Jolla: Sailfish OS-Smartphone kann ab sofort bestellt werden

Die Firma Jolla verkauft ab sofort ihr Smartphone über den eigens eingerichteten Onlineshop. 399 Euro kostet das Smartphone, 15 Euro Versand innerhalb der EU gesellen sich dazu. Das auf Sailfish OS (MeeGo-Nachfolger) basierende Gerät ist allerdings erst in drei bis vier Wochen versandfertig. Das Gerät der Ex-Nokianer verfügt über ein 4,5 Zoll großes IPS-Display, eine 8 Megapixel starke Kamera, 16 GB Speicher (erweiterbar), 1 GB RAM und einen 1,4 GHz starken Qualcomm Snapdragon Dual-Core-Prozessor.

Bildschirmfoto 2013-12-19 um 14.46.15

Die Firma Jolla bietet für das Sailfish OS einen App-Store namens Jolla Harbour an, in dem Entwickler nicht nur speziell für Sailfish OS entwickelte Apps auf Qt-Basis, sondern auch Android-Apps einstellen können. Das Gerät kann bereits seit Ende November 2013 in Finnland erworben werden und auch Vorbesteller haben ihre Lieferung bereits bekommen. Über die Vorgeschichte zu diesem Projekt haben wir bereits diverse Male berichtet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Das Betriebssystem wirkt unordentlich und chaotisch wie die Umgebung in dem Video. Zudem wirkt das OS nicht gerade Anwenderfreundlich auf mich.

  2. Schade.
    Ich war davon ausgegangen, daß mit einer raschen Lieferung nicht zu rechnen ist und habe vor ein paar Tagen einen Schwenk zu einem feinen Lumia 925 gemacht …
    Eine gute preisgünstige Alternative zu dem ganzen Android- und Apfel-Gedöns.
    Frohe kommerzfreie Feiertage !

  3. Auch nachdem ich mir das Video ein zweites mal angeschaut habe, erschließest sich mir die Bedienung nicht wirklich…

    @Tai – sehe ich genauso! leider…

  4. Also ich finde das System sehr interessant und auch die Bedienung in Ordnung – muss man sich eben dran gewöhnen, denke ich.
    Allein, dass neben Apps für Jolla auch Android-Apps ausgeführt werden können, macht es sehr interessant.
    Wäre für mich durchaus eine Überlegung wert, sofern das Drumherum stimmt (Akku, Leistung, Verarbeitung, etc.).
    Da werde ich mich gleich mal schlau machen 🙂

    Was mir richtig gut gefällt, ist der Name des Stores. „Jolla Habour“ klingt doch mal erfrischend anders, nachdem sonst immer alles irgendwo irgendwie „App“, oder „Store“ drin hat.
    Ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber sowas überzeugt mich 😀

  5. Gutes Konzept, welches eben noch richtig reifen muss. Man vergisst immer, dass die Jungs von ziemlich ganz vorne anfangen mussten mit dem OS (den Linux Part mal ausgeschlossen) nach dem sie von Nokia weggegangen sind und MeeGo nicht mitnehmen konnten/durften. Gebt dem ganzen mal ein bis zwei Jahre und wir haben hier eine echte und gute Alternative. Ich habe persönlich ein N9 im Besitz und bin davon stark überzeugt, jedoch leider nicht mehr im Gebrauch, aus ersichtlichen Gründen… keine Updates usw.. Ich werde jedenfalls das ganze im Auge behalten..

    Achso eine Sache noch, man kann sich das neue Sailfish OS auf das N9 packen und ein wenig rumspielen, werde das ganze über Weihnachten mal angehen 😉