Jean Baptiste Quéru: Google verliert weiteren Mitarbeiter

Eine weitere Person verlässt Google, nachdem Hugo Barra erst zu Xiaomi wechselte. Jean Baptiste Quéru wechselt zum Mitbewerber Yahoo. Nun könnte man sagen, dass Menschen eben ihre Arbeitsstätten wechseln, doch Jean Baptiste Quéru ist kein Unbekannter. Bereits im August hatte er seinem Unmut auf Google+ bekanntgegeben und ausgesagt, dass er seinen Job als Maintainer von Android (Android Open Source Project) an den Nagel hängen werden.

Hier ging es anscheinend um lizenzrechtliche Probleme mit SoC-Hersteller Qualcomm, welche verhinderten, dass Factory Images für das neue Nexus 7 zum damaligen Zeitpunkt angeboten wurden. Heute dann der entscheidende Tweet, dass Google seinen Android Maintainer komplett verloren hat. Zwar gibt es den Spruch, dass jeder ersetzbar ist, doch mit Jean Baptiste Quéru verliert Google eine Menge Know How, war Jean Baptiste Quéru doch fast über fünf Jahre an Bord.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Was ich mich jetzt nur frage – darf er das überhaupt? So schnell zu einer anderen Firma wechseln?

  2. Wird schon einen Grund haben….

  3. @vis7mac: Warum sollte er nicht dürfen? Soll einem eine Arbeitssperre auf alle Tätigkeiten verhängt werden??

  4. Was kann denn Google jetzt für die Lizenzprobleme? o.O komischer typ…

    • @Mike Na sicher! In vielen Arbeitsverträgen gibt es ein Branchenverbot, du darfst dann nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums in der selben Branche in einem bestimmten Umkreis arbeiten (für Internet-Unternehmen fällt letzteres eher weg ^^). Ansonsten wird eine Strafe fällig.

    • @Mike Sorry, falsch ausgedrückt, natürlich darf man keine Strafe bekommen, man bekommt eine Entschädigung, wenn man das „Verbot“ einhält.

  5. Naja, seine neue Chefin (Marissa Mayer) sieht besser aus… 😉

  6. auf jeden Fall @jo

  7. In zwei Monaten kommt Yahoo! mit einem Android-Fork, welcher ein eigenes Ökosystem mitbringt und komplett lila ist… Wir werden sehen. 😉

  8. @Jo:
    Aber sein alter Chef sieht aus wie MCA, das ist cooler. 😉
    (Außerdem ist seine neue Chefin evtl. auch seine alte.)

  9. Hm. Vielleicht will Google mit Yahoo ja dasselbe machen, wie Microsoft mit Nokia. Trojanische Pferde rein und dann übernehmen.

  10. @vis7mac
    Diese Sperren gelten aber nicht immer für die komplette Branche.
    Zumal er ja bei Google eben auf „Android“ machte, Yahoo hat mit selbigen aber gar nichts am Hut.
    Was genau in seinem Vertrag stand weiß ja auch keiner 😀 er wird schon wissen was er tut.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.