Kabel Deutschland startet schnelles Internet mit bis zu 200 Mbit/s in Mainz

Kabel Deutschland hat heute für Internet-Angebote in Mainz die bisherige Grenze überschritten: Statt wie bisher mit bis zu 100 Mbit/s sind die Mainzer Kabelhaushalte auf Wunsch mit bis 200 Mbit/s unterwegs. „Einmal mehr zeigen wir bei Kabel Deutschland, wie leistungsfähig unsere Infrastruktur  aus Glasfaser und Koaxialkabel ist. Und mit 200 Mbit/s haben wir das Limit noch keineswegs erreicht“, so Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland, zum Startschuss für das Projekt in Mainz.

Kabel Deutschland

[werbung]

Wie auch das bisherige Produkt Internet & Telefon 100 basiert das 200 Mbit/s-Produkt auf dem DOCSIS 3.0 Standard, der aktuell bereits in 90 Prozent der von Kabel Deutschland versorgten Haushalte verfügbar ist. Auf Basis des Technologie-Standards DOCSIS 3.0 können bereits heute Produkte mit bis zu 400 Mbit/s im Download realisiert werden. Die Gesamtkapazität des Koaxialkabels beträgt mit DOCSIS 3.0 rund 5.000 Mbit/s. Diese Kapazität wird aufgrund bereits in Entwicklung befindlicher Innovationen, darunter DOCSIS 3.1, in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen.

Internet & Telefon 200 kann von Neukunden in Mainz, Verfügbarkeit vorausgesetzt, für 39,90 Euro im ersten Jahr (danach 59,90 Euro) telefonisch bei Kabel Deutschland gebucht werden. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Im Paket ist neben einer Internet-Flatrate auch ein Telefonanschluss mit einer Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz enthalten.

Wie immer ist zu beachten: bis 200 MBit/s. Das heißt bei Kabel Deutschland: nichts / bis.

Ich habe zuhause auch bis 100 Mbit/s, was an einigen Tagen in der Woche heißt, dass hier nicht einmal ein Bruchteil anliegt. So sieht es zum Beispiel um kurz nach 15:00 Uhr aus:

Bildschirmfoto 2013-12-04 um 15.25.48

Weiterhin besteht das Phänomen: Kabel Deutschland ist teilweise quälend langsam. Erst wenn man einen Speedtest macht, wird es wieder schneller. Ich empfehle jedem Interessierten den Blick auf meinen Beitrag: Kabel Deutschland: unterwegs mit absichtlicher Handbremse?  Ich selber gehöre mit bis zu 100 MBit/s definitiv nicht zu den zufriedenen Kunden von Kabel Deutschland.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. @caschy: Ganz so ist es nicht bei KDG — wenn von den gebuchten 100 Mbit nur 4Mbit ankommen, dies zu mehreren Zeiten und regelmäßig und mit deren Speedtest auch mehrfach bestätigt ist, dann wird das als Störung (= Segmentierung) gewertet und sie buchen es auch so in ihr System (notfalls hartnäckig sein, sich bei kunden-kabeldeutschland.de anmelden, die sind besser als das teils unsägliche Callcenter). Bis zu 100 MBit heißt nämlich nicht, dass man sich mit 1MBit zufrieden geben muss, 50% sollten im Schnitt schon durch die Leitung gehen.

    Ich habe mich beschwert, angekündigt, dass ich eine angemessene Frist zu Vertragserfüllung setzen würde (ggf. dann auch den Vertrag einseitig wegen Nichterfüllung kündige). KDG war dann rasch mit einer Gutschrift an der Hand (schriftlich zugesichert) und nannte sogar einen vagen Termin für den Ausbau des Netzes (wer’s glaubt, dafür müssen die ja Tiefbauarbeiten machen). Die Gutschrift habe ich akzeptiert, schlicht weil es am Ort noch keine VDSL-Alternative gibt. Sollte die da sein und im Frühjahr 2014 das KDG-Netz nicht erweitert sein, dann geht das Spiel von vorne los und ich kündige dann auch. Notfalls muss die Rechtsschutzversicherung halt einspringen.

    Schade, dass die Verbraucherschützer diese Praktik: Werben mit einer Leistung, von der vor Vertragsabschluss allerdings bekannt ist, dass man sie nicht erbringen kann, nicht endlich mal abmahnen. Viel schlimmer als die Pseudoflats, wo ich ja vorher weiß, was auf mich zukommt. Denn KDG hat ja Daten über die Anzahl der Kunden pro Segment und die durchschnittliche Auslastung. Aber auch unser Viertel, das komplett „dicht“ ist, wird weiterhin mit Werbung zugepflastert und ich sehe immer mehr Hitron-WLANs in der Umgebung 🙁

  2. Bin jetzt nicht direkt Kunde von Kabel Deutschland, aber Unitymedia…
    Ich muss zugeben, dass die Geschwindigkeit von meinem 3Play 50 Mbit voll da ist, ich jedoch dass ein oder andere Problem mit dem Anbieter habe…

    Sol wollte ich mir eine VPN Verbindung zu meiner FritzBox einrichten…Der Hintergrund, ich möchte unterwegs auf mit der FritzFon App auf meine Box zugreifen und überall mein Festnetz dabei haben…

    Nur nutzt Unitymedia bereits IPv6 und leitet IPv4 über eine DualStack Lite Tunnel, der keine eingehenden Verbindungen erlaubt, SUPER!

    Nun bin ich noch auf der Suche, das Projekt erfolgreich umzusetzen…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.