Joint Venture: Lenovo übernimmt 51 Prozent von Fujitsu Limited

Es gibt Neuigkeiten auf dem PC-Markt. Beziehungsweise einen Zusammenschluss, denn Lenovo hat heute bekanntgegeben, dass 51 Prozent der Anteile von Fujitsu Limited erworben werden. Auch Development Bank of Japan Inc. (DBJ) schnappt sich ein Stück, 5 Prozent der Anteile gehen an das Unternehmen. Der Zusammenschluss wird dann unter Fujitsu Client Computing Limited firmieren, Inhaber sind dann alle drei beteiligten Firmen. Die Produkte werden zumindest im Business-Bereich weiterhin unter der Marke Fujitsu vertrieben.

28 Milliarden JPY kostet das Investment, 25,5 Milliarden JPY stammen dabei von Lenovo, 2,5 Milliarden JPY von DBJ. Das Joint Venture soll im ersten Quartal 2018 abgeschlossen werden, an der Führung soll sich indes nichts ändern, diese soll bei Kuniaki Saito bleiben, der die Rolle auch jetzt schon innehat.

Die Ankündigung fokussiert sich primär auf den japanischen Markt, Lenovo sieht allerdings auch weltweit Vorteile durch diesen Zusammenschluss. Mal sehen, ob man davon etwas in den Produkten merken wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Schade, Fujitsu ist einer der letzten verbliebenen wirklich guten PC Hersteller. Wenn man sieht was Lenovo aus den Thinkpads und Thinkcentre gemacht hat, ahnt man Schreckliches.

  2. Es geht hier primär um eine Zusammenarbeit bei der Produktion und im Einkauf von PCs und Notebooks. Produktentwicklung bleibt bei Fujitsu. Bei Servern und Storage sowie für die Produktion in Deutschland (Augsburg) ändert sich nichts… Mitarbeiter sind auch nicht betroffen…

  3. Und nochmals: Die Überschrift ist leider komplett falsch. Lenovo hat keinesfalls die Mehrheit an der Fujitsu Limited übernommen (der Brocken wäre wohl etwas zu groß) sondern an dem Joint Venture Fujitsu Client Computing Limited, eine Tochtergesellschaft der Fujitsu rein für das Client Computing Devices – also PC und Notebooks… vielleicht ändert Ihr das mal…

  4. Um den Informationsgehalt zu erhöhen sollte man bei Währungen deren ca. Kurse nun nicht jeder parat hat vielleicht noch ein gängiges Äquivalent angeben.

    Damit nu nicht jeder suchen muss.

    28.000.000.000 Yen sind ca. 210 Mio EUR

    😉

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.