, nutze auf meinen Windows kisten keepass 1. Auch wegen dem Abgleich mit keepassx auf Linux.

    Da kommt Arbeit auch mich zu….

  14. @Markus: Unter Linux gibt es Keepass 2, nur eben bisher kein KeepassX 2.

    Bei KeepassX fehlt mir leider der webdav sync.

  15. Man kann KeePassX v2.0 auch mit Linux nutzen. Muss man aber derzeit selber aus den Sourcen compilieren. Nutze bereits die Beta 2 mit Linux Mint 17.2
    Anleitung (ab Abschnitt: From Source): https://github.com/keepassx/keepassx/blob/master/README.md

    Irgendwann sollte es auch über den Paketmanager der jeweiligen Linux Distribution gehen.

  16. Ja, aber das kostet etwas. Außerdem habe ich bereits eine KeePass-Datei/Tresor. Gibt es weitere Vorschläge?

  17. @Mike93
    Ich hab lange Zeit MiniKeePass genutzt. Sync geht über Dropbox. Kannst die Datenbank aber auch mit iTunes transferieren oder aus ner Emails raus in die die App packen.

    Bin aber seit längerem bei 1Password und WiFi Sync. Einmal manuell angestossen werden Änderungen im Hintergrund synchronisiert.

  18. @Mike93
    Unter http://keepass.info/download.html gibt es auch eine Liste mit IOS Clienten, aber k.A., ob und was die taugen oder kosten.

  19. @Daniel;
    KeepassX war niemals betroffen bzgl. Keefarce !

  20. Unterstützt KeepassX auch die Auflösung von Retina-Displays?

  21. DancingBallmer says:

    KeepassX scheint auf dem Mac leider immer noch keinen Auto-Type zu unterstützen. Das kann wohl weiterhin nur die Linux-Version.. Eine Einstellung deutet zwar darauf hin, ich vermute aber mal stark das ist eher aufgrund der Porterung von der Linux-Version. Oder übersehe ich etwas? Auf der Webseite steht nichts und in KeepassX selber sind auch keine Hinweise bezüglich einer Tastenkombination.

  22. Ich nutze keepass2 seit 5-6 Jahren. Ich synce nicht via keepass intern sondern überschreibe die kdbx nur in eine Richtung auf andere Geräte aktuell mit BitTorrent Sync. Hatte mit diversen unausgereiften Forks auf mobilen Geräten in der Vergangenheit korrupte Datenbanken gehabt wenn ich die interne Synchronisation verwendete. Bedarf dann z. B. mit KeePassX ausführliche Sync Tests vorab. Sync ausschließlich über mir vetraute LANs. Über das Internet ist ein NoGo. Schlüsseldatei + Masterpasswort ist auch das Minimum an Sicherheit.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.