Anzeige

KeePass 2.07 ist erschienen – Passwörter sichern

DAS ultimative Programm zum sicheren Speichern von Passwörtern ist heute in der aktuellen Betaversion 2.07 erschienen.

keepass207

Trotz des Anhängsels “Beta” läuft KeePass 2.07 bei mir absolut rund. Sicher, Freeware (Open Source) und auch portabel nutzbar. Hier könnt ihr euch die aktuelle Version besorgen – auch die letzte Finalversion 1.15. Gibt es übrigens nicht nur für Windows – sondern auch für diverse mobile Geräte, Linux und auch Mac OS X (KeePassX).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. @rasc

    Der Ansatz mit einer Datei ist proper.
    Leider hat Safey schon Probleme mit Sonderzeichen im Passwort.
    Deshalb ist Safey bei mir durchgefallen, setzen – 6! 🙂

  2. Probleme mit Sonderzeichen im Passwort …

    Welcher Art? Ich habe das Master-PW mit Sonderzeichen versehen und damit keine Probleme, sowohl auf XP als auch Vista, Programm auf USB. Nutze die letzte Version 1.0.0.3

  3. @rasc – ich habe nochmal rumprobiert, es lag nicht an den Sonderzeichen sondern das Passwort war zu lang.

  4. @rudi: 25 Stellen gehen maximal, reicht das nicht??? Mit der 448-bit Blowfish Verschlüsselung dürften die Daten ausreichend sicher sein, oder?

  5. Jo, Safey ist was nettes, richtig „schööön“ gemacht – vor allem hat man nirgendwo Probleme hinsichtlich irgendwelcher Vorbedingungen (á la TrueCrypt oder so); außer daß mit dem WIN 😉
    Und kapiert hab sogar ich wie es funktioniert!

  6. Schnelltest KeePass v/s KeePassX Portabilität:

    Laut KeePass-Homepage lässt sich das Programm unter Linux nur installieren, wenn MONO vorhanden ist, entspricht somit der .NET-Abhängigkeit von KeePass 2.07. Das ebenfalls auf der Homepage unter „Contributed/Unofficial KeePass Ports and Builds“ verlinkte KeePassX funktionierte bei mir genauso und ohne Mono, die Datenbanken (*.kdbx / *.kdb) der beiden Programme liessen sich aber gegenseitig nicht lesen.

    Andererseits gibt es auf der KeePassX-Seite auch eine Windowsversion. Diese war bei mir unter XP ohne jede Installation aus dem entpackten Archiv heraus verwendbar, und die Passwort-Datenbanken unter Win+Lin gemeinsam verwendbar. Nachteil: durch benötigte mitgelieferte QT4 ist das entpackte KeePassX grösser als KeePass (ca. 16 MB vs 4 MB).

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.