Jeder Vierte würde sein Handy als Personalausweis nutzen

Würde man über 1000 Personen ab 14 Jahren einer repräsentative Studie von forsa auf Deutschland hochrechnen, dann würde knapp jeder vierte Bundesbürger in Deutschland sein Smartphone als Personalausweis nutzen, sofern er denn ein Smartphone besitzt. Genauer gesagt können es sich 24 Prozent der Befragten vorstellen, statt dem Personalausweis das Smartphone zu zücken.

DigiPerso

Interessant ist auch eine Aussage der Umfrage: Das Smartphone als Ausweis können sich überdurchschnittlich viele Männer (28 Prozent), Jüngere (41 Prozent aller Personen zwischen 14 und 29 Jahren) und Ostdeutsche (31 Prozent) vorstellen. Ostdeutsche? Im Osten unseres Landes ist man also etwas mutiger und geht vielleicht etwas lockerer mit neuen Technologien um.

[werbung]

Für Behördengänge und andere wichtige Geschäfte bleibt der neue Personalausweis im Chipkartenformat die wichtigste Karte. Auf immer mehr Verwaltungsportalen können sich Bürger mit dem neuen Personalausweis ausweisen und Anträge elektronisch stellen. Allerdings brauchen Nutzer dafür einen Kartenleser für ihren Rechner.

An Aussagen wie „Spätestens ab 2015 soll das Smartphone als Kartenleser für den neuen Personalausweis einsetzbar sein“ glaube ich derzeit persönlich übrigens nicht. Jeder Siebte (14 Prozent) kann sich auch vorstellen, auf sein Portemonnaie komplett zu verzichten und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen. Soweit die Ergebnisse in Deutschland. Unsere Freunde in Österreich sind weiter, dort gibt es schon die Handy-Signatur. Mittels dieser Signatur lassen sich Formulare schon digital zeichnen.

Ich für meinen Teil kann sagen: natürlich wünsche ich mir ein Smartphone als alternativen Personalausweis, wenn denn vorausgesetzt ist, dass es wirklich sicher ist. Und gerade da dürfte oft die Hürde liegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Ich find technischen Fortschritt wirklich toll und alles, aber es gibt Dinge…. nein, ich kann es mir nicht vorstellen. Und ich bin jung und männlich. 😉

  2. Und mit den aktuellen Akku-Laufzeiten stelle ich mir das auch in der Praxis umständlich vor.

  3. Ein bissi zuviel des Guten, was die Datenvernetzung angeht. Solange nicht sichergestellt ist, was manche Apps so im Hintergrund treiben und Onkel Obama nicht das Scannen lässt, möchte ich mir noch einen Rest von Intimsphäre erhalten.

  4. Angesichts der aktuellen Auseinandersetzung (also das hoffe ich doch wohl) mit den Amerikanern um das Ausspionieren der deutschen „Freunde“ bin ich doch sehr skeptisch, ob online-fähige Objekte sinnvolle Ausweismedien sein könnten. Selbst im positiven Fall hätte wahrscheinlich jeder mindestens zwei Handys bei sich: ein offizielles zum Ausweisen und immer wieder Abschalten, und ein zweites „illegales“ zur echten Nutzung.

  5. Bernhard says:

    Nein danke. Ich möchte mein Smartphone weder als Personalausweis nutzen noch als Geldbörse.

  6. Meine Interpretation ist, dass 3 von 4 sich eine solche Funktion nicht wünschen. Das sind ganz schön viele.

  7. @Max
    Nö, vielen ists sicher egal und die, dies nicht wollen, wollen es ja nur zum jetzigen Zeitpunkt nicht.. Es gab auch mal Zeiten in denen Leute dachten, sie bräuchten keinen Computer- Dinge ändern sich.. schnell;-)

  8. Der RFID-Chip im aktuellen Ausweis ist scheisse genug, der lässt sich auslesen ohne dass ich bemerke. Perso im Smartphone das 24h am Tag im Netz hängt? 1984 lässt grüssen.

  9. Das was mich am meisten im Geldbeutel nervt ist das Münzgeld!

    Karten und Scheine kein Problem, da würde sowas reichen:

    http://bellroy.com/wallets/card-sleeve-wallet

  10. Also ich bin neuer Technik generell auch immer aufgeschlossen, insofern sie denn auch tatsächlich sinnvoll ist. Warum man nun unbedingt seinen Personalausweis auf dem Smartphone haben muss und damit vertrauliche Daten leichter ausgespäht werden können, verstehe ich nicht. Da bleibe ich für meinen Teil lieber beim guten alten Perso in Kartenform!

  11. Ich weis nicht was davon zu halten ist. Ersteinmal schauen und dann urteilen. Niemand kann sagen was noch alles kommt oder geändert wird.

  12. abseits davon, sollte man evtl. den fall mit der Biometrie beobachten.

    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-03/fingerabdruck-klage-eugh

    ausweisen via handy – nope.

  13. Ich hätte viel lieber, dass der Perso mehr Funktionen bietet, wie eine Integration von Führerschein und Gesundheitskarte und meinetwegen auch noch eine Bezahlkarte. Sind dann auf einen Schlag drei Karten weniger. Und wenn ich die verliere, brauche ich nur einer Stelle das melden und nicht vier Stelle. Ich sehe da nur Vorteile.